Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heusler, Johann: Eine Leichpredigt. Liegnitz, 1593.

Bild:
<< vorherige Seite

gnadentrost JEsu Christi/ ist er-
quicket worden/ vnd jhr
Te Deum
laudamus gesungen: Also singet
sie dasselbige jetzo von allen schmer-
tzen aufgelöset vnd vngehindert/ im
Freudentroste/ mit allen Engeln vnd
Ausserwelten Gottes/ in ewiger
Wonne vnd Herrligkeit.

II.VOr das ander/ sollen wir bey
diesem Trostsprüchlein/ vns auch erin-
nern/ vnd zu gemüth führen/ Wie/ vnd durch
was Mittel der Sohn Gottes/ vns zu dieser sei-
ner Herrligkeit bringe?

Denn manche die zwar auch zeitlich Creutz
vnd trübsal haben/ Wie denn vber dis/ alle
Menschen sterblich sein/ Vnd doch Christum
entweder lestern oder verspotten/ wie alle Ketzer
vnd Gottlosen thun/ möchten gedencken oder
sagen. Ergo, so höre ich wol/ ists nur vmb ein
böse stündlein/ oder vmb ein wenig leiden zu
thun: So wil ich vnter des gleuben vnd leben/
wie mirs gefellet/ vnd gutt düncket/ oder meine
vernunfft vnd fleischliche lust giebet.

Da

gnadentroſt JEſu Chriſti/ iſt er-
quicket worden/ vnd jhr
Te Deum
laudamus geſungen: Alſo ſinget
ſie daſſelbige jetzo von allen ſchmer-
tzen aufgeloͤſet vnd vngehindert/ im
Freudentroſte/ mit allen Engeln vnd
Auſſerwelten Gottes/ in ewiger
Wonne vnd Herrligkeit.

II.VOr das ander/ ſollen wir bey
dieſem Troſtſpruͤchlein/ vns auch erin-
nern/ vnd zu gemuͤth fuͤhren/ Wie/ vnd durch
was Mittel der Sohn Gottes/ vns zu dieſer ſei-
ner Herrligkeit bringe?

Denn manche die zwar auch zeitlich Creutz
vnd truͤbſal haben/ Wie denn vber dis/ alle
Menſchen ſterblich ſein/ Vnd doch Chriſtum
entweder leſtern oder verſpotten/ wie alle Ketzer
vnd Gottloſen thun/ moͤchten gedencken oder
ſagen. Ergo, ſo hoͤre ich wol/ iſts nur vmb ein
boͤſe ſtuͤndlein/ oder vmb ein wenig leiden zu
thun: So wil ich vnter des gleuben vnd leben/
wie mirs gefellet/ vnd gutt duͤncket/ oder meine
vernunfft vnd fleiſchliche luſt giebet.

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0030" n="[30]"/> <hi rendition="#fr">gnadentro&#x017F;t JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ i&#x017F;t er-<lb/>
quicket worden/ vnd jhr</hi> <hi rendition="#aq">T</hi> <hi rendition="#fr">e</hi> <hi rendition="#aq">D</hi> <hi rendition="#fr">eum<lb/>
laudamus ge&#x017F;ungen: Al&#x017F;o &#x017F;inget<lb/>
&#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elbige jetzo von allen &#x017F;chmer-<lb/>
tzen aufgelo&#x0364;&#x017F;et vnd vngehindert/ im<lb/>
Freudentro&#x017F;te/ mit allen Engeln vnd<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;erwelten Gottes/ in ewiger<lb/>
Wonne vnd Herrligkeit.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Or das ander/ &#x017F;ollen wir bey</hi><lb/>
die&#x017F;em Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chlein/ vns auch erin-<lb/>
nern/ vnd zu gemu&#x0364;th fu&#x0364;hren/ Wie/ vnd durch<lb/>
was Mittel der Sohn Gottes/ vns zu die&#x017F;er &#x017F;ei-<lb/>
ner Herrligkeit bringe<hi rendition="#i">?</hi></p><lb/>
            <p>Denn manche die zwar auch zeitlich Creutz<lb/>
vnd tru&#x0364;b&#x017F;al haben/ Wie denn vber dis/ alle<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;terblich &#x017F;ein/ Vnd doch Chri&#x017F;tum<lb/>
entweder le&#x017F;tern oder ver&#x017F;potten/ wie alle Ketzer<lb/>
vnd Gottlo&#x017F;en thun/ mo&#x0364;chten gedencken oder<lb/>
&#x017F;agen. <hi rendition="#aq">Ergo,</hi> &#x017F;o ho&#x0364;re ich wol/ i&#x017F;ts nur vmb ein<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tu&#x0364;ndlein/ oder vmb ein wenig leiden zu<lb/>
thun: So wil ich vnter des gleuben vnd leben/<lb/>
wie mirs gefellet/ vnd gutt du&#x0364;ncket/ oder meine<lb/>
vernunfft vnd flei&#x017F;chliche lu&#x017F;t giebet.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Da</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] gnadentroſt JEſu Chriſti/ iſt er- quicket worden/ vnd jhr Te Deum laudamus geſungen: Alſo ſinget ſie daſſelbige jetzo von allen ſchmer- tzen aufgeloͤſet vnd vngehindert/ im Freudentroſte/ mit allen Engeln vnd Auſſerwelten Gottes/ in ewiger Wonne vnd Herrligkeit. VOr das ander/ ſollen wir bey dieſem Troſtſpruͤchlein/ vns auch erin- nern/ vnd zu gemuͤth fuͤhren/ Wie/ vnd durch was Mittel der Sohn Gottes/ vns zu dieſer ſei- ner Herrligkeit bringe? II. Denn manche die zwar auch zeitlich Creutz vnd truͤbſal haben/ Wie denn vber dis/ alle Menſchen ſterblich ſein/ Vnd doch Chriſtum entweder leſtern oder verſpotten/ wie alle Ketzer vnd Gottloſen thun/ moͤchten gedencken oder ſagen. Ergo, ſo hoͤre ich wol/ iſts nur vmb ein boͤſe ſtuͤndlein/ oder vmb ein wenig leiden zu thun: So wil ich vnter des gleuben vnd leben/ wie mirs gefellet/ vnd gutt duͤncket/ oder meine vernunfft vnd fleiſchliche luſt giebet. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/528095
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/528095/30
Zitationshilfe: Heusler, Johann: Eine Leichpredigt. Liegnitz, 1593, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/528095/30>, abgerufen am 12.04.2021.