Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Hochbetrübte Fraw Wittib/ weil sie jhres
lieben Ehe Mannes dadurch sol beraubet
sein/ den es bleibt doch dabey/ was der Christ-
liche Poet saget:

Non dolor est major, quam cum violentia mor-
Unanimi solvit, Cotda ligata fide.   (tis,

Es ist auff Erd kein grösser schmertz
Alß wenn der Todt Zwey Liebe Hertz/
Verbunden in ein gemütt vnd Sinn/
Von ander scheidt vnd nimbt eins hin.

Jedoch/ weil vnsere zeit in GOttes
Händen stehet/ Psalm. 31 v. 16. so wird SiePsalm. 31.
v.
16.

sich gehorsamlich dem willen GOttes zu
vnterwerffen wissen/ sagende/ mit dem gedul-
tigen Creutzträger Job: Sicut Domino
placuit, ita factum est,
wie es demHiob. 1.
v.
21.

HERRN/ gefallen; Also ist es ge-
schehen/ der Nahme deß HERRN
sey gelobet.
Vnd demnach Vnser seeliger
Herr Gerhard, auß der Himlischen Wolbestel-
ten Apotecken der Göttlichen Schrifft/ Jhm
alß ein liebhaber Gottes Wortts/ ein Seeler-
quicken des Himmelß Kreuttlein vnd Sprüch-

lein
A iij

Hochbetruͤbte Fraw Wittib/ weil ſie jhres
lieben Ehe Mannes dadurch ſol beraubet
ſein/ den es bleibt doch dabey/ was der Chriſt-
liche Poët ſaget:

Non dolor eſt major, quam cum violentia mor-
Unanimi ſolvit, Cotda ligata fide.   (tis,

Es iſt auff Erd kein groͤſſer ſchmertz
Alß wenn der Todt Zwey Liebe Hertz/
Verbunden in ein gemuͤtt vnd Sinn/
Von ander ſcheidt vnd nimbt eins hin.

Jedoch/ weil vnſere zeit in GOttes
Haͤnden ſtehet/ Pſalm. 31 v. 16. ſo wird SiePſalm. 31.
v.
16.

ſich gehorſamlich dem willen GOttes zu
vnterwerffen wiſſen/ ſagende/ mit dem gedul-
tigen Creutztraͤger Job: Sicut Domino
placuit, ita factum eſt,
wie es demHiob. 1.
v.
21.

HERRN/ gefallen; Alſo iſt es ge-
ſchehen/ der Nahme deß HERRN
ſey gelobet.
Vnd demnach Vnſer ſeeliger
Herr Gerhard, auß der Himliſchẽ Wolbeſtel-
ten Apotecken der Goͤttlichen Schrifft/ Jhm
alß ein liebhaber Gottes Wortts/ ein Seeler-
quicken des Him̃elß Kreuttlein vnd Spruͤch-

lein
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
Hochbetru&#x0364;bte Fraw Wittib/ weil &#x017F;ie jhres<lb/>
lieben Ehe Mannes dadurch &#x017F;ol beraubet<lb/>
&#x017F;ein/ den es bleibt doch dabey/ was der Chri&#x017F;t-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Poët</hi> &#x017F;aget:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Non dolor e&#x017F;t major, quam cum violentia mor-<lb/>
Unanimi &#x017F;olvit, Cotda ligata fide.<space dim="horizontal"/>(tis,</hi> </hi> </quote><lb/>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Es i&#x017F;t auff Erd kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmertz</l><lb/>
                <l>Alß wenn der Todt Zwey Liebe Hertz/</l><lb/>
                <l>Verbunden in ein gemu&#x0364;tt vnd Sinn/</l><lb/>
                <l>Von ander &#x017F;cheidt vnd nimbt eins hin.</l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Jedoch/ weil vn&#x017F;ere zeit in <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">GOtte</hi></hi>s<lb/>
Ha&#x0364;nden &#x017F;tehet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 31 v.</hi> 16. &#x017F;o wird Sie<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 31.<lb/>
v.</hi> 16.</note><lb/>
&#x017F;ich gehor&#x017F;amlich dem willen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">GOtte</hi></hi>s zu<lb/>
vnterwerffen wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;agende/ mit dem gedul-<lb/>
tigen Creutztra&#x0364;ger <hi rendition="#aq">Job: Sicut Domino<lb/>
placuit, ita factum e&#x017F;t,</hi> <hi rendition="#fr">wie es dem</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hiob. 1.<lb/>
v.</hi> 21.</note><lb/><hi rendition="#fr">HERRN/ gefallen; Al&#x017F;o i&#x017F;t es ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ der Nahme deß HERRN<lb/>
&#x017F;ey gelobet.</hi> Vnd demnach Vn&#x017F;er &#x017F;eeliger<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Gerhard,</hi> auß der Himli&#x017F;che&#x0303; Wolbe&#x017F;tel-<lb/>
ten Apotecken der Go&#x0364;ttlichen Schrifft/ Jhm<lb/>
alß ein liebhaber Gottes Wortts/ ein Seeler-<lb/>
quicken des Him&#x0303;elß Kreuttlein vnd Spru&#x0364;ch-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">lein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Hochbetruͤbte Fraw Wittib/ weil ſie jhres lieben Ehe Mannes dadurch ſol beraubet ſein/ den es bleibt doch dabey/ was der Chriſt- liche Poët ſaget: Non dolor eſt major, quam cum violentia mor- Unanimi ſolvit, Cotda ligata fide. (tis, Es iſt auff Erd kein groͤſſer ſchmertz Alß wenn der Todt Zwey Liebe Hertz/ Verbunden in ein gemuͤtt vnd Sinn/ Von ander ſcheidt vnd nimbt eins hin. Jedoch/ weil vnſere zeit in GOttes Haͤnden ſtehet/ Pſalm. 31 v. 16. ſo wird Sie ſich gehorſamlich dem willen GOttes zu vnterwerffen wiſſen/ ſagende/ mit dem gedul- tigen Creutztraͤger Job: Sicut Domino placuit, ita factum eſt, wie es dem HERRN/ gefallen; Alſo iſt es ge- ſchehen/ der Nahme deß HERRN ſey gelobet. Vnd demnach Vnſer ſeeliger Herr Gerhard, auß der Himliſchẽ Wolbeſtel- ten Apotecken der Goͤttlichen Schrifft/ Jhm alß ein liebhaber Gottes Wortts/ ein Seeler- quicken des Him̃elß Kreuttlein vnd Spruͤch- lein Pſalm. 31. v. 16. Hiob. 1. v. 21. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539478/5
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539478/5>, abgerufen am 01.07.2022.