Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
sagen: temieis odo~n, den Weg auffthun/ oder weisen/ und
kainotomein heist bey ihnen/ novas vias secare, das ist/
neuer Sachen sich unterfangen/ wird demnach orthotomei~n,
so viel sein/ als ein Ding recht für die hand nehmen/ und
das Wort der Warheit recht theilen heisset/ die
Heilige Schrifft/ als Gottes Wort/ nicht allei-
ne recht erklären und außlegen/
nach dem rechten
verstand und meinung Gottes des Heiligen Geistes/ son-
dern auch solche Erklärung also anstellen/ daß sie sich
zum Nutze und Verstande seiner Zuhörer wol schü-
cke und reime. Sol nun das recht und wol geschehen/2. Tim. 3.
v.
15.

so muß fürwar ein treuer Lehrer mit Timotheo von
Kind auff die Heilige Schrift wissen/ II. Tim. III.
Vnd durch gewonheit geübte Sinne habenEbr. 5. v.
14.

zum unterscheid des gutten/ und des bösen Ebr.
V.
und mit Apollos mächtig sein in der SchriftAct. 18. v.
24.

Actor. XVIII. und halten ob dem Worte/ das
gewiß ist/ und lehren kan/ auff daß er mächtig
sey zu ermahnen durch die heilsame Lehre/ und
zu straffen die Wiedersprecher.
Tit. I. Was dazuTit. 1. v. 9.
heutiges Tages für Sorge/ Kosten/ Mühe und Fleiß ge-
höre/ wissen die jenigen am besten/ die es GOTT zu eh-
ren/ und ihren Kirch-Kindern zum besten versuchet haben/
und die sich einig und allein dessen befleissen/ das/ was
sie reden/ daß sie es als Gottes Wort reden. I. Petr.1. Pet. 4.
v.
11.

IV. Denn das ist der richtigste und beste Weg des HER-
REN Werck zu verkündigen.

III.

Worzu aber/ und zu was ende sol man
des HERREN Werck verkündigen?
Darauff

ist

Chriſtliche Leichpredigt.
ſagen: τέμιεις ὁδο῀ν, den Weg auffthun/ oder weiſen/ und
καινοτομεῖν heiſt bey ihnen/ novas vias ſecare, das iſt/
neuer Sachen ſich unterfangen/ wird demnach ὀρϑοτομει῀ν,
ſo viel ſein/ als ein Ding recht fuͤr die hand nehmen/ und
das Wort der Warheit recht theilen heiſſet/ die
Heilige Schrifft/ als Gottes Wort/ nicht allei-
ne recht erklaͤren und außlegen/
nach dem rechten
verſtand und meinung Gottes des Heiligen Geiſtes/ ſon-
dern auch ſolche Erklaͤrung alſo anſtellen/ daß ſie ſich
zum Nutze und Verſtande ſeiner Zuhoͤrer wol ſchuͤ-
cke und reime. Sol nun das recht und wol geſchehen/2. Tim. 3.
v.
15.

ſo muß fuͤrwar ein treuer Lehrer mit Timotheo von
Kind auff die Heilige Schrift wiſſen/ II. Tim. III.
Vnd durch gewonheit geuͤbte Sinne habenEbr. 5. v.
14.

zum unterſcheid des gutten/ und des boͤſen Ebr.
V.
und mit Apollos maͤchtig ſein in der SchriftAct. 18. v.
24.

Actor. XVIII. und halten ob dem Worte/ das
gewiß iſt/ und lehren kan/ auff daß er maͤchtig
ſey zu ermahnen durch die heilſame Lehre/ und
zu ſtraffen die Wiederſprecher.
Tit. I. Was dazuTit. 1. v. 9.
heutiges Tages fuͤr Sorge/ Koſten/ Muͤhe und Fleiß ge-
hoͤre/ wiſſen die jenigen am beſten/ die es GOTT zu eh-
ren/ und ihren Kirch-Kindern zum beſten verſuchet haben/
und die ſich einig und allein deſſen befleiſſen/ das/ was
ſie reden/ daß ſie es als Gottes Wort reden. I. Petr.1. Pet. 4.
v.
11.

IV. Denn das iſt der richtigſte und beſte Weg des HER-
REN Werck zu verkuͤndigen.

III.

Worzu aber/ und zu was ende ſol man
des HERREN Werck verkuͤndigen?
Darauff

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;agen: &#x03C4;&#x03AD;&#x03BC;&#x03B9;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2; &#x1F41;&#x03B4;&#x03BF;&#x1FC0;&#x03BD;, den Weg auffthun/ oder wei&#x017F;en/ und<lb/>
&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BD; hei&#x017F;t bey ihnen/ <hi rendition="#aq">novas vias &#x017F;ecare,</hi> das i&#x017F;t/<lb/>
neuer Sachen &#x017F;ich unterfangen/ wird demnach &#x1F40;&#x03C1;&#x03D1;&#x03BF;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B5;&#x03B9;&#x1FC0;&#x03BD;,<lb/>
&#x017F;o viel &#x017F;ein/ als ein Ding recht fu&#x0364;r die hand nehmen/ und<lb/><hi rendition="#fr">das Wort der Warheit recht theilen</hi> hei&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#fr">die<lb/>
Heilige Schrifft/ als Gottes Wort/ nicht allei-<lb/>
ne recht erkla&#x0364;ren und außlegen/</hi> nach dem rechten<lb/>
ver&#x017F;tand und meinung Gottes des Heiligen Gei&#x017F;tes/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch &#x017F;olche Erkla&#x0364;rung al&#x017F;o an&#x017F;tellen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
zum Nutze und Ver&#x017F;tande &#x017F;einer Zuho&#x0364;rer wol &#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
cke und reime. Sol nun das recht und wol ge&#x017F;chehen/<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 3.<lb/>
v.</hi> 15.</hi></note><lb/>
&#x017F;o muß fu&#x0364;rwar ein treuer Lehrer mit <hi rendition="#aq">Timotheo</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Kind auff die Heilige Schrift wi&#x017F;&#x017F;en/</hi> <hi rendition="#aq">II. Tim. III.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vnd durch gewonheit geu&#x0364;bte Sinne haben</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 5. v.</hi><lb/>
14.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">zum unter&#x017F;cheid des gutten/ und des bo&#x0364;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">Ebr.<lb/>
V.</hi> <hi rendition="#fr">und mit</hi> <hi rendition="#aq">Apollos</hi> <hi rendition="#fr">ma&#x0364;chtig &#x017F;ein in der Schrift</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 18. v.</hi><lb/>
24.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Actor. XVIII.</hi> <hi rendition="#fr">und halten ob dem Worte/ das<lb/>
gewiß i&#x017F;t/ und lehren kan/ auff daß er ma&#x0364;chtig<lb/>
&#x017F;ey zu ermahnen durch die heil&#x017F;ame Lehre/ und<lb/>
zu &#x017F;traffen die Wieder&#x017F;precher.</hi> <hi rendition="#aq">Tit. I.</hi> Was dazu<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tit. 1. v.</hi> 9.</hi></note><lb/>
heutiges Tages fu&#x0364;r Sorge/ Ko&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he und Fleiß ge-<lb/>
ho&#x0364;re/ wi&#x017F;&#x017F;en die jenigen am be&#x017F;ten/ die es GOTT zu eh-<lb/>
ren/ und ihren Kirch-Kindern zum be&#x017F;ten ver&#x017F;uchet haben/<lb/>
und die &#x017F;ich einig und allein de&#x017F;&#x017F;en beflei&#x017F;&#x017F;en/ das/ was<lb/>
&#x017F;ie reden/ daß &#x017F;ie es als Gottes Wort reden. <hi rendition="#aq">I. Petr.</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 4.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Denn das i&#x017F;t der richtig&#x017F;te und be&#x017F;te Weg des HER-<lb/>
REN Werck zu verku&#x0364;ndigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head>
              <p><hi rendition="#fr">Worzu aber/ und zu was ende &#x017F;ol man<lb/>
des HERREN Werck verku&#x0364;ndigen?</hi> Darauff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Chriſtliche Leichpredigt. ſagen: τέμιεις ὁδο῀ν, den Weg auffthun/ oder weiſen/ und καινοτομεῖν heiſt bey ihnen/ novas vias ſecare, das iſt/ neuer Sachen ſich unterfangen/ wird demnach ὀρϑοτομει῀ν, ſo viel ſein/ als ein Ding recht fuͤr die hand nehmen/ und das Wort der Warheit recht theilen heiſſet/ die Heilige Schrifft/ als Gottes Wort/ nicht allei- ne recht erklaͤren und außlegen/ nach dem rechten verſtand und meinung Gottes des Heiligen Geiſtes/ ſon- dern auch ſolche Erklaͤrung alſo anſtellen/ daß ſie ſich zum Nutze und Verſtande ſeiner Zuhoͤrer wol ſchuͤ- cke und reime. Sol nun das recht und wol geſchehen/ ſo muß fuͤrwar ein treuer Lehrer mit Timotheo von Kind auff die Heilige Schrift wiſſen/ II. Tim. III. Vnd durch gewonheit geuͤbte Sinne haben zum unterſcheid des gutten/ und des boͤſen Ebr. V. und mit Apollos maͤchtig ſein in der Schrift Actor. XVIII. und halten ob dem Worte/ das gewiß iſt/ und lehren kan/ auff daß er maͤchtig ſey zu ermahnen durch die heilſame Lehre/ und zu ſtraffen die Wiederſprecher. Tit. I. Was dazu heutiges Tages fuͤr Sorge/ Koſten/ Muͤhe und Fleiß ge- hoͤre/ wiſſen die jenigen am beſten/ die es GOTT zu eh- ren/ und ihren Kirch-Kindern zum beſten verſuchet haben/ und die ſich einig und allein deſſen befleiſſen/ das/ was ſie reden/ daß ſie es als Gottes Wort reden. I. Petr. IV. Denn das iſt der richtigſte und beſte Weg des HER- REN Werck zu verkuͤndigen. 2. Tim. 3. v. 15. Ebr. 5. v. 14. Act. 18. v. 24. Tit. 1. v. 9. 1. Pet. 4. v. 11. III.Worzu aber/ und zu was ende ſol man des HERREN Werck verkuͤndigen? Darauff iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537789/23
Zitationshilfe: Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537789/23>, abgerufen am 17.05.2022.