Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt.

Tertiam aetatem facit Galenus, ton meson, id est.III.
mediorum, der im besten alter/ da einer nicht zu alt nicht
zu jung/ in seinen mittelmessigen Jahren/ dehme nach/ hat
er gegriffen/ vermöge feines Haußhaltens erforderung/
in derer vit a solitaria sich nicht mehr hat leiden wollen/
dem 4. Augen sehen jmmer mehr als zwey/ zur andern
Ehe/ vnnd auff hertzliches gebet zu Gott/ das jhm Gott
auß seinem Frawen Zimmer vnd Töchtern/ was gutes er-
sehen vnnd bescheren wolle/ jhme vorehelichet die Edle
Vielehrentugentreiche Jungfraw Margaretham/ gebor-
ne Borschwitzin aussm Hause Stampen/ seine jetzt hin-
terlassene hochbetrübte vnnd trawrige Wittfraw/ welche
mit jamerigem gemüe vnd hertzen alhier zugegen/ vnnd
mit jhr in fried/ lieb vnd einigkeit im Ehestand zubracht 33.
Jahr/ auch Gottes reichen Segen in wehrender Ehe/
nicht allein in facultatibus, im heußlichen zunehmen der
Nahrung/ sondern auch procreatrombus sive, generati-
onibus
erfahren vnnd/ 13. Kinderlein gezeuget/ dehrer 6.
todt 2. Söhne vnnd 4. Töchter/ vnnd jhren lieben Herrn
Vater voran inß ewige leben gewandert/ welchen Gott
gnedig vnnd barmhertzig sein/ vnnd am Jüngsten Tage
eine fröliche aufferstehung zum ewigen Leben vorleyhen
wolle. 7. sind noch am leben/ 4. Söhn vnnd 3. Töchter/
die Gott der Almechtige segnen/ vnnd jhnen/ was zu Leib
vnnd Seel nutzet/ Väterlichen/ als der Vater aller Wit-
wen vnnd Wäisen/ geben wolle/ erstreckt sich also sein gan-
lies alter biß ins 63. Jahr.

Quartam aetatem facit Galenus, ton gerenton, Senun,IV.
das vierd alter sagt Galenus sey der Alten vnd Grauwen/

dem
E iij
Chriſtliche Leich Predigt.

Tertiam ætatem facit Galenus, τῶν μέσων, id eſt.III.
mediorum, der im beſten alter/ da einer nicht zu alt nicht
zu jung/ in ſeinen mittelmeſſigen Jahren/ dehme nach/ hat
er gegriffen/ vermoͤge feines Haußhaltens erforderung/
in derer vit a ſolitaria ſich nicht mehr hat leiden wollen/
dem 4. Augen ſehen jmmer mehr als zwey/ zur andern
Ehe/ vnnd auff hertzliches gebet zu Gott/ das jhm Gott
auß ſeinem Frawen Zimmer vnd Toͤchtern/ was gutes er-
ſehen vnnd beſcheren wolle/ jhme vorehelichet die Edle
Vielehrentugentreiche Jungfraw Margaretham/ gebor-
ne Borſchwitzin auſſm Hauſe Stampen/ ſeine jetzt hin-
terlaſſene hochbetruͤbte vnnd trawrige Wittfraw/ welche
mit jamerigem gemuͤe vnd hertzen alhier zugegen/ vnnd
mit jhr in fried/ lieb vnd einigkeit im Eheſtand zubracht 33.
Jahr/ auch Gottes reichen Segen in wehrender Ehe/
nicht allein in facultatibus, im heußlichen zunehmen der
Nahrung/ ſondern auch procreatrombus ſive, generati-
onibus
erfahren vnnd/ 13. Kinderlein gezeuget/ dehrer 6.
todt 2. Soͤhne vnnd 4. Toͤchter/ vnnd jhren lieben Herrn
Vater voran inß ewige leben gewandert/ welchen Gott
gnedig vnnd barmhertzig ſein/ vnnd am Juͤngſten Tage
eine froͤliche aufferſtehung zum ewigen Leben vorleyhen
wolle. 7. ſind noch am leben/ 4. Soͤhn vnnd 3. Toͤchter/
die Gott der Almechtige ſegnen/ vnnd jhnen/ was zu Leib
vnnd Seel nutzet/ Vaͤterlichen/ als der Vater aller Wit-
wen vnnd Waͤiſen/ geben wolle/ erſtreckt ſich alſo ſein gan-
lies alter biß ins 63. Jahr.

Quartam ætatem facit Galenus, τῶν γερέντων, Senũ,IV.
das vierd alter ſagt Galenus ſey der Alten vnd Grauwen/

dem
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0037" n="35"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">Tertiam ætatem facit Galenus,</hi> &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03BC;&#x03AD;&#x03C3;&#x03C9;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">id e&#x017F;t.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">mediorum,</hi> der im be&#x017F;ten alter/ da einer nicht zu alt nicht<lb/>
zu jung/ in &#x017F;einen mittelme&#x017F;&#x017F;igen Jahren/ dehme nach/ hat<lb/>
er gegriffen/ vermo&#x0364;ge feines Haußhaltens erforderung/<lb/>
in derer <hi rendition="#aq">vit a &#x017F;olitaria</hi> &#x017F;ich nicht mehr hat leiden wollen/<lb/>
dem 4. Augen &#x017F;ehen jmmer mehr als zwey/ zur andern<lb/>
Ehe/ vnnd auff hertzliches gebet zu Gott/ das jhm Gott<lb/>
auß &#x017F;einem Frawen Zimmer vnd To&#x0364;chtern/ was gutes er-<lb/>
&#x017F;ehen vnnd be&#x017F;cheren wolle/ jhme vorehelichet die Edle<lb/>
Vielehrentugentreiche Jungfraw Margaretham/ gebor-<lb/>
ne Bor&#x017F;chwitzin au&#x017F;&#x017F;m Hau&#x017F;e Stampen/ &#x017F;eine jetzt hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;ene hochbetru&#x0364;bte vnnd trawrige Wittfraw/ welche<lb/>
mit jamerigem gemu&#x0364;e vnd hertzen alhier zugegen/ vnnd<lb/>
mit jhr in fried/ lieb vnd einigkeit im Ehe&#x017F;tand zubracht 33.<lb/>
Jahr/ auch Gottes reichen Segen in wehrender Ehe/<lb/>
nicht allein <hi rendition="#aq">in facultatibus,</hi> im heußlichen zunehmen der<lb/>
Nahrung/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">procreatrombus &#x017F;ive, generati-<lb/>
onibus</hi> erfahren vnnd/ 13. Kinderlein gezeuget/ dehrer 6.<lb/>
todt 2. So&#x0364;hne vnnd 4. To&#x0364;chter/ vnnd jhren lieben Herrn<lb/>
Vater voran inß ewige leben gewandert/ welchen Gott<lb/>
gnedig vnnd barmhertzig &#x017F;ein/ vnnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage<lb/>
eine fro&#x0364;liche auffer&#x017F;tehung zum ewigen Leben vorleyhen<lb/>
wolle. 7. &#x017F;ind noch am leben/ 4. So&#x0364;hn vnnd 3. To&#x0364;chter/<lb/>
die Gott der Almechtige &#x017F;egnen/ vnnd jhnen/ was zu Leib<lb/>
vnnd Seel nutzet/ Va&#x0364;terlichen/ als der Vater aller Wit-<lb/>
wen vnnd Wa&#x0364;i&#x017F;en/ geben wolle/ er&#x017F;treckt &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;ein gan-<lb/>
lies alter biß ins 63. Jahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">Quartam ætatem facit Galenus,</hi> &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03B3;&#x03B5;&#x03C1;&#x03AD;&#x03BD;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">Senu&#x0303;,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><lb/>
das vierd alter &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Galenus</hi> &#x017F;ey der Alten vnd Grauwen/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0037] Chriſtliche Leich Predigt. Tertiam ætatem facit Galenus, τῶν μέσων, id eſt. mediorum, der im beſten alter/ da einer nicht zu alt nicht zu jung/ in ſeinen mittelmeſſigen Jahren/ dehme nach/ hat er gegriffen/ vermoͤge feines Haußhaltens erforderung/ in derer vit a ſolitaria ſich nicht mehr hat leiden wollen/ dem 4. Augen ſehen jmmer mehr als zwey/ zur andern Ehe/ vnnd auff hertzliches gebet zu Gott/ das jhm Gott auß ſeinem Frawen Zimmer vnd Toͤchtern/ was gutes er- ſehen vnnd beſcheren wolle/ jhme vorehelichet die Edle Vielehrentugentreiche Jungfraw Margaretham/ gebor- ne Borſchwitzin auſſm Hauſe Stampen/ ſeine jetzt hin- terlaſſene hochbetruͤbte vnnd trawrige Wittfraw/ welche mit jamerigem gemuͤe vnd hertzen alhier zugegen/ vnnd mit jhr in fried/ lieb vnd einigkeit im Eheſtand zubracht 33. Jahr/ auch Gottes reichen Segen in wehrender Ehe/ nicht allein in facultatibus, im heußlichen zunehmen der Nahrung/ ſondern auch procreatrombus ſive, generati- onibus erfahren vnnd/ 13. Kinderlein gezeuget/ dehrer 6. todt 2. Soͤhne vnnd 4. Toͤchter/ vnnd jhren lieben Herrn Vater voran inß ewige leben gewandert/ welchen Gott gnedig vnnd barmhertzig ſein/ vnnd am Juͤngſten Tage eine froͤliche aufferſtehung zum ewigen Leben vorleyhen wolle. 7. ſind noch am leben/ 4. Soͤhn vnnd 3. Toͤchter/ die Gott der Almechtige ſegnen/ vnnd jhnen/ was zu Leib vnnd Seel nutzet/ Vaͤterlichen/ als der Vater aller Wit- wen vnnd Waͤiſen/ geben wolle/ erſtreckt ſich alſo ſein gan- lies alter biß ins 63. Jahr. III. Quartam ætatem facit Galenus, τῶν γερέντων, Senũ, das vierd alter ſagt Galenus ſey der Alten vnd Grauwen/ dem IV. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527017/37
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527017/37>, abgerufen am 21.09.2021.