Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
das Amen fein/ Vnd das ist ihr letztes wort gewesen/ das man
ihr vornehmen künnen/ drauß leicht abzunehmen/ was sie
selbst bey ihr gebettet/ drauff sie diesen Beschluß gesprochen/
darnach vollends jhre Lippen gereget/ vnd auch bißweilen
laut geredet/ aber gar vn vernemlich/ vnd stets bey guter
Vernunfft gewesen/ biß das ihr Stündlein kommen/ vnd
der Zeiger funff geschlagen/ ist ihr die Sprach gar entfallen/
vnd vmb dieselbige fünffte Stunde/ der nechsten Mittwoch/
gegen morgen dem newen Jahrs tage/ gar sanfft vnd stille/
ohne einige bewegung ihres Leibes/ als wenn sie ein schlieffe/
jhr Seel dem Sohn Gottes auffgegeben/ im 18. Jahr ihres
Alters/ vnd hat also ihrem Ehrenbreutigam den HERren
Christo/ als dem sie in der heiligen Tauffe zu einer lieben
Braut ist vertrawet worden/ eine reine Seele/ durch sein/
deß Herren Christi Blut gereiniget/ zu gebracht/ da sie nun
vor ihm ihr Himlische Hochzeit helt/ vnd vber seinem Tisch
mit dem rechten Himmelbrodt/ Englischen tranck vnd spei-
se/ Nemlich mit ewiger Freude vnd Seligkeit gespeisset vnd
geträncket/ ja auch all ihrer erlittenen Angst vnd schmer-
tzen ergetzet wird. Jetzt leuchtet an ihrer Stirn/ der Nah-
me deß Vatters vnsers HERren Jesu Christi geschrieben/
den sie Gottes liebe Tochter/ durch Christum worden/ dieser
Nahme/ wird auch an ihrer Stirn in Ewigkeit nicht außge-
tilget werden. Apoc. 3. Luc. 10. Jetzt ist die verstorbene
Jungfraw Anna vnter dem Himlischen häufflein/ Welches
der Himlischen freuden sampt den heyligen Engeln/ ohn
auff hören theilhafftig wird/ im Reich der Herrligkeit/ da sie
mit allen Rechtglaubigen/ Lieblich wesen vnd Himlischer
freude geneust: Jetzt erscheinet sie vnsträflich vor dem Stuel
Gottes/ weil sie durch den Geist Gottes/ sein Wort vnd
Sacrament Newgebohren/ vnd Geheiliget ist worden/
ihre Sünden sind ihr vergeben/ zu gedeckt/ vnd mit Christi

Blut

Leichpredigt.
das Amen fein/ Vnd das iſt ihr letztes wort geweſen/ das man
ihr vornehmen kuͤnnen/ drauß leicht abzunehmen/ was ſie
ſelbſt bey ihr gebettet/ drauff ſie dieſen Beſchluß geſprochen/
darnach vollends jhre Lippen gereget/ vnd auch bißweilen
laut geredet/ aber gar vn vernemlich/ vnd ſtets bey guter
Vernunfft geweſen/ biß das ihr Stuͤndlein kommen/ vnd
der Zeiger fůnff geſchlagen/ iſt ihr die Sprach gar entfallen/
vnd vmb dieſelbige fuͤnffte Stunde/ der nechſten Mittwoch/
gegen morgen dem newen Jahrs tage/ gar ſanfft vnd ſtille/
ohne einige bewegung ihres Leibes/ als wenn ſie ein ſchlieffe/
jhr Seel dem Sohn Gottes auffgegeben/ im 18. Jahꝛ ihres
Alters/ vnd hat alſo ihrem Ehrenbreutigam den HERren
Chriſto/ als dem ſie in der heiligen Tauffe zu einer lieben
Braut iſt vertrawet worden/ eine reine Seele/ durch ſein/
deß Herꝛen Chriſti Blut gereiniget/ zu gebracht/ da ſie nun
vor ihm ihr Himliſche Hochzeit helt/ vnd vber ſeinem Tiſch
mit dem rechten Himmelbrodt/ Engliſchen tranck vnd ſpei-
ſe/ Nemlich mit ewiger Freude vnd Seligkeit geſpeiſſet vnd
getraͤncket/ ja auch all ihrer erlittenen Angſt vnd ſchmer-
tzen ergetzet wird. Jetzt leuchtet an ihrer Stirn/ der Nah-
me deß Vatters vnſers HERꝛen Jeſu Chriſti geſchrieben/
den ſie Gottes liebe Tochter/ durch Chriſtum worden/ dieſer
Nahme/ wird auch an ihrer Stirn in Ewigkeit nicht außge-
tilget werden. Apoc. 3. Luc. 10. Jetzt iſt die verſtorbene
Jungfraw Anna vnter dem Himliſchen haͤufflein/ Welches
der Himliſchen freuden ſampt den heyligen Engeln/ ohn
auff hoͤren theilhafftig wird/ im Reich der Herꝛligkeit/ da ſie
mit allen Rechtglaubigen/ Lieblich weſen vnd Himliſcher
freude geneuſt: Jetzt erſcheinet ſie vnſtraͤflich vor dem Stuel
Gottes/ weil ſie durch den Geiſt Gottes/ ſein Wort vnd
Sacrament Newgebohren/ vnd Geheiliget iſt worden/
ihre Suͤnden ſind ihr vergeben/ zu gedeckt/ vnd mit Chriſti

Blut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
das Amen fein/ Vnd das i&#x017F;t ihr letztes wort gewe&#x017F;en/ das man<lb/>
ihr vornehmen ku&#x0364;nnen/ drauß leicht abzunehmen/ was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bey ihr gebettet/ drauff &#x017F;ie die&#x017F;en Be&#x017F;chluß ge&#x017F;prochen/<lb/>
darnach vollends jhre Lippen gereget/ vnd auch bißweilen<lb/>
laut geredet/ aber gar vn vernemlich/ vnd &#x017F;tets bey guter<lb/>
Vernunfft gewe&#x017F;en/ biß das ihr Stu&#x0364;ndlein kommen/ vnd<lb/>
der Zeiger f&#x016F;nff ge&#x017F;chlagen/ i&#x017F;t ihr die Sprach gar entfallen/<lb/>
vnd vmb die&#x017F;elbige fu&#x0364;nffte Stunde/ der nech&#x017F;ten Mittwoch/<lb/>
gegen morgen dem newen Jahrs tage/ gar &#x017F;anfft vnd &#x017F;tille/<lb/>
ohne einige bewegung ihres Leibes/ als wenn &#x017F;ie ein &#x017F;chlieffe/<lb/>
jhr Seel dem Sohn Gottes auffgegeben/ im 18. Jah&#xA75B; ihres<lb/>
Alters/ vnd hat al&#x017F;o ihrem Ehrenbreutigam den HERren<lb/>
Chri&#x017F;to/ als dem &#x017F;ie in der heiligen Tauffe zu einer lieben<lb/>
Braut i&#x017F;t vertrawet worden/ eine reine Seele/ durch &#x017F;ein/<lb/>
deß Her&#xA75B;en Chri&#x017F;ti Blut gereiniget/ zu gebracht/ da &#x017F;ie nun<lb/>
vor ihm ihr Himli&#x017F;che Hochzeit helt/ vnd vber &#x017F;einem Ti&#x017F;ch<lb/>
mit dem rechten Himmelbrodt/ Engli&#x017F;chen tranck vnd &#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;e/ Nemlich mit ewiger Freude vnd Seligkeit ge&#x017F;pei&#x017F;&#x017F;et vnd<lb/>
getra&#x0364;ncket/ ja auch all ihrer erlittenen Ang&#x017F;t vnd &#x017F;chmer-<lb/>
tzen ergetzet wird. Jetzt leuchtet an ihrer Stirn/ der Nah-<lb/>
me deß Vatters vn&#x017F;ers HER&#xA75B;en Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti ge&#x017F;chrieben/<lb/>
den &#x017F;ie Gottes liebe Tochter/ durch Chri&#x017F;tum worden/ die&#x017F;er<lb/>
Nahme/ wird auch an ihrer Stirn in Ewigkeit nicht außge-<lb/>
tilget werden. <hi rendition="#aq">Apoc. 3. Luc.</hi> 10. Jetzt i&#x017F;t die ver&#x017F;torbene<lb/>
Jungfraw <hi rendition="#aq">Anna</hi> vnter dem Himli&#x017F;chen ha&#x0364;ufflein/ Welches<lb/>
der Himli&#x017F;chen freuden &#x017F;ampt den heyligen Engeln/ ohn<lb/>
auff ho&#x0364;ren theilhafftig wird/ im Reich der Her&#xA75B;ligkeit/ da &#x017F;ie<lb/>
mit allen Rechtglaubigen/ Lieblich we&#x017F;en vnd Himli&#x017F;cher<lb/>
freude geneu&#x017F;t: Jetzt er&#x017F;cheinet &#x017F;ie vn&#x017F;tra&#x0364;flich vor dem Stuel<lb/>
Gottes/ weil &#x017F;ie durch den Gei&#x017F;t Gottes/ &#x017F;ein Wort vnd<lb/>
Sacrament Newgebohren/ vnd Geheiliget i&#x017F;t worden/<lb/>
ihre Su&#x0364;nden &#x017F;ind ihr vergeben/ zu gedeckt/ vnd mit Chri&#x017F;ti<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Blut</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Leichpredigt. das Amen fein/ Vnd das iſt ihr letztes wort geweſen/ das man ihr vornehmen kuͤnnen/ drauß leicht abzunehmen/ was ſie ſelbſt bey ihr gebettet/ drauff ſie dieſen Beſchluß geſprochen/ darnach vollends jhre Lippen gereget/ vnd auch bißweilen laut geredet/ aber gar vn vernemlich/ vnd ſtets bey guter Vernunfft geweſen/ biß das ihr Stuͤndlein kommen/ vnd der Zeiger fůnff geſchlagen/ iſt ihr die Sprach gar entfallen/ vnd vmb dieſelbige fuͤnffte Stunde/ der nechſten Mittwoch/ gegen morgen dem newen Jahrs tage/ gar ſanfft vnd ſtille/ ohne einige bewegung ihres Leibes/ als wenn ſie ein ſchlieffe/ jhr Seel dem Sohn Gottes auffgegeben/ im 18. Jahꝛ ihres Alters/ vnd hat alſo ihrem Ehrenbreutigam den HERren Chriſto/ als dem ſie in der heiligen Tauffe zu einer lieben Braut iſt vertrawet worden/ eine reine Seele/ durch ſein/ deß Herꝛen Chriſti Blut gereiniget/ zu gebracht/ da ſie nun vor ihm ihr Himliſche Hochzeit helt/ vnd vber ſeinem Tiſch mit dem rechten Himmelbrodt/ Engliſchen tranck vnd ſpei- ſe/ Nemlich mit ewiger Freude vnd Seligkeit geſpeiſſet vnd getraͤncket/ ja auch all ihrer erlittenen Angſt vnd ſchmer- tzen ergetzet wird. Jetzt leuchtet an ihrer Stirn/ der Nah- me deß Vatters vnſers HERꝛen Jeſu Chriſti geſchrieben/ den ſie Gottes liebe Tochter/ durch Chriſtum worden/ dieſer Nahme/ wird auch an ihrer Stirn in Ewigkeit nicht außge- tilget werden. Apoc. 3. Luc. 10. Jetzt iſt die verſtorbene Jungfraw Anna vnter dem Himliſchen haͤufflein/ Welches der Himliſchen freuden ſampt den heyligen Engeln/ ohn auff hoͤren theilhafftig wird/ im Reich der Herꝛligkeit/ da ſie mit allen Rechtglaubigen/ Lieblich weſen vnd Himliſcher freude geneuſt: Jetzt erſcheinet ſie vnſtraͤflich vor dem Stuel Gottes/ weil ſie durch den Geiſt Gottes/ ſein Wort vnd Sacrament Newgebohren/ vnd Geheiliget iſt worden/ ihre Suͤnden ſind ihr vergeben/ zu gedeckt/ vnd mit Chriſti Blut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/47
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/47>, abgerufen am 18.06.2021.