Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach das doch möcht mein Haupt ein Meer sein voller Wellen/
Vnd solt auß jederm Aug herrinnen/ wie aus quellen/
Ein grosse thränen Bach/ durchs braite Backenfeldt/
So groß alß jmmer mag ein Fluß sein in der Welt;
Das möchten Tag vnd Nacht mein Augenlieder fliessen/
Vnd/ biß ich gar verschmacht/ mit zähren mich begiessen!
Das trähern regnen muß/ stätigs ohn alle maß/
Als obs mit krügen gieß/ vnd machten mich pfütznaß/
Nur das Jch zur genüg bewainen köndt von Hertzen/
Mein übergroß vnglück/ mein trawerschweren schmertzen:
(Wiewol auch nimmermehr Jch satt außwainen kan/
Wann Jch der Lieb vnd Ehr sol ein genügen than/)
Mein liebes Haupt ist Todt: Der Hertzog meiner Jugend/
Der mich regieret hat vnd gführt zu aller Tugend:
Mein Hertz ist mit dahin. Meins lebens ist nicht mehr/
Mit laid zuvolgen Jhm Jch in die Grub begehr:
Denn Jch niemanden hab/ der mich forthin wirdt schützen/
Zerbrochen ist mein Stab/ an den Jch mich thet stützen:
Jetzt wirdt Jhr vielen sein/ ein gfallen vnd ein Frewd/
Wann Sie der Seelen mein vermehrn jhr trawrigkeit:
Meiner betrübten Seel eckelt fortmehr vorm Leben/
Vnd eh' ich mich viel quel/ wil ich mich deß begeben:
Weils besser doch sein mag/ wer bald auff einmal stirbt/
Alß wann Er alle Tag vnd allgemach verdirbt.
O Todt mit deinem Pfeil! zun fenstern eingestiegen
Hast meines Hauses Seul gemacht darniederliegen/
Davon es öd vnd wüßt/ betrübt vnd einsam steht
Stündtlich zu fürchten ist/ wenns vollend vntergeht.
Dein
Ach das doch moͤcht mein Haupt ein Meer ſein voller Wellen/
Vnd ſolt auß jederm Aug herrinnen/ wie aus quellen/
Ein groſſe thraͤnen Bach/ durchs braite Backenfeldt/
So groß alß jmmer mag ein Fluß ſein in der Welt;
Das moͤchten Tag vnd Nacht mein Augenlieder flieſſen/
Vnd/ biß ich gar verſchmacht/ mit zaͤhren mich begieſſen!
Das traͤhern regnen muß/ ſtaͤtigs ohn alle maß/
Als obs mit kruͤgen gieß/ vnd machten mich pfuͤtznaß/
Nur das Jch zur genuͤg bewainen koͤndt von Hertzen/
Mein uͤbergroß vngluͤck/ mein trawerſchweren ſchmertzen:
(Wiewol auch nimmermehr Jch ſatt außwainen kan/
Wann Jch der Lieb vnd Ehr ſol ein genuͤgen than/)
Mein liebes Haupt iſt Todt: Der Hertzog meiner Jugend/
Der mich regieret hat vnd gfuͤhrt zu aller Tugend:
Mein Hertz iſt mit dahin. Meins lebens iſt nicht mehr/
Mit laid zuvolgen Jhm Jch in die Grub begehr:
Denn Jch niemanden hab/ der mich forthin wirdt ſchuͤtzen/
Zerbrochen iſt mein Stab/ an den Jch mich thet ſtuͤtzen:
Jetzt wirdt Jhr vielen ſein/ ein gfallen vnd ein Frewd/
Wann Sie der Seelen mein vermehrn jhr trawrigkeit:
Meiner betruͤbten Seel eckelt fortmehr vorm Leben/
Vnd eh’ ich mich viel quel/ wil ich mich deß begeben:
Weils beſſer doch ſein mag/ wer bald auff einmal ſtirbt/
Alß wann Er alle Tag vnd allgemach verdirbt.
O Todt mit deinem Pfeil! zun fenſtern eingeſtiegen
Haſt meines Hauſes Seul gemacht darniederliegen/
Davon es oͤd vnd wuͤßt/ betruͤbt vnd einſam ſteht
Stuͤndtlich zu fuͤrchten iſt/ wenns vollend vntergeht.
Dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0095" n="[95]"/>
            <l>Ach das doch mo&#x0364;cht mein Haupt ein Meer &#x017F;ein voller Wellen/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;olt auß jederm Aug herrinnen/ wie aus quellen/</l><lb/>
            <l>Ein gro&#x017F;&#x017F;e thra&#x0364;nen Bach/ durchs braite Backenfeldt/</l><lb/>
            <l>So groß alß jmmer mag ein Fluß &#x017F;ein in der Welt;</l><lb/>
            <l>Das mo&#x0364;chten Tag vnd Nacht mein Augenlieder flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Vnd/ biß ich gar ver&#x017F;chmacht/ mit za&#x0364;hren mich begie&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>Das tra&#x0364;hern regnen muß/ &#x017F;ta&#x0364;tigs ohn alle maß/</l><lb/>
            <l>Als obs mit kru&#x0364;gen gieß/ vnd machten mich pfu&#x0364;tznaß/</l><lb/>
            <l>Nur das Jch zur genu&#x0364;g bewainen ko&#x0364;ndt von Hertzen/</l><lb/>
            <l>Mein u&#x0364;bergroß vnglu&#x0364;ck/ mein trawer&#x017F;chweren &#x017F;chmertzen:</l><lb/>
            <l>(Wiewol auch nimmermehr Jch &#x017F;att außwainen kan/</l><lb/>
            <l>Wann Jch der Lieb vnd Ehr &#x017F;ol ein genu&#x0364;gen than/)</l><lb/>
            <l>Mein liebes <hi rendition="#fr">Haupt</hi> i&#x017F;t Todt: Der Hertzog meiner Jugend/</l><lb/>
            <l>Der mich regieret hat vnd gfu&#x0364;hrt zu aller Tugend<hi rendition="#i">:</hi></l><lb/>
            <l>Mein Hertz i&#x017F;t mit dahin. Meins lebens i&#x017F;t nicht mehr/</l><lb/>
            <l>Mit laid zuvolgen Jhm Jch in die Grub begehr:</l><lb/>
            <l>Denn Jch niemanden hab/ der mich forthin wirdt &#x017F;chu&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Zerbrochen i&#x017F;t mein <hi rendition="#fr">Stab/</hi> an den Jch mich thet &#x017F;tu&#x0364;tzen<hi rendition="#i">:</hi></l><lb/>
            <l>Jetzt wirdt Jhr vielen &#x017F;ein/ ein gfallen vnd ein Frewd/</l><lb/>
            <l>Wann Sie der Seelen mein vermehrn jhr trawrigkeit:</l><lb/>
            <l>Meiner betru&#x0364;bten Seel eckelt fortmehr vorm Leben/</l><lb/>
            <l>Vnd eh&#x2019; ich mich viel quel/ wil ich mich deß begeben:</l><lb/>
            <l>Weils be&#x017F;&#x017F;er doch &#x017F;ein mag/ wer bald auff einmal &#x017F;tirbt/</l><lb/>
            <l>Alß wann Er alle Tag vnd allgemach verdirbt.</l><lb/>
            <l>O Todt mit deinem Pfeil<hi rendition="#i">!</hi> zun fen&#x017F;tern einge&#x017F;tiegen</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t meines Hau&#x017F;es <hi rendition="#fr">Seul</hi> gemacht darniederliegen/</l><lb/>
            <l>Davon es o&#x0364;d vnd wu&#x0364;ßt/ betru&#x0364;bt vnd ein&#x017F;am &#x017F;teht</l><lb/>
            <l>Stu&#x0364;ndtlich zu fu&#x0364;rchten i&#x017F;t/ wenns vollend vntergeht.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Dein</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[95]/0095] Ach das doch moͤcht mein Haupt ein Meer ſein voller Wellen/ Vnd ſolt auß jederm Aug herrinnen/ wie aus quellen/ Ein groſſe thraͤnen Bach/ durchs braite Backenfeldt/ So groß alß jmmer mag ein Fluß ſein in der Welt; Das moͤchten Tag vnd Nacht mein Augenlieder flieſſen/ Vnd/ biß ich gar verſchmacht/ mit zaͤhren mich begieſſen! Das traͤhern regnen muß/ ſtaͤtigs ohn alle maß/ Als obs mit kruͤgen gieß/ vnd machten mich pfuͤtznaß/ Nur das Jch zur genuͤg bewainen koͤndt von Hertzen/ Mein uͤbergroß vngluͤck/ mein trawerſchweren ſchmertzen: (Wiewol auch nimmermehr Jch ſatt außwainen kan/ Wann Jch der Lieb vnd Ehr ſol ein genuͤgen than/) Mein liebes Haupt iſt Todt: Der Hertzog meiner Jugend/ Der mich regieret hat vnd gfuͤhrt zu aller Tugend: Mein Hertz iſt mit dahin. Meins lebens iſt nicht mehr/ Mit laid zuvolgen Jhm Jch in die Grub begehr: Denn Jch niemanden hab/ der mich forthin wirdt ſchuͤtzen/ Zerbrochen iſt mein Stab/ an den Jch mich thet ſtuͤtzen: Jetzt wirdt Jhr vielen ſein/ ein gfallen vnd ein Frewd/ Wann Sie der Seelen mein vermehrn jhr trawrigkeit: Meiner betruͤbten Seel eckelt fortmehr vorm Leben/ Vnd eh’ ich mich viel quel/ wil ich mich deß begeben: Weils beſſer doch ſein mag/ wer bald auff einmal ſtirbt/ Alß wann Er alle Tag vnd allgemach verdirbt. O Todt mit deinem Pfeil! zun fenſtern eingeſtiegen Haſt meines Hauſes Seul gemacht darniederliegen/ Davon es oͤd vnd wuͤßt/ betruͤbt vnd einſam ſteht Stuͤndtlich zu fuͤrchten iſt/ wenns vollend vntergeht. Dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539478/95
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [95]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539478/95>, abgerufen am 01.07.2022.