Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

nigstes/ Freundtliches ersuchen/ Der Frawen Wit-
tib/ jhres Herren Vaters vnd der gantzen Löblichen
Freundschafft/ sich er zeigen wollen/ erkennen sie al-
lerseits/ nicht allein für eine sondere gnade vnd Lie-
bes Dienst/ besondern nehmens auch für einen krefti-
gen Trost/ in jhrem zugestandenen betrübnis Danck-
barlich vnd von Hertzen an/ vnnd wiewol sie in Vn-
terthänigkeit vnd nach barlicher Freundtschafft/ mit
allerhand Vnterthänigen vnd Liebe Diensten sol-
ches bevorab in an genehmeren frölichen fällen zuer-
wiedern sich befleissigen nicht vnterlassen wollen/ je-
doch/ weil sie jhre Wenigkeit vnd geringfügigkeit
willig erkennen/ sind sie erbötig mit glaubigem Ge-
bet/ für J: F: Gn: glückliche Regierung; vor J
G: Der Herren/ vnd des Wolgeadelten/ Tugendt
reichen Frawen zimmers/ glücklichen Wolstandt/
den Höchsten zu Compelliten.

Der Gott alles Trostes/ tröste sie/ gebe jhnen sei-& 2. Votiva
nen gnädigen willen zu erkennen/ nach welchen jhr
Seeliger H./ EyDam/ vnd Schwager/ Dieser
Welt abdancken müssen: Der Vorleihe dem Cör-
per in der Erden die sanfte ruhe/ vnd am bald her-
zu nahenden Jüngsten Tage eine fröliche Aufferste-
hung/ führe jhn mit der Seele vereiniget/ sampt vns
vnd allen gleubigen zur Ewigen Himmelsfrewde/
glori vnnd Herrligkeit vmb Jesu Christi
seines Sohnes willen.

AMEN

K ilj

nigſtes/ Freundtliches erſuchen/ Der Frawen Wit-
tib/ jhres Herren Vaters vnd der gantzen Loͤblichen
Freundſchafft/ ſich er zeigen wollen/ erkennen ſie al-
lerſeits/ nicht allein fuͤr eine ſondere gnade vnd Lie-
bes Dienſt/ beſondern nehmens auch fuͤr einen krefti-
gen Troſt/ in jhrem zugeſtandenen betruͤbnis Danck-
barlich vnd von Hertzen an/ vnnd wiewol ſie in Vn-
terthaͤnigkeit vnd nach barlicher Freundtſchafft/ mit
allerhand Vnterthaͤnigen vnd Liebe Dienſten ſol-
ches bevorab in an genehmeren froͤlichen faͤllen zuer-
wiedern ſich befleiſſigen nicht vnterlaſſen wollen/ je-
doch/ weil ſie jhre Wenigkeit vnd geringfuͤgigkeit
willig erkennen/ ſind ſie erboͤtig mit glaubigem Ge-
bet/ fuͤr J: F: Gn: gluͤckliche Regierung; vor J
G: Der Herren/ vnd des Wolgeadelten/ Tugendt
reichen Frawen zimmers/ gluͤcklichen Wolſtandt/
den Hoͤchſten zu Compelliten.

Der Gott alles Troſtes/ troͤſte ſie/ gebe jhnen ſei-& 2. Votiva
nen gnaͤdigen willen zu erkennen/ nach welchen jhr
Seeliger H./ EyDam/ vnd Schwager/ Dieſer
Welt abdancken muͤſſen: Der Vorleihe dem Coͤr-
per in der Erden die ſanfte ruhe/ vnd am bald her-
zu nahenden Juͤngſten Tage eine froͤliche Aufferſte-
hung/ fuͤhre jhn mit der Seele vereiniget/ ſampt vns
vnd allen gleubigen zur Ewigen Himmelsfrewde/
glori vnnd Herrligkeit vmb Jeſu Chriſti
ſeines Sohnes willen.

AMEN

K ilj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <p><pb facs="#f0077" n="[77]"/>
nig&#x017F;tes/ Freundtliches er&#x017F;uchen/ Der Frawen Wit-<lb/>
tib/ jhres Herren Vaters vnd der gantzen Lo&#x0364;blichen<lb/>
Freund&#x017F;chafft/ &#x017F;ich er zeigen wollen/ erkennen &#x017F;ie al-<lb/>
ler&#x017F;eits/ nicht allein fu&#x0364;r eine &#x017F;ondere gnade vnd Lie-<lb/>
bes Dien&#x017F;t/ be&#x017F;ondern nehmens auch fu&#x0364;r einen krefti-<lb/>
gen Tro&#x017F;t/ in jhrem zuge&#x017F;tandenen betru&#x0364;bnis Danck-<lb/>
barlich vnd von Hertzen an/ vnnd wiewol &#x017F;ie in Vn-<lb/>
tertha&#x0364;nigkeit vnd nach barlicher Freundt&#x017F;chafft/ mit<lb/>
allerhand Vntertha&#x0364;nigen vnd Liebe Dien&#x017F;ten &#x017F;ol-<lb/>
ches bevorab in an genehmeren fro&#x0364;lichen fa&#x0364;llen zuer-<lb/>
wiedern &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;igen nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en wollen/ je-<lb/>
doch/ weil &#x017F;ie jhre Wenigkeit vnd geringfu&#x0364;gigkeit<lb/>
willig erkennen/ &#x017F;ind &#x017F;ie erbo&#x0364;tig mit glaubigem Ge-<lb/>
bet/ fu&#x0364;r J<hi rendition="#i">:</hi> F: Gn: glu&#x0364;ckliche Regierung; vor J<lb/>
G: Der Herren/ vnd des Wolgeadelten/ Tugendt<lb/>
reichen Frawen zimmers/ glu&#x0364;cklichen Wol&#x017F;tandt/<lb/>
den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten zu <hi rendition="#aq">Compelliten.</hi></p><lb/>
              <p>Der Gott alles Tro&#x017F;tes/ tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie/ gebe jhnen &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&amp; 2. Votiva</hi></hi></note><lb/>
nen gna&#x0364;digen willen zu erkennen/ nach welchen jhr<lb/>
Seeliger H./ EyDam/ vnd Schwager/ Die&#x017F;er<lb/>
Welt abdancken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Der Vorleihe dem Co&#x0364;r-<lb/>
per in der Erden die &#x017F;anfte ruhe/ vnd am bald her-<lb/>
zu nahenden Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung/ fu&#x0364;hre jhn mit der Seele vereiniget/ &#x017F;ampt vns<lb/>
vnd allen gleubigen zur Ewigen Himmelsfrewde/<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">glori</hi> vnnd Herrligkeit vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
&#x017F;eines Sohnes willen.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">AMEN</hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">K ilj</fw><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[77]/0077] nigſtes/ Freundtliches erſuchen/ Der Frawen Wit- tib/ jhres Herren Vaters vnd der gantzen Loͤblichen Freundſchafft/ ſich er zeigen wollen/ erkennen ſie al- lerſeits/ nicht allein fuͤr eine ſondere gnade vnd Lie- bes Dienſt/ beſondern nehmens auch fuͤr einen krefti- gen Troſt/ in jhrem zugeſtandenen betruͤbnis Danck- barlich vnd von Hertzen an/ vnnd wiewol ſie in Vn- terthaͤnigkeit vnd nach barlicher Freundtſchafft/ mit allerhand Vnterthaͤnigen vnd Liebe Dienſten ſol- ches bevorab in an genehmeren froͤlichen faͤllen zuer- wiedern ſich befleiſſigen nicht vnterlaſſen wollen/ je- doch/ weil ſie jhre Wenigkeit vnd geringfuͤgigkeit willig erkennen/ ſind ſie erboͤtig mit glaubigem Ge- bet/ fuͤr J: F: Gn: gluͤckliche Regierung; vor J G: Der Herren/ vnd des Wolgeadelten/ Tugendt reichen Frawen zimmers/ gluͤcklichen Wolſtandt/ den Hoͤchſten zu Compelliten. Der Gott alles Troſtes/ troͤſte ſie/ gebe jhnen ſei- nen gnaͤdigen willen zu erkennen/ nach welchen jhr Seeliger H./ EyDam/ vnd Schwager/ Dieſer Welt abdancken muͤſſen: Der Vorleihe dem Coͤr- per in der Erden die ſanfte ruhe/ vnd am bald her- zu nahenden Juͤngſten Tage eine froͤliche Aufferſte- hung/ fuͤhre jhn mit der Seele vereiniget/ ſampt vns vnd allen gleubigen zur Ewigen Himmelsfrewde/ glori vnnd Herrligkeit vmb Jeſu Chriſti ſeines Sohnes willen. & 2. Votiva AMEN K ilj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539478/77
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [77]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539478/77>, abgerufen am 24.02.2024.