Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede/
Den Edlen vnd Tu-
gentreichen Jungkfrawen/ Catha-
rina/ Dorothea/ vnd Anna Maria/ des Ed-

len vnnd Vesten Junckern Wilhelms/ von Wehrn/ zu
Volckershausen/ Fü[rst]lichen Pfältzischer Newburgischer Rahts/
Rittmeister vnd Pflegers zu Haydeck/ geliebten Töchtern/ mei-
nen/ in Ehren günstigen Junckfrawen/ Wünsche ich von Gott
dem Allmächtigen/ durch seinen Son Jhesum Christum/
sampt dem heyligen Geist/ alle wolfahrt zu
Leib vnnd Seel/ Amen.

EDle Tugendtsame Junck-
frawen/ Es spricht der hey-
lige Paulus/ Heb. 9. Es ist
allen Menschen aufferlegt/
einmal zu sterben/ darnach
das gericht/ mit welchen wor-
tener anzeigt/ das vns menschen nichts auff die-
ser Erden/ vor dem Todtbefreyen könde/ son-
der wir müssen alle disen weg gehn. Welches
dann auch die täglich erfahrung bezeuget. Dann
was ist doch je in dieser Welt/ das vns vor dem
Todt schirmen könde? Mathusalem in der erstenGen. 5.
Welt lebet sehrlang/ das er schier tausent Jar
erreicht/ noch ist er gestorben. Salomon war der

weissest/
A 2
Vorrede/
Den Edlen vnd Tu-
gentreichen Jungkfrawen/ Catha-
rina/ Dorothea/ vnd Anna Maria/ des Ed-

len vnnd Veſten Junckern Wilhelms/ von Wehrn/ zu
Volckershauſen/ Fuͤ[rſt]lichen Pfaͤltziſcher Newburgiſcher Rahts/
Rittmeiſter vnd Pflegers zu Haydeck/ geliebten Toͤchtern/ mei-
nen/ in Ehren guͤnſtigen Junckfrawen/ Wuͤnſche ich von Gott
dem Allmaͤchtigen/ durch ſeinen Son Jheſum Chriſtum/
ſampt dem heyligen Geiſt/ alle wolfahrt zu
Leib vnnd Seel/ Amen.

EDle Tugendtſame Junck-
frawen/ Es ſpricht der hey-
lige Paulus/ Heb. 9. Es iſt
allen Menſchen aufferlegt/
einmal zu ſterben/ darnach
das gericht/ mit welchẽ wor-
tener anzeigt/ das vns menſchẽ nichts auff die-
ſer Erden/ vor dem Todtbefreyen koͤnde/ ſon-
der wir muͤſſen alle diſen weg gehn. Welches
dañ auch die taͤglich erfahrung bezeuget. Dañ
was iſt doch je in dieſer Welt/ das vns vor dem
Todt ſchirmen koͤnde? Mathuſalem in der erſtenGen. 5.
Welt lebet ſehꝛlang/ das er ſchier tauſent Jar
erreicht/ noch iſt er geſtorben. Salomon war der

weiſſeſt/
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede/</hi> </head><lb/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>en <hi rendition="#in">E</hi>dlen vnd Tu-<lb/>
gentreichen Jungkfrawen/ Catha-<lb/>
rina/ Dorothea/ vnd Anna Maria/ des Ed-</hi><lb/>
len vnnd Ve&#x017F;ten Junckern Wilhelms/ von Wehrn/ zu<lb/><hi rendition="#fr">Volckershau&#x017F;en/ Fu&#x0364;<supplied>r&#x017F;t</supplied>lichen Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;cher Newburgi&#x017F;cher Rahts/<lb/>
Rittmei&#x017F;ter vnd Pflegers zu Haydeck/ geliebten To&#x0364;chtern/ mei-<lb/>
nen/ in Ehren gu&#x0364;n&#x017F;tigen Junckfrawen/ Wu&#x0364;n&#x017F;che ich von Gott<lb/>
dem Allma&#x0364;chtigen/ durch &#x017F;einen Son Jhe&#x017F;um Chri&#x017F;tum/<lb/>
&#x017F;ampt dem heyligen Gei&#x017F;t/ alle wolfahrt zu<lb/>
Leib vnnd Seel/ Amen.</hi></hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Dle Tugendt&#x017F;ame Junck-<lb/>
frawen/ Es &#x017F;pricht der hey-<lb/>
lige Paulus/ Heb. 9. Es i&#x017F;t<lb/>
allen Men&#x017F;chen aufferlegt/<lb/>
einmal zu &#x017F;terben/ darnach<lb/>
das gericht/ mit welche&#x0303; wor-<lb/>
tener anzeigt/ das vns men&#x017F;che&#x0303; nichts auff die-<lb/>
&#x017F;er Erden/ vor dem Todtbefreyen ko&#x0364;nde/ &#x017F;on-<lb/>
der wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle di&#x017F;en weg gehn. Welches<lb/>
dan&#x0303; auch die ta&#x0364;glich erfahrung bezeuget. Dan&#x0303;<lb/>
was i&#x017F;t doch je in die&#x017F;er Welt/ das vns vor dem<lb/>
Todt &#x017F;chirmen ko&#x0364;nde? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mathu&#x017F;alem</hi></hi> in der er&#x017F;ten<note place="right">Gen. 5.</note><lb/>
Welt lebet &#x017F;eh&#xA75B;lang/ das er &#x017F;chier tau&#x017F;ent Jar<lb/>
erreicht/ noch i&#x017F;t er ge&#x017F;torben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Salomon</hi></hi> war der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 2</fw><fw type="catch" place="bottom">wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Vorrede/ Den Edlen vnd Tu- gentreichen Jungkfrawen/ Catha- rina/ Dorothea/ vnd Anna Maria/ des Ed- len vnnd Veſten Junckern Wilhelms/ von Wehrn/ zu Volckershauſen/ Fuͤrſtlichen Pfaͤltziſcher Newburgiſcher Rahts/ Rittmeiſter vnd Pflegers zu Haydeck/ geliebten Toͤchtern/ mei- nen/ in Ehren guͤnſtigen Junckfrawen/ Wuͤnſche ich von Gott dem Allmaͤchtigen/ durch ſeinen Son Jheſum Chriſtum/ ſampt dem heyligen Geiſt/ alle wolfahrt zu Leib vnnd Seel/ Amen. EDle Tugendtſame Junck- frawen/ Es ſpricht der hey- lige Paulus/ Heb. 9. Es iſt allen Menſchen aufferlegt/ einmal zu ſterben/ darnach das gericht/ mit welchẽ wor- tener anzeigt/ das vns menſchẽ nichts auff die- ſer Erden/ vor dem Todtbefreyen koͤnde/ ſon- der wir muͤſſen alle diſen weg gehn. Welches dañ auch die taͤglich erfahrung bezeuget. Dañ was iſt doch je in dieſer Welt/ das vns vor dem Todt ſchirmen koͤnde? Mathuſalem in der erſten Welt lebet ſehꝛlang/ das er ſchier tauſent Jar erreicht/ noch iſt er geſtorben. Salomon war der weiſſeſt/ Gen. 5. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/3
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/3>, abgerufen am 27.07.2021.