Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612].

Bild:
<< vorherige Seite

Apoc. 2.lich Erbe. Apocalip. 2. Wird es genennet die Kro-
Matt. 5.ne der Ehren. Matth. 5 nennets Christus einen
Lohn/ vnd saget dabey: Er werde gros sein im Him-
Esa. 65.mel. Welcher meinung auch Gott der HErr Esa.
65. Capitel spricht: Meine Auserwehleten sollen
mir nicht vmb sonst arbeiten/ noch vnzeitige Ge-
burt geberen.
Jm Himmel sollen wir haben/ o Gott
wie grosse gaben.

1. Sam.
17.
David machte sich an den grossen Riesen Goliath/
weil er hörete wie hoch vnd viel er dessen genissen könd-
te/ sintemal der König dem/ der jn schlüge/ seine Toch-
ter geben vnd jhn sehr reich machen/ auch jhn vnd sein
gantz geschlechte nobilitiren vnd adeln wolte. Was
ist aber das gegen der reichen vnd herrlichen beloh-
nung/ so die treuen Kämpffer Christi an jenem Ta-
ge von der Hand des HErren empfahen werden.
Malach.
4.
Sie sollen spricht der HErr Zebaoth des tages den
ich machen wil/ mein eigenthumb sein/ vnd ich wil
jhr schonen/ wie ein Mann seines Sohnes schonet/
der jhm dienet.
Diagoras Rhodius ist für freu-
den gestorben/ als seine Söhne in den Olympischen
Ritterspielen das beste theten/ vnd die erlangten Eh-
renkräntze jhm auff sein graues Heupt setzten. Was
wird aber diß für eine vnaussprechliche freude geben/
wenn an jenem Tage der gerechte Richter die Däncke
Esa. 35.vnd Himmelskronen austheilen wird. Da da wer-
den nach Esaiae weissagung 35. die erlöseten des HEr-
ren mit ruhm vnd jauchtzen zusammen kommen/ vnd
ewige freude wird auff jhrem Heubte sein/ Wonne
vnd freude werden sie ergreiffen/ Aber trauren vnd
seufftzen wird von jhnen fliehen. Vnd eben diß ists/
daß vns vber dem tödlichen abgange der vnsrigen
krefftiglich trösten vnd gentzlich zufriede stellen mag.
Denn warumb betrüben wir vns so hoch der vnsrigen

halben/

Apoc. 2.lich Erbe. Apocalip. 2. Wird es genennet die Kro-
Matt. 5.ne der Ehren. Matth. 5 nennets Chriſtus einen
Lohn/ vnd ſaget dabey: Er werde gros ſein im Him-
Eſa. 65.mel. Welcher meinung auch Gott der HErr Eſa.
65. Capitel ſpricht: Meine Auserwehleten ſollen
mir nicht vmb ſonſt arbeiten/ noch vnzeitige Ge-
burt geberen.
Jm Himmel ſollen wir haben/ o Gott
wie groſſe gaben.

1. Sam.
17.
David machte ſich an den groſſen Rieſen Goliath/
weil er hoͤrete wie hoch vnd viel er deſſen geniſſen koͤnd-
te/ ſintemal der Koͤnig dem/ der jn ſchluͤge/ ſeine Toch-
ter geben vnd jhn ſehr reich machen/ auch jhn vnd ſein
gantz geſchlechte nobilitiren vnd adeln wolte. Was
iſt aber das gegen der reichen vnd herrlichen beloh-
nung/ ſo die treuen Kaͤmpffer Chriſti an jenem Ta-
ge von der Hand des HErren empfahen werden.
Malach.
4.
Sie ſollen ſpricht der HErr Zebaoth des tages den
ich machen wil/ mein eigenthumb ſein/ vnd ich wil
jhr ſchonen/ wie ein Mann ſeines Sohnes ſchonet/
der jhm dienet.
Diagoras Rhodius iſt fuͤr freu-
den geſtorben/ als ſeine Soͤhne in den Olympiſchen
Ritterſpielen das beſte theten/ vnd die erlangten Eh-
renkraͤntze jhm auff ſein graues Heupt ſetzten. Was
wird aber diß fuͤr eine vnausſprechliche freude geben/
wenn an jenem Tage der gerechte Richter die Daͤncke
Eſa. 35.vnd Himmelskronen austheilen wird. Da da wer-
den nach Eſaiæ weiſſagung 35. die erloͤſeten des HEr-
ren mit ruhm vnd jauchtzen zuſammen kommen/ vnd
ewige freude wird auff jhrem Heubte ſein/ Wonne
vnd freude werden ſie ergreiffen/ Aber trauren vnd
ſeufftzen wird von jhnen fliehen. Vnd eben diß iſts/
daß vns vber dem toͤdlichen abgange der vnſrigen
krefftiglich troͤſten vnd gentzlich zufriede ſtellen mag.
Denn warumb betruͤben wir vns ſo hoch der vnſrigen

halben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><note place="left">Apoc. 2.</note>lich Erbe. <hi rendition="#aq">Apocalip.</hi> 2. Wird es genennet die Kro-<lb/><note place="left">Matt. 5.</note>ne der Ehren. <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5 nennets Chri&#x017F;tus einen<lb/>
Lohn/ vnd &#x017F;aget dabey: Er werde gros &#x017F;ein im Him-<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 65.</note>mel. Welcher meinung auch Gott der HErr <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi><lb/>
65. Capitel &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Meine Auserwehleten &#x017F;ollen<lb/>
mir nicht vmb &#x017F;on&#x017F;t arbeiten/ noch vnzeitige Ge-<lb/>
burt geberen.</hi> Jm Himmel &#x017F;ollen wir haben/ o Gott<lb/>
wie gro&#x017F;&#x017F;e gaben.</p><lb/>
          <p><note place="left">1. Sam.<lb/>
17.</note>David machte &#x017F;ich an den gro&#x017F;&#x017F;en Rie&#x017F;en Goliath/<lb/>
weil er ho&#x0364;rete wie hoch v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> viel er de&#x017F;&#x017F;en geni&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nd-<lb/>
te/ &#x017F;intemal der Ko&#x0364;nig dem/ der jn &#x017F;chlu&#x0364;ge/ &#x017F;eine Toch-<lb/>
ter geben vnd jhn &#x017F;ehr reich machen/ auch jhn vnd &#x017F;ein<lb/>
gantz ge&#x017F;chlechte <hi rendition="#aq">nobilitiren</hi> vnd adeln wolte. Was<lb/>
i&#x017F;t aber das gegen der reichen vnd herrlichen beloh-<lb/>
nung/ &#x017F;o die treuen Ka&#x0364;mpffer Chri&#x017F;ti an jenem Ta-<lb/>
ge von der Hand des <hi rendition="#k">HErren</hi> empfahen werden.<lb/><note place="left">Malach.<lb/>
4.</note><hi rendition="#fr">Sie &#x017F;ollen</hi> &#x017F;pricht der HErr Zebaoth <hi rendition="#fr">des tages den<lb/>
ich machen wil/ mein eigenthumb &#x017F;ein/ vnd ich wil<lb/>
jhr &#x017F;chonen/ wie ein Mann &#x017F;eines Sohnes &#x017F;chonet/<lb/>
der jhm dienet.</hi> <hi rendition="#aq">Diagoras Rhodius</hi> i&#x017F;t fu&#x0364;r freu-<lb/>
den ge&#x017F;torben/ als &#x017F;eine So&#x0364;hne in den Olympi&#x017F;chen<lb/>
Ritter&#x017F;pielen das be&#x017F;te theten/ vnd die erlangten Eh-<lb/>
renkra&#x0364;ntze jhm auff &#x017F;ein graues Heupt &#x017F;etzten. Was<lb/>
wird aber diß fu&#x0364;r eine vnaus&#x017F;prechliche freude geben/<lb/>
we<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> an jenem Tage der gerechte Richter die Da&#x0364;ncke<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 35.</note>vnd Himmelskronen austheilen wird. Da da wer-<lb/>
den nach <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> wei&#x017F;&#x017F;agung 35. die erlo&#x0364;&#x017F;eten des HEr-<lb/>
ren mit ruhm vnd jauchtzen zu&#x017F;ammen kommen/ vnd<lb/>
ewige freude wird auff jhrem Heubte &#x017F;ein/ Wonne<lb/>
vnd freude werden &#x017F;ie ergreiffen/ Aber trauren vnd<lb/>
&#x017F;eufftzen wird von jhnen fliehen. Vnd eben diß i&#x017F;ts/<lb/>
daß vns vber dem to&#x0364;dlichen abgange der vn&#x017F;rigen<lb/>
krefftiglich tro&#x0364;&#x017F;ten vnd gentzlich zufriede &#x017F;tellen mag.<lb/>
De<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> warumb betru&#x0364;ben wir vns &#x017F;o hoch der vn&#x017F;rigen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">halben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] lich Erbe. Apocalip. 2. Wird es genennet die Kro- ne der Ehren. Matth. 5 nennets Chriſtus einen Lohn/ vnd ſaget dabey: Er werde gros ſein im Him- mel. Welcher meinung auch Gott der HErr Eſa. 65. Capitel ſpricht: Meine Auserwehleten ſollen mir nicht vmb ſonſt arbeiten/ noch vnzeitige Ge- burt geberen. Jm Himmel ſollen wir haben/ o Gott wie groſſe gaben. Apoc. 2. Matt. 5. Eſa. 65. David machte ſich an den groſſen Rieſen Goliath/ weil er hoͤrete wie hoch vñ viel er deſſen geniſſen koͤnd- te/ ſintemal der Koͤnig dem/ der jn ſchluͤge/ ſeine Toch- ter geben vnd jhn ſehr reich machen/ auch jhn vnd ſein gantz geſchlechte nobilitiren vnd adeln wolte. Was iſt aber das gegen der reichen vnd herrlichen beloh- nung/ ſo die treuen Kaͤmpffer Chriſti an jenem Ta- ge von der Hand des HErren empfahen werden. Sie ſollen ſpricht der HErr Zebaoth des tages den ich machen wil/ mein eigenthumb ſein/ vnd ich wil jhr ſchonen/ wie ein Mann ſeines Sohnes ſchonet/ der jhm dienet. Diagoras Rhodius iſt fuͤr freu- den geſtorben/ als ſeine Soͤhne in den Olympiſchen Ritterſpielen das beſte theten/ vnd die erlangten Eh- renkraͤntze jhm auff ſein graues Heupt ſetzten. Was wird aber diß fuͤr eine vnausſprechliche freude geben/ weñ an jenem Tage der gerechte Richter die Daͤncke vnd Himmelskronen austheilen wird. Da da wer- den nach Eſaiæ weiſſagung 35. die erloͤſeten des HEr- ren mit ruhm vnd jauchtzen zuſammen kommen/ vnd ewige freude wird auff jhrem Heubte ſein/ Wonne vnd freude werden ſie ergreiffen/ Aber trauren vnd ſeufftzen wird von jhnen fliehen. Vnd eben diß iſts/ daß vns vber dem toͤdlichen abgange der vnſrigen krefftiglich troͤſten vnd gentzlich zufriede ſtellen mag. Deñ warumb betruͤben wir vns ſo hoch der vnſrigen halben/ 1. Sam. 17. Malach. 4. Eſa. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524370
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524370/40
Zitationshilfe: Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612], S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524370/40>, abgerufen am 26.02.2024.