Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.

Mit welchen Worten er anzeyget/ was vor einen Process
GOtt der Allmechtige mit seinem Volck/ das ist/ mit allen
Außerweleten/ vnd Christgläubigen hertzen halte/ Nemlichen
das sie nicht ohne gefehr/ Sondern nach seinem Genedigen
Väterlichen willen hingehen/ vnnd sterben/ denn Er hatt
Erstlichen alle jhre Haar auff dem Haupte gezehlet/ wie da-
von Tröstlichen der HErre Christus redet Matth: am 10.Matt. 10.
Kauffet man nicht Zweene Sperrling vmb einen Pfennig/
noch felt derselben keiner auff die Erden/ ohne ewren Vater/
Nun aber sind auch alle Haare auff dem Haupte gezehlet/
darumb fürchtet Euch nicht/ jhr seyd besser denn viel Sperr-August.
linge. Quis removebit Dei providentiam a vita &
morte hominis, que non vult removeri a capillo humani
capitis.
Wer wil so vnbesonnen sein/ vnd die Göttliche
Providentz oder Vorsehung/ vom Leben vnd Sterben des
Menschen wegnehmen/ welche doch nach klarer vnd wahrer
Aussage des HErrn Christi/ nicht kan noch soll removiret
vnd weggenommen werden von den Haaren/ so der Mensch
auff seinem Haupte träget.

Zum Andern/ So hat Er alle jhre Tage auff sein Buch
auffgeschrieben/ Ja Er hat schon jhnen zu jhrem HingehenPsal. 139.
vnd Abschiedt/ Zeit/ Stunden vnd Monden deputiret,
wie solches erkennet der Gottselige Creutzträger Job am 14.Job. 14.
Jn dem er saget: Der Mensch hat seine bestimpte Zeit/ die
Zahl seiner Monden stehet bey dir/ du hast jhm ein Ziel ge-
setzt/ das wird er nicht vbergehen. Vors ander/ so zeyget
auch Esaias an/ das solch hingehen nicht ohn vrsach geschehe/
sondern zu diesem ende/ da mit sie ruheten/ vnd sich vor dem
Zukünfftigen zorn/ so vber alle Sünden knechte ergehen soll/
vorbergeten/ Denn GOtt/ welcher Lust hat zum Leben/Psal. 30.
thut mit seinem Volck nichts ands als ein fromer Gottseliger

Hauß-
B ij
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.

Mit welchen Worten er anzeyget/ was vor einen Proceſs
GOtt der Allmechtige mit ſeinem Volck/ das iſt/ mit allen
Außerweleten/ vnd Chriſtglaͤubigen hertzen halte/ Nemlichẽ
das ſie nicht ohne gefehr/ Sondern nach ſeinem Genedigen
Vaͤterlichen willen hingehen/ vnnd ſterben/ denn Er hatt
Erſtlichen alle jhꝛe Haar auff dem Haupte gezehlet/ wie da-
von Troͤſtlichen der HErꝛe Chriſtus redet Matth: am 10.Matt. 10.
Kauffet man nicht Zweene Sperꝛling vmb einen Pfennig/
noch felt derſelben keiner auff die Erden/ ohne ewꝛen Vater/
Nun aber ſind auch alle Haare auff dem Haupte gezehlet/
darumb fuͤrchtet Euch nicht/ jhꝛ ſeyd beſſer denn viel Sperꝛ-Auguſt.
linge. Quis removebit Dei providentiam à vita &
morte hominis, quę nõ vult removeri à capillo humani
capitis.
Wer wil ſo vnbeſonnen ſein/ vnd die Goͤttliche
Providentz oder Voꝛſehung/ vom Leben vnd Sterben des
Menſchen wegnehmen/ welche doch nach klarer vnd wahꝛer
Ausſage des HErꝛn Chriſti/ nicht kan noch ſoll removiret
vnd weggenommen werden võ den Haaren/ ſo der Menſch
auff ſeinem Haupte traͤget.

Zum Andern/ So hat Er alle jhꝛe Tage auff ſein Buch
auffgeſchrieben/ Ja Er hat ſchon jhnen zu jhrem HingehenPſal. 139.
vnd Abſchiedt/ Zeit/ Stunden vnd Monden deputiret,
wie ſolches erkennet der Gottſelige Creutztraͤger Job am 14.Job. 14.
Jn dem er ſaget: Der Menſch hat ſeine beſtimpte Zeit/ die
Zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir/ du haſt jhm ein Ziel ge-
ſetzt/ das wird er nicht vbergehen. Vors ander/ ſo zeyget
auch Eſaias an/ das ſolch hingehẽ nicht ohn vrſach geſchehe/
ſondern zu dieſem ende/ da mit ſie ruheten/ vnd ſich vor dem
Zukuͤnfftigen zoꝛn/ ſo vber alle Suͤnden knechte ergehen ſoll/
vorbergeten/ Denn GOtt/ welcher Luſt hat zum Leben/Pſal. 30.
thut mit ſeinem Volck nichts anďs als ein fromer Gottſeliger

Hauß-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
          <p>Mit welchen Worten er anzeyget/ was vor einen Proce&#x017F;s<lb/>
GOtt der Allmechtige mit &#x017F;einem Volck/ das i&#x017F;t/ mit allen<lb/>
Außerweleten/ vnd Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubigen hertzen halte/ Nemliche&#x0303;<lb/>
das &#x017F;ie nicht ohne gefehr/ Sondern nach &#x017F;einem Genedigen<lb/>
Va&#x0364;terlichen willen hingehen/ vnnd &#x017F;terben/ denn Er hatt<lb/>
Er&#x017F;tlichen alle jh&#xA75B;e Haar auff dem Haupte gezehlet/ wie da-<lb/>
von Tro&#x0364;&#x017F;tlichen der HEr&#xA75B;e Chri&#x017F;tus redet <hi rendition="#aq">Matth:</hi> am 10.<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 10.</note><lb/>
Kauffet man nicht Zweene Sper&#xA75B;ling vmb einen Pfennig/<lb/>
noch felt der&#x017F;elben keiner auff die Erden/ ohne ew&#xA75B;en Vater/<lb/>
Nun aber &#x017F;ind auch alle Haare auff dem Haupte gezehlet/<lb/>
darumb fu&#x0364;rchtet Euch nicht/ jh&#xA75B; &#x017F;eyd be&#x017F;&#x017F;er denn viel Sper&#xA75B;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t.</hi></note><lb/>
linge. <hi rendition="#aq">Quis removebit <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> providentiam à vita &amp;<lb/>
morte hominis, qu&#x0119; no&#x0303; vult removeri à capillo humani<lb/>
capitis.</hi> Wer wil &#x017F;o vnbe&#x017F;onnen &#x017F;ein/ vnd die Go&#x0364;ttliche<lb/><hi rendition="#aq">Providentz</hi> oder Vo&#xA75B;&#x017F;ehung/ vom Leben vnd Sterben des<lb/>
Men&#x017F;chen wegnehmen/ welche doch nach klarer vnd wah&#xA75B;er<lb/>
Aus&#x017F;age des HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ nicht kan noch &#x017F;oll <hi rendition="#aq">removiret</hi><lb/>
vnd weggenommen werden vo&#x0303; den Haaren/ &#x017F;o der Men&#x017F;ch<lb/>
auff &#x017F;einem Haupte tra&#x0364;get.</p><lb/>
          <p>Zum Andern/ So hat Er alle jh&#xA75B;e Tage auff &#x017F;ein Buch<lb/>
auffge&#x017F;chrieben/ Ja Er hat &#x017F;chon jhnen zu jhrem Hingehen<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 139.</note><lb/>
vnd Ab&#x017F;chiedt/ Zeit/ Stunden vnd Monden <hi rendition="#aq">deputiret,</hi><lb/>
wie &#x017F;olches erkennet der Gott&#x017F;elige Creutztra&#x0364;ger Job am 14.<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 14.</note><lb/>
Jn dem er &#x017F;aget: Der Men&#x017F;ch hat &#x017F;eine be&#x017F;timpte Zeit/ die<lb/>
Zahl &#x017F;einer Monden &#x017F;tehet bey dir/ du ha&#x017F;t jhm ein Ziel ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ das wird er nicht vbergehen. Vors ander/ &#x017F;o zeyget<lb/>
auch <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> an/ das &#x017F;olch hingehe&#x0303; nicht ohn vr&#x017F;ach ge&#x017F;chehe/<lb/>
&#x017F;ondern zu die&#x017F;em ende/ da mit &#x017F;ie ruheten/ vnd &#x017F;ich vor dem<lb/>
Zuku&#x0364;nfftigen zo&#xA75B;n/ &#x017F;o vber alle Su&#x0364;nden knechte ergehen &#x017F;oll/<lb/>
vorbergeten/ Denn GOtt/ welcher Lu&#x017F;t hat zum Leben/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 30.</note><lb/>
thut mit &#x017F;einem Volck nichts an&#x010F;s als ein fromer Gott&#x017F;eliger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Hauß-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Mit welchen Worten er anzeyget/ was vor einen Proceſs GOtt der Allmechtige mit ſeinem Volck/ das iſt/ mit allen Außerweleten/ vnd Chriſtglaͤubigen hertzen halte/ Nemlichẽ das ſie nicht ohne gefehr/ Sondern nach ſeinem Genedigen Vaͤterlichen willen hingehen/ vnnd ſterben/ denn Er hatt Erſtlichen alle jhꝛe Haar auff dem Haupte gezehlet/ wie da- von Troͤſtlichen der HErꝛe Chriſtus redet Matth: am 10. Kauffet man nicht Zweene Sperꝛling vmb einen Pfennig/ noch felt derſelben keiner auff die Erden/ ohne ewꝛen Vater/ Nun aber ſind auch alle Haare auff dem Haupte gezehlet/ darumb fuͤrchtet Euch nicht/ jhꝛ ſeyd beſſer denn viel Sperꝛ- linge. Quis removebit Dei providentiam à vita & morte hominis, quę nõ vult removeri à capillo humani capitis. Wer wil ſo vnbeſonnen ſein/ vnd die Goͤttliche Providentz oder Voꝛſehung/ vom Leben vnd Sterben des Menſchen wegnehmen/ welche doch nach klarer vnd wahꝛer Ausſage des HErꝛn Chriſti/ nicht kan noch ſoll removiret vnd weggenommen werden võ den Haaren/ ſo der Menſch auff ſeinem Haupte traͤget. Matt. 10. Auguſt. Zum Andern/ So hat Er alle jhꝛe Tage auff ſein Buch auffgeſchrieben/ Ja Er hat ſchon jhnen zu jhrem Hingehen vnd Abſchiedt/ Zeit/ Stunden vnd Monden deputiret, wie ſolches erkennet der Gottſelige Creutztraͤger Job am 14. Jn dem er ſaget: Der Menſch hat ſeine beſtimpte Zeit/ die Zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir/ du haſt jhm ein Ziel ge- ſetzt/ das wird er nicht vbergehen. Vors ander/ ſo zeyget auch Eſaias an/ das ſolch hingehẽ nicht ohn vrſach geſchehe/ ſondern zu dieſem ende/ da mit ſie ruheten/ vnd ſich vor dem Zukuͤnfftigen zoꝛn/ ſo vber alle Suͤnden knechte ergehen ſoll/ vorbergeten/ Denn GOtt/ welcher Luſt hat zum Leben/ thut mit ſeinem Volck nichts anďs als ein fromer Gottſeliger Hauß- Pſal. 139. Job. 14. Pſal. 30. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/11
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/11>, abgerufen am 27.09.2021.