Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite


Christliche Leichpredigt.

Der Himlische Trostmeister JEsus Christus/
der die Thränen seiner Gläubigen hoch achtet/ vnd sie von
jhren Augen selbst abwischen wil/ der tröste heute vnd alle-
zeit/ die betrübte vnd verwundte Hertzen/ die vmb jhres
lieben Junckern/ Vatern/ vnd freundes willen Leide tragn/
vnd bringe sie wider am Jüngsten tage im Ewigen leben
mit frewden zusamen/ Amen.

GEliebte allesambt jetzo betrübte vnd
Außerwehlte im HERREN Christo/
Wehe thuts/ wann einem ein Glied an sei-
nem Leibe beschediget wirdt/ Es deucht einen
der gantze Leib sey voller Wunden vnd Eyter-
beulen/ Man darff einen nicht sehre auff das vorletzete
Gliedt schlagen/ so fühlet ers durch seinen gantzen Leib:
ACh der lieben Zeit/ wie muß es doch da gewesen sein/ da
Adam eine Riebe auß seiner seiten verlohr/ das er nichts
gefühlet/ auch nicht das geringste/ wie man pflegt zusagen/
wie jhn etwan eine Fliege oder Mücke hette stechen sollen/
das macht die Integritas, Adam war noch damals voller
Heyligkeit/ Vnschuldt vnd ohn alle Sünde: Aber jetzo
gehets schwer zu/ man fühlets bald/ vnd muß alles/ ja wol
der geringste schmertzen/ bewinselt/ beweinet vnd beklaget
werden.

Einen mächtigen Rieß vnd Stoß in jhr Hertz/ hat am
Freytage acht Tage bekommen/ die da zu entgegen betrübte
Wittib/ die Edle/ Ehrentugendtreiche Fraw Martha/
gebohrne Engelhartin/ deß nunmehr inn Gottruhenden/

Edlen/
A iij


Chriſtliche Leichpredigt.

Der Himliſche Troſtmeiſter JEſus Chꝛiſtus/
der die Thraͤnen ſeiner Glaͤubigen hoch achtet/ vnd ſie von
jhren Augen ſelbſt abwiſchen wil/ der troͤſte heute vnd alle-
zeit/ die betruͤbte vnd verwundte Hertzen/ die vmb jhres
lieben Junckern/ Vatern/ vñ freundes willen Leide tragn/
vnd bringe ſie wider am Juͤngſten tage im Ewigen leben
mit frewden zuſamen/ Amen.

GEliebte alleſambt jetzo betruͤbte vnd
Außerwehlte im HERREN Chriſto/
Wehe thuts/ wann einem ein Glied an ſei-
nem Leibe beſchediget wirdt/ Es deucht einen
der gantze Leib ſey voller Wunden vñ Eyter-
beulen/ Man darff einen nicht ſehre auff das vorletzete
Gliedt ſchlagen/ ſo fuͤhlet ers durch ſeinen gantzen Leib:
ACh der lieben Zeit/ wie muß es doch da geweſen ſein/ da
Adam eine Riebe auß ſeiner ſeiten verlohr/ das er nichts
gefühlet/ auch nicht das geringſte/ wie man pflegt zuſagen/
wie jhn etwan eine Fliege oder Muͤcke hette ſtechen ſollen/
das macht die Integritas, Adam war noch damals voller
Heyligkeit/ Vnſchuldt vnd ohn alle Suͤnde: Aber jetzo
gehets ſchwer zu/ man fühlets bald/ vnd muß alles/ ja wol
der geringſte ſchmertzen/ bewinſelt/ beweinet vnd beklaget
werden.

Einen maͤchtigen Rieß vnd Stoß in jhr Hertz/ hat am
Freytage acht Tage bekommen/ die da zu entgegen betruͤbte
Wittib/ die Edle/ Ehrentugendtreiche Fraw Martha/
gebohrne Engelhartin/ deß nunmehr inn Gottruhenden/

Edlen/
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr">Der Himli&#x017F;che Tro&#x017F;tmei&#x017F;ter JE&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/</hi><lb/>
der die Thra&#x0364;nen &#x017F;einer Gla&#x0364;ubigen hoch achtet/ vnd &#x017F;ie von<lb/>
jhren Augen &#x017F;elb&#x017F;t abwi&#x017F;chen wil/ der tro&#x0364;&#x017F;te heute vnd alle-<lb/>
zeit/ die betru&#x0364;bte vnd verwundte Hertzen/ die vmb jhres<lb/>
lieben Junckern/ Vatern/ vn&#x0303; freundes willen Leide tragn/<lb/>
vnd bringe &#x017F;ie wider am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage im Ewigen leben<lb/><hi rendition="#c">mit frewden zu&#x017F;amen/ Amen.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte alle&#x017F;ambt jetzo betru&#x0364;bte vnd</hi><lb/>
Außerwehlte im <hi rendition="#g">HERREN</hi> Chri&#x017F;to/<lb/>
Wehe thuts/ wann einem ein Glied an &#x017F;ei-<lb/>
nem Leibe be&#x017F;chediget wirdt/ Es deucht einen<lb/>
der gantze Leib &#x017F;ey voller Wunden vn&#x0303; Eyter-<lb/>
beulen/ Man darff einen nicht &#x017F;ehre auff das vorletzete<lb/>
Gliedt &#x017F;chlagen/ &#x017F;o fu&#x0364;hlet ers durch &#x017F;einen gantzen Leib:<lb/>
ACh der lieben Zeit/ wie muß es doch da gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ da<lb/>
Adam eine Riebe auß &#x017F;einer &#x017F;eiten verlohr/ das er nichts<lb/>
gefühlet/ auch nicht das gering&#x017F;te/ wie man pflegt zu&#x017F;agen/<lb/>
wie jhn etwan eine Fliege oder Mu&#x0364;cke hette &#x017F;techen &#x017F;ollen/<lb/>
das macht die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Integritas,</hi></hi> Adam war noch damals voller<lb/>
Heyligkeit/ Vn&#x017F;chuldt vnd ohn alle Su&#x0364;nde: Aber jetzo<lb/>
gehets &#x017F;chwer zu/ man fühlets bald/ vnd muß alles/ ja wol<lb/>
der gering&#x017F;te &#x017F;chmertzen/ bewin&#x017F;elt/ beweinet vnd beklaget<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Einen ma&#x0364;chtigen Rieß vnd Stoß in jhr Hertz/ hat am<lb/>
Freytage acht Tage bekommen/ die da zu entgegen betru&#x0364;bte<lb/>
Wittib/ die Edle/ Ehrentugendtreiche Fraw Martha/<lb/>
gebohrne Engelhartin/ deß nunmehr inn Gottruhenden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Edlen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Chriſtliche Leichpredigt. Der Himliſche Troſtmeiſter JEſus Chꝛiſtus/ der die Thraͤnen ſeiner Glaͤubigen hoch achtet/ vnd ſie von jhren Augen ſelbſt abwiſchen wil/ der troͤſte heute vnd alle- zeit/ die betruͤbte vnd verwundte Hertzen/ die vmb jhres lieben Junckern/ Vatern/ vñ freundes willen Leide tragn/ vnd bringe ſie wider am Juͤngſten tage im Ewigen leben mit frewden zuſamen/ Amen. GEliebte alleſambt jetzo betruͤbte vnd Außerwehlte im HERREN Chriſto/ Wehe thuts/ wann einem ein Glied an ſei- nem Leibe beſchediget wirdt/ Es deucht einen der gantze Leib ſey voller Wunden vñ Eyter- beulen/ Man darff einen nicht ſehre auff das vorletzete Gliedt ſchlagen/ ſo fuͤhlet ers durch ſeinen gantzen Leib: ACh der lieben Zeit/ wie muß es doch da geweſen ſein/ da Adam eine Riebe auß ſeiner ſeiten verlohr/ das er nichts gefühlet/ auch nicht das geringſte/ wie man pflegt zuſagen/ wie jhn etwan eine Fliege oder Muͤcke hette ſtechen ſollen/ das macht die Integritas, Adam war noch damals voller Heyligkeit/ Vnſchuldt vnd ohn alle Suͤnde: Aber jetzo gehets ſchwer zu/ man fühlets bald/ vnd muß alles/ ja wol der geringſte ſchmertzen/ bewinſelt/ beweinet vnd beklaget werden. Einen maͤchtigen Rieß vnd Stoß in jhr Hertz/ hat am Freytage acht Tage bekommen/ die da zu entgegen betruͤbte Wittib/ die Edle/ Ehrentugendtreiche Fraw Martha/ gebohrne Engelhartin/ deß nunmehr inn Gottruhenden/ Edlen/ A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/5
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/5>, abgerufen am 22.10.2021.