Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite
OFFICIUM PIETATIS.
ACh bitter Schmertz! ach harter Fall!
So wie ein Blitz/ und Donner-Knall/
Durch Bein und Marck/ und Hertz/ und Adern drin-
get/

Den frohen Mund zu Trauer-Liedern zwinget.
Mein Auge wird ein quellend Thränen-Faß/
Und Blatt und Kiel von Hertzens-Blute naß.
Die freye Zung/ und göldne Mund/
Der Rosen wie auch Myrrhen kunt[']
Jn rechter Zeit mit Anmuth lassen fliessen/
Und süssen Trost auf Creutzes Wermuth giessen/
Schleußt sich/ ach Schluß! ach harter Schluß! nun zu:
Der Knecht der nie geruht/ sucht Grabes-Ruh.
Der Fromme wird hinweg gerafft/
Der als ein Loth viel Guts geschafft:
Da sich auf uns die Unglücks-Schalen giessen/
Läßt sich ins Grab der treue Beter schliessen.
Ach Schad! es wächst nicht auf in einer Nacht/
Ein Mann/ der treu für Stadt und Seelen wacht.
Doch läßt der Rieß/ wie groß er scheint/
Darumb manch Aug und Hertze weint/
Sich wiederumb verheilen und verwinden.
Die Wunde wil/ der so sie schlägt/ verbinden/
Und Liegnitz/ dich auff deiner Kirchen Aun
Die Hirten-Treu noch ferner lassen schaun.
Wo aber ist in Gilead
Ein Balsam/ so die Tugend hat
Das
OFFICIUM PIETATIS.
ACh bitter Schmertz! ach harter Fall!
So wie ein Blitz/ und Donner-Knall/
Durch Bein und Marck/ und Hertz/ und Adern drin-
get/

Den frohen Mund zu Trauer-Liedern zwinget.
Mein Auge wird ein quellend Thraͤnen-Faß/
Und Blatt und Kiel von Hertzens-Blute naß.
Die freye Zung/ und goͤldne Mund/
Der Roſen wie auch Myrꝛhen kunt[’]
Jn rechter Zeit mit Anmuth laſſen flieſſen/
Und ſuͤſſen Troſt auf Creutzes Wermuth gieſſen/
Schleußt ſich/ ach Schluß! ach harter Schluß! nun zu:
Der Knecht der nie geruht/ ſucht Grabes-Ruh.
Der Fromme wird hinweg gerafft/
Der als ein Loth viel Guts geſchafft:
Da ſich auf uns die Ungluͤcks-Schalen gieſſen/
Laͤßt ſich ins Grab der treue Beter ſchlieſſen.
Ach Schad! es waͤchſt nicht auf in einer Nacht/
Ein Mann/ der treu fuͤr Stadt und Seelen wacht.
Doch laͤßt der Rieß/ wie groß er ſcheint/
Darumb manch Aug und Hertze weint/
Sich wiederumb verheilen und verwinden.
Die Wunde wil/ der ſo ſie ſchlaͤgt/ verbinden/
Und Liegnitz/ dich auff deiner Kirchen Aun
Die Hirten-Treu noch ferner laſſen ſchaun.
Wo aber iſt in Gilead
Ein Balſam/ ſo die Tugend hat
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsEpicedia" n="1">
              <pb facs="#f0074" n="[74]"/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">OFFICIUM PIETATIS.</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch bitter Schmertz! ach harter Fall!</l><lb/>
                  <l>So wie ein Blitz/ und Donner-Knall/</l><lb/>
                  <l>Durch Bein und Marck/ und Hertz/ und Adern drin-<lb/><hi rendition="#et">get/</hi></l><lb/>
                  <l>Den frohen Mund zu Trauer-Liedern zwinget.</l><lb/>
                  <l>Mein Auge wird ein quellend Thra&#x0364;nen-Faß/</l><lb/>
                  <l>Und Blatt und Kiel von Hertzens-Blute naß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Die freye Zung/ und go&#x0364;ldne Mund/</l><lb/>
                  <l>Der Ro&#x017F;en wie auch Myr&#xA75B;hen kunt<supplied>&#x2019;</supplied></l><lb/>
                  <l>Jn rechter Zeit mit Anmuth la&#x017F;&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t auf Creutzes Wermuth gie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Schleußt &#x017F;ich/ ach Schluß! ach harter Schluß! nun zu:</l><lb/>
                  <l>Der Knecht der nie geruht/ &#x017F;ucht Grabes-Ruh.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Der Fromme wird hinweg gerafft/</l><lb/>
                  <l>Der als ein Loth viel Guts ge&#x017F;chafft:</l><lb/>
                  <l>Da &#x017F;ich auf uns die Unglu&#x0364;cks-Schalen gie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>La&#x0364;ßt &#x017F;ich ins Grab der treue Beter &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
                  <l>Ach Schad! es wa&#x0364;ch&#x017F;t nicht auf in einer Nacht/</l><lb/>
                  <l>Ein Mann/ der treu fu&#x0364;r Stadt und Seelen wacht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>Doch la&#x0364;ßt der Rieß/ wie groß er &#x017F;cheint/</l><lb/>
                  <l>Darumb manch Aug und Hertze weint/</l><lb/>
                  <l>Sich wiederumb verheilen und verwinden.</l><lb/>
                  <l>Die Wunde wil/ der &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;chla&#x0364;gt/ verbinden/</l><lb/>
                  <l>Und Liegnitz/ dich auff deiner Kirchen Aun</l><lb/>
                  <l>Die Hirten-Treu noch ferner la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaun.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>Wo aber i&#x017F;t in Gilead</l><lb/>
                  <l>Ein Bal&#x017F;am/ &#x017F;o die Tugend hat</l><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[74]/0074] OFFICIUM PIETATIS. ACh bitter Schmertz! ach harter Fall! So wie ein Blitz/ und Donner-Knall/ Durch Bein und Marck/ und Hertz/ und Adern drin- get/ Den frohen Mund zu Trauer-Liedern zwinget. Mein Auge wird ein quellend Thraͤnen-Faß/ Und Blatt und Kiel von Hertzens-Blute naß. Die freye Zung/ und goͤldne Mund/ Der Roſen wie auch Myrꝛhen kunt’ Jn rechter Zeit mit Anmuth laſſen flieſſen/ Und ſuͤſſen Troſt auf Creutzes Wermuth gieſſen/ Schleußt ſich/ ach Schluß! ach harter Schluß! nun zu: Der Knecht der nie geruht/ ſucht Grabes-Ruh. Der Fromme wird hinweg gerafft/ Der als ein Loth viel Guts geſchafft: Da ſich auf uns die Ungluͤcks-Schalen gieſſen/ Laͤßt ſich ins Grab der treue Beter ſchlieſſen. Ach Schad! es waͤchſt nicht auf in einer Nacht/ Ein Mann/ der treu fuͤr Stadt und Seelen wacht. Doch laͤßt der Rieß/ wie groß er ſcheint/ Darumb manch Aug und Hertze weint/ Sich wiederumb verheilen und verwinden. Die Wunde wil/ der ſo ſie ſchlaͤgt/ verbinden/ Und Liegnitz/ dich auff deiner Kirchen Aun Die Hirten-Treu noch ferner laſſen ſchaun. Wo aber iſt in Gilead Ein Balſam/ ſo die Tugend hat Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/74
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [74]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/74>, abgerufen am 25.02.2021.