Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

Dieselben könten zwar auff diese drey Haupt-
stände gerichtet/ ferner außgeführet werden: Wir
bleiben aber bey Bestattung einer Priesterlichen
Leiche bey dem Priester-Stande/ und betrachten:
Treuer Prediger und Knechte GOt-Vortrag.
tes fröliches himmlisches Willkom-
men/ dadurch hier alle Ambts-und
Creutz-Beschwerligkeit wird benom-
men.

Solches erbaulich zu behertzigen/ kehre sich der HErr
unser GOtt zu uns/ und sey seinen Knechten genä-
dig. Er er fülle uns allerseits zum Lehren und An-
hören/ mit der Krafft seines Heiligen Geistes.
Der HErr Zebaoth tröste uns/ und lasse über uns
sein Antlitz leuchten/ so genesen wir! Amen.

Abhandlung.

JCh vergesse was dahinden ist/
und strecke mich nach dem/ das davornen
ist/ spricht S. Paulus Phil. III, 13. DasPhil. III,
13.

schreibet er als eine Ambts-Person/ als ein
Apostel und Lehrer Christi von sich/ auff den seine
Philipper sehen und ihm nachfolgen sollen. Ein treu-
er Prediger und Knecht GOttes ist noch heute zu Ta-
ge also gesinnet/ er vergisst was dahinden ist/ schlä-
get das zeitliche und irrdische Welt-Wesen ihm auß
dem Sinne/ läst der Welt ihre Fleisches-Lust/ Au-

gen-
B 2

Dieſelben koͤnten zwar auff dieſe drey Haupt-
ſtaͤnde gerichtet/ ferner außgefuͤhret werden: Wir
bleiben aber bey Beſtattung einer Prieſterlichen
Leiche bey dem Prieſter-Stande/ und betrachten:
Treuer Prediger und Knechte GOt-Vortrag.
tes froͤliches himmliſches Willkom-
men/ dadurch hier alle Ambts-und
Creutz-Beſchwerligkeit wird benom-
men.

Solches erbaulich zu behertzigen/ kehre ſich der HErr
unſer GOtt zu uns/ und ſey ſeinen Knechten genaͤ-
dig. Er er fuͤlle uns allerſeits zum Lehren und An-
hoͤren/ mit der Krafft ſeines Heiligen Geiſtes.
Der HErr Zebaoth troͤſte uns/ und laſſe uͤber uns
ſein Antlitz leuchten/ ſo geneſen wir! Amen.

Abhandlung.

JCh vergeſſe was dahinden iſt/
und ſtrecke mich nach dem/ das davornen
iſt/ ſpricht S. Paulus Phil. III, 13. DasPhil. III,
13.

ſchreibet er als eine Ambts-Perſon/ als ein
Apoſtel und Lehrer Chriſti von ſich/ auff den ſeine
Philipper ſehen und ihm nachfolgen ſollen. Ein treu-
er Prediger und Knecht GOttes iſt noch heute zu Ta-
ge alſo geſinnet/ er vergiſſt was dahinden iſt/ ſchlaͤ-
get das zeitliche und irrdiſche Welt-Weſen ihm auß
dem Sinne/ laͤſt der Welt ihre Fleiſches-Luſt/ Au-

gen-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
          <p>Die&#x017F;elben ko&#x0364;nten zwar auff die&#x017F;e drey Haupt-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde gerichtet/ ferner außgefu&#x0364;hret werden: Wir<lb/>
bleiben aber bey Be&#x017F;tattung einer Prie&#x017F;terlichen<lb/>
Leiche bey dem Prie&#x017F;ter-Stande/ und betrachten:<lb/><hi rendition="#fr">Treuer Prediger und Knechte GOt-</hi><note place="right">Vortrag.</note><lb/><hi rendition="#fr">tes fro&#x0364;liches himmli&#x017F;ches Willkom-<lb/>
men/ dadurch hier alle Ambts-und<lb/>
Creutz-Be&#x017F;chwerligkeit wird benom-<lb/>
men.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#et">Solches erbaulich zu behertzigen/ kehre &#x017F;ich der HErr<lb/>
un&#x017F;er GOtt zu uns/ und &#x017F;ey &#x017F;einen Knechten gena&#x0364;-<lb/>
dig. Er er fu&#x0364;lle uns aller&#x017F;eits zum Lehren und An-<lb/>
ho&#x0364;ren/ mit der Krafft &#x017F;eines Heiligen Gei&#x017F;tes.<lb/>
Der HErr Zebaoth tro&#x0364;&#x017F;te uns/ und la&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber uns<lb/>
&#x017F;ein Antlitz leuchten/ &#x017F;o gene&#x017F;en wir! Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abhandlung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Ch verge&#x017F;&#x017F;e was dahinden i&#x017F;t/</hi><lb/>
und &#x017F;trecke mich nach dem/ das davornen<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;pricht S. Paulus <hi rendition="#aq">Phil. III,</hi> 13. Das<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil. III,</hi><lb/>
13.</note><lb/>
&#x017F;chreibet er als eine Ambts-Per&#x017F;on/ als ein<lb/>
Apo&#x017F;tel und Lehrer Chri&#x017F;ti von &#x017F;ich/ auff den &#x017F;eine<lb/>
Philipper &#x017F;ehen und ihm nachfolgen &#x017F;ollen. Ein treu-<lb/>
er Prediger und Knecht GOttes i&#x017F;t noch heute zu Ta-<lb/>
ge al&#x017F;o ge&#x017F;innet/ er vergi&#x017F;&#x017F;t was dahinden i&#x017F;t/ &#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get das zeitliche und irrdi&#x017F;che Welt-We&#x017F;en ihm auß<lb/>
dem Sinne/ la&#x0364;&#x017F;t der Welt ihre Flei&#x017F;ches-Lu&#x017F;t/ Au-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Dieſelben koͤnten zwar auff dieſe drey Haupt- ſtaͤnde gerichtet/ ferner außgefuͤhret werden: Wir bleiben aber bey Beſtattung einer Prieſterlichen Leiche bey dem Prieſter-Stande/ und betrachten: Treuer Prediger und Knechte GOt- tes froͤliches himmliſches Willkom- men/ dadurch hier alle Ambts-und Creutz-Beſchwerligkeit wird benom- men. Vortrag. Solches erbaulich zu behertzigen/ kehre ſich der HErr unſer GOtt zu uns/ und ſey ſeinen Knechten genaͤ- dig. Er er fuͤlle uns allerſeits zum Lehren und An- hoͤren/ mit der Krafft ſeines Heiligen Geiſtes. Der HErr Zebaoth troͤſte uns/ und laſſe uͤber uns ſein Antlitz leuchten/ ſo geneſen wir! Amen. Abhandlung. JCh vergeſſe was dahinden iſt/ und ſtrecke mich nach dem/ das davornen iſt/ ſpricht S. Paulus Phil. III, 13. Das ſchreibet er als eine Ambts-Perſon/ als ein Apoſtel und Lehrer Chriſti von ſich/ auff den ſeine Philipper ſehen und ihm nachfolgen ſollen. Ein treu- er Prediger und Knecht GOttes iſt noch heute zu Ta- ge alſo geſinnet/ er vergiſſt was dahinden iſt/ ſchlaͤ- get das zeitliche und irrdiſche Welt-Weſen ihm auß dem Sinne/ laͤſt der Welt ihre Fleiſches-Luſt/ Au- gen- Phil. III, 13. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/11
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/11>, abgerufen am 25.02.2021.