Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

men und eyferigen Propheten Jeremiae sein Trost
auch zu der trübseligen bösen Zeit/ in welcher er lebete.
Da sein treues Warnen und Straffen bey dem Jsrae-
litischen Volcke gantz umbsonst war/ nahm er seine Zu-
flucht zu seinem Gott und sprach: Gedencke HErr/ wie
ich vor dir gestanden bin/ daß ich ihr bestes redet/ und
deinen Grimm von ihnen wendet/ Jerem. XVIII, 20.Jer. XVIII,
20.

wuste also/ GOtt würde seine Ambts-Treue wol
wahrgenommen haben/ und daran gedencken. Ob
es bißweilen gleich/ schreibet D. Selneccerus über denSelneccer[]
1. Psalm/ ja fast und offt immerdar sich bey den
Frommen lässet ansehen/ als ob ihre Treue/ Fleiß
und Arbeit in der Kirchen wenig außrichten/ und
nirgend zu tügen/ und sie auff allen Seiten ange-
griffen/ geneidet/ verhindert und verachtet wer-
den/ etc. So sollen frommeHertzen doch immer zu
dieWorte (des 1. Psalms . 3. der seine Frucht brin-Psal. I, 3.
get zu seiner Zeit) bedencken/ man fahre nur ge-
stracks fort im Beruff/ und werde nicht ungedul-
dig/ wie der XXXVII. Psalm lehret/ so sols endlichPsal.
XXXVII,

37.

alles wol ergehen.

Einen schönen Sterbens-Trost.

Der berühmte Kirchen-Vater und Bischoff zu
Meyland Ambrosius war in seinem Tode gantz ge-Ambrosi[;]
trost. Non sic vixi, sprach er/ ut me vivere poeniteat;
sed nec mori timeo, quia bonum habemus Dominun.

Jch habe nicht also gelebt/ daß mich desLebens gereu-
ete/ ich scheue mich aber auch nicht zu sterben/ weil wir
einen guten HErrn haben. So sagen auch mit diesem

werthen
D

men und eyferigen Propheten Jeremiæ ſein Troſt
auch zu der truͤbſeligen boͤſen Zeit/ in welcher er lebete.
Da ſein treues Warnen und Straffen bey dem Jſrae-
litiſchen Volcke gantz umbſonſt war/ nahm er ſeine Zu-
flucht zu ſeinem Gott und ſprach: Gedencke HErr/ wie
ich vor dir geſtanden bin/ daß ich ihr beſtes redet/ und
deinen Grimm von ihnen wendet/ Jerem. XVIII, 20.Jer. XVIII,
20.

wuſte alſo/ GOtt wuͤrde ſeine Ambts-Treue wol
wahrgenommen haben/ und daran gedencken. Ob
es bißweilen gleich/ ſchreibet D. Selneccerus uͤber denSelneccer[ꝯ]
1. Pſalm/ ja faſt und offt immerdar ſich bey den
Frommen laͤſſet anſehen/ als ob ihre Treue/ Fleiß
und Arbeit in der Kirchen wenig außrichten/ und
nirgend zu tuͤgen/ und ſie auff allen Seiten ange-
griffen/ geneidet/ verhindert und verachtet wer-
den/ etc. So ſollen frommeHertzen doch immer zu
dieWorte (des 1. Pſalms ꝟ. 3. der ſeine Frucht brin-Pſal. I, 3.
get zu ſeiner Zeit) bedencken/ man fahre nur ge-
ſtracks fort im Beruff/ und werde nicht ungedul-
dig/ wie der XXXVII. Pſalm lehret/ ſo ſols endlichPſal.
XXXVII,

37.

alles wol ergehen.

Einen ſchoͤnen Sterbens-Troſt.

Der beruͤhmte Kirchen-Vater und Biſchoff zu
Meyland Ambroſius war in ſeinem Tode gantz ge-Ambroſiꝰ[;]
troſt. Non ſic vixi, ſprach er/ ut me vivere pœniteat;
ſed nec mori timeo, quia bonum habemus Dominũ.

Jch habe nicht alſo gelebt/ daß mich desLebens gereu-
ete/ ich ſcheue mich aber auch nicht zu ſterben/ weil wir
einen guten HErꝛn haben. So ſagen auch mit dieſem

werthen
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
men und eyferigen Propheten <hi rendition="#aq">Jeremiæ</hi> &#x017F;ein Tro&#x017F;t<lb/>
auch zu der tru&#x0364;b&#x017F;eligen bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ in welcher er lebete.<lb/>
Da &#x017F;ein treues Warnen und Straffen bey dem J&#x017F;rae-<lb/>
liti&#x017F;chen Volcke gantz umb&#x017F;on&#x017F;t war/ nahm er &#x017F;eine Zu-<lb/>
flucht zu &#x017F;einem Gott und &#x017F;prach: Gedencke HErr/ wie<lb/>
ich vor dir ge&#x017F;tanden bin/ daß ich ihr be&#x017F;tes redet/ und<lb/>
deinen Grimm von ihnen wendet/ <hi rendition="#aq">Jerem. XVIII,</hi> 20.<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. XVIII,</hi><lb/>
20.</note><lb/>
wu&#x017F;te al&#x017F;o/ GOtt wu&#x0364;rde &#x017F;eine Ambts-Treue wol<lb/>
wahrgenommen haben/ und daran gedencken. Ob<lb/>
es bißweilen gleich/ &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">D. Selneccerus</hi> u&#x0364;ber den<note place="right"><hi rendition="#aq">Selneccer<supplied>&#xA76F;</supplied></hi></note><lb/>
1. P&#x017F;alm/ ja fa&#x017F;t und offt immerdar &#x017F;ich bey den<lb/>
Frommen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et an&#x017F;ehen/ als ob ihre Treue/ Fleiß<lb/>
und Arbeit in der Kirchen wenig außrichten/ und<lb/>
nirgend zu tu&#x0364;gen/ und &#x017F;ie auff allen Seiten ange-<lb/>
griffen/ geneidet/ verhindert und verachtet wer-<lb/>
den/ etc. So &#x017F;ollen frommeHertzen doch immer zu<lb/>
dieWorte (des 1. P&#x017F;alms <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 3. der &#x017F;eine Frucht brin-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. I,</hi> 3.</note><lb/>
get zu &#x017F;einer Zeit) bedencken/ man fahre nur ge-<lb/>
&#x017F;tracks fort im Beruff/ und werde nicht ungedul-<lb/>
dig/ wie der <hi rendition="#aq">XXXVII.</hi> P&#x017F;alm lehret/ &#x017F;o &#x017F;ols endlich<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.<lb/>
XXXVII,</hi><lb/>
37.</note><lb/>
alles wol ergehen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Einen &#x017F;cho&#x0364;nen Sterbens-Tro&#x017F;t.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Der beru&#x0364;hmte Kirchen-Vater und Bi&#x017F;choff zu<lb/>
Meyland <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> war in &#x017F;einem Tode gantz ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;i&#xA770;<supplied>;</supplied></hi></note><lb/>
tro&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Non &#x017F;ic vixi,</hi> &#x017F;prach er/ <hi rendition="#aq">ut me vivere p&#x0153;niteat;<lb/>
&#x017F;ed nec mori timeo, quia bonum habemus Dominu&#x0303;.</hi><lb/>
Jch habe nicht al&#x017F;o gelebt/ daß mich desLebens gereu-<lb/>
ete/ ich &#x017F;cheue mich aber auch nicht zu &#x017F;terben/ weil wir<lb/>
einen guten HEr&#xA75B;n haben. So &#x017F;agen auch mit die&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">werthen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] men und eyferigen Propheten Jeremiæ ſein Troſt auch zu der truͤbſeligen boͤſen Zeit/ in welcher er lebete. Da ſein treues Warnen und Straffen bey dem Jſrae- litiſchen Volcke gantz umbſonſt war/ nahm er ſeine Zu- flucht zu ſeinem Gott und ſprach: Gedencke HErr/ wie ich vor dir geſtanden bin/ daß ich ihr beſtes redet/ und deinen Grimm von ihnen wendet/ Jerem. XVIII, 20. wuſte alſo/ GOtt wuͤrde ſeine Ambts-Treue wol wahrgenommen haben/ und daran gedencken. Ob es bißweilen gleich/ ſchreibet D. Selneccerus uͤber den 1. Pſalm/ ja faſt und offt immerdar ſich bey den Frommen laͤſſet anſehen/ als ob ihre Treue/ Fleiß und Arbeit in der Kirchen wenig außrichten/ und nirgend zu tuͤgen/ und ſie auff allen Seiten ange- griffen/ geneidet/ verhindert und verachtet wer- den/ etc. So ſollen frommeHertzen doch immer zu dieWorte (des 1. Pſalms ꝟ. 3. der ſeine Frucht brin- get zu ſeiner Zeit) bedencken/ man fahre nur ge- ſtracks fort im Beruff/ und werde nicht ungedul- dig/ wie der XXXVII. Pſalm lehret/ ſo ſols endlich alles wol ergehen. Jer. XVIII, 20. Selneccerꝯ Pſal. I, 3. Pſal. XXXVII, 37. Einen ſchoͤnen Sterbens-Troſt. Der beruͤhmte Kirchen-Vater und Biſchoff zu Meyland Ambroſius war in ſeinem Tode gantz ge- troſt. Non ſic vixi, ſprach er/ ut me vivere pœniteat; ſed nec mori timeo, quia bonum habemus Dominũ. Jch habe nicht alſo gelebt/ daß mich desLebens gereu- ete/ ich ſcheue mich aber auch nicht zu ſterben/ weil wir einen guten HErꝛn haben. So ſagen auch mit dieſem werthen Ambroſiꝰ; D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/25
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/25>, abgerufen am 29.06.2022.