Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

meiste theil seiner Vnterthanen/ welchen jhres löblichen lieben
Junckern abschied tieff ku hertzen gehet/ vnd jhn mit harten
seufftzen vnd trieffenden augen beklagen/ das sie nicht einen
Oberherren/ sondern vielmehr einen Vater an jhm verloren
haben.

Gegen armen Leuten war er mild/ barmhertzig vnd
wolthetig/ nach der Regel Christi: Seyd barmhertzig/ wieLuc. 6.
ewer Vater barmhertzig ist. Den Hungerigen brach er seinEsa. 58.
Brod mit milter vnd williger Hand/ welches auch löblich.
Denn ein frölichen Geber hat Gott lieb. So hat er auch rei-1. Cor. 9.
che verheissung: Er strewet aus/ vnd gibt den Armen/ seinePsal. 112.
Gerechtigkeit bleibet ewiglich/ sein Horn wird erhöhet mit
ehren. Vnd Syrach vermanet: Was deine Hand vermag/Syr. 35.
das gib mit frölichen Augen/ Denn der HERR der ein ver-
gelter ist/ wird dirs vergelten siebenfeltig.

Sein Religion/ Gottesdienst vnd Gottseligkeit ist hie5.
a religione
& pietate.

mit nichten zuverschweigen/ sondern löblich zu rühmen/ denn
wie er in seiner Jugend zum Heiligen Catechismo vnd des
Ehrwirdigen vnd thewren Mannes Gottes Lutheri Büchern
gewehnet: Also hat er auch sich derselben allewege fleissig an-
genommen. Calvinischer vnd anderer Schwermerey war er
hertzlich feind. Fragte offt/ was solche Schwermer von diesen
vnd jenen Artickel hielten/ vnd wie man sie aus Gottes wort
widerlegen köndte/ daran hat er sonderliche lust vnd gefal-
len.

GOttes Wort hielt er für seinen besten schatz/ den er
liebte vber Gold vnd fein Gold/ darumb hielt er sich fleissigPsal. 119.
zur Predigt/ höret dieselben gerne/ Denn wer weise ist/ derProverb. 1.
höret zu/ vnd bessert sich. Vnd müste jm eine hohe vrsach sein
im wege gelegen/ die jhn von der Predigt hette abhalten sollen.
Wo er jrgend in der Predigt etwas gehöret/ vnd den rechten
verstand nicht genug erreichet/ schewet er sich nicht/ mich/ als

seinen
G

meiſte theil ſeiner Vnterthanen/ welchen jhres loͤblichen lieben
Junckern abſchied tieff ku hertzen gehet/ vnd jhn mit harten
ſeufftzen vnd trieffenden augen beklagen/ das ſie nicht einen
Oberherren/ ſondern vielmehr einen Vater an jhm verloren
haben.

Gegen armen Leuten war er mild/ barmhertzig vnd
wolthetig/ nach der Regel Chriſti: Seyd barmhertzig/ wieLuc. 6.
ewer Vater barmhertzig iſt. Den Hungerigen brach er ſeinEſa. 58.
Brod mit milter vnd williger Hand/ welches auch loͤblich.
Denn ein froͤlichen Geber hat Gott lieb. So hat er auch rei-1. Cor. 9.
che verheiſſung: Er ſtrewet aus/ vnd gibt den Armen/ ſeinePſal. 112.
Gerechtigkeit bleibet ewiglich/ ſein Horn wird erhoͤhet mit
ehren. Vnd Syrach vermanet: Was deine Hand vermag/Syr. 35.
das gib mit froͤlichen Augen/ Denn der HERR der ein ver-
gelter iſt/ wird dirs vergelten ſiebenfeltig.

Sein Religion/ Gottesdienſt vnd Gottſeligkeit iſt hie5.
à religione
& pietate.

mit nichten zuverſchweigen/ ſondern loͤblich zu ruͤhmen/ denn
wie er in ſeiner Jugend zum Heiligen Catechiſmo vnd des
Ehrwirdigen vñ thewren Mannes Gottes Lutheri Buͤchern
gewehnet: Alſo hat er auch ſich derſelben allewege fleiſſig an-
genommen. Calviniſcher vnd anderer Schwermerey war er
hertzlich feind. Fragte offt/ was ſolche Schwermer von dieſen
vnd jenen Artickel hielten/ vnd wie man ſie aus Gottes wort
widerlegen koͤndte/ daran hat er ſonderliche luſt vnd gefal-
len.

GOttes Wort hielt er fuͤr ſeinen beſten ſchatz/ den er
liebte vber Gold vnd fein Gold/ darumb hielt er ſich fleiſſigPſal. 119.
zur Predigt/ hoͤret dieſelben gerne/ Denn wer weiſe iſt/ derProverb. 1.
hoͤret zu/ vnd beſſert ſich. Vnd muͤſte jm eine hohe vrſach ſein
im wege gelegen/ die jhn von der Predigt hette abhalten ſollen.
Wo er jrgend in der Predigt etwas gehoͤret/ vnd den rechten
verſtand nicht genug erreichet/ ſchewet er ſich nicht/ mich/ als

ſeinen
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/>
mei&#x017F;te theil &#x017F;einer Vnterthanen/ welchen jhres lo&#x0364;blichen lieben<lb/>
Junckern ab&#x017F;chied tieff ku hertzen gehet/ vnd jhn mit harten<lb/>
&#x017F;eufftzen vnd trieffenden augen beklagen/ das &#x017F;ie nicht einen<lb/>
Oberherren/ &#x017F;ondern vielmehr einen Vater an jhm verloren<lb/>
haben.</p><lb/>
              <p>Gegen armen Leuten war er mild/ barmhertzig vnd<lb/>
wolthetig/ nach der Regel Chri&#x017F;ti: Seyd barmhertzig/ wie<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 6.</hi></note><lb/>
ewer Vater barmhertzig i&#x017F;t. Den Hungerigen brach er &#x017F;ein<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 58.</hi></note><lb/>
Brod mit milter vnd williger Hand/ welches auch lo&#x0364;blich.<lb/>
Denn ein fro&#x0364;lichen Geber hat Gott lieb. So hat er auch rei-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 9.</hi></note><lb/>
che verhei&#x017F;&#x017F;ung: Er &#x017F;trewet aus/ vnd gibt den Armen/ &#x017F;eine<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 112.</hi></note><lb/>
Gerechtigkeit bleibet ewiglich/ &#x017F;ein Horn wird erho&#x0364;het mit<lb/>
ehren. Vnd Syrach vermanet: Was deine Hand vermag/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 35.</hi></note><lb/>
das gib mit fro&#x0364;lichen Augen/ Denn der HERR der ein ver-<lb/>
gelter i&#x017F;t/ wird dirs vergelten &#x017F;iebenfeltig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Sein Religion/ Gottesdien&#x017F;t vnd Gott&#x017F;eligkeit i&#x017F;t hie<note place="right"><hi rendition="#i">5.<lb/><hi rendition="#aq">à religione<lb/>
&amp; pietate.</hi></hi></note><lb/>
mit nichten zuver&#x017F;chweigen/ &#x017F;ondern lo&#x0364;blich zu ru&#x0364;hmen/ denn<lb/>
wie er in &#x017F;einer Jugend zum Heiligen Catechi&#x017F;mo vnd des<lb/>
Ehrwirdigen vn&#x0303; thewren Mannes Gottes Lutheri Bu&#x0364;chern<lb/>
gewehnet: Al&#x017F;o hat er auch &#x017F;ich der&#x017F;elben allewege flei&#x017F;&#x017F;ig an-<lb/>
genommen. Calvini&#x017F;cher vnd anderer Schwermerey war er<lb/>
hertzlich feind. Fragte offt/ was &#x017F;olche Schwermer von die&#x017F;en<lb/>
vnd jenen Artickel hielten/ vnd wie man &#x017F;ie aus Gottes wort<lb/>
widerlegen ko&#x0364;ndte/ daran hat er &#x017F;onderliche lu&#x017F;t vnd gefal-<lb/>
len.</p><lb/>
              <p>GOttes Wort hielt er fu&#x0364;r &#x017F;einen be&#x017F;ten &#x017F;chatz/ den er<lb/>
liebte vber Gold vnd fein Gold/ darumb hielt er &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 119.</hi></note><lb/>
zur Predigt/ ho&#x0364;ret die&#x017F;elben gerne/ Denn wer wei&#x017F;e i&#x017F;t/ der<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proverb.</hi> 1.</hi></note><lb/>
ho&#x0364;ret zu/ vnd be&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich. Vnd mu&#x0364;&#x017F;te jm eine hohe vr&#x017F;ach &#x017F;ein<lb/>
im wege gelegen/ die jhn von der Predigt hette abhalten &#x017F;ollen.<lb/>
Wo er jrgend in der Predigt etwas geho&#x0364;ret/ vnd den rechten<lb/>
ver&#x017F;tand nicht genug erreichet/ &#x017F;chewet er &#x017F;ich nicht/ mich/ als<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] meiſte theil ſeiner Vnterthanen/ welchen jhres loͤblichen lieben Junckern abſchied tieff ku hertzen gehet/ vnd jhn mit harten ſeufftzen vnd trieffenden augen beklagen/ das ſie nicht einen Oberherren/ ſondern vielmehr einen Vater an jhm verloren haben. Gegen armen Leuten war er mild/ barmhertzig vnd wolthetig/ nach der Regel Chriſti: Seyd barmhertzig/ wie ewer Vater barmhertzig iſt. Den Hungerigen brach er ſein Brod mit milter vnd williger Hand/ welches auch loͤblich. Denn ein froͤlichen Geber hat Gott lieb. So hat er auch rei- che verheiſſung: Er ſtrewet aus/ vnd gibt den Armen/ ſeine Gerechtigkeit bleibet ewiglich/ ſein Horn wird erhoͤhet mit ehren. Vnd Syrach vermanet: Was deine Hand vermag/ das gib mit froͤlichen Augen/ Denn der HERR der ein ver- gelter iſt/ wird dirs vergelten ſiebenfeltig. Luc. 6. Eſa. 58. 1. Cor. 9. Pſal. 112. Syr. 35. Sein Religion/ Gottesdienſt vnd Gottſeligkeit iſt hie mit nichten zuverſchweigen/ ſondern loͤblich zu ruͤhmen/ denn wie er in ſeiner Jugend zum Heiligen Catechiſmo vnd des Ehrwirdigen vñ thewren Mannes Gottes Lutheri Buͤchern gewehnet: Alſo hat er auch ſich derſelben allewege fleiſſig an- genommen. Calviniſcher vnd anderer Schwermerey war er hertzlich feind. Fragte offt/ was ſolche Schwermer von dieſen vnd jenen Artickel hielten/ vnd wie man ſie aus Gottes wort widerlegen koͤndte/ daran hat er ſonderliche luſt vnd gefal- len. 5. à religione & pietate. GOttes Wort hielt er fuͤr ſeinen beſten ſchatz/ den er liebte vber Gold vnd fein Gold/ darumb hielt er ſich fleiſſig zur Predigt/ hoͤret dieſelben gerne/ Denn wer weiſe iſt/ der hoͤret zu/ vnd beſſert ſich. Vnd muͤſte jm eine hohe vrſach ſein im wege gelegen/ die jhn von der Predigt hette abhalten ſollen. Wo er jrgend in der Predigt etwas gehoͤret/ vnd den rechten verſtand nicht genug erreichet/ ſchewet er ſich nicht/ mich/ als ſeinen Pſal. 119. Proverb. 1. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542550/49
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542550/49>, abgerufen am 19.05.2022.