Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Leich Herrn D. Friderici Lagi.
nen Vättern/ vnd ward begraben? Antwort. Ob wol dem also/ sollen
wir vns doch von der Lehr Syrachs nicht abschröcken lassen. Dann daß
Gott ein Patienten bißweilen nicht laßt gesund/ vnd die jenige/ so jhr Le-
ben gebessert/ wider kranck werden/ dessen hat er seine sondere hochweise
vnd Göttliche Bedencken. Dann wir sein ja nicht in diß Leben erschaf-
fen/ daß wir ewig darinnen bleiben/ sonder endtlich den Weg aller Welt
gehen/ die Schuld der Natur bezahlen/ vnd durch den zeitlichen Tod in
ein anders/ vnd vil bessers/ versetzt werden sollen. Darumb/ wann wir
das Zil/ welches eim jeden Menschen gesetzt vnnd gesteckt ist/ erreichen/Heb. 9.
so muß es alsdann gestorben sein/ vnd wann wir gleich die Gottseligste
Leut weren/ so jemaln gelebt haben. Daher lesen wir von den lieben Pa-
triarchen vnd Ertzuättern/ ob wol ettlich vil hundert jar jhres Alters er-
reicht/ haben sie doch sterben müssen/ vnd würdt jhr Legend allweg be-
schlossen mit denen worten: Vnd er starb. Zu dem/ werden schon solche
Leut nicht am Leib gesund gemacht/ so ist jhnen doch an der Seelen ge-
holffen. Also/ daß sie in jhrer Kranckheit ein fridlich gut Gewissen ha-
ben/ seind der Gnad Gottes/ wie auch jrer Seelen Seligkeit/ vergwißt/
darumben sie denn auch alle Schmertzen mit gedult vberwinden/ vnnd
endtlich jhr Seel Christo/ der sie erlößt/ vnnd thewr erkaufft/ mit fröli-
chem Hertzen befehlen könden. So vil auch von dem dritten vnd letsten.

Haben also auß diser Predigt in einer Summa gehört/ was
wir erstlich halten sollen von der edlen Kunst der Artzney/ die von Gott
selber geschaffen/ vnd nicht allein zu befürderung der Ehr Gottes/ son-
der auch zu des Menschen Nutz vnnd Wolfahrt gantz dienstlich ist.
Darnach/ wie hoch wir halten sollen von denen/ die solche Kunst
practiciern/ üben vnd treiben. Vnd wie endtlich auch ein jeder Patient/
sich nicht allein in wehrender Schwachheit/ sonder auch nach erlangter
Gesundheit sich gegen solchen Medicis vnd Artzt im Werck vnd in der
That erzeigen sollen.

Ein solcher Artzt vnd Medicus war auch der
Edel/ Ehrnuest/ vnd Hochgelehrt Herr/ Doctor Fridericus Lagus,
seliger gedächtnus/ welches ich im Eingang der Predigt gedacht/ bey
dessen Leich wir auch an jetzo in zimlicher anzal versamlet sein. Dann ob
er wol kein Prophet/ wie Eliseus vnd Esaias gewesen/ so sein doch die
zwey stuck/ die hie Syrach in verleßnen worten von eim Artzt erfordert/
an jhme erfunden worden. Dann erstlich hat er zwar an ettlich vnder-

schid-
D iij

bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi.
nen Vaͤttern/ vnd ward begraben? Antwoꝛt. Ob wol dem alſo/ ſollen
wir vns doch von der Lehr Syrachs nicht abſchroͤcken laſſen. Dann daß
Gott ein Patienten bißweilen nicht laßt geſund/ vnd die jenige/ ſo jhꝛ Le-
ben gebeſſert/ wider kranck werden/ deſſen hat er ſeine ſondere hochweiſe
vnd Goͤttliche Bedencken. Dann wir ſein ja nicht in diß Leben erſchaf-
fen/ daß wir ewig darinnen bleiben/ ſonder endtlich den Weg aller Welt
gehen/ die Schuld der Natur bezahlen/ vnd durch den zeitlichen Tod in
ein anders/ vnd vil beſſers/ verſetzt werden ſollen. Darumb/ wann wir
das Zil/ welches eim jeden Menſchen geſetzt vnnd geſteckt iſt/ erꝛeichen/Heb. 9.
ſo muß es alsdann geſtoꝛben ſein/ vnd wann wir gleich die Gottſeligſte
Leut weren/ ſo jemaln gelebt haben. Daher leſen wir von den lieben Pa-
triarchen vnd Ertzuaͤttern/ ob wol ettlich vil hundert jar jhres Alters er-
reicht/ haben ſie doch ſterben muͤſſen/ vnd wuͤrdt jhr Legend allweg be-
ſchloſſen mit denen woꝛten: Vnd er ſtarb. Zu dem/ werden ſchon ſolche
Leut nicht am Leib geſund gemacht/ ſo iſt jhnen doch an der Seelen ge-
holffen. Alſo/ daß ſie in jhrer Kranckheit ein fridlich gut Gewiſſen ha-
ben/ ſeind der Gnad Gottes/ wie auch jrer Seelen Seligkeit/ vergwißt/
darumben ſie denn auch alle Schmertzen mit gedult vberwinden/ vnnd
endtlich jhr Seel Chriſto/ der ſie erloͤßt/ vnnd thewr erkaufft/ mit froͤli-
chem Hertzen befehlen koͤnden. So vil auch von dem dritten vñ letſten.

Haben alſo auß diſer Predigt in einer Sum̃a gehoͤrt/ was
wir erſtlich halten ſollen von der edlen Kunſt der Artzney/ die von Gott
ſelber geſchaffen/ vnd nicht allein zu befuͤrderung der Ehr Gottes/ ſon-
der auch zu des Menſchen Nutz vnnd Wolfahrt gantz dienſtlich iſt.
Darnach/ wie hoch wir halten ſollen von denen/ die ſolche Kunſt
practiciern/ uͤben vnd treiben. Vnd wie endtlich auch ein jeder Patient/
ſich nicht allein in wehrender Schwachheit/ ſonder auch nach erlangter
Geſundheit ſich gegen ſolchen Medicis vnd Artzt im Werck vnd in der
That erzeigen ſollen.

Ein ſolcher Artzt vnd Medicus war auch der
Edel/ Ehrnueſt/ vnd Hochgelehrt Herꝛ/ Doctor Fridericus Lagus,
ſeliger gedaͤchtnus/ welches ich im Eingang der Predigt gedacht/ bey
deſſen Leich wir auch an jetzo in zimlicher anzal verſamlet ſein. Dann ob
er wol kein Prophet/ wie Eliſeus vnd Eſaias geweſen/ ſo ſein doch die
zwey ſtuck/ die hie Syrach in verleßnen worten von eim Artzt erfoꝛdert/
an jhme erfunden worden. Dann erſtlich hat er zwar an ettlich vnder-

ſchid-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="27"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">bey der Leich Her&#xA75B;n</hi><hi rendition="#aq">D. Friderici Lagi.</hi></fw><lb/>
nen Va&#x0364;ttern/ vnd ward begraben? Antwo&#xA75B;t. Ob wol dem al&#x017F;o/ &#x017F;ollen<lb/>
wir vns doch von der Lehr Syrachs nicht ab&#x017F;chro&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en. Dann daß<lb/>
Gott ein Patienten bißweilen nicht laßt ge&#x017F;und/ vnd die jenige/ &#x017F;o jh&#xA75B; Le-<lb/>
ben gebe&#x017F;&#x017F;ert/ wider kranck werden/ de&#x017F;&#x017F;en hat er &#x017F;eine &#x017F;ondere hochwei&#x017F;e<lb/>
vnd Go&#x0364;ttliche Bedencken. Dann wir &#x017F;ein ja nicht in diß Leben er&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ daß wir ewig darinnen bleiben/ &#x017F;onder endtlich den Weg aller Welt<lb/>
gehen/ die Schuld der Natur bezahlen/ vnd durch den zeitlichen Tod in<lb/>
ein anders/ vnd vil be&#x017F;&#x017F;ers/ ver&#x017F;etzt werden &#x017F;ollen. Darumb/ wann wir<lb/>
das Zil/ welches eim jeden Men&#x017F;chen ge&#x017F;etzt vnnd ge&#x017F;teckt i&#x017F;t/ er&#xA75B;eichen/<note place="right">Heb. 9.</note><lb/>
&#x017F;o muß es alsdann ge&#x017F;to&#xA75B;ben &#x017F;ein/ vnd wann wir gleich die Gott&#x017F;elig&#x017F;te<lb/>
Leut weren/ &#x017F;o jemaln gelebt haben. Daher le&#x017F;en wir von den lieben Pa-<lb/>
triarchen vnd Ertzua&#x0364;ttern/ ob wol ettlich vil hundert jar jhres Alters er-<lb/>
reicht/ haben &#x017F;ie doch &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd wu&#x0364;rdt jhr Legend allweg be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en mit denen wo&#xA75B;ten: Vnd er &#x017F;tarb. Zu dem/ werden &#x017F;chon &#x017F;olche<lb/>
Leut nicht am Leib ge&#x017F;und gemacht/ &#x017F;o i&#x017F;t jhnen doch an der Seelen ge-<lb/>
holffen. Al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie in jhrer Kranckheit ein fridlich gut Gewi&#x017F;&#x017F;en ha-<lb/>
ben/ &#x017F;eind der Gnad Gottes/ wie auch jrer Seelen Seligkeit/ vergwißt/<lb/>
darumben &#x017F;ie denn auch alle Schmertzen mit gedult vberwinden/ vnnd<lb/>
endtlich jhr Seel Chri&#x017F;to/ der &#x017F;ie erlo&#x0364;ßt/ vnnd thewr erkaufft/ mit fro&#x0364;li-<lb/>
chem Hertzen befehlen ko&#x0364;nden. So vil auch von dem dritten vn&#x0303; let&#x017F;ten.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Haben al&#x017F;o</hi> auß di&#x017F;er Predigt in einer Sum&#x0303;a geho&#x0364;rt/ was<lb/>
wir er&#x017F;tlich halten &#x017F;ollen von der edlen Kun&#x017F;t der Artzney/ die von Gott<lb/>
&#x017F;elber ge&#x017F;chaffen/ vnd nicht allein zu befu&#x0364;rderung der Ehr Gottes/ &#x017F;on-<lb/>
der auch zu des Men&#x017F;chen Nutz vnnd Wolfahrt gantz dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.<lb/>
Darnach/ wie hoch wir halten &#x017F;ollen von denen/ die &#x017F;olche Kun&#x017F;t<lb/>
practiciern/ u&#x0364;ben vnd treiben. Vnd wie endtlich auch ein jeder Patient/<lb/>
&#x017F;ich nicht allein in wehrender Schwachheit/ &#x017F;onder auch nach erlangter<lb/>
Ge&#x017F;undheit &#x017F;ich gegen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Medicis</hi> vnd Artzt im Werck vnd in der<lb/>
That erzeigen &#x017F;ollen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;olcher Artzt vnd</hi><hi rendition="#aq">Medicus</hi><hi rendition="#fr">war auch der</hi><lb/>
Edel/ Ehrnue&#x017F;t/ vnd Hochgelehrt Her&#xA75B;/ Doctor <hi rendition="#aq">Fridericus Lagus,</hi><lb/>
&#x017F;eliger geda&#x0364;chtnus/ welches ich im Eingang der Predigt gedacht/ bey<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Leich wir auch an jetzo in zimlicher anzal ver&#x017F;amlet &#x017F;ein. Dann ob<lb/>
er wol kein Prophet/ wie Eli&#x017F;eus vnd E&#x017F;aias gewe&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ein doch die<lb/>
zwey &#x017F;tuck/ die hie Syrach in verleßnen worten von eim Artzt erfo&#xA75B;dert/<lb/>
an jhme erfunden worden. Dann er&#x017F;tlich hat er zwar an ettlich vnder-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chid-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi. nen Vaͤttern/ vnd ward begraben? Antwoꝛt. Ob wol dem alſo/ ſollen wir vns doch von der Lehr Syrachs nicht abſchroͤcken laſſen. Dann daß Gott ein Patienten bißweilen nicht laßt geſund/ vnd die jenige/ ſo jhꝛ Le- ben gebeſſert/ wider kranck werden/ deſſen hat er ſeine ſondere hochweiſe vnd Goͤttliche Bedencken. Dann wir ſein ja nicht in diß Leben erſchaf- fen/ daß wir ewig darinnen bleiben/ ſonder endtlich den Weg aller Welt gehen/ die Schuld der Natur bezahlen/ vnd durch den zeitlichen Tod in ein anders/ vnd vil beſſers/ verſetzt werden ſollen. Darumb/ wann wir das Zil/ welches eim jeden Menſchen geſetzt vnnd geſteckt iſt/ erꝛeichen/ ſo muß es alsdann geſtoꝛben ſein/ vnd wann wir gleich die Gottſeligſte Leut weren/ ſo jemaln gelebt haben. Daher leſen wir von den lieben Pa- triarchen vnd Ertzuaͤttern/ ob wol ettlich vil hundert jar jhres Alters er- reicht/ haben ſie doch ſterben muͤſſen/ vnd wuͤrdt jhr Legend allweg be- ſchloſſen mit denen woꝛten: Vnd er ſtarb. Zu dem/ werden ſchon ſolche Leut nicht am Leib geſund gemacht/ ſo iſt jhnen doch an der Seelen ge- holffen. Alſo/ daß ſie in jhrer Kranckheit ein fridlich gut Gewiſſen ha- ben/ ſeind der Gnad Gottes/ wie auch jrer Seelen Seligkeit/ vergwißt/ darumben ſie denn auch alle Schmertzen mit gedult vberwinden/ vnnd endtlich jhr Seel Chriſto/ der ſie erloͤßt/ vnnd thewr erkaufft/ mit froͤli- chem Hertzen befehlen koͤnden. So vil auch von dem dritten vñ letſten. Heb. 9. Haben alſo auß diſer Predigt in einer Sum̃a gehoͤrt/ was wir erſtlich halten ſollen von der edlen Kunſt der Artzney/ die von Gott ſelber geſchaffen/ vnd nicht allein zu befuͤrderung der Ehr Gottes/ ſon- der auch zu des Menſchen Nutz vnnd Wolfahrt gantz dienſtlich iſt. Darnach/ wie hoch wir halten ſollen von denen/ die ſolche Kunſt practiciern/ uͤben vnd treiben. Vnd wie endtlich auch ein jeder Patient/ ſich nicht allein in wehrender Schwachheit/ ſonder auch nach erlangter Geſundheit ſich gegen ſolchen Medicis vnd Artzt im Werck vnd in der That erzeigen ſollen. Ein ſolcher Artzt vnd Medicus war auch der Edel/ Ehrnueſt/ vnd Hochgelehrt Herꝛ/ Doctor Fridericus Lagus, ſeliger gedaͤchtnus/ welches ich im Eingang der Predigt gedacht/ bey deſſen Leich wir auch an jetzo in zimlicher anzal verſamlet ſein. Dann ob er wol kein Prophet/ wie Eliſeus vnd Eſaias geweſen/ ſo ſein doch die zwey ſtuck/ die hie Syrach in verleßnen worten von eim Artzt erfoꝛdert/ an jhme erfunden worden. Dann erſtlich hat er zwar an ettlich vnder- ſchid- D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/29
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/29>, abgerufen am 16.05.2022.