Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschlichen geselschafft auffgerafft/ vnnd gar hin-
weg geworffen/ wie ein zorniger Mensch etwas vntüch
tiges im grim ergreiffet/ vnnd verschleudert/ wie zwar
von den Seelen der Gottlosen die vernünfftige Abigail1. Sam. 25. v 29
zum David sagt/ das sie verschleudert werden/
mit der Schleuder.
Nein Nein/ sagt der Prophet/
nicht also: sondern: sie werden weg gerafft: Nichts
anders als wenn ein fl[ei]ssiger Haußvater gewahr wird/
das jhm etwas liebes sey verschüttet worden/ so eilet er
hinzu vnd raffets wiederumb auff/ ehe denn es jhm gar
zertretten/ vnd zu nicht gemacht werde. Also nach dem
wir durch Adams fall verschüttet/ vnnd hatten sampt
dem Ebenbilde Gottes/ auch alle gerechtigkeit vnd se-
ligkeit verlohren/ vnd in den Koth der sünden gefallen
waren/ darinnen wir Ewiglich hetten müssen vmbkom-
men vnd zertreten werden/ so jammerts Gott in seinem
Vaterhertzen/ der schade vnnd verlust seiner vns mit ge-
theilten herrligkeit/ thut jhm wehe/ darumb kan er
vnns auß sonderbarer brünstiger Liebe/ die er zu vnns
trägt/ nicht also liegen lassen/ Er raffet jhm sein aus-
serwehltes heufflein wiederumb auff/ seubert solchesMalach. 3. v. 5
vom vnflat der Sünden durch das blut JE-1. Ioh. 1. v. 7.
Tit. 3. v. 5.

su Christi/ vnd erneurung des heiligen Geistes/Luc. 22. v. 31.
siebet vnnd reutert den staub der boßheit von jhnen
ab/ durchs Creutz/ vnd den zeitlichen todt/ das sie jhm
dort im Ewigen leben/ reine Weitzenkörnlein sein/ dieMatt. 13. v. 30.
bey jhm in Ewiger freud vnd wonne behalten werden.

Oder wie ein sorgfeltiger Ackerman/ wenn er seine
Garben auff dem Felde liegen hat/ vnnd sihet das

schwartze
D iij

Menſchlichen geſelſchafft auffgerafft/ vnnd gar hin-
weg geworffen/ wie ein zorniger Menſch etwas vntuͤch
tiges im grim ergreiffet/ vnnd verſchleudert/ wie zwar
von den Seelen der Gottloſen die vernuͤnfftige Abigail1. Sam. 25. v 29
zum David ſagt/ das ſie verſchleudert werden/
mit der Schleuder.
Nein Nein/ ſagt der Prophet/
nicht alſo: ſondern: ſie werden weg gerafft: Nichts
anders als wenn ein fl[ei]ſſiger Haußvater gewahr wird/
das jhm etwas liebes ſey verſchuͤttet worden/ ſo eilet er
hinzu vnd raffets wiederumb auff/ ehe denn es jhm gar
zertretten/ vnd zu nicht gemacht werde. Alſo nach dem
wir durch Adams fall verſchuͤttet/ vnnd hatten ſampt
dem Ebenbilde Gottes/ auch alle gerechtigkeit vnd ſe-
ligkeit verlohren/ vnd in den Koth der ſuͤnden gefallen
waren/ darinnen wir Ewiglich hetten muͤſſen vmbkom-
men vnd zertreten werden/ ſo jammerts Gott in ſeinem
Vaterhertzen/ der ſchade vnnd verluſt ſeiner vns mit ge-
theilten herrligkeit/ thut jhm wehe/ darumb kan er
vnns auß ſonderbarer bruͤnſtiger Liebe/ die er zu vnns
traͤgt/ nicht alſo liegen laſſen/ Er raffet jhm ſein auſ-
ſerwehltes heufflein wiederumb auff/ ſeubert ſolchesMalach. 3. v. 5
vom vnflat der Suͤnden durch das blut JE-1. Ioh. 1. v. 7.
Tit. 3. v. 5.

ſu Chriſti/ vnd erneurung des heiligen Geiſtes/Luc. 22. v. 31.
ſiebet vnnd reutert den ſtaub der boßheit von jhnen
ab/ durchs Creutz/ vnd den zeitlichen todt/ das ſie jhm
dort im Ewigen leben/ reine Weitzenkoͤrnlein ſein/ dieMatt. 13. v. 30.
bey jhm in Ewiger freud vnd wonne behalten werden.

Oder wie ein ſorgfeltiger Ackerman/ wenn er ſeine
Garben auff dem Felde liegen hat/ vnnd ſihet das

ſchwartze
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
Men&#x017F;chlichen ge&#x017F;el&#x017F;chafft <hi rendition="#fr">auffgerafft/</hi> vnnd gar hin-<lb/>
weg geworffen/ wie ein zorniger Men&#x017F;ch etwas vntu&#x0364;ch<lb/>
tiges im grim ergreiffet/ vnnd ver&#x017F;chleudert/ wie zwar<lb/>
von den Seelen der Gottlo&#x017F;en die vernu&#x0364;nfftige Abigail<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam. 25. v</hi> 29</note><lb/>
zum David &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">das &#x017F;ie ver&#x017F;chleudert werden/<lb/>
mit der Schleuder.</hi> Nein Nein/ &#x017F;agt der Prophet/<lb/>
nicht al&#x017F;o: &#x017F;ondern: <hi rendition="#fr">&#x017F;ie werden weg gerafft:</hi> Nichts<lb/>
anders als wenn ein fl<supplied>ei</supplied>&#x017F;&#x017F;iger Haußvater gewahr wird/<lb/>
das jhm etwas liebes &#x017F;ey ver&#x017F;chu&#x0364;ttet worden/ &#x017F;o eilet er<lb/>
hinzu vnd raffets wiederumb auff/ ehe denn es jhm gar<lb/>
zertretten/ vnd zu nicht gemacht werde. Al&#x017F;o nach dem<lb/>
wir durch Adams fall ver&#x017F;chu&#x0364;ttet/ vnnd hatten &#x017F;ampt<lb/>
dem Ebenbilde Gottes/ auch alle gerechtigkeit vnd &#x017F;e-<lb/>
ligkeit verlohren/ vnd in den Koth der &#x017F;u&#x0364;nden gefallen<lb/>
waren/ darinnen wir Ewiglich hetten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vmbkom-<lb/>
men vnd zertreten werden/ &#x017F;o jammerts Gott in &#x017F;einem<lb/>
Vaterhertzen/ der &#x017F;chade vnnd verlu&#x017F;t &#x017F;einer vns mit ge-<lb/>
theilten herrligkeit/ thut jhm wehe/ darumb kan er<lb/>
vnns auß &#x017F;onderbarer bru&#x0364;n&#x017F;tiger Liebe/ die er zu vnns<lb/>
tra&#x0364;gt/ nicht al&#x017F;o liegen la&#x017F;&#x017F;en/ Er raffet jhm &#x017F;ein au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erwehltes heufflein wiederumb auff/ <hi rendition="#fr">&#x017F;eubert</hi> &#x017F;olches<note place="right"><hi rendition="#aq">Malach. 3. v.</hi> 5</note><lb/><hi rendition="#fr">vom vnflat der Su&#x0364;nden durch das blut JE-</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Ioh. 1. v.</hi> 7.<lb/><hi rendition="#aq">Tit. 3. v.</hi> 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;u Chri&#x017F;ti/</hi> vnd <hi rendition="#fr">erneurung des heiligen Gei&#x017F;tes/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 22. v.</hi> 31.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;iebet vnnd reutert</hi> den &#x017F;taub der boßheit von jhnen<lb/>
ab/ durchs Creutz/ vnd den zeitlichen todt/ das &#x017F;ie jhm<lb/>
dort im Ewigen leben/ reine <hi rendition="#fr">Weitzenko&#x0364;rnlein</hi> &#x017F;ein/ die<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt. 13. v.</hi> 30.</note><lb/>
bey jhm in Ewiger freud vnd wonne behalten werden.</p><lb/>
            <p>Oder wie ein &#x017F;orgfeltiger Ackerman/ wenn er &#x017F;eine<lb/>
Garben auff dem Felde liegen hat/ vnnd &#x017F;ihet das<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chwartze</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Menſchlichen geſelſchafft auffgerafft/ vnnd gar hin- weg geworffen/ wie ein zorniger Menſch etwas vntuͤch tiges im grim ergreiffet/ vnnd verſchleudert/ wie zwar von den Seelen der Gottloſen die vernuͤnfftige Abigail zum David ſagt/ das ſie verſchleudert werden/ mit der Schleuder. Nein Nein/ ſagt der Prophet/ nicht alſo: ſondern: ſie werden weg gerafft: Nichts anders als wenn ein fleiſſiger Haußvater gewahr wird/ das jhm etwas liebes ſey verſchuͤttet worden/ ſo eilet er hinzu vnd raffets wiederumb auff/ ehe denn es jhm gar zertretten/ vnd zu nicht gemacht werde. Alſo nach dem wir durch Adams fall verſchuͤttet/ vnnd hatten ſampt dem Ebenbilde Gottes/ auch alle gerechtigkeit vnd ſe- ligkeit verlohren/ vnd in den Koth der ſuͤnden gefallen waren/ darinnen wir Ewiglich hetten muͤſſen vmbkom- men vnd zertreten werden/ ſo jammerts Gott in ſeinem Vaterhertzen/ der ſchade vnnd verluſt ſeiner vns mit ge- theilten herrligkeit/ thut jhm wehe/ darumb kan er vnns auß ſonderbarer bruͤnſtiger Liebe/ die er zu vnns traͤgt/ nicht alſo liegen laſſen/ Er raffet jhm ſein auſ- ſerwehltes heufflein wiederumb auff/ ſeubert ſolches vom vnflat der Suͤnden durch das blut JE- ſu Chriſti/ vnd erneurung des heiligen Geiſtes/ ſiebet vnnd reutert den ſtaub der boßheit von jhnen ab/ durchs Creutz/ vnd den zeitlichen todt/ das ſie jhm dort im Ewigen leben/ reine Weitzenkoͤrnlein ſein/ die bey jhm in Ewiger freud vnd wonne behalten werden. 1. Sam. 25. v 29 Malach. 3. v. 5 1. Ioh. 1. v. 7. Tit. 3. v. 5. Luc. 22. v. 31. Matt. 13. v. 30. Oder wie ein ſorgfeltiger Ackerman/ wenn er ſeine Garben auff dem Felde liegen hat/ vnnd ſihet das ſchwartze D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524965
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524965/29
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1617, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524965/29>, abgerufen am 03.03.2021.