Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Als dem Patriarchen Jacob angemeldet wurde/ daß sein Sohn
Gen. 48.Joseph noch lebte/ den er doch vor etlichen Jahren für todt gehal-
ten/ sprach er mit Frewden: Sufficit mihi, si filius meus adhuc vivit, Jch
habe genug/ daß mein Sohn Joseph noch lebet. Vielmehr wil vns
Christen gebühren/ von Christo zu sagen/ daß wir genug haben/
weil Christus/ welcher vnser Leben ist/ noch lebet. Dann mit Chri-
sto in seiner Aufferstehung vnser Leben/ Heyl vnd Seligkeit erstan-
Ephes. 2.'den ist/ Wie der H. Apostel Paulus zum Ephesern am Andern sa-
" get: Gott/ der da Reich ist/ von Barmhertzigkeit/ vnd seine grosse
" Lieb/ damit er vns geliebet hat/ da wir Todt waren in den Sünden/
" hat er vns sampt Christo lebendig gemacht/ etc. Jn der 1. Corinth.
1. Cor. 35.am 15. argumentirt er also: Wo wir nicht aufferstünden/ so müste
folgen/ daß auch Christus nicht aufferstanden were. Nun ist ja
Christus warhafftig von den Todten aufferstanden. Derowegen so
muß auch folgen/ daß wir im Todt nicht bleiben/ dann in Krafft der
Aufferstehung Christi müssen auch vnsere Leibe widerumb auffer-
stehen. Wer das weiß vnd gewiß glaubet/ der hat gut sterben/ er
darff sich für dem Todt nicht entsetzen. Jm Pabsthumb laut es viel
anderst/ da hat man die Klag dieser Gestalt geführet.

Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/
Jch sterbe/ vnd weiß doch nicht wann.
Jch fahre/ vnd weiß nicht wohin/
Mich wundert/ daß ich frölich bin.

Wir aber zu vnsern Zeiten wissens/ Gott sey lob vnd danck/
viel anderst vnd besser/ dann wir wissen/ daß vnser Erlöser lebet/ zu
dem fahren wir auß diesem Zeitlichen in das ewige Leben. Darumb
hat Lutherus seliger diese Reymen geändert/ vnd also gesetzet:

Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/
Jch stirbe/ vnd weiß doch nicht wann.
Jch

Als dem Patriarchen Jacob angemeldet wurde/ daß ſein Sohn
Gen. 48.Joſeph noch lebte/ den er doch vor etlichen Jahren fuͤr todt gehal-
ten/ ſprach er mit Frewden: Sufficit mihi, ſi filius meus adhuc vivit, Jch
habe genug/ daß mein Sohn Joſeph noch lebet. Vielmehr wil vns
Chriſten gebuͤhren/ von Chriſto zu ſagen/ daß wir genug haben/
weil Chriſtus/ welcher vnſer Leben iſt/ noch lebet. Dann mit Chri-
ſto in ſeiner Aufferſtehung vnſer Leben/ Heyl vnd Seligkeit erſtan-
Epheſ. 2.‘den iſt/ Wie der H. Apoſtel Paulus zum Epheſern am Andern ſa-
〃 get: Gott/ der da Reich iſt/ von Barmhertzigkeit/ vnd ſeine groſſe
〃 Lieb/ damit er vns geliebet hat/ da wir Todt waren in den Suͤnden/
〃 hat er vns ſampt Chriſto lebendig gemacht/ ꝛc. Jn der 1. Corinth.
1. Cor. 35.am 15. argumentirt er alſo: Wo wir nicht aufferſtuͤnden/ ſo muͤſte
folgen/ daß auch Chriſtus nicht aufferſtanden were. Nun iſt ja
Chriſtus warhafftig von den Todten aufferſtanden. Derowegen ſo
muß auch folgen/ daß wir im Todt nicht bleiben/ dann in Krafft der
Aufferſtehung Chriſti muͤſſen auch vnſere Leibe widerumb auffer-
ſtehen. Wer das weiß vnd gewiß glaubet/ der hat gut ſterben/ er
darff ſich fuͤr dem Todt nicht entſetzen. Jm Pabſthumb laut es viel
anderſt/ da hat man die Klag dieſer Geſtalt gefuͤhret.

Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/
Jch ſterbe/ vnd weiß doch nicht wann.
Jch fahre/ vnd weiß nicht wohin/
Mich wundert/ daß ich froͤlich bin.

Wir aber zu vnſern Zeiten wiſſens/ Gott ſey lob vnd danck/
viel anderſt vnd beſſer/ dann wir wiſſen/ daß vnſer Erloͤſer lebet/ zu
dem fahren wir auß dieſem Zeitlichen in das ewige Leben. Darumb
hat Lutherus ſeliger dieſe Reymen geaͤndert/ vnd alſo geſetzet:

Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/
Jch ſtirbe/ vnd weiß doch nicht wann.
Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <p>Als dem Patriarchen Jacob angemeldet wurde/ daß &#x017F;ein Sohn<lb/><note place="left">Gen. 48.</note>Jo&#x017F;eph noch lebte/ den er doch vor etlichen Jahren fu&#x0364;r todt gehal-<lb/>
ten/ &#x017F;prach er mit Frewden: <hi rendition="#aq">Sufficit mihi, &#x017F;i filius meus adhuc vivit,</hi> Jch<lb/>
habe genug/ daß mein Sohn Jo&#x017F;eph noch lebet. Vielmehr wil vns<lb/>
Chri&#x017F;ten gebu&#x0364;hren/ von Chri&#x017F;to zu &#x017F;agen/ daß wir genug haben/<lb/>
weil Chri&#x017F;tus/ welcher vn&#x017F;er Leben i&#x017F;t/ noch lebet. Dann mit Chri-<lb/>
&#x017F;to in &#x017F;einer Auffer&#x017F;tehung vn&#x017F;er Leben/ Heyl vnd Seligkeit er&#x017F;tan-<lb/><note place="left">Ephe&#x017F;. 2.</note>&#x2018;den i&#x017F;t/ Wie der H. Apo&#x017F;tel Paulus zum Ephe&#x017F;ern am Andern &#x017F;a-<lb/>
&#x3003; get: Gott/ der da Reich i&#x017F;t/ von Barmhertzigkeit/ vnd &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x3003; Lieb/ damit er vns geliebet hat/ da wir Todt waren in den Su&#x0364;nden/<lb/>
&#x3003; hat er vns &#x017F;ampt Chri&#x017F;to lebendig gemacht/ &#xA75B;c. Jn der 1. Corinth.<lb/><note place="left">1. Cor. 35.</note>am 15. argumentirt er al&#x017F;o: Wo wir nicht auffer&#x017F;tu&#x0364;nden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
folgen/ daß auch Chri&#x017F;tus nicht auffer&#x017F;tanden were. Nun i&#x017F;t ja<lb/>
Chri&#x017F;tus warhafftig von den Todten auffer&#x017F;tanden. Derowegen &#x017F;o<lb/>
muß auch folgen/ daß wir im Todt nicht bleiben/ dann in Krafft der<lb/>
Auffer&#x017F;tehung Chri&#x017F;ti mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch vn&#x017F;ere Leibe widerumb auffer-<lb/>
&#x017F;tehen. Wer das weiß vnd gewiß glaubet/ der hat gut &#x017F;terben/ er<lb/>
darff &#x017F;ich fu&#x0364;r dem Todt nicht ent&#x017F;etzen. Jm Pab&#x017F;thumb laut es viel<lb/>
ander&#x017F;t/ da hat man die Klag die&#x017F;er Ge&#x017F;talt gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;terbe/ vnd weiß doch nicht wann.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch fahre/ vnd weiß nicht wohin/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mich wundert/ daß ich fro&#x0364;lich bin.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Wir aber zu vn&#x017F;ern Zeiten wi&#x017F;&#x017F;ens/ Gott &#x017F;ey lob vnd danck/<lb/>
viel ander&#x017F;t vnd be&#x017F;&#x017F;er/ dann wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ zu<lb/>
dem fahren wir auß die&#x017F;em Zeitlichen in das ewige Leben. Darumb<lb/>
hat Lutherus &#x017F;eliger die&#x017F;e Reymen gea&#x0364;ndert/ vnd al&#x017F;o ge&#x017F;etzet:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;tirbe/ vnd weiß doch nicht wann.</hi> </l><lb/>
                  <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Jch</hi> </fw><lb/>
                </lg>
              </quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Als dem Patriarchen Jacob angemeldet wurde/ daß ſein Sohn Joſeph noch lebte/ den er doch vor etlichen Jahren fuͤr todt gehal- ten/ ſprach er mit Frewden: Sufficit mihi, ſi filius meus adhuc vivit, Jch habe genug/ daß mein Sohn Joſeph noch lebet. Vielmehr wil vns Chriſten gebuͤhren/ von Chriſto zu ſagen/ daß wir genug haben/ weil Chriſtus/ welcher vnſer Leben iſt/ noch lebet. Dann mit Chri- ſto in ſeiner Aufferſtehung vnſer Leben/ Heyl vnd Seligkeit erſtan- ‘den iſt/ Wie der H. Apoſtel Paulus zum Epheſern am Andern ſa- 〃 get: Gott/ der da Reich iſt/ von Barmhertzigkeit/ vnd ſeine groſſe 〃 Lieb/ damit er vns geliebet hat/ da wir Todt waren in den Suͤnden/ 〃 hat er vns ſampt Chriſto lebendig gemacht/ ꝛc. Jn der 1. Corinth. am 15. argumentirt er alſo: Wo wir nicht aufferſtuͤnden/ ſo muͤſte folgen/ daß auch Chriſtus nicht aufferſtanden were. Nun iſt ja Chriſtus warhafftig von den Todten aufferſtanden. Derowegen ſo muß auch folgen/ daß wir im Todt nicht bleiben/ dann in Krafft der Aufferſtehung Chriſti muͤſſen auch vnſere Leibe widerumb auffer- ſtehen. Wer das weiß vnd gewiß glaubet/ der hat gut ſterben/ er darff ſich fuͤr dem Todt nicht entſetzen. Jm Pabſthumb laut es viel anderſt/ da hat man die Klag dieſer Geſtalt gefuͤhret. Gen. 48. Epheſ. 2. 1. Cor. 35. Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/ Jch ſterbe/ vnd weiß doch nicht wann. Jch fahre/ vnd weiß nicht wohin/ Mich wundert/ daß ich froͤlich bin. Wir aber zu vnſern Zeiten wiſſens/ Gott ſey lob vnd danck/ viel anderſt vnd beſſer/ dann wir wiſſen/ daß vnſer Erloͤſer lebet/ zu dem fahren wir auß dieſem Zeitlichen in das ewige Leben. Darumb hat Lutherus ſeliger dieſe Reymen geaͤndert/ vnd alſo geſetzet: Jch lebe/ vnd weiß nicht wie lang/ Jch ſtirbe/ vnd weiß doch nicht wann. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/525853
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/525853/14
Zitationshilfe: Müller, Martin: Leichpredigt. Schweinfurt, 1606, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/525853/14>, abgerufen am 02.03.2021.