Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eccardi, Nicolaus: Christliche Einfeltige Leichpredigt. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
alles nur vmb der Straffpredigten willen/ das jhnen die
Warheit gesagt worden. Wie wir dort 1. Reg. 22. 18. an
Achab dem König ein augenscheinlich Exempel haben/ der
vber seinen Propheten Micham zornig ist nur der Warheit
halben/ er weissaget/ spricht er/ mir nichts guts/ sondern eitel
böses. Solche Leute erkennen nicht des trewen Josephs
Hertz/ der es Väterlich gemeynet/ sondern thun wie Sap.
2. stehet: Last vns der alten Priester Straffe nicht achten/
last vns auff den Gerechten lauren/ denn er macht vns viel
Vnlust/ vnd setzt sich wieder vnser thun/ vnd schilt vns daß
wir wider das Gesetze sündigen/ vnd ruffet aus vnser Wesen
für Sünde/ er helt vns für vntüchtig/ vnd gibt für wie es die
Gerechten zu letzt gut haben werden/ vnd rühmet das Gott
sein Vater sey. So last doch sehen/ ob sein Wort war sey/
vnd versuchen wie es mit jhm ein End werden wil/ ist er der
Gerechte Gottes Sohn/ so wird er jhn helffen/ mit schmach
vnd quall wollen wir jhn stöcken/ daß wir erkennen wie from
er sey/ vnd erkennen wie gedültig er sey/ etc.

Dieses bedencket mancher Seelsorger offt in seinem
Leben/ in seinen Kranckheiten vnd Creutz/ sonderlich aber
in seinem Abscheid/ wenn er die Exempel der Welt für sich
sihet/ wie sie mit des Priesters Nachkommen vmbgehen/
auch die jenigen die da bey dem Leben der Pfarrer die besten
haben seyn wollen.

USUS.

1.Jn solchem Fall soll es ein jeder Gott mit Seufftzen
befehlen/ denselben hier mit Jacob anruffen/ vnd sich hal-

ten an

Chriſtliche Leichpredigt.
alles nur vmb der Straffpredigten willen/ das jhnen die
Warheit geſagt worden. Wie wir dort 1. Reg. 22. 18. an
Achab dem Koͤnig ein augenſcheinlich Exempel haben/ der
vber ſeinen Propheten Micham zornig iſt nur der Warheit
halben/ er weiſſaget/ ſpricht er/ mir nichts guts/ ſondern eitel
boͤſes. Solche Leute erkennen nicht des trewen Joſephs
Hertz/ der es Vaͤterlich gemeynet/ ſondern thun wie Sap.
2. ſtehet: Laſt vns der alten Prieſter Straffe nicht achten/
laſt vns auff den Gerechten lauren/ denn er macht vns viel
Vnluſt/ vnd ſetzt ſich wieder vnſer thun/ vnd ſchilt vns daß
wir wider das Geſetze ſuͤndigen/ vnd ruffet aus vnſer Weſen
fuͤr Suͤnde/ er helt vns fuͤr vntuͤchtig/ vnd gibt fuͤr wie es die
Gerechten zu letzt gut haben werden/ vnd ruͤhmet das Gott
ſein Vater ſey. So laſt doch ſehen/ ob ſein Wort war ſey/
vnd verſuchen wie es mit jhm ein End werden wil/ iſt er der
Gerechte Gottes Sohn/ ſo wird er jhn helffen/ mit ſchmach
vnd quall wollen wir jhn ſtoͤcken/ daß wir erkennen wie from
er ſey/ vnd erkennen wie geduͤltig er ſey/ ꝛc.

Dieſes bedencket mancher Seelſorger offt in ſeinem
Leben/ in ſeinen Kranckheiten vnd Creutz/ ſonderlich aber
in ſeinem Abſcheid/ wenn er die Exempel der Welt fuͤr ſich
ſihet/ wie ſie mit des Prieſters Nachkommen vmbgehen/
auch die jenigen die da bey dem Leben der Pfarꝛer die beſten
haben ſeyn wollen.

USUS.

1.Jn ſolchem Fall ſoll es ein jeder Gott mit Seufftzen
befehlen/ denſelben hier mit Jacob anruffen/ vnd ſich hal-

ten an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="20"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
alles nur vmb der Straffpredigten willen/ das jhnen die<lb/>
Warheit ge&#x017F;agt worden. Wie wir dort 1. Reg. 22. 18. an<lb/>
Achab dem Ko&#x0364;nig ein augen&#x017F;cheinlich Exempel haben/ der<lb/>
vber &#x017F;einen Propheten Micham zornig i&#x017F;t nur der Warheit<lb/>
halben/ er wei&#x017F;&#x017F;aget/ &#x017F;pricht er/ mir nichts guts/ &#x017F;ondern eitel<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es. Solche Leute erkennen nicht des trewen Jo&#x017F;ephs<lb/>
Hertz/ der es Va&#x0364;terlich gemeynet/ &#x017F;ondern thun wie Sap.<lb/>
2. &#x017F;tehet: La&#x017F;t vns der alten Prie&#x017F;ter Straffe nicht achten/<lb/>
la&#x017F;t vns auff den Gerechten lauren/ denn er macht vns viel<lb/>
Vnlu&#x017F;t/ vnd &#x017F;etzt &#x017F;ich wieder vn&#x017F;er thun/ vnd &#x017F;chilt vns daß<lb/>
wir wider das Ge&#x017F;etze &#x017F;u&#x0364;ndigen/ vnd ruffet aus vn&#x017F;er We&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r Su&#x0364;nde/ er helt vns fu&#x0364;r vntu&#x0364;chtig/ vnd gibt fu&#x0364;r wie es die<lb/>
Gerechten zu letzt gut haben werden/ vnd ru&#x0364;hmet das Gott<lb/>
&#x017F;ein Vater &#x017F;ey. So la&#x017F;t doch &#x017F;ehen/ ob &#x017F;ein Wort war &#x017F;ey/<lb/>
vnd ver&#x017F;uchen wie es mit jhm ein End werden wil/ i&#x017F;t er der<lb/>
Gerechte Gottes Sohn/ &#x017F;o wird er jhn helffen/ mit &#x017F;chmach<lb/>
vnd quall wollen wir jhn &#x017F;to&#x0364;cken/ daß wir erkennen wie from<lb/>
er &#x017F;ey/ vnd erkennen wie gedu&#x0364;ltig er &#x017F;ey/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es bedencket mancher Seel&#x017F;orger offt in &#x017F;einem<lb/>
Leben/ in &#x017F;einen Kranckheiten vnd Creutz/ &#x017F;onderlich aber<lb/>
in &#x017F;einem Ab&#x017F;cheid/ wenn er die Exempel der Welt fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ihet/ wie &#x017F;ie mit des Prie&#x017F;ters Nachkommen vmbgehen/<lb/>
auch die jenigen die da bey dem Leben der Pfar&#xA75B;er die be&#x017F;ten<lb/>
haben &#x017F;eyn wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">1.</note>Jn &#x017F;olchem Fall &#x017F;oll es ein jeder Gott mit Seufftzen<lb/>
befehlen/ den&#x017F;elben hier mit Jacob anruffen/ vnd &#x017F;ich hal-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ten an</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Chriſtliche Leichpredigt. alles nur vmb der Straffpredigten willen/ das jhnen die Warheit geſagt worden. Wie wir dort 1. Reg. 22. 18. an Achab dem Koͤnig ein augenſcheinlich Exempel haben/ der vber ſeinen Propheten Micham zornig iſt nur der Warheit halben/ er weiſſaget/ ſpricht er/ mir nichts guts/ ſondern eitel boͤſes. Solche Leute erkennen nicht des trewen Joſephs Hertz/ der es Vaͤterlich gemeynet/ ſondern thun wie Sap. 2. ſtehet: Laſt vns der alten Prieſter Straffe nicht achten/ laſt vns auff den Gerechten lauren/ denn er macht vns viel Vnluſt/ vnd ſetzt ſich wieder vnſer thun/ vnd ſchilt vns daß wir wider das Geſetze ſuͤndigen/ vnd ruffet aus vnſer Weſen fuͤr Suͤnde/ er helt vns fuͤr vntuͤchtig/ vnd gibt fuͤr wie es die Gerechten zu letzt gut haben werden/ vnd ruͤhmet das Gott ſein Vater ſey. So laſt doch ſehen/ ob ſein Wort war ſey/ vnd verſuchen wie es mit jhm ein End werden wil/ iſt er der Gerechte Gottes Sohn/ ſo wird er jhn helffen/ mit ſchmach vnd quall wollen wir jhn ſtoͤcken/ daß wir erkennen wie from er ſey/ vnd erkennen wie geduͤltig er ſey/ ꝛc. Dieſes bedencket mancher Seelſorger offt in ſeinem Leben/ in ſeinen Kranckheiten vnd Creutz/ ſonderlich aber in ſeinem Abſcheid/ wenn er die Exempel der Welt fuͤr ſich ſihet/ wie ſie mit des Prieſters Nachkommen vmbgehen/ auch die jenigen die da bey dem Leben der Pfarꝛer die beſten haben ſeyn wollen. USUS. Jn ſolchem Fall ſoll es ein jeder Gott mit Seufftzen befehlen/ denſelben hier mit Jacob anruffen/ vnd ſich hal- ten an 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524988
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524988/20
Zitationshilfe: Eccardi, Nicolaus: Christliche Einfeltige Leichpredigt. Jena, 1617, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524988/20>, abgerufen am 24.07.2024.