Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
lang mit jhme. Was geschiehet? Gott hilfft jhm alles v-
berwinden/ kömpt aus Gottes Befehl widerumb mit seinen
Weibern vnd Kindern aus Mesopotamia/ kömpt widerumb
[i]ns Land Chanaan/ wird mit seinem Bruder Esaw versönet/
ist auff der Reise/ verhoffet bald zu seinem lieben Vater
Jsaac im Mambre gen Hebron zu kommen. Auff derselben
Reise erscheinet Gott dem Jacob abermal/ nach dem er aus
Mesopotamia kommen war/ vnd segnete jhme sonderlich.
Ja Gott der Allmächtige sprach zu jhm Gen. 35. Jch bin
[d]er Allmächtige Gott/ sey Fruchtbar vnd mehre dich/ Völ-
[c]ker vnd Völcker hauffen sollen von dir kommen/ vnd Köni-
ge sollen aus deinen Lenden kommen/ etc. denselben Ort aber
heist Jacob/ da Gott mit jhm geredt hatte/ Bethel.

Hie ist nun kein zweiffel/ Jacob wird wegen dieser
Verheissung Gottes sonderlich mit seinem hertzliebsten Ehe-
[g]atten Rahel/ welche damals Schwanger/ vnd jhre Geburt
Jacobi & Ra-
helis exulta-
tio.
sehr nahe war/ sehr frölich worden sein/ sind gutes Hoffens
gewesen/ Gott werde sonderlich durch die liebsten/ als Ra-
hel/ seine Verheissung war/ vnd sie zur frölichen Kinder-
Muter machen/ darauff sie auch von Bethel auffbrechen/
vermeinen sie wollen zum alten Jsaac kommen/ wollen da
fröliche Kindt auff machen/ vnd grosse Frewde haben. Ja
vielleicht hat Jacob vnd Rahel gedacht/ sie wollens nun also
machen/ wie im Prediger Salomonis am 9. Der Geist
Gottes lehret vnd ermanet. So geht hin vnd jß dein Brodt
mit Frewden/ trinck deinen Wein mit gutem Muth/ denn
dein Werck gefelt Gott. Laß die Kleider jmmer weiß sein/
vnd laß deinem Häupte Salbe nicht mangeln. Brauche des
Lebens mit deinem Weibe/ das du lieb hast/ so lange du das
eitel Leben hast/ das dir Gott vnter der Sonnen gegeben hat/
so lange dein eitel Leben wehret. Dieses zweiffels ohn hat

jhme

Chriſtliche Leichpredigt.
lang mit jhme. Was geſchiehet? Gott hilfft jhm alles v-
berwinden/ koͤmpt aus Gottes Befehl widerumb mit ſeinen
Weibern vnd Kindern aus Meſopotamia/ koͤmpt widerumb
[i]ns Land Chanaan/ wird mit ſeinem Bruder Eſaw verſoͤnet/
iſt auff der Reiſe/ verhoffet bald zu ſeinem lieben Vater
Jſaac im Mambre gen Hebron zu kommen. Auff derſelben
Reiſe erſcheinet Gott dem Jacob abermal/ nach dem er aus
Meſopotamia kommen war/ vnd ſegnete jhme ſonderlich.
Ja Gott der Allmaͤchtige ſprach zu jhm Gen. 35. Jch bin
[d]er Allmaͤchtige Gott/ ſey Fruchtbar vnd mehre dich/ Voͤl-
[c]ker vnd Voͤlcker hauffen ſollen von dir kommen/ vnd Koͤni-
ge ſollen aus deinen Lenden kommen/ etc. denſelben Ort aber
heiſt Jacob/ da Gott mit jhm geredt hatte/ Bethel.

Hie iſt nun kein zweiffel/ Jacob wird wegen dieſer
Verheiſſung Gottes ſonderlich mit ſeinem hertzliebſten Ehe-
[g]atten Rahel/ welche damals Schwanger/ vnd jhre Geburt
Jacobi & Ra-
helis exulta-
tio.
ſehr nahe war/ ſehr froͤlich worden ſein/ ſind gutes Hoffens
geweſen/ Gott werde ſonderlich durch die liebſten/ als Ra-
hel/ ſeine Verheiſſung war/ vnd ſie zur froͤlichen Kinder-
Muter machen/ darauff ſie auch von Bethel auffbrechen/
vermeinen ſie wollen zum alten Jſaac kommen/ wollen da
froͤliche Kindt auff machen/ vnd groſſe Frewde haben. Ja
vielleicht hat Jacob vnd Rahel gedacht/ ſie wollens nun alſo
machen/ wie im Prediger Salomonis am 9. Der Geiſt
Gottes lehret vnd ermanet. So geht hin vnd jß dein Brodt
mit Frewden/ trinck deinen Wein mit gutem Muth/ denn
dein Werck gefelt Gott. Laß die Kleider jmmer weiß ſein/
vnd laß deinem Haͤupte Salbe nicht mangeln. Brauche des
Lebens mit deinem Weibe/ das du lieb haſt/ ſo lange du das
eitel Leben haſt/ das dir Gott vnter der Sonnen gegeben hat/
ſo lange dein eitel Leben wehret. Dieſes zweiffels ohn hat

jhme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
lang mit jhme. Was ge&#x017F;chiehet<hi rendition="#i">?</hi> Gott hilfft jhm alles v-<lb/>
berwinden/ ko&#x0364;mpt aus Gottes Befehl widerumb mit &#x017F;einen<lb/>
Weibern vnd Kindern aus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Me&#x017F;opotamia/</hi></hi> ko&#x0364;mpt widerumb<lb/><supplied>i</supplied>ns Land Chanaan/ wird mit &#x017F;einem Bruder E&#x017F;aw ver&#x017F;o&#x0364;net/<lb/>
i&#x017F;t auff der Rei&#x017F;e/ verhoffet bald zu &#x017F;einem lieben Vater<lb/>
J&#x017F;aac im Mambre gen Hebron zu kommen. Auff der&#x017F;elben<lb/>
Rei&#x017F;e er&#x017F;cheinet Gott dem Jacob abermal/ nach dem er aus<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Me&#x017F;opotamia</hi></hi> kommen war/ vnd &#x017F;egnete jhme &#x017F;onderlich.<lb/>
Ja Gott der Allma&#x0364;chtige &#x017F;prach zu jhm Gen. <hi rendition="#i">3</hi>5. Jch bin<lb/><supplied>d</supplied>er Allma&#x0364;chtige Gott/ &#x017F;ey Fruchtbar vnd mehre dich/ Vo&#x0364;l-<lb/><supplied>c</supplied>ker vnd Vo&#x0364;lcker hauffen &#x017F;ollen von dir kommen/ vnd Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge &#x017F;ollen aus deinen Lenden kommen/ etc. den&#x017F;elben Ort aber<lb/>
hei&#x017F;t Jacob/ da Gott mit jhm geredt hatte/ Bethel.</p><lb/>
            <p>Hie i&#x017F;t nun kein zweiffel/ Jacob wird wegen die&#x017F;er<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung Gottes &#x017F;onderlich mit &#x017F;einem hertzlieb&#x017F;ten Ehe-<lb/><supplied>g</supplied>atten Rahel/ welche damals Schwanger/ vnd jhre Geburt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacobi &amp; Ra-<lb/>
helis exulta-<lb/>
tio.</hi></hi></note>&#x017F;ehr nahe war/ &#x017F;ehr fro&#x0364;lich worden &#x017F;ein/ &#x017F;ind gutes Hoffens<lb/>
gewe&#x017F;en/ Gott werde &#x017F;onderlich durch die lieb&#x017F;ten/ als Ra-<lb/>
hel/ &#x017F;eine Verhei&#x017F;&#x017F;ung war/ vnd &#x017F;ie zur fro&#x0364;lichen Kinder-<lb/>
Muter machen/ darauff &#x017F;ie auch von Bethel auffbrechen/<lb/>
vermeinen &#x017F;ie wollen zum alten J&#x017F;aac kommen/ wollen da<lb/>
fro&#x0364;liche Kindt auff machen/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e Frewde haben. Ja<lb/>
vielleicht hat Jacob vnd Rahel gedacht/ &#x017F;ie wollens nun al&#x017F;o<lb/>
machen/ wie im Prediger Salomonis am 9. Der Gei&#x017F;t<lb/>
Gottes lehret vnd ermanet. So geht hin vnd jß dein Brodt<lb/>
mit Frewden/ trinck deinen Wein mit gutem Muth/ denn<lb/>
dein Werck gefelt Gott. Laß die Kleider jmmer weiß &#x017F;ein/<lb/>
vnd laß deinem Ha&#x0364;upte Salbe nicht mangeln. Brauche des<lb/>
Lebens mit deinem Weibe/ das du lieb ha&#x017F;t/ &#x017F;o lange du das<lb/>
eitel Leben ha&#x017F;t/ das dir Gott vnter der Sonnen gegeben hat/<lb/>
&#x017F;o lange dein eitel Leben wehret. Die&#x017F;es zweiffels ohn hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhme</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Leichpredigt. lang mit jhme. Was geſchiehet? Gott hilfft jhm alles v- berwinden/ koͤmpt aus Gottes Befehl widerumb mit ſeinen Weibern vnd Kindern aus Meſopotamia/ koͤmpt widerumb ins Land Chanaan/ wird mit ſeinem Bruder Eſaw verſoͤnet/ iſt auff der Reiſe/ verhoffet bald zu ſeinem lieben Vater Jſaac im Mambre gen Hebron zu kommen. Auff derſelben Reiſe erſcheinet Gott dem Jacob abermal/ nach dem er aus Meſopotamia kommen war/ vnd ſegnete jhme ſonderlich. Ja Gott der Allmaͤchtige ſprach zu jhm Gen. 35. Jch bin der Allmaͤchtige Gott/ ſey Fruchtbar vnd mehre dich/ Voͤl- cker vnd Voͤlcker hauffen ſollen von dir kommen/ vnd Koͤni- ge ſollen aus deinen Lenden kommen/ etc. denſelben Ort aber heiſt Jacob/ da Gott mit jhm geredt hatte/ Bethel. Hie iſt nun kein zweiffel/ Jacob wird wegen dieſer Verheiſſung Gottes ſonderlich mit ſeinem hertzliebſten Ehe- gatten Rahel/ welche damals Schwanger/ vnd jhre Geburt ſehr nahe war/ ſehr froͤlich worden ſein/ ſind gutes Hoffens geweſen/ Gott werde ſonderlich durch die liebſten/ als Ra- hel/ ſeine Verheiſſung war/ vnd ſie zur froͤlichen Kinder- Muter machen/ darauff ſie auch von Bethel auffbrechen/ vermeinen ſie wollen zum alten Jſaac kommen/ wollen da froͤliche Kindt auff machen/ vnd groſſe Frewde haben. Ja vielleicht hat Jacob vnd Rahel gedacht/ ſie wollens nun alſo machen/ wie im Prediger Salomonis am 9. Der Geiſt Gottes lehret vnd ermanet. So geht hin vnd jß dein Brodt mit Frewden/ trinck deinen Wein mit gutem Muth/ denn dein Werck gefelt Gott. Laß die Kleider jmmer weiß ſein/ vnd laß deinem Haͤupte Salbe nicht mangeln. Brauche des Lebens mit deinem Weibe/ das du lieb haſt/ ſo lange du das eitel Leben haſt/ das dir Gott vnter der Sonnen gegeben hat/ ſo lange dein eitel Leben wehret. Dieſes zweiffels ohn hat jhme Jacobi & Ra- helis exulta- tio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526011
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526011/10
Zitationshilfe: Clarus, Felicianus: Gaykypikra [gr.] Christianorum verorum propria. Wittenberg, 1613, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526011/10>, abgerufen am 22.07.2024.