Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
werden/ von deu rohen groben grießlich-
ten oder leimichten schleimichten
Feuchtigkeiten/ welche hernach daselbst
versauren/ verfaulen/ und das gantze
Blut mit anstecken. Wenn nun ein
saurer Chylus und Geblüt dahin ge-
bracht wird/ so wird sein fermentum
auch verfälschet/ seine fibrae oder Fäßli-
gen angefochten/ daher entstehet denn
grosser Schmertzen gegen den Magen
und in der Seiten/ verstopfft sie sich aber
gar/ so ist es desto gefährlicher/ und blei-
bet ein saures Blut/ welches hernach
den gantzen Leib anstecket/ darzu eine ü-
bele Diaet ein wichtiges contribuiret.
Das stetige Sitzen ist dessen Mutter/
worzu endlich kömmt die Traurigkeit/
Melancholey/ schwartz gelbe Farb des
Angesichts/ Blehung und Poltern im
Leibe/ zumahlen/ wo man zu wenig bey
der Mahlzeit trincket/ saure oder süsse
Sachen isset/ da gehet es erst recht an/
denn da wird der Lebens Balsam/ die
Gall nieder geschlagen/ dicker und
schärffer/ der succus pancreaticus zach
und sauer/ der Rumlauff des Blutes

wird
F 4

und derer Curen.
werden/ von deu rohen groben grießlich-
ten oder leimichten ſchleimichten
Feuchtigkeiten/ welche hernach daſelbſt
verſauren/ verfaulen/ und das gantze
Blut mit anſtecken. Wenn nun ein
ſaurer Chylus und Gebluͤt dahin ge-
bracht wird/ ſo wird ſein fermentum
auch verfaͤlſchet/ ſeine fibræ oder Faͤßli-
gen angefochten/ daher entſtehet denn
groſſer Schmertzen gegen den Magen
und in der Seiten/ verſtopfft ſie ſich aber
gar/ ſo iſt es deſto gefaͤhrlicher/ und blei-
bet ein ſaures Blut/ welches hernach
den gantzen Leib anſtecket/ darzu eine uͤ-
bele Diæt ein wichtiges contribuiret.
Das ſtetige Sitzen iſt deſſen Mutter/
worzu endlich koͤmmt die Traurigkeit/
Melancholey/ ſchwartz gelbe Farb des
Angeſichts/ Blehung und Poltern im
Leibe/ zumahlen/ wo man zu wenig bey
der Mahlzeit trincket/ ſaure oder ſuͤſſe
Sachen iſſet/ da gehet es erſt recht an/
denn da wird der Lebens Balſam/ die
Gall nieder geſchlagen/ dicker und
ſchaͤrffer/ der ſuccus pancreaticus zach
und ſauer/ der Rumlauff des Blutes

wird
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
werden/ von deu rohen groben grießlich-<lb/>
ten oder leimichten &#x017F;chleimichten<lb/>
Feuchtigkeiten/ welche hernach da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;auren/ verfaulen/ und das gantze<lb/>
Blut mit an&#x017F;tecken. Wenn nun ein<lb/>
&#x017F;aurer <hi rendition="#aq">Chylus</hi> und Geblu&#x0364;t dahin ge-<lb/>
bracht wird/ &#x017F;o wird &#x017F;ein <hi rendition="#aq">fermentum</hi><lb/>
auch verfa&#x0364;l&#x017F;chet/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">fibræ</hi> oder Fa&#x0364;ßli-<lb/>
gen angefochten/ daher ent&#x017F;tehet denn<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Schmertzen gegen den Magen<lb/>
und in der Seiten/ ver&#x017F;topfft &#x017F;ie &#x017F;ich aber<lb/>
gar/ &#x017F;o i&#x017F;t es de&#x017F;to gefa&#x0364;hrlicher/ und blei-<lb/>
bet ein &#x017F;aures Blut/ welches hernach<lb/>
den gantzen Leib an&#x017F;tecket/ darzu eine u&#x0364;-<lb/>
bele <hi rendition="#aq">Diæt</hi> ein wichtiges <hi rendition="#aq">contribuiret.</hi><lb/>
Das &#x017F;tetige Sitzen i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Mutter/<lb/>
worzu endlich ko&#x0364;mmt die Traurigkeit/<lb/>
Melancholey/ &#x017F;chwartz gelbe Farb des<lb/>
Ange&#x017F;ichts/ Blehung und Poltern im<lb/>
Leibe/ zumahlen/ wo man zu wenig bey<lb/>
der Mahlzeit trincket/ &#x017F;aure oder &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sachen i&#x017F;&#x017F;et/ da gehet es er&#x017F;t recht an/<lb/>
denn da wird der Lebens Bal&#x017F;am/ die<lb/>
Gall nieder ge&#x017F;chlagen/ dicker und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffer/ der <hi rendition="#aq">&#x017F;uccus pancreaticus</hi> zach<lb/>
und &#x017F;auer/ der Rumlauff des Blutes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0153] und derer Curen. werden/ von deu rohen groben grießlich- ten oder leimichten ſchleimichten Feuchtigkeiten/ welche hernach daſelbſt verſauren/ verfaulen/ und das gantze Blut mit anſtecken. Wenn nun ein ſaurer Chylus und Gebluͤt dahin ge- bracht wird/ ſo wird ſein fermentum auch verfaͤlſchet/ ſeine fibræ oder Faͤßli- gen angefochten/ daher entſtehet denn groſſer Schmertzen gegen den Magen und in der Seiten/ verſtopfft ſie ſich aber gar/ ſo iſt es deſto gefaͤhrlicher/ und blei- bet ein ſaures Blut/ welches hernach den gantzen Leib anſtecket/ darzu eine uͤ- bele Diæt ein wichtiges contribuiret. Das ſtetige Sitzen iſt deſſen Mutter/ worzu endlich koͤmmt die Traurigkeit/ Melancholey/ ſchwartz gelbe Farb des Angeſichts/ Blehung und Poltern im Leibe/ zumahlen/ wo man zu wenig bey der Mahlzeit trincket/ ſaure oder ſuͤſſe Sachen iſſet/ da gehet es erſt recht an/ denn da wird der Lebens Balſam/ die Gall nieder geſchlagen/ dicker und ſchaͤrffer/ der ſuccus pancreaticus zach und ſauer/ der Rumlauff des Blutes wird F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/153
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/153>, abgerufen am 22.04.2021.