Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
sondern auch diesen/ den sie am Liebsten haben/ vorehren/
Also ist auch der Mensch gar eine schöne/ herrliche vnd vor-
Prov. 8.treffliche Creatur Gottes/ an welchem Gott seine Lust vnd
wolgefallen hat vnd träget/ wie in Sprüchwörtern Salomo-
Psal. 8.nis am 8. Die Ewige Weißheit Gottes saget: Meine lust
ist bey den Menschen kindern/ daher David mit vorwunde-
Ebr: 2.rung im 8. Psalm saget: Was ist der Mensch das du sein
gedenckest/ vnd des Menschen kindt das du dich sein annimbst?
Vide homo, dicit mundus, quomodo amavit te Deus,
Hugo.qui propter te fecit me, saget Hugo in didas: lib. 1.
Siehestu Mensch/ spricht die Welt/ wie Gott ein wolge-
fallen an dir getragen/ vnd dich geliebet hat/ der mich deinet-
wegen geschaffen hat.

Zum Andern/ vergleichet David des Menschen leben
einer Blume/ propter fragilitatem & calamitatem, denn
wie ein Blümlein od Gräßlein/ viel außstehen muß/ beydes
vom Regen/ Schnee vnd Windt/ also vom Vieh vnd von
Menschen/ denn es das Vieh nicht allein zutritt/ sondern
auch abfriest/ die Menschen gehen nicht alleine auff demselben
mit Füssen/ sondern Hawen vnd Grasen es auch abe/ das es
verdorren vnnd verwelcken muß/ Eben also muß auch der
Mensch viel leyden vnd außstehen. Daher die alten gesaget/
das wann es möglich were/ das ein Mensch nach seiner geburt
auff einem hohen Berge stehen köndte/ darauff er stehende
die gantze Welt durch sehe/ so köndte er nicht alles Vnglück
durch sehen/ welches auff jhn kommen/ vnd jhm begegnen soll/
Job. 7.Von welchem Elende also die Schrifft redet/ Job 7. Muß
der Mensch nit jmmer im Streit sein auff Erden/ vnd seine
Job. 14.Tage sind wie eines Tagelöhners. Job 14. Der Mensch
vom Weibe gebohren/ lebet kurtze zeit/ vnd ist voll vnruhe/
Syr: 40.Gehet auff wie eine Blume vnd fellet abe. Syr: 40. Es ist

ein

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
ſondern auch dieſen/ den ſie am Liebſten haben/ vorehꝛen/
Alſo iſt auch der Menſch gar eine ſchoͤne/ herꝛliche vnd vor-
Prov. 8.treffliche Creatur Gottes/ an welchem Gott ſeine Luſt vnd
wolgefallen hat vñ traͤget/ wie in Spruͤchwoͤꝛtern Salomo-
Pſal. 8.nis am 8. Die Ewige Weißheit Gottes ſaget: Meine luſt
iſt bey den Menſchen kindern/ daher David mit vorwunde-
Ebr: 2.rung im 8. Pſalm ſaget: Was iſt der Menſch das du ſein
gedenckeſt/ vñ des Menſchen kindt das du dich ſein annimbſt?
Vide homo, dicit mundus, quomodo amavit te Deus,
Hugo.qui propter te fecit me, ſaget Hugo in didas: lib. 1.
Sieheſtu Menſch/ ſpꝛicht die Welt/ wie Gott ein wolge-
fallen an dir getragen/ vnd dich geliebet hat/ der mich deinet-
wegen geſchaffen hat.

Zum Andern/ vergleichet David des Menſchen leben
einer Blume/ propter fragilitatem & calamitatem, deñ
wie ein Bluͤmlein oď Graͤßlein/ viel außſtehen muß/ beydes
vom Regen/ Schnee vnd Windt/ alſo vom Vieh vnd von
Menſchen/ denn es das Vieh nicht allein zutritt/ ſondern
auch abfrieſt/ die Menſchen gehen nicht alleine auff demſelbẽ
mit Fuͤſſen/ ſondern Hawen vnd Gꝛaſen es auch abe/ das es
verdorꝛen vnnd verwelcken muß/ Eben alſo muß auch der
Menſch viel leyden vnd außſtehen. Daher die alten geſaget/
das wañ es moͤglich were/ das ein Menſch nach ſeiner geburt
auff einem hohen Berge ſtehen koͤndte/ darauff er ſtehende
die gantze Welt durch ſehe/ ſo koͤndte er nicht alles Vngluͤck
durch ſehen/ welches auff jhn kom̃en/ vnd jhm begegnen ſoll/
Job. 7.Von welchem Elende alſo die Schrifft redet/ Job 7. Muß
der Menſch nit jmmer im Streit ſein auff Erden/ vnd ſeine
Job. 14.Tage ſind wie eines Tageloͤhners. Job 14. Der Menſch
vom Weibe gebohꝛen/ lebet kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe/
Syr: 40.Gehet auff wie eine Blume vnd fellet abe. Syr: 40. Es iſt

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
&#x017F;ondern auch die&#x017F;en/ den &#x017F;ie am Lieb&#x017F;ten haben/ voreh&#xA75B;en/<lb/>
Al&#x017F;o i&#x017F;t auch der Men&#x017F;ch gar eine &#x017F;cho&#x0364;ne/ her&#xA75B;liche vnd vor-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 8.</note>treffliche Creatur Gottes/ an welchem Gott &#x017F;eine Lu&#x017F;t vnd<lb/>
wolgefallen hat vn&#x0303; tra&#x0364;get/ wie in Spru&#x0364;chwo&#x0364;&#xA75B;tern <hi rendition="#aq">Salomo-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 8.</note><hi rendition="#aq">nis</hi> am 8. Die Ewige Weißheit Gottes &#x017F;aget: Meine lu&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t bey den Men&#x017F;chen kindern/ daher David mit vorwunde-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr:</hi> 2.</note>rung im 8. P&#x017F;alm &#x017F;aget: Was i&#x017F;t der Men&#x017F;ch das du &#x017F;ein<lb/>
gedencke&#x017F;t/ vn&#x0303; des Men&#x017F;chen kindt das du dich &#x017F;ein annimb&#x017F;t?<lb/><hi rendition="#aq">Vide homo, dicit mundus, quomodo amavit te <hi rendition="#k">Deus,</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hugo.</hi></note><hi rendition="#aq">qui propter te fecit me,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Hugo in didas: lib.</hi> 1.<lb/>
Siehe&#x017F;tu Men&#x017F;ch/ &#x017F;p&#xA75B;icht die Welt/ wie Gott ein wolge-<lb/>
fallen an dir getragen/ vnd dich geliebet hat/ der mich deinet-<lb/>
wegen ge&#x017F;chaffen hat.</p><lb/>
          <p>Zum Andern/ vergleichet David des Men&#x017F;chen leben<lb/>
einer Blume/ <hi rendition="#aq">propter fragilitatem &amp; calamitatem,</hi> den&#x0303;<lb/>
wie ein Blu&#x0364;mlein o&#x010F; Gra&#x0364;ßlein/ viel auß&#x017F;tehen muß/ beydes<lb/>
vom Regen/ Schnee vnd Windt/ al&#x017F;o vom Vieh vnd von<lb/>
Men&#x017F;chen/ denn es das Vieh nicht allein zutritt/ &#x017F;ondern<lb/>
auch abfrie&#x017F;t/ die Men&#x017F;chen gehen nicht alleine auff dem&#x017F;elbe&#x0303;<lb/>
mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern Hawen vnd G&#xA75B;a&#x017F;en es auch abe/ das es<lb/>
verdor&#xA75B;en vnnd verwelcken muß/ Eben al&#x017F;o muß auch der<lb/>
Men&#x017F;ch viel leyden vnd auß&#x017F;tehen. Daher die alten ge&#x017F;aget/<lb/>
das wan&#x0303; es mo&#x0364;glich were/ das ein Men&#x017F;ch nach &#x017F;einer geburt<lb/>
auff einem hohen Berge &#x017F;tehen ko&#x0364;ndte/ darauff er &#x017F;tehende<lb/>
die gantze Welt durch &#x017F;ehe/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte er nicht alles Vnglu&#x0364;ck<lb/>
durch &#x017F;ehen/ welches auff jhn kom&#x0303;en/ vnd jhm begegnen &#x017F;oll/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 7.</note>Von welchem Elende al&#x017F;o die Schrifft redet/ Job 7. Muß<lb/>
der Men&#x017F;ch nit jmmer im Streit &#x017F;ein auff Erden/ vnd &#x017F;eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 14.</note>Tage &#x017F;ind wie eines Tagelo&#x0364;hners. Job 14. Der Men&#x017F;ch<lb/>
vom Weibe geboh&#xA75B;en/ lebet kurtze zeit/ vnd i&#x017F;t voll vnruhe/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr:</hi> 40.</note>Gehet auff wie eine Blume vnd fellet abe. <hi rendition="#aq">Syr:</hi> 40. Es i&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. ſondern auch dieſen/ den ſie am Liebſten haben/ vorehꝛen/ Alſo iſt auch der Menſch gar eine ſchoͤne/ herꝛliche vnd vor- treffliche Creatur Gottes/ an welchem Gott ſeine Luſt vnd wolgefallen hat vñ traͤget/ wie in Spruͤchwoͤꝛtern Salomo- nis am 8. Die Ewige Weißheit Gottes ſaget: Meine luſt iſt bey den Menſchen kindern/ daher David mit vorwunde- rung im 8. Pſalm ſaget: Was iſt der Menſch das du ſein gedenckeſt/ vñ des Menſchen kindt das du dich ſein annimbſt? Vide homo, dicit mundus, quomodo amavit te Deus, qui propter te fecit me, ſaget Hugo in didas: lib. 1. Sieheſtu Menſch/ ſpꝛicht die Welt/ wie Gott ein wolge- fallen an dir getragen/ vnd dich geliebet hat/ der mich deinet- wegen geſchaffen hat. Prov. 8. Pſal. 8. Ebr: 2. Hugo. Zum Andern/ vergleichet David des Menſchen leben einer Blume/ propter fragilitatem & calamitatem, deñ wie ein Bluͤmlein oď Graͤßlein/ viel außſtehen muß/ beydes vom Regen/ Schnee vnd Windt/ alſo vom Vieh vnd von Menſchen/ denn es das Vieh nicht allein zutritt/ ſondern auch abfrieſt/ die Menſchen gehen nicht alleine auff demſelbẽ mit Fuͤſſen/ ſondern Hawen vnd Gꝛaſen es auch abe/ das es verdorꝛen vnnd verwelcken muß/ Eben alſo muß auch der Menſch viel leyden vnd außſtehen. Daher die alten geſaget/ das wañ es moͤglich were/ das ein Menſch nach ſeiner geburt auff einem hohen Berge ſtehen koͤndte/ darauff er ſtehende die gantze Welt durch ſehe/ ſo koͤndte er nicht alles Vngluͤck durch ſehen/ welches auff jhn kom̃en/ vnd jhm begegnen ſoll/ Von welchem Elende alſo die Schrifft redet/ Job 7. Muß der Menſch nit jmmer im Streit ſein auff Erden/ vnd ſeine Tage ſind wie eines Tageloͤhners. Job 14. Der Menſch vom Weibe gebohꝛen/ lebet kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe/ Gehet auff wie eine Blume vnd fellet abe. Syr: 40. Es iſt ein Job. 7. Job. 14. Syr: 40.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/8
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/8>, abgerufen am 27.09.2021.