Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eccardi, Nicolaus: Christliche Einfeltige Leichpredigt. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Zum andern/ den Trost den er jhnen vber seinem Ab-
sterben giebt. Von diesen mit Nutz/ Frucht vnd Trost zu
handlen/ wolle vns Gott der Allmächtige die Gnade seines
heiligen Geistes verleyhen/ vmb seines lieben Sohns Chri-
sti JEsu willen/ AMEN.

Vom Ersten.

Diese Ja-
cobs Leich-
predigt ist
BElangende nun/ Geliebte in
dem Herrn/ vnsern ersten Punct/ nemlich
die Wort/ in welchen Jacob seinen Kindern/
sonderlich aber Joseph/ von seinem Tode pre-
diget/ so seynd es diese: Sihe/ Jch sterbe/ Hie thut Ja-
cob jhme selbsten eine Leichpredigt/ gegen gedachtem seinen
lieben Sohn Joseph/ vnd wie nun die Sterbenden mehrer
Teils zwar wenig/ aber nachdenckliche Wort reden/ da son-
derlich der heilige Geist/ in solchen seinen heiligen Glied-
massen sein Geschefft hat/ vnd sie vertritt auffs beste/ mit
Rom. 8, 28.vnaußsprechlichen Seufftzen/ nach dem das Gott gefelt:
Also seynd diese Jsraels Wort gar wenig/ aber lauter Cent-
ner Wort/ so gar wol auffs aller fleissigste zu behertzigen
sein/ denn er sihet hiemit vornemlich auff dreyerley.

Erstlich thut er ein Leichpredigt. Jsrael spricht zu Jo-
Erstlich ein
Lehrpredigt
seph. Sihe/ Jch sterbe. Jch ewer lieber Vater Jacob
muß darvon/ vnnd diese Welt gesegnen/ durch den Todt.
Der Patriarch Jacob war ein Mann Gottes von Jugend
auff/ so in Gottseligkeit vnnd in Gehorsam gegen Gottes
Gebot einhergienge/ vnd ein solchen starcken/ bestendigen

Glau-
Chriſtliche Leichpredigt.

Zum andern/ den Troſt den er jhnen vber ſeinem Ab-
ſterben giebt. Von dieſen mit Nutz/ Frucht vnd Troſt zu
handlen/ wolle vns Gott der Allmaͤchtige die Gnade ſeines
heiligen Geiſtes verleyhen/ vmb ſeines lieben Sohns Chri-
ſti JEſu willen/ AMEN.

Vom Erſten.

Dieſe Ja-
cobs Leich-
predigt iſt
BElangende nun/ Geliebte in
dem Herrn/ vnſern erſten Punct/ nemlich
die Wort/ in welchen Jacob ſeinen Kindern/
ſonderlich aber Joſeph/ von ſeinem Tode pre-
diget/ ſo ſeynd es dieſe: Sihe/ Jch ſterbe/ Hie thut Ja-
cob jhme ſelbſten eine Leichpredigt/ gegen gedachtem ſeinen
lieben Sohn Joſeph/ vnd wie nun die Sterbenden mehrer
Teils zwar wenig/ aber nachdenckliche Wort reden/ da ſon-
derlich der heilige Geiſt/ in ſolchen ſeinen heiligen Glied-
maſſen ſein Geſchefft hat/ vnd ſie vertritt auffs beſte/ mit
Rom. 8, 28.vnaußſprechlichen Seufftzen/ nach dem das Gott gefelt:
Alſo ſeynd dieſe Jſraels Wort gar wenig/ aber lauter Cent-
ner Wort/ ſo gar wol auffs aller fleiſſigſte zu behertzigen
ſein/ denn er ſihet hiemit vornemlich auff dreyerley.

Erſtlich thut er ein Leichpredigt. Jſrael ſpricht zu Jo-
Erſtlich ein
Lehrpredigt
ſeph. Sihe/ Jch ſterbe. Jch ewer lieber Vater Jacob
muß darvon/ vnnd dieſe Welt geſegnen/ durch den Todt.
Der Patriarch Jacob war ein Mann Gottes von Jugend
auff/ ſo in Gottſeligkeit vnnd in Gehorſam gegen Gottes
Gebot einhergienge/ vnd ein ſolchen ſtarcken/ beſtendigen

Glau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0012" n="12"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <p>Zum andern/ den Tro&#x017F;t den er jhnen vber &#x017F;einem Ab-<lb/>
&#x017F;terben giebt. Von die&#x017F;en mit Nutz/ Frucht vnd Tro&#x017F;t zu<lb/>
handlen/ wolle vns Gott der Allma&#x0364;chtige die Gnade &#x017F;eines<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes verleyhen/ vmb &#x017F;eines lieben Sohns Chri-<lb/>
&#x017F;ti JE&#x017F;u willen/ AMEN.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Die&#x017F;e Ja-<lb/>
cobs Leich-<lb/>
predigt i&#x017F;t</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Elangende nun/ Geliebte in</hi><lb/>
dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> vn&#x017F;ern er&#x017F;ten Punct/ nemlich<lb/>
die Wort/ in welchen Jacob &#x017F;einen Kindern/<lb/>
&#x017F;onderlich aber Jo&#x017F;eph/ von &#x017F;einem Tode pre-<lb/>
diget/ &#x017F;o &#x017F;eynd es die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Sihe/ Jch &#x017F;terbe/</hi> Hie thut Ja-<lb/>
cob jhme &#x017F;elb&#x017F;ten eine Leichpredigt/ gegen gedachtem &#x017F;einen<lb/>
lieben Sohn Jo&#x017F;eph/ vnd wie nun die Sterbenden mehrer<lb/>
Teils zwar wenig/ aber nachdenckliche Wort reden/ da &#x017F;on-<lb/>
derlich der heilige Gei&#x017F;t/ in &#x017F;olchen &#x017F;einen heiligen Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein Ge&#x017F;chefft hat/ vnd &#x017F;ie vertritt auffs be&#x017F;te/ mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 28.</hi></note>vnauß&#x017F;prechlichen Seufftzen/ nach dem das Gott gefelt:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;eynd die&#x017F;e J&#x017F;raels Wort gar wenig/ aber lauter Cent-<lb/>
ner Wort/ &#x017F;o gar wol auffs aller flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te zu behertzigen<lb/>
&#x017F;ein/ denn er &#x017F;ihet hiemit vornemlich auff dreyerley.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich thut er ein Leichpredigt. J&#x017F;rael &#x017F;pricht zu Jo-<lb/><note place="left">Er&#x017F;tlich ein<lb/>
Lehrpredigt</note>&#x017F;eph. <hi rendition="#fr">Sihe/ Jch &#x017F;terbe.</hi> Jch ewer lieber Vater Jacob<lb/>
muß darvon/ vnnd die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen/ durch den Todt.<lb/>
Der Patriarch Jacob war ein Mann Gottes von Jugend<lb/>
auff/ &#x017F;o in Gott&#x017F;eligkeit vnnd in Gehor&#x017F;am gegen Gottes<lb/>
Gebot einhergienge/ vnd ein &#x017F;olchen &#x017F;tarcken/ be&#x017F;tendigen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Glau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Chriſtliche Leichpredigt. Zum andern/ den Troſt den er jhnen vber ſeinem Ab- ſterben giebt. Von dieſen mit Nutz/ Frucht vnd Troſt zu handlen/ wolle vns Gott der Allmaͤchtige die Gnade ſeines heiligen Geiſtes verleyhen/ vmb ſeines lieben Sohns Chri- ſti JEſu willen/ AMEN. Vom Erſten. BElangende nun/ Geliebte in dem Herrn/ vnſern erſten Punct/ nemlich die Wort/ in welchen Jacob ſeinen Kindern/ ſonderlich aber Joſeph/ von ſeinem Tode pre- diget/ ſo ſeynd es dieſe: Sihe/ Jch ſterbe/ Hie thut Ja- cob jhme ſelbſten eine Leichpredigt/ gegen gedachtem ſeinen lieben Sohn Joſeph/ vnd wie nun die Sterbenden mehrer Teils zwar wenig/ aber nachdenckliche Wort reden/ da ſon- derlich der heilige Geiſt/ in ſolchen ſeinen heiligen Glied- maſſen ſein Geſchefft hat/ vnd ſie vertritt auffs beſte/ mit vnaußſprechlichen Seufftzen/ nach dem das Gott gefelt: Alſo ſeynd dieſe Jſraels Wort gar wenig/ aber lauter Cent- ner Wort/ ſo gar wol auffs aller fleiſſigſte zu behertzigen ſein/ denn er ſihet hiemit vornemlich auff dreyerley. Dieſe Ja- cobs Leich- predigt iſt Rom. 8, 28. Erſtlich thut er ein Leichpredigt. Jſrael ſpricht zu Jo- ſeph. Sihe/ Jch ſterbe. Jch ewer lieber Vater Jacob muß darvon/ vnnd dieſe Welt geſegnen/ durch den Todt. Der Patriarch Jacob war ein Mann Gottes von Jugend auff/ ſo in Gottſeligkeit vnnd in Gehorſam gegen Gottes Gebot einhergienge/ vnd ein ſolchen ſtarcken/ beſtendigen Glau- Erſtlich ein Lehrpredigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524988
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524988/12
Zitationshilfe: Eccardi, Nicolaus: Christliche Einfeltige Leichpredigt. Jena, 1617, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524988/12>, abgerufen am 24.07.2024.