Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ziehe/ welches auch den Geystreichen Mann Abraham
betrubt vnnd weynend macht/ Gen. 23. Darüber auch
der jetzige betrübte Juncker/ dem der Herr auch die
Seul seines Hauses/ ja seines Hertzens vnd Augenlust/
Ezech. 24. hingenommen/ wol mit Nahemi sagen möcht:
Deß Herrn Hand ist vber mir außgangen/ vnnd
der allerhöchste hat mich hoch betrübt/ Ruth 1.

Jn jhrem Ehestandt hat sie GOtt mit jhrem lie-
ben Junckern mit zweyen Söhnen/ vnd dreyen Töch-
tern gnedig gesegnet/ hat aber dem lieben GOtt nach
seinem vnerforschlichen Rath vnnd Willen gefallen/
die beyde Söhn durch den zeitlichen Todt/ in jhrer
Kindheit vnnd blühenden Jugent zu sich in die jmmer-
wehrende frewd vnd seligkeit abzufordern. Die drey
Töchter aber müssen beneben jhrem betrübten Vatter
das Elend bawen/ so lang es dem lieben Gott gefellet.

Gleich aber wie die fromme Gottselige Sara in
jhrem Leben/ vnnd sonderlich in jhrem Ehestandt/ wie
zuvor vermeldet worden/ viel Creutz vnnd Elend auß-
gestanden/ also/ daß ein jeglicher Tag bey jhr sein eygne
Plag haben müssen/ Matth. 6. Psal. 73. Also hat vnser
Gott/ von welchem alles herkompt/ glück vnd vngluck/
Syr. 11. Liecht vnd Finsternuß/ fried vnd vbel/ Esa. 45.
denn wer darff sagen/ daß etwas geschehe ohn deß
Herrn Befehl/ vnnd daß weder guts noch böses

kom-

ziehe/ welches auch den Geyſtreichen Mann Abraham
betrůbt vnnd weynend macht/ Gen. 23. Daruͤber auch
der jetzige betruͤbte Juncker/ dem der Herr auch die
Seul ſeines Hauſes/ ja ſeines Hertzens vnd Augenluſt/
Ezech. 24. hingenommen/ wol mit Nahemi ſagen moͤcht:
Deß Herrn Hand iſt vber mir außgangen/ vnnd
der allerhoͤchſte hat mich hoch betruͤbt/ Ruth 1.

Jn jhrem Eheſtandt hat ſie GOtt mit jhrem lie-
ben Junckern mit zweyen Soͤhnen/ vnd dreyen Toͤch-
tern gnedig geſegnet/ hat aber dem lieben GOtt nach
ſeinem vnerforſchlichen Rath vnnd Willen gefallen/
die beyde Soͤhn durch den zeitlichen Todt/ in jhrer
Kindheit vnnd bluͤhenden Jugent zu ſich in die jmmer-
wehrende frewd vnd ſeligkeit abzufordern. Die drey
Toͤchter aber muͤſſen beneben jhrem betruͤbten Vatter
das Elend bawen/ ſo lang es dem lieben Gott gefellet.

Gleich aber wie die fromme Gottſelige Sara in
jhrem Leben/ vnnd ſonderlich in jhrem Eheſtandt/ wie
zuvor vermeldet worden/ viel Creutz vnnd Elend auß-
geſtanden/ alſo/ daß ein jeglicher Tag bey jhr ſein eygne
Plag haben muͤſſen/ Matth. 6. Pſal. 73. Alſo hat vnſer
Gott/ von welchem alles herkompt/ gluͤck vnd vnglůck/
Syr. 11. Liecht vnd Finſternuß/ fried vnd vbel/ Eſa. 45.
denn wer darff ſagen/ daß etwas geſchehe ohn deß
Herrn Befehl/ vnnd daß weder guts noch boͤſes

kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
ziehe/ welches auch den Gey&#x017F;treichen Mann Abraham<lb/>
betr&#x016F;bt vnnd weynend macht/ Gen. 23. Daru&#x0364;ber auch<lb/>
der jetzige betru&#x0364;bte Juncker/ dem der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> auch die<lb/>
Seul &#x017F;eines Hau&#x017F;es/ ja &#x017F;eines Hertzens vnd Augenlu&#x017F;t/<lb/>
Ezech. 24. hingeno<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en/ wol mit Nahemi &#x017F;agen mo&#x0364;cht:<lb/>
Deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Hand i&#x017F;t vber mir außgangen/ vnnd<lb/>
der allerho&#x0364;ch&#x017F;te hat mich hoch betru&#x0364;bt/ Ruth 1.</p><lb/>
          <p>Jn jhrem Ehe&#x017F;tandt hat &#x017F;ie GOtt mit jhrem lie-<lb/>
ben Junckern mit zweyen So&#x0364;hnen/ vnd dreyen To&#x0364;ch-<lb/>
tern gnedig ge&#x017F;egnet/ hat aber dem lieben GOtt nach<lb/>
&#x017F;einem vnerfor&#x017F;chlichen Rath vnnd Willen gefallen/<lb/>
die beyde So&#x0364;hn durch den zeitlichen Todt/ in jhrer<lb/>
Kindheit vnnd blu&#x0364;henden Jugent zu &#x017F;ich in die jmmer-<lb/>
wehrende frewd vnd &#x017F;eligkeit abzufordern. Die drey<lb/>
To&#x0364;chter aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beneben jhrem betru&#x0364;bten Vatter<lb/>
das Elend bawen/ &#x017F;o lang es dem lieben Gott gefellet.</p><lb/>
          <p>Gleich aber wie die fromme Gott&#x017F;elige Sara in<lb/>
jhrem Leben/ vnnd &#x017F;onderlich in jhrem Ehe&#x017F;tandt/ wie<lb/>
zuvor vermeldet worden/ viel Creutz vnnd Elend auß-<lb/>
ge&#x017F;tanden/ al&#x017F;o/ daß ein jeglicher Tag bey jhr &#x017F;ein eygne<lb/>
Plag haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 6. P&#x017F;al. 73. Al&#x017F;o hat vn&#x017F;er<lb/>
Gott/ von welchem alles herkompt/ glu&#x0364;ck vnd vngl&#x016F;ck/<lb/>
Syr. 11. Liecht vnd Fin&#x017F;ternuß/ fried vnd vbel/ E&#x017F;a. 45.<lb/>
denn wer darff &#x017F;agen/ daß etwas ge&#x017F;chehe ohn deß<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Befehl/ vnnd daß weder guts noch bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] ziehe/ welches auch den Geyſtreichen Mann Abraham betrůbt vnnd weynend macht/ Gen. 23. Daruͤber auch der jetzige betruͤbte Juncker/ dem der Herr auch die Seul ſeines Hauſes/ ja ſeines Hertzens vnd Augenluſt/ Ezech. 24. hingenom̃en/ wol mit Nahemi ſagen moͤcht: Deß Herrn Hand iſt vber mir außgangen/ vnnd der allerhoͤchſte hat mich hoch betruͤbt/ Ruth 1. Jn jhrem Eheſtandt hat ſie GOtt mit jhrem lie- ben Junckern mit zweyen Soͤhnen/ vnd dreyen Toͤch- tern gnedig geſegnet/ hat aber dem lieben GOtt nach ſeinem vnerforſchlichen Rath vnnd Willen gefallen/ die beyde Soͤhn durch den zeitlichen Todt/ in jhrer Kindheit vnnd bluͤhenden Jugent zu ſich in die jmmer- wehrende frewd vnd ſeligkeit abzufordern. Die drey Toͤchter aber muͤſſen beneben jhrem betruͤbten Vatter das Elend bawen/ ſo lang es dem lieben Gott gefellet. Gleich aber wie die fromme Gottſelige Sara in jhrem Leben/ vnnd ſonderlich in jhrem Eheſtandt/ wie zuvor vermeldet worden/ viel Creutz vnnd Elend auß- geſtanden/ alſo/ daß ein jeglicher Tag bey jhr ſein eygne Plag haben muͤſſen/ Matth. 6. Pſal. 73. Alſo hat vnſer Gott/ von welchem alles herkompt/ gluͤck vnd vnglůck/ Syr. 11. Liecht vnd Finſternuß/ fried vnd vbel/ Eſa. 45. denn wer darff ſagen/ daß etwas geſchehe ohn deß Herrn Befehl/ vnnd daß weder guts noch boͤſes kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/22
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/22>, abgerufen am 24.06.2024.