Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
von Hertzen gläuben mögen: Daß/ ob zwar jhr Adeliches Ge-
schlecht durch den allzu zeitlichen Abgang jhrer hertzgeliebten
Tochter gleich etlicher massen hat müssen abnemen/ vnd gleich
also zu reden/ ist vergeringert worden allhier in dem Leben/
sintemal diese jhre liebe Tochter so zeitlich ist gestorben/ ehe sie
noch ein einiges ParadißZweiglein in jhrem Ehestande von
jhr haben sehen mögen: Das doch also jr Adeliches Geschlecht
in jenem Leben vnd im Himmel dadurch sey vermehret wor-
den/ vnd also abermal mit macht droben habe zunemen müssen.
Denn wir sind ja nicht zu dem ende von dem lieben Gott er-
schaffen/ daß wir hier ewiglich bleiben/ vnd vns mit den vnse-
rigen nur allhier in diesem Leben außbreiten solten: Sondern
wir gehören auch ad Ecclesiam triumphantem, vnd in das
Himlische Jerusalem hienein/ daß wir daselbst mit vnserm Na-
men vnd Geschlecht in alle Ewigkeit sollen ehrlich vnd herr-
lich/ Edel vnd Selig sein vnd werden.

Trost an die
gantze Adeliche Freundschafft.
Endlich was anlanget die hochbetrübete Fraw Grosse
Mutter/ die hochbetrübeten Brüder vnd Schwestern/ die gan-
tze Adeliche hochbetrübete Freundschafft: So wündsche ich
jhnen den Trost auch von grund meines Hertzens/ daß sie wis-
sen/ vnd von Hertzen gläuben/ daß sie diese jhre vielgeliebte
Tochter/ hochgeliebte Schwester/ hochgeliebte Freundin nicht
haben verlohren/ sondern daß sie dieselbe vor sich hingeschickt/
der sie auch zu seiner Zeit nach Gottes willen nachfolgen/ vnd
mit jhr zu gleicher Frewde vnd Herrligkeit einversamlet wer-
den.

Vns allen wündsche ich von grund meines Hertzens eine
rechtmässige vnd Christliche Betrachtung vnser Sterblig-
keit/ eine Christliche vnd Bußfertige Vorbereitung auff ein
seliges Sterbstündelein/ vnd endtlich ein gewissen Trost vnd
Hoffnung der frewdenreichen Aufferweckung vnser Leiber
zur Seligkeit: Denn wir sollen dardurch angereitzet werden/
vnsere Sterbligkeit stets zu betrachten/ vnd vns alle Stunden
vnd Augenblick in wahrem Glauben vnd in wahrer Busse auff

ein

Chriſtliche Leichpredigt/
von Hertzen glaͤuben moͤgen: Daß/ ob zwar jhr Adeliches Ge-
ſchlecht durch den allzu zeitlichen Abgang jhrer hertzgeliebten
Tochter gleich etlicher maſſen hat muͤſſen abnemen/ vnd gleich
alſo zu reden/ iſt vergeringert worden allhier in dem Leben/
ſintemal dieſe jhre liebe Tochter ſo zeitlich iſt geſtorben/ ehe ſie
noch ein einiges ParadißZweiglein in jhrem Eheſtande von
jhr haben ſehen moͤgen: Das doch alſo jr Adeliches Geſchlecht
in jenem Leben vnd im Himmel dadurch ſey vermehret wor-
den/ vnd alſo abermal mit macht droben habe zunemen muͤſſen.
Denn wir ſind ja nicht zu dem ende von dem lieben Gott er-
ſchaffen/ daß wir hier ewiglich bleiben/ vnd vns mit den vnſe-
rigen nur allhier in dieſem Leben außbreiten ſolten: Sondern
wir gehoͤren auch ad Eccleſiam triumphantem, vnd in das
Himliſche Jeruſalem hienein/ daß wir daſelbſt mit vnſerm Na-
men vnd Geſchlecht in alle Ewigkeit ſollen ehrlich vnd herr-
lich/ Edel vnd Selig ſein vnd werden.

Troſt an die
gantze Adeliche Freundſchafft.
Endlich was anlanget die hochbetruͤbete Fraw Groſſe
Mutter/ die hochbetruͤbeten Bruͤder vnd Schweſtern/ die gan-
tze Adeliche hochbetruͤbete Freundſchafft: So wuͤndſche ich
jhnen den Troſt auch von grund meines Hertzens/ daß ſie wiſ-
ſen/ vnd von Hertzen glaͤuben/ daß ſie dieſe jhre vielgeliebte
Tochter/ hochgeliebte Schweſter/ hochgeliebte Freundin nicht
haben verlohren/ ſondern daß ſie dieſelbe vor ſich hingeſchickt/
der ſie auch zu ſeiner Zeit nach Gottes willen nachfolgen/ vnd
mit jhr zu gleicher Frewde vnd Herrligkeit einverſamlet wer-
den.

Vns allen wuͤndſche ich von grund meines Hertzens eine
rechtmaͤſſige vnd Chriſtliche Betrachtung vnſer Sterblig-
keit/ eine Chriſtliche vnd Bußfertige Vorbereitung auff ein
ſeliges Sterbſtuͤndelein/ vnd endtlich ein gewiſſen Troſt vnd
Hoffnung der frewdenreichen Aufferweckung vnſer Leiber
zur Seligkeit: Denn wir ſollen dardurch angereitzet werden/
vnſere Sterbligkeit ſtets zu betrachten/ vnd vns alle Stunden
vnd Augenblick in wahrem Glauben vnd in wahrer Buſſe auff

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="[64]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
von Hertzen gla&#x0364;uben mo&#x0364;gen: Daß/ ob zwar jhr Adeliches Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht durch den allzu zeitlichen Abgang jhrer hertzgeliebten<lb/>
Tochter gleich etlicher ma&#x017F;&#x017F;en hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abnemen/ vnd gleich<lb/>
al&#x017F;o zu reden/ i&#x017F;t vergeringert worden allhier in dem Leben/<lb/>
&#x017F;intemal die&#x017F;e jhre liebe Tochter &#x017F;o zeitlich i&#x017F;t ge&#x017F;torben/ ehe &#x017F;ie<lb/>
noch ein einiges ParadißZweiglein in jhrem Ehe&#x017F;tande von<lb/>
jhr haben &#x017F;ehen mo&#x0364;gen: Das doch al&#x017F;o jr Adeliches Ge&#x017F;chlecht<lb/>
in jenem Leben vnd im Himmel dadurch &#x017F;ey vermehret wor-<lb/>
den/ vnd al&#x017F;o abermal mit macht droben habe zunemen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Denn wir &#x017F;ind ja nicht zu dem ende von dem lieben Gott er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ daß wir hier ewiglich bleiben/ vnd vns mit den vn&#x017F;e-<lb/>
rigen nur allhier in die&#x017F;em Leben außbreiten &#x017F;olten: Sondern<lb/>
wir geho&#x0364;ren auch <hi rendition="#aq">ad Eccle&#x017F;iam triumphantem,</hi> vnd in das<lb/>
Himli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem hienein/ daß wir da&#x017F;elb&#x017F;t mit vn&#x017F;erm Na-<lb/>
men vnd Ge&#x017F;chlecht in alle Ewigkeit &#x017F;ollen ehrlich vnd herr-<lb/>
lich/ Edel vnd Selig &#x017F;ein vnd werden.</p><lb/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">Tro&#x017F;t an die<lb/>
gantze Adeliche Freund&#x017F;chafft.</note>Endlich was anlanget die hochbetru&#x0364;bete Fraw Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mutter/ die hochbetru&#x0364;beten Bru&#x0364;der vnd Schwe&#x017F;tern/ die gan-<lb/>
tze Adeliche hochbetru&#x0364;bete Freund&#x017F;chafft: So wu&#x0364;nd&#x017F;che ich<lb/>
jhnen den Tro&#x017F;t auch von grund meines Hertzens/ daß &#x017F;ie wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd von Hertzen gla&#x0364;uben/ daß &#x017F;ie die&#x017F;e jhre vielgeliebte<lb/>
Tochter/ hochgeliebte Schwe&#x017F;ter/ hochgeliebte Freundin nicht<lb/>
haben verlohren/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe vor &#x017F;ich hinge&#x017F;chickt/<lb/>
der &#x017F;ie auch zu &#x017F;einer Zeit nach Gottes willen nachfolgen/ vnd<lb/>
mit jhr zu gleicher Frewde vnd Herrligkeit einver&#x017F;amlet wer-<lb/>
den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Vns allen wu&#x0364;nd&#x017F;che ich von grund meines Hertzens eine<lb/>
rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige vnd Chri&#x017F;tliche Betrachtung vn&#x017F;er Sterblig-<lb/>
keit/ eine Chri&#x017F;tliche vnd Bußfertige Vorbereitung auff ein<lb/>
&#x017F;eliges Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndelein/ vnd endtlich ein gewi&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t vnd<lb/>
Hoffnung der frewdenreichen Aufferweckung vn&#x017F;er Leiber<lb/>
zur Seligkeit: Denn wir &#x017F;ollen dardurch angereitzet werden/<lb/>
vn&#x017F;ere Sterbligkeit &#x017F;tets zu betrachten/ vnd vns alle Stunden<lb/>
vnd Augenblick in wahrem Glauben vnd in wahrer Bu&#x017F;&#x017F;e auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0064] Chriſtliche Leichpredigt/ von Hertzen glaͤuben moͤgen: Daß/ ob zwar jhr Adeliches Ge- ſchlecht durch den allzu zeitlichen Abgang jhrer hertzgeliebten Tochter gleich etlicher maſſen hat muͤſſen abnemen/ vnd gleich alſo zu reden/ iſt vergeringert worden allhier in dem Leben/ ſintemal dieſe jhre liebe Tochter ſo zeitlich iſt geſtorben/ ehe ſie noch ein einiges ParadißZweiglein in jhrem Eheſtande von jhr haben ſehen moͤgen: Das doch alſo jr Adeliches Geſchlecht in jenem Leben vnd im Himmel dadurch ſey vermehret wor- den/ vnd alſo abermal mit macht droben habe zunemen muͤſſen. Denn wir ſind ja nicht zu dem ende von dem lieben Gott er- ſchaffen/ daß wir hier ewiglich bleiben/ vnd vns mit den vnſe- rigen nur allhier in dieſem Leben außbreiten ſolten: Sondern wir gehoͤren auch ad Eccleſiam triumphantem, vnd in das Himliſche Jeruſalem hienein/ daß wir daſelbſt mit vnſerm Na- men vnd Geſchlecht in alle Ewigkeit ſollen ehrlich vnd herr- lich/ Edel vnd Selig ſein vnd werden. Endlich was anlanget die hochbetruͤbete Fraw Groſſe Mutter/ die hochbetruͤbeten Bruͤder vnd Schweſtern/ die gan- tze Adeliche hochbetruͤbete Freundſchafft: So wuͤndſche ich jhnen den Troſt auch von grund meines Hertzens/ daß ſie wiſ- ſen/ vnd von Hertzen glaͤuben/ daß ſie dieſe jhre vielgeliebte Tochter/ hochgeliebte Schweſter/ hochgeliebte Freundin nicht haben verlohren/ ſondern daß ſie dieſelbe vor ſich hingeſchickt/ der ſie auch zu ſeiner Zeit nach Gottes willen nachfolgen/ vnd mit jhr zu gleicher Frewde vnd Herrligkeit einverſamlet wer- den. Troſt an die gantze Adeliche Freundſchafft. Vns allen wuͤndſche ich von grund meines Hertzens eine rechtmaͤſſige vnd Chriſtliche Betrachtung vnſer Sterblig- keit/ eine Chriſtliche vnd Bußfertige Vorbereitung auff ein ſeliges Sterbſtuͤndelein/ vnd endtlich ein gewiſſen Troſt vnd Hoffnung der frewdenreichen Aufferweckung vnſer Leiber zur Seligkeit: Denn wir ſollen dardurch angereitzet werden/ vnſere Sterbligkeit ſtets zu betrachten/ vnd vns alle Stunden vnd Augenblick in wahrem Glauben vnd in wahrer Buſſe auff ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/64
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/64>, abgerufen am 08.12.2021.