Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Locus II.

Ach sagt der Allmechtige Gott beim Pro-
pheten
Osea c. 2. Jch wil sie locken/ vnd
wil sie in eine Wüste führen vnd freund-
lich mit jhr reden/ als dann wirstu mich heis-
sen mein Man/ vnd ich wil mich mit dir verlo-
ben inewigkeit/ Jch wil mich mit dir vertrau-
en in Gerechtigkeit/
&c.


Dieses verspricht sich allhier auch der fromme vnd
getrewe Gott/ gegen dieses verlassene/ verstossene/ ver-
worffene/ trostlose elende Weib/ vnd damit dieselbige
nicht mehr Vrsach haben daran zu zweiffeln/ so setzt er
vorigen Trawernamen/ sehr herrliche/ tröstliche Ehr
vnd Frewdennamen entgegen/ die jhme selbsten allhie
Gott gibt/ 1. Sagt er/ Herr Zebaoth ist dein Mann/
q.d. Ob du schon auff Erden deines Ehegatten berau-
bet bist/ so soltu doch an statt desselbigen einen viel hö-
hern/ grössern/ reichern schönern vnd mechtigern Breut
gam vnnd Mann bekommen den Herrn Zebaoth.
Es. 62. Man sol dich nicht mehr die verlassene heissen/
sonderu du solt Mein lust an jhr/ vnnd dein land lieber
Bule heissen/ denn der Herr hat lust an jhr/ spricht
der Herr selbsten. Darumb wie sich ein Breutgam
frewet vber der Braut/ also wird sich dein Gott vber
dir frewen. Grössere Ehre kan einer Witwen nicht
widerfahren/ denn ob gleich Vater vnd Mutter/ vnd

alle
D
Chriſtliche Leichpredigt.
Locus II.

Ach ſagt der Allmechtige Gott beim Pro-
pheten
Oſea c. 2. Jch wil ſie locken/ vnd
wil ſie in eine Wuͤſte fuͤhren vnd freund-
lich mit jhr reden/ als dann wirſtu mich heiſ-
ſen mein Man/ vnd ich wil mich mit dir verlo-
ben inewigkeit/ Jch wil mich mit dir vertrau-
en in Gerechtigkeit/
&c.


Dieſes verſpricht ſich allhier auch der fromme vnd
getrewe Gott/ gegen dieſes verlaſſene/ verſtoſſene/ ver-
worffene/ troſtloſe elende Weib/ vnd damit dieſelbige
nicht mehr Vrſach haben daran zu zweiffeln/ ſo ſetzt er
vorigen Trawernamen/ ſehr herrliche/ troͤſtliche Ehr
vnd Frewdennamen entgegen/ die jhme ſelbſten allhie
Gott gibt/ 1. Sagt er/ Herr Zebaoth iſt dein Mañ/
q.d. Ob du ſchon auff Erden deines Ehegatten berau-
bet biſt/ ſo ſoltu doch an ſtatt deſſelbigen einen viel hoͤ-
hern/ groͤſſern/ reichern ſchoͤnern vñ mechtigern Breut
gam vnnd Mann bekommen den Herrn Zebaoth.
Eſ. 62. Man ſol dich nicht mehr die verlaſſene heiſſen/
ſonderu du ſolt Mein luſt an jhr/ vnnd dein land lieber
Bule heiſſen/ denn der Herr hat luſt an jhr/ ſpricht
der Herr ſelbſten. Darumb wie ſich ein Breutgam
frewet vber der Braut/ alſo wird ſich dein Gott vber
dir frewen. Groͤſſere Ehre kan einer Witwen nicht
widerfahren/ denn ob gleich Vater vnd Mutter/ vnd

alle
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Locus</hi></hi> II.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>ch &#x017F;agt der Allmechtige Gott beim Pro-<lb/>
pheten</hi><hi rendition="#aq">O&#x017F;ea c.</hi> 2. <hi rendition="#fr">Jch wil &#x017F;ie locken/ vnd<lb/>
wil &#x017F;ie in eine Wu&#x0364;&#x017F;te fu&#x0364;hren vnd freund-<lb/>
lich mit jhr reden/ als dann wir&#x017F;tu mich hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mein Man/ vnd ich wil mich mit dir verlo-<lb/>
ben inewigkeit/ Jch wil mich mit dir vertrau-<lb/>
en in Gerechtigkeit/</hi> <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi></p>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Die&#x017F;es ver&#x017F;pricht &#x017F;ich allhier auch der fromme vnd<lb/>
getrewe Gott/ gegen die&#x017F;es verla&#x017F;&#x017F;ene/ ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene/ ver-<lb/>
worffene/ tro&#x017F;tlo&#x017F;e elende Weib/ vnd damit die&#x017F;elbige<lb/>
nicht mehr Vr&#x017F;ach haben daran zu zweiffeln/ &#x017F;o &#x017F;etzt er<lb/>
vorigen Trawernamen/ &#x017F;ehr herrliche/ tro&#x0364;&#x017F;tliche Ehr<lb/>
vnd Frewdennamen entgegen/ die jhme &#x017F;elb&#x017F;ten allhie<lb/>
Gott gibt/ 1. Sagt er/ <hi rendition="#k">Herr</hi> Zebaoth i&#x017F;t dein Man&#x0303;/<lb/><hi rendition="#aq">q.d.</hi> Ob du &#x017F;chon auff Erden deines Ehegatten berau-<lb/>
bet bi&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oltu doch an &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;elbigen einen viel ho&#x0364;-<lb/>
hern/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ reichern &#x017F;cho&#x0364;nern vn&#x0303; mechtigern Breut<lb/>
gam vnnd Mann bekommen den <hi rendition="#k">Herrn</hi> Zebaoth.<lb/>
E&#x017F;. 62. Man &#x017F;ol dich nicht mehr die verla&#x017F;&#x017F;ene hei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;onderu du &#x017F;olt Mein lu&#x017F;t an jhr/ vnnd dein land lieber<lb/>
Bule hei&#x017F;&#x017F;en/ denn der <hi rendition="#k">Herr</hi> hat lu&#x017F;t an jhr/ &#x017F;pricht<lb/>
der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten. Darumb wie &#x017F;ich ein Breutgam<lb/>
frewet vber der Braut/ al&#x017F;o wird &#x017F;ich dein Gott vber<lb/>
dir frewen. Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ehre kan einer Witwen nicht<lb/>
widerfahren/ denn ob gleich Vater vnd Mutter/ vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">alle</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. Locus II. Ach ſagt der Allmechtige Gott beim Pro- pheten Oſea c. 2. Jch wil ſie locken/ vnd wil ſie in eine Wuͤſte fuͤhren vnd freund- lich mit jhr reden/ als dann wirſtu mich heiſ- ſen mein Man/ vnd ich wil mich mit dir verlo- ben inewigkeit/ Jch wil mich mit dir vertrau- en in Gerechtigkeit/ &c. Dieſes verſpricht ſich allhier auch der fromme vnd getrewe Gott/ gegen dieſes verlaſſene/ verſtoſſene/ ver- worffene/ troſtloſe elende Weib/ vnd damit dieſelbige nicht mehr Vrſach haben daran zu zweiffeln/ ſo ſetzt er vorigen Trawernamen/ ſehr herrliche/ troͤſtliche Ehr vnd Frewdennamen entgegen/ die jhme ſelbſten allhie Gott gibt/ 1. Sagt er/ Herr Zebaoth iſt dein Mañ/ q.d. Ob du ſchon auff Erden deines Ehegatten berau- bet biſt/ ſo ſoltu doch an ſtatt deſſelbigen einen viel hoͤ- hern/ groͤſſern/ reichern ſchoͤnern vñ mechtigern Breut gam vnnd Mann bekommen den Herrn Zebaoth. Eſ. 62. Man ſol dich nicht mehr die verlaſſene heiſſen/ ſonderu du ſolt Mein luſt an jhr/ vnnd dein land lieber Bule heiſſen/ denn der Herr hat luſt an jhr/ ſpricht der Herr ſelbſten. Darumb wie ſich ein Breutgam frewet vber der Braut/ alſo wird ſich dein Gott vber dir frewen. Groͤſſere Ehre kan einer Witwen nicht widerfahren/ denn ob gleich Vater vnd Mutter/ vnd alle D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524559
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524559/25
Zitationshilfe: Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524559/25>, abgerufen am 03.03.2021.