Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Postilla.

ES führet der Sohn Got-
tes im Gleichniß ein/ beym Evangeli-
sten Luca cap 18 eine elende betrübte
verfolgte Witwe/ welche vnterschied
liche vielmal/ einen vngerechten vn-
barmhertzigen Richter mit Bitte vnd
Thränen angefallen/ vnd von jhrem
Wiedersacher sie zu retten höchlich geflehet vnnd gebeten/
aber allwege abgewiesen worden/ biß endlich nach langer
Zeit vnd vielfeltigen anhalten/ den vngerechten Richter/
das sehnliche/ vnauffhörliche flehen/ geilen/ winseln vnnd
weinen der Witwen gezwungen vnd bewogen hat/ daß er
hat müssen sich der Witwen annehmen vnd sagen? Ob ich
schon mich für Gott nicht fürchte/ noch für keinem Men-
schen schewe/ dennoch weil diese Witwe mir so viel Mühe
macht/ wil ich sie retten/ auff daß sie nicht zu letzt komme/
vnd vberteube mich.

Diß Gleichniß vnnd Parabel accommodieret vnnd
zeucht daselbsten der Sohn Gottes/ zum theil auff seinen
Himlischen Vater/ zum Theil auff alle betrübte elende
Christen argumentiret a min. ad majus vnd sagt: Höret
was der vngerechte Richter sagt/ Solt aber Gott nicht
vielmehr retten seine Außerwehlten/ die Tag vnd Nacht
zu jhm ruffen/ vnd solte Gedult darüber haben. Jch sage
euch auch/ Er wird sie retten in einer kürtze.

Auff gleichförmige Art vnd Weise führet der Pro-
phet Esaias in verlesenen Worten ein/ 1. Ein verlassen

von
Chriſtliche Leichpredigt.
Postilla.

ES fuͤhret der Sohn Got-
tes im Gleichniß ein/ beym Evangeli-
ſten Luca cap 18 eine elende betruͤbte
verfolgte Witwe/ welche vnterſchied
liche vielmal/ einen vngerechten vn-
barmhertzigen Richter mit Bitte vnd
Thraͤnen angefallen/ vnd von jhrem
Wiederſacher ſie zu retten hoͤchlich geflehet vnnd gebeten/
aber allwege abgewieſen worden/ biß endlich nach langer
Zeit vnd vielfeltigen anhalten/ den vngerechten Richter/
das ſehnliche/ vnauffhoͤrliche flehen/ geilen/ winſeln vnnd
weinen der Witwen gezwungen vnd bewogen hat/ daß er
hat muͤſſen ſich der Witwen annehmen vnd ſagen? Ob ich
ſchon mich fuͤr Gott nicht fuͤrchte/ noch fuͤr keinem Men-
ſchen ſchewe/ dennoch weil dieſe Witwe mir ſo viel Muͤhe
macht/ wil ich ſie retten/ auff daß ſie nicht zu letzt komme/
vnd vberteube mich.

Diß Gleichniß vnnd Parabel accommodieret vnnd
zeucht daſelbſten der Sohn Gottes/ zum theil auff ſeinen
Himliſchen Vater/ zum Theil auff alle betruͤbte elende
Chriſten argumentiret à min. ad majus vnd ſagt: Hoͤret
was der vngerechte Richter ſagt/ Solt aber Gott nicht
vielmehr retten ſeine Außerwehlten/ die Tag vnd Nacht
zu jhm ruffen/ vnd ſolte Gedult daruͤber haben. Jch ſage
euch auch/ Er wird ſie retten in einer kuͤrtze.

Auff gleichfoͤrmige Art vnd Weiſe fuͤhret der Pro-
phet Eſaias in verleſenen Worten ein/ 1. Ein verlaſſen

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Postilla.</hi> </hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S fu&#x0364;hret der Sohn Got-</hi><lb/>
tes im Gleichniß ein/ beym Evangeli-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luca cap</hi> 18</hi> eine elende betru&#x0364;bte<lb/>
verfolgte Witwe/ welche vnter&#x017F;chied<lb/>
liche vielmal/ einen vngerechten vn-<lb/>
barmhertzigen Richter mit Bitte vnd<lb/>
Thra&#x0364;nen angefallen/ vnd von jhrem<lb/>
Wieder&#x017F;acher &#x017F;ie zu retten ho&#x0364;chlich geflehet vnnd gebeten/<lb/>
aber allwege abgewie&#x017F;en worden/ biß endlich nach langer<lb/>
Zeit vnd vielfeltigen anhalten/ den vngerechten Richter/<lb/>
das &#x017F;ehnliche/ vnauffho&#x0364;rliche flehen/ geilen/ win&#x017F;eln vnnd<lb/>
weinen der Witwen gezwungen vnd bewogen hat/ daß er<lb/>
hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich der Witwen annehmen vnd &#x017F;agen<hi rendition="#i">?</hi> Ob ich<lb/>
&#x017F;chon mich fu&#x0364;r Gott nicht fu&#x0364;rchte/ noch fu&#x0364;r keinem Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;chewe/ dennoch weil die&#x017F;e Witwe mir &#x017F;o viel Mu&#x0364;he<lb/>
macht/ wil ich &#x017F;ie retten/ auff daß &#x017F;ie nicht zu letzt komme/<lb/>
vnd vberteube mich.</p><lb/>
          <p>Diß Gleichniß vnnd Parabel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">accommodieret</hi></hi> vnnd<lb/>
zeucht da&#x017F;elb&#x017F;ten der Sohn Gottes/ zum theil auff &#x017F;einen<lb/>
Himli&#x017F;chen Vater/ zum Theil auff alle betru&#x0364;bte elende<lb/>
Chri&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">argumentiret à min. ad majus</hi></hi> vnd &#x017F;agt: Ho&#x0364;ret<lb/>
was der vngerechte Richter &#x017F;agt/ Solt aber Gott nicht<lb/>
vielmehr retten &#x017F;eine Außerwehlten/ die Tag vnd Nacht<lb/>
zu jhm ruffen/ vnd &#x017F;olte Gedult daru&#x0364;ber haben. Jch &#x017F;age<lb/>
euch auch/ Er wird &#x017F;ie retten in einer ku&#x0364;rtze.</p><lb/>
          <p>Auff gleichfo&#x0364;rmige Art vnd Wei&#x017F;e fu&#x0364;hret der Pro-<lb/>
phet E&#x017F;aias in verle&#x017F;enen Worten ein/ 1. Ein verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Leichpredigt. Postilla. ES fuͤhret der Sohn Got- tes im Gleichniß ein/ beym Evangeli- ſten Luca cap 18 eine elende betruͤbte verfolgte Witwe/ welche vnterſchied liche vielmal/ einen vngerechten vn- barmhertzigen Richter mit Bitte vnd Thraͤnen angefallen/ vnd von jhrem Wiederſacher ſie zu retten hoͤchlich geflehet vnnd gebeten/ aber allwege abgewieſen worden/ biß endlich nach langer Zeit vnd vielfeltigen anhalten/ den vngerechten Richter/ das ſehnliche/ vnauffhoͤrliche flehen/ geilen/ winſeln vnnd weinen der Witwen gezwungen vnd bewogen hat/ daß er hat muͤſſen ſich der Witwen annehmen vnd ſagen? Ob ich ſchon mich fuͤr Gott nicht fuͤrchte/ noch fuͤr keinem Men- ſchen ſchewe/ dennoch weil dieſe Witwe mir ſo viel Muͤhe macht/ wil ich ſie retten/ auff daß ſie nicht zu letzt komme/ vnd vberteube mich. Diß Gleichniß vnnd Parabel accommodieret vnnd zeucht daſelbſten der Sohn Gottes/ zum theil auff ſeinen Himliſchen Vater/ zum Theil auff alle betruͤbte elende Chriſten argumentiret à min. ad majus vnd ſagt: Hoͤret was der vngerechte Richter ſagt/ Solt aber Gott nicht vielmehr retten ſeine Außerwehlten/ die Tag vnd Nacht zu jhm ruffen/ vnd ſolte Gedult daruͤber haben. Jch ſage euch auch/ Er wird ſie retten in einer kuͤrtze. Auff gleichfoͤrmige Art vnd Weiſe fuͤhret der Pro- phet Eſaias in verleſenen Worten ein/ 1. Ein verlaſſen von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524559
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524559/12
Zitationshilfe: Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524559/12>, abgerufen am 03.03.2021.