Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eccardi, Nicolaus: Christliche Einfeltige Leichpredigt. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Vom Andern.

BElangende nun/ Geliebte im
HErrn/ den andern Punct/ nemlich den Trost
so der liebe Jacob seinen Kindern vber seinem
Absterben gibt/ so beruhet derselbe in diesen
Worten: Vnd Gott wird mit euch seyn/ vnd wird euch
wieder bringen in das Land ewer Väter.

Erste TrostZweyerley Trost helt hier Jacob seinen Kindern so
vber seinen Abscheid betrübt/ für. Der erste Trost ist dieser/
Et Deus erit vobiscum, vnd Gott wird mit euch seyn. Er
der Patriarch Jacob als ein Prophet Gottes/ sahe im Geist
gar wol das Vnglück vnnd Trancksall/ so seine Nachkom-
mene von den Egyptiern ausstehen würden/ wieder solche
Egyptische Tyranney tröstet er sie nun/ vnd spricht: GOtt
wird mit euch seyn/ der Herr Zebaoth wird ewer GOtt
vnd Vatter seyn/ so euch beschützen wird wieder alle ewre
Bedrenger/ vnnd wird mit vnnd bey euch seyn mit seiner
Hülffe in allem Vnglück/ das jhr vnd ewre Feinde es sollen
jnne werden. Vnd es geschahe auch also/ denn Gott war
mit jhnen in dem Haussegen/ das sie Kinder zeigten/ wuch-
sen/ vnnd jhr etlich hundert mahl tausent wurden/ nur an
Mannspersonen/ geschweig Weib vnd Kinder. GOtt
war mit jhnen in der Nahrung/ daß das Land Gossen sie
alle ernehren kundte. Vnd da sie beschweret wurden mit ne-
wen Fröhndiensten/ hörete Gott jhr Schreyen vnd Seuff-
tzen wieder die Bedrenger vnd war mit jhnen/ das je mehr

sie
Chriſtliche Leichpredigt.
Vom Andern.

BElangende nun/ Geliebte im
HErrn/ den andern Punct/ nemlich den Troſt
ſo der liebe Jacob ſeinen Kindern vber ſeinem
Abſterben gibt/ ſo beruhet derſelbe in dieſen
Worten: Vnd Gott wird mit euch ſeyn/ vnd wird euch
wieder bringen in das Land ewer Vaͤter.

Erſte TroſtZweyerley Troſt helt hier Jacob ſeinen Kindern ſo
vber ſeinen Abſcheid betruͤbt/ fuͤr. Der erſte Troſt iſt dieſer/
Et Deus erit vobiſcum, vnd Gott wird mit euch ſeyn. Er
der Patriarch Jacob als ein Prophet Gottes/ ſahe im Geiſt
gar wol das Vngluͤck vnnd Tranckſall/ ſo ſeine Nachkom-
mene von den Egyptiern ausſtehen wuͤrden/ wieder ſolche
Egyptiſche Tyranney troͤſtet er ſie nun/ vnd ſpricht: GOtt
wird mit euch ſeyn/ der Herr Zebaoth wird ewer GOtt
vnd Vatter ſeyn/ ſo euch beſchuͤtzen wird wieder alle ewre
Bedrenger/ vnnd wird mit vnnd bey euch ſeyn mit ſeiner
Huͤlffe in allem Vngluͤck/ das jhr vnd ewre Feinde es ſollen
jnne werden. Vnd es geſchahe auch alſo/ denn Gott war
mit jhnen in dem Hausſegen/ das ſie Kinder zeigten/ wuch-
ſen/ vnnd jhr etlich hundert mahl tauſent wurden/ nur an
Mannsperſonen/ geſchweig Weib vnd Kinder. GOtt
war mit jhnen in der Nahrung/ daß das Land Goſſen ſie
alle ernehren kundte. Vnd da ſie beſchweret wurden mit ne-
wen Froͤhndienſten/ hoͤrete Gott jhr Schreyen vnd Seuff-
tzen wieder die Bedrenger vnd war mit jhnen/ das je mehr

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0030" n="30"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Elangende nun/ Geliebte im</hi><lb/>
HErrn/ den andern Punct/ nemlich den Tro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o der liebe Jacob &#x017F;einen Kindern vber &#x017F;einem<lb/>
Ab&#x017F;terben gibt/ &#x017F;o beruhet der&#x017F;elbe in die&#x017F;en<lb/>
Worten: <hi rendition="#fr">Vnd Gott wird mit euch &#x017F;eyn/ vnd wird euch<lb/>
wieder bringen in das Land ewer Va&#x0364;ter.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left">Er&#x017F;te Tro&#x017F;t</note>Zweyerley Tro&#x017F;t helt hier Jacob &#x017F;einen Kindern &#x017F;o<lb/>
vber &#x017F;einen Ab&#x017F;cheid betru&#x0364;bt/ fu&#x0364;r. Der er&#x017F;te Tro&#x017F;t i&#x017F;t die&#x017F;er/<lb/><hi rendition="#aq">Et Deus erit vobi&#x017F;cum,</hi> vnd Gott wird mit euch &#x017F;eyn. Er<lb/>
der Patriarch Jacob als ein Prophet Gottes/ &#x017F;ahe im Gei&#x017F;t<lb/>
gar wol das Vnglu&#x0364;ck vnnd Tranck&#x017F;all/ &#x017F;o &#x017F;eine Nachkom-<lb/>
mene von den Egyptiern aus&#x017F;tehen wu&#x0364;rden/ wieder &#x017F;olche<lb/>
Egypti&#x017F;che Tyranney tro&#x0364;&#x017F;tet er &#x017F;ie nun/ vnd &#x017F;pricht: GOtt<lb/>
wird mit euch &#x017F;eyn/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Zebaoth wird ewer GOtt<lb/>
vnd Vatter &#x017F;eyn/ &#x017F;o euch be&#x017F;chu&#x0364;tzen wird wieder alle ewre<lb/>
Bedrenger/ vnnd wird mit vnnd bey euch &#x017F;eyn mit &#x017F;einer<lb/>
Hu&#x0364;lffe in allem Vnglu&#x0364;ck/ das jhr vnd ewre Feinde es &#x017F;ollen<lb/>
jnne werden. Vnd es ge&#x017F;chahe auch al&#x017F;o/ denn Gott war<lb/>
mit jhnen in dem Haus&#x017F;egen/ das &#x017F;ie Kinder zeigten/ wuch-<lb/>
&#x017F;en/ vnnd jhr etlich hundert mahl tau&#x017F;ent wurden/ nur an<lb/>
Mannsper&#x017F;onen/ ge&#x017F;chweig Weib vnd Kinder. GOtt<lb/>
war mit jhnen in der Nahrung/ daß das Land Go&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
alle ernehren kundte. Vnd da &#x017F;ie be&#x017F;chweret wurden mit ne-<lb/>
wen Fro&#x0364;hndien&#x017F;ten/ ho&#x0364;rete Gott jhr Schreyen vnd Seuff-<lb/>
tzen wieder die Bedrenger vnd war mit jhnen/ das je mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Chriſtliche Leichpredigt. Vom Andern. BElangende nun/ Geliebte im HErrn/ den andern Punct/ nemlich den Troſt ſo der liebe Jacob ſeinen Kindern vber ſeinem Abſterben gibt/ ſo beruhet derſelbe in dieſen Worten: Vnd Gott wird mit euch ſeyn/ vnd wird euch wieder bringen in das Land ewer Vaͤter. Zweyerley Troſt helt hier Jacob ſeinen Kindern ſo vber ſeinen Abſcheid betruͤbt/ fuͤr. Der erſte Troſt iſt dieſer/ Et Deus erit vobiſcum, vnd Gott wird mit euch ſeyn. Er der Patriarch Jacob als ein Prophet Gottes/ ſahe im Geiſt gar wol das Vngluͤck vnnd Tranckſall/ ſo ſeine Nachkom- mene von den Egyptiern ausſtehen wuͤrden/ wieder ſolche Egyptiſche Tyranney troͤſtet er ſie nun/ vnd ſpricht: GOtt wird mit euch ſeyn/ der Herr Zebaoth wird ewer GOtt vnd Vatter ſeyn/ ſo euch beſchuͤtzen wird wieder alle ewre Bedrenger/ vnnd wird mit vnnd bey euch ſeyn mit ſeiner Huͤlffe in allem Vngluͤck/ das jhr vnd ewre Feinde es ſollen jnne werden. Vnd es geſchahe auch alſo/ denn Gott war mit jhnen in dem Hausſegen/ das ſie Kinder zeigten/ wuch- ſen/ vnnd jhr etlich hundert mahl tauſent wurden/ nur an Mannsperſonen/ geſchweig Weib vnd Kinder. GOtt war mit jhnen in der Nahrung/ daß das Land Goſſen ſie alle ernehren kundte. Vnd da ſie beſchweret wurden mit ne- wen Froͤhndienſten/ hoͤrete Gott jhr Schreyen vnd Seuff- tzen wieder die Bedrenger vnd war mit jhnen/ das je mehr ſie Erſte Troſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524988
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524988/30
Zitationshilfe: Eccardi, Nicolaus: Christliche Einfeltige Leichpredigt. Jena, 1617, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524988/30>, abgerufen am 24.07.2024.