Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alapin, Simon: Zum Kapitel Frauen-Wahlrecht. Heidelberg, 1917.

Bild:
<< vorherige Seite

Masses an Milde und menschenfreundlicher Toleranz beim
Weibe besteht wahrscheinlich darin, dass das Weib, ver-
möge seins mütterlichen Berufes weit reichlichere
Gelegenheiten als der Mann zu Uebung und also auch
zum Anerziehen von Nachsicht, Liebe und Aufopferung
(den Kindern gegenüber) seit jeher besessen hat. Daher
das kulturgeschichtlich entwickelte höhere Mass an weich-
herzigerem gemässigterem Temperament. (Darwinsche
Theorie der natürlichen Anpassung.) Nun ist aber ge-
rade auf dem Gebiete der inneren und äusseren Politik un-
verkennbar, dass im allgemeinen unsere Kultur und
Zivilisation die unausrottbare Tendenz hat, aus den Zeit-
altern des Blutes, Eisens und des Faustrechtes herauszu-
kommen und dem Regime der Menschenliebe, des Frie-
dens und des moralischen Rechtes zuzustreben. Für diese
auf die Dauer ganz unvermeidliche Richtung unserer Kul-
tur wäre das Hineingreifen der hierzu am meisten veran-
lagten Hälfte der Menschheit in die Politik und Gesetz-
gebung ein wichtiges vorwärtsbringendes Plus, das geeig-
net wäre, die Konvulsionen des Ueberganges bedeutend ab-
zukürzen. So und keineswegs anders ist die auf geistiger
Kraft der Frau beruhende , "Einflussfähigkeit" derselben
in Bezug auf das politische Frauenwahlrecht in realer
Wirklichkeit aufzufassen!

Schon etwas richtiger scheint auf den ersten
Blick diejenige Einwendung gegen die tatsächliche "Ein-
flussfähigkeit" der Frau zu sein, welche auf ihrem verhält-
nismässigen Mangel an physischer Kraft beruht.
Denn erstens ist dieser wirkliche Mangel nicht wie oben
bei der geistigen Kraft zu bestreiten und zweitens muss
man zugeben, dass der Mann vermöge seiner robusteren
Konstruktion und auch, weil er von den alltäglichen klei-
nen Sorgen um die Kinder verhältnismässig freier ist, die
unmittelbar grössere Möglichkeit besitzt, in der Politik

Masses an Milde und menschenfreundlicher Toleranz beim
Weibe besteht wahrscheinlich darin, dass das Weib, ver-
möge seins mütterlichen Berufes weit reichlichere
Gelegenheiten als der Mann zu Uebung und also auch
zum Anerziehen von Nachsicht, Liebe und Aufopferung
(den Kindern gegenüber) seit jeher besessen hat. Daher
das kulturgeschichtlich entwickelte höhere Mass an weich-
herzigerem gemässigterem Temperament. (Darwinsche
Theorie der natürlichen Anpassung.) Nun ist aber ge-
rade auf dem Gebiete der inneren und äusseren Politik un-
verkennbar, dass im allgemeinen unsere Kultur und
Zivilisation die unausrottbare Tendenz hat, aus den Zeit-
altern des Blutes, Eisens und des Faustrechtes herauszu-
kommen und dem Regime der Menschenliebe, des Frie-
dens und des moralischen Rechtes zuzustreben. Für diese
auf die Dauer ganz unvermeidliche Richtung unserer Kul-
tur wäre das Hineingreifen der hierzu am meisten veran-
lagten Hälfte der Menschheit in die Politik und Gesetz-
gebung ein wichtiges vorwärtsbringendes Plus, das geeig-
net wäre, die Konvulsionen des Ueberganges bedeutend ab-
zukürzen. So und keineswegs anders ist die auf geistiger
Kraft der Frau beruhende , „Einflussfähigkeit“ derselben
in Bezug auf das politische Frauenwahlrecht in realer
Wirklichkeit aufzufassen!

Schon etwas richtiger scheint auf den ersten
Blick diejenige Einwendung gegen die tatsächliche „Ein-
flussfähigkeit“ der Frau zu sein, welche auf ihrem verhält-
nismässigen Mangel an physischer Kraft beruht.
Denn erstens ist dieser wirkliche Mangel nicht wie oben
bei der geistigen Kraft zu bestreiten und zweitens muss
man zugeben, dass der Mann vermöge seiner robusteren
Konstruktion und auch, weil er von den alltäglichen klei-
nen Sorgen um die Kinder verhältnismässig freier ist, die
unmittelbar grössere Möglichkeit besitzt, in der Politik

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="13"/>
Masses an Milde und menschenfreundlicher Toleranz beim<lb/>
Weibe besteht wahrscheinlich darin, dass das Weib, ver-<lb/>
möge seins <hi rendition="#g">mütterlichen</hi> Berufes weit reichlichere<lb/>
Gelegenheiten als der Mann zu <hi rendition="#g">Uebung</hi> und also auch<lb/>
zum Anerziehen von Nachsicht, Liebe und Aufopferung<lb/>
(den Kindern gegenüber) seit jeher besessen hat. Daher<lb/>
das kulturgeschichtlich entwickelte höhere Mass an weich-<lb/>
herzigerem gemässigterem Temperament. (Darwinsche<lb/>
Theorie der natürlichen Anpassung.) Nun ist aber ge-<lb/>
rade auf dem Gebiete der inneren und äusseren Politik un-<lb/>
verkennbar, dass im <hi rendition="#g">allgemeinen</hi> unsere Kultur und<lb/>
Zivilisation die unausrottbare Tendenz hat, aus den Zeit-<lb/>
altern des Blutes, Eisens und des Faustrechtes herauszu-<lb/>
kommen und dem Regime der Menschenliebe, des Frie-<lb/>
dens und des moralischen Rechtes zuzustreben. Für diese<lb/>
auf die Dauer ganz unvermeidliche Richtung unserer Kul-<lb/>
tur wäre das Hineingreifen der hierzu am meisten veran-<lb/>
lagten Hälfte der Menschheit in die Politik und Gesetz-<lb/>
gebung ein wichtiges vorwärtsbringendes Plus, das geeig-<lb/>
net wäre, die Konvulsionen des Ueberganges bedeutend ab-<lb/>
zukürzen. So und keineswegs anders ist die auf geistiger<lb/>
Kraft der Frau beruhende , &#x201E;Einflussfähigkeit&#x201C; derselben<lb/>
in Bezug auf das politische Frauenwahlrecht in realer<lb/>
Wirklichkeit aufzufassen!</p><lb/>
        <p>Schon etwas richtiger <hi rendition="#g">scheint</hi> auf den ersten<lb/>
Blick diejenige Einwendung gegen die tatsächliche &#x201E;Ein-<lb/>
flussfähigkeit&#x201C; der Frau zu sein, welche auf ihrem verhält-<lb/>
nismässigen Mangel an <hi rendition="#g">physischer</hi> Kraft beruht.<lb/>
Denn erstens ist dieser wirkliche Mangel nicht wie oben<lb/>
bei der geistigen Kraft zu bestreiten und zweitens muss<lb/>
man zugeben, dass der Mann vermöge seiner robusteren<lb/>
Konstruktion und auch, weil er von den alltäglichen klei-<lb/>
nen Sorgen um die Kinder verhältnismässig freier ist, die<lb/>
unmittelbar grössere Möglichkeit besitzt, in der Politik<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Masses an Milde und menschenfreundlicher Toleranz beim Weibe besteht wahrscheinlich darin, dass das Weib, ver- möge seins mütterlichen Berufes weit reichlichere Gelegenheiten als der Mann zu Uebung und also auch zum Anerziehen von Nachsicht, Liebe und Aufopferung (den Kindern gegenüber) seit jeher besessen hat. Daher das kulturgeschichtlich entwickelte höhere Mass an weich- herzigerem gemässigterem Temperament. (Darwinsche Theorie der natürlichen Anpassung.) Nun ist aber ge- rade auf dem Gebiete der inneren und äusseren Politik un- verkennbar, dass im allgemeinen unsere Kultur und Zivilisation die unausrottbare Tendenz hat, aus den Zeit- altern des Blutes, Eisens und des Faustrechtes herauszu- kommen und dem Regime der Menschenliebe, des Frie- dens und des moralischen Rechtes zuzustreben. Für diese auf die Dauer ganz unvermeidliche Richtung unserer Kul- tur wäre das Hineingreifen der hierzu am meisten veran- lagten Hälfte der Menschheit in die Politik und Gesetz- gebung ein wichtiges vorwärtsbringendes Plus, das geeig- net wäre, die Konvulsionen des Ueberganges bedeutend ab- zukürzen. So und keineswegs anders ist die auf geistiger Kraft der Frau beruhende , „Einflussfähigkeit“ derselben in Bezug auf das politische Frauenwahlrecht in realer Wirklichkeit aufzufassen! Schon etwas richtiger scheint auf den ersten Blick diejenige Einwendung gegen die tatsächliche „Ein- flussfähigkeit“ der Frau zu sein, welche auf ihrem verhält- nismässigen Mangel an physischer Kraft beruht. Denn erstens ist dieser wirkliche Mangel nicht wie oben bei der geistigen Kraft zu bestreiten und zweitens muss man zugeben, dass der Mann vermöge seiner robusteren Konstruktion und auch, weil er von den alltäglichen klei- nen Sorgen um die Kinder verhältnismässig freier ist, die unmittelbar grössere Möglichkeit besitzt, in der Politik

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-12-05T17:48:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-12-05T17:48:32Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alapin_kapitel_1917
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alapin_kapitel_1917/15
Zitationshilfe: Alapin, Simon: Zum Kapitel Frauen-Wahlrecht. Heidelberg, 1917, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alapin_kapitel_1917/15>, abgerufen am 16.08.2022.