Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem 26. Cap. Esaiae.
oder betrübet hat/ also/ das die lieben Eltern ein sonderliches
wolgefallen ob jhr getragen.

Jnsonderheit hat sie gelernet/ Gott vnd sein Wort lieben/Sincerus amor
verbi divini.

vnd demselbigen allein anhangen/ vnd allen Menschenthandt
verachten: Denn es heist Matth 15. Alle Pflantzen/ die mein
Himlischer Vater nicht pflantzet/ die werden außgereut/
N. B.
Allein mein/ O-
der laß gar sein.
Apoc. 3. v. 16.

Vnd Recht muß doch Recht bleiben/ vnd dem werden alle
frome Hertzen zufallen/
Psal. 94. Darumb auch Christenlen-
te einig vnd allein vber Gott vnd seinem Wort fest vnd steiff
halten/ vnd jnen keinen Menschenthand sollen gelieben lassen.

Jhren Jungfrawstand hat sie fast in die 20. Jahr in Frö-Castitas.
migkeit/ Keuschheit/ vnd Christlicher Zucht vnverletzt gefüh-
ret. Es hat aber Gott der allmächtige/ nach seinem allein vn-Morbi graves &
diuturni.

erforschlichen/ gerechten/ hoch heyligen Rath/ Willen vnd Wol-
gefallen/ sie in diesem jhrem Jungfrawstande/ mit stetweren-
der Kranckheit/ vnd harter Leibes Schwachheit vber 2. Jahr
lang/ nach dem sie mit jrem lieben Junckern vorsaget worden/
Väterlich daheim gesucht vnd angegrieffen: Wie denn deret-
halben hierüber bekümmert jhre geliebte Eltern/ mit anstel-
lung jhrer Hochzeitlichen Ehren Frewden/ langen auffschub
nemen müssen/ vnd von einer Zeit zur andern der besserung ge-
hoffet/ auch mit auffwendung grosser Vnkosten nichts gespa-
ret: Weil es aber vber angestelte Menschliche mögliche Mit-
tel vieler Ertzte vnd Medicorum gar nichts helffen wollen/ hat
sie also nach Göttlichem Willen jhr Creutz von Gott zugeschi-
cket/ mit grosser Gedult/ ohn einiges murren vnd widerwillen/
die gantze Zeit jrer wehrenden Kranckheit/ gedültig ertragen.

Als aber der liebe Gott jhr ein wenig die Gesundheit wi-Conjugium.
der gezeiget/ ist sie Anno 1615. den 1. Septemb. auff heute gleich
vor 33. Wochen/ mit dem Edelen/ Gestrengen vnd Ehrenve-
sten Hans Balthasarn von Rackel/ auff Daubitz vnd New-
hammer/ zum Sehe im 20. Jahr jhres Alters Ehelich vertraw-
et/ vnd zu einem Christlichen Ehegatten vnd Gehülffen seines
Lebens vbergeben worden: Vnd aber in solcher Ehe/ nach dem

vner-
H

Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.
oder betruͤbet hat/ alſo/ das die lieben Eltern ein ſonderliches
wolgefallen ob jhr getragen.

Jnſonderheit hat ſie gelernet/ Gott vnd ſein Wort lieben/Sincerus amor
verbi divini.

vnd demſelbigen allein anhangen/ vnd allen Menſchenthandt
verachten: Denn es heiſt Matth 15. Alle Pflantzen/ die mein
Himliſcher Vater nicht pflantzet/ die werden außgereut/
N. B.
Allein mein/ O-
der laß gar ſein.
Apoc. 3. v. 16.

Vnd Recht muß doch Recht bleiben/ vnd dem werden alle
frome Hertzen zufallen/
Pſal. 94. Darumb auch Chriſtenlen-
te einig vnd allein vber Gott vnd ſeinem Wort feſt vnd ſteiff
halten/ vnd jnen keinen Menſchenthand ſollen gelieben laſſen.

Jhren Jungfrawſtand hat ſie faſt in die 20. Jahr in Froͤ-Caſtitas.
migkeit/ Keuſchheit/ vnd Chriſtlicher Zucht vnverletzt gefuͤh-
ret. Es hat aber Gott der allmaͤchtige/ nach ſeinem allein vn-Morbi graves &
diuturni.

erforſchlichen/ gerechten/ hoch heyligen Rath/ Willen vñ Wol-
gefallen/ ſie in dieſem jhrem Jungfrawſtande/ mit ſtetweren-
der Kranckheit/ vnd harter Leibes Schwachheit vber 2. Jahr
lang/ nach dem ſie mit jrem lieben Junckern vorſaget worden/
Vaͤterlich daheim geſucht vnd angegrieffen: Wie denn deret-
halben hieruͤber bekuͤmmert jhre geliebte Eltern/ mit anſtel-
lung jhrer Hochzeitlichen Ehren Frewden/ langen auffſchub
nemen muͤſſen/ vnd von einer Zeit zur andern der beſſerung ge-
hoffet/ auch mit auffwendung groſſer Vnkoſten nichts geſpa-
ret: Weil es aber vber angeſtelte Menſchliche moͤgliche Mit-
tel vieler Ertzte vnd Medicorum gar nichts helffen wollen/ hat
ſie alſo nach Goͤttlichem Willen jhr Creutz von Gott zugeſchi-
cket/ mit groſſer Gedult/ ohn einiges murren vnd widerwillen/
die gantze Zeit jrer wehrenden Kranckheit/ geduͤltig ertragen.

Als aber der liebe Gott jhr ein wenig die Geſundheit wi-Conjugium.
der gezeiget/ iſt ſie Anno 1615. den 1. Septemb. auff heute gleich
vor 33. Wochen/ mit dem Edelen/ Geſtrengen vnd Ehrenve-
ſten Hans Balthaſarn von Rackel/ auff Daubitz vnd New-
hammer/ zum Sehe im 20. Jahr jhres Alters Ehelich vertraw-
et/ vnd zu einem Chriſtlichen Ehegatten vnd Gehuͤlffen ſeines
Lebens vbergeben worden: Vnd aber in ſolcher Ehe/ nach dem

vner-
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="[57]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi></fw><lb/>
oder betru&#x0364;bet hat/ al&#x017F;o/ das die lieben Eltern ein &#x017F;onderliches<lb/>
wolgefallen ob jhr getragen.</p><lb/>
            <p>Jn&#x017F;onderheit hat &#x017F;ie gelernet/ Gott vnd &#x017F;ein Wort lieben/<note place="right"><hi rendition="#aq">Sincerus amor<lb/>
verbi divini.</hi></note><lb/>
vnd dem&#x017F;elbigen allein anhangen/ vnd allen Men&#x017F;chenthandt<lb/>
verachten: Denn es hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Matth</hi> 15. <hi rendition="#fr">Alle Pflantzen/ die mein<lb/>
Himli&#x017F;cher Vater nicht pflantzet/ die werden außgereut/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">N. B.</hi><lb/>
Allein mein/ O-<lb/>
der laß gar &#x017F;ein.<lb/><hi rendition="#aq">Apoc. 3. v.</hi> 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">Vnd Recht muß doch Recht bleiben/ vnd dem werden alle<lb/>
frome Hertzen zufallen/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 94. Darumb auch Chri&#x017F;tenlen-<lb/>
te einig vnd allein vber Gott vnd &#x017F;einem Wort fe&#x017F;t vnd &#x017F;teiff<lb/>
halten/ vnd jnen keinen Men&#x017F;chenthand &#x017F;ollen gelieben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jhren Jungfraw&#x017F;tand hat &#x017F;ie fa&#x017F;t in die 20. Jahr in Fro&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;titas.</hi></note><lb/>
migkeit/ Keu&#x017F;chheit/ vnd Chri&#x017F;tlicher Zucht vnverletzt gefu&#x0364;h-<lb/>
ret. Es hat aber Gott der allma&#x0364;chtige/ nach &#x017F;einem allein vn-<note place="right"><hi rendition="#aq">Morbi graves &amp;<lb/>
diuturni.</hi></note><lb/>
erfor&#x017F;chlichen/ gerechten/ hoch heyligen Rath/ Willen vn&#x0303; Wol-<lb/>
gefallen/ &#x017F;ie in die&#x017F;em jhrem Jungfraw&#x017F;tande/ mit &#x017F;tetweren-<lb/>
der Kranckheit/ vnd harter Leibes Schwachheit vber 2. Jahr<lb/>
lang/ nach dem &#x017F;ie mit jrem lieben Junckern vor&#x017F;aget worden/<lb/>
Va&#x0364;terlich daheim ge&#x017F;ucht vnd angegrieffen: Wie denn deret-<lb/>
halben hieru&#x0364;ber beku&#x0364;mmert jhre geliebte Eltern/ mit an&#x017F;tel-<lb/>
lung jhrer Hochzeitlichen Ehren Frewden/ langen auff&#x017F;chub<lb/>
nemen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd von einer Zeit zur andern der be&#x017F;&#x017F;erung ge-<lb/>
hoffet/ auch mit auffwendung gro&#x017F;&#x017F;er Vnko&#x017F;ten nichts ge&#x017F;pa-<lb/>
ret: Weil es aber vber ange&#x017F;telte Men&#x017F;chliche mo&#x0364;gliche Mit-<lb/>
tel vieler Ertzte vnd <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> gar nichts helffen wollen/ hat<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o nach Go&#x0364;ttlichem Willen jhr Creutz von Gott zuge&#x017F;chi-<lb/>
cket/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Gedult/ ohn einiges murren vnd widerwillen/<lb/>
die gantze Zeit jrer wehrenden Kranckheit/ gedu&#x0364;ltig ertragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Als aber der liebe Gott jhr ein wenig die Ge&#x017F;undheit wi-<note place="right"><hi rendition="#aq">Conjugium.</hi></note><lb/>
der gezeiget/ i&#x017F;t &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1615. den 1. <hi rendition="#aq">Septemb.</hi> auff heute gleich<lb/>
vor 33. Wochen/ mit dem Edelen/ Ge&#x017F;trengen vnd Ehrenve-<lb/>
&#x017F;ten Hans Baltha&#x017F;arn von Rackel/ auff Daubitz vnd New-<lb/>
hammer/ zum Sehe im 20. Jahr jhres Alters Ehelich vertraw-<lb/>
et/ vnd zu einem Chri&#x017F;tlichen Ehegatten vnd Gehu&#x0364;lffen &#x017F;eines<lb/>
Lebens vbergeben worden: Vnd aber in &#x017F;olcher Ehe/ nach dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">vner-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0057] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. oder betruͤbet hat/ alſo/ das die lieben Eltern ein ſonderliches wolgefallen ob jhr getragen. Jnſonderheit hat ſie gelernet/ Gott vnd ſein Wort lieben/ vnd demſelbigen allein anhangen/ vnd allen Menſchenthandt verachten: Denn es heiſt Matth 15. Alle Pflantzen/ die mein Himliſcher Vater nicht pflantzet/ die werden außgereut/ Vnd Recht muß doch Recht bleiben/ vnd dem werden alle frome Hertzen zufallen/ Pſal. 94. Darumb auch Chriſtenlen- te einig vnd allein vber Gott vnd ſeinem Wort feſt vnd ſteiff halten/ vnd jnen keinen Menſchenthand ſollen gelieben laſſen. Sincerus amor verbi divini. N. B. Allein mein/ O- der laß gar ſein. Apoc. 3. v. 16. Jhren Jungfrawſtand hat ſie faſt in die 20. Jahr in Froͤ- migkeit/ Keuſchheit/ vnd Chriſtlicher Zucht vnverletzt gefuͤh- ret. Es hat aber Gott der allmaͤchtige/ nach ſeinem allein vn- erforſchlichen/ gerechten/ hoch heyligen Rath/ Willen vñ Wol- gefallen/ ſie in dieſem jhrem Jungfrawſtande/ mit ſtetweren- der Kranckheit/ vnd harter Leibes Schwachheit vber 2. Jahr lang/ nach dem ſie mit jrem lieben Junckern vorſaget worden/ Vaͤterlich daheim geſucht vnd angegrieffen: Wie denn deret- halben hieruͤber bekuͤmmert jhre geliebte Eltern/ mit anſtel- lung jhrer Hochzeitlichen Ehren Frewden/ langen auffſchub nemen muͤſſen/ vnd von einer Zeit zur andern der beſſerung ge- hoffet/ auch mit auffwendung groſſer Vnkoſten nichts geſpa- ret: Weil es aber vber angeſtelte Menſchliche moͤgliche Mit- tel vieler Ertzte vnd Medicorum gar nichts helffen wollen/ hat ſie alſo nach Goͤttlichem Willen jhr Creutz von Gott zugeſchi- cket/ mit groſſer Gedult/ ohn einiges murren vnd widerwillen/ die gantze Zeit jrer wehrenden Kranckheit/ geduͤltig ertragen. Caſtitas. Morbi graves & diuturni. Als aber der liebe Gott jhr ein wenig die Geſundheit wi- der gezeiget/ iſt ſie Anno 1615. den 1. Septemb. auff heute gleich vor 33. Wochen/ mit dem Edelen/ Geſtrengen vnd Ehrenve- ſten Hans Balthaſarn von Rackel/ auff Daubitz vnd New- hammer/ zum Sehe im 20. Jahr jhres Alters Ehelich vertraw- et/ vnd zu einem Chriſtlichen Ehegatten vnd Gehuͤlffen ſeines Lebens vbergeben worden: Vnd aber in ſolcher Ehe/ nach dem vner- Conjugium. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/57
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/57>, abgerufen am 25.02.2021.