Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Landtstörtzer.
den außstehen muß/ vnnd sprach: Mein
Sohn/ weil ich von dir verstehe/ wie es dir
inder Welt so gar vbel ergangen/ so gedenck
nicht/ daß du anjetzo im Kloster gute Täg an-
treffen/ gleichsamb ins gelobte Landt oder
Schlaraffenlandt kommen/ vnnd nichts an-
ders thun werdest/ als essen/ trincken vnd müs-
siggehen/ sonder fürnemblich zwey ding must
du thun vnnd in obacht nemmen/ wofern du
anders begerst ein frommer vnd gerechter re-
ligios
zu werden.

Das erste heist F A C E R E, vnd bedeut/
daß ein religios sich dermassen in den handel
schicken vnd verhalten müsse/ damit er Gott
dem HErrn/ seinen Vorstehern/ seiner Reli-
gion/ seinem Nächsten/ jhm selbst vnd den er-
schaffnen Creaturen ein satisfaction vnnd
gnügen thue: Als dann aber thut er GOtt
dem HErrn ein gnügen/ wann nemblich er
denselben vber alle ding nebet/ seine Gebott
vnd Euangelische Räth fleissig helt/ jhne mit
gantzem Hertzen lobet/ ehret vnd dancket/ so wol
zur zen deß Wolstandts als widerwertigkeit.
Jtem/ wann er tausentmal lieber sterben/

weder

Der Landtſtoͤrtzer.
den außſtehen muß/ vnnd ſprach: Mein
Sohn/ weil ich von dir verſtehe/ wie es dir
inder Welt ſo gar vbel ergangen/ ſo gedenck
nicht/ daß du anjetzo im Kloſter gute Taͤg an-
treffen/ gleichſamb ins gelobte Landt oder
Schlaraffenlandt kommen/ vnnd nichts an-
ders thun werdeſt/ als eſſen/ trincken vnd muͤſ-
ſiggehen/ ſonder fuͤrnemblich zwey ding muſt
du thun vnnd in obacht nemmen/ wofern du
anders begerſt ein frommer vnd gerechter re-
ligios
zu werden.

Das erſte heiſt F A C E R E, vnd bedeut/
daß ein religios ſich dermaſſen in den handel
ſchicken vnd verhalten muͤſſe/ damit er Gott
dem HErꝛn/ ſeinen Vorſtehern/ ſeiner Reli-
gion/ ſeinem Naͤchſten/ jhm ſelbſt vnd den er-
ſchaffnen Creaturen ein ſatisfaction vnnd
gnuͤgen thue: Als dann aber thut er GOtt
dem HErꝛn ein gnuͤgen/ wann nemblich er
denſelben vber alle ding nebet/ ſeine Gebott
vnd Euangeliſche Raͤth fleiſſig helt/ jhne mit
gantzem Hertzen lobet/ ehꝛet vñ dancket/ ſo wol
zur zen deß Wolſtandts als widerwertigkeit.
Jtem/ wann er tauſentmal lieber ſterben/

weder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0456" n="434"/><fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
den auß&#x017F;tehen muß/ vnnd &#x017F;prach: Mein<lb/>
Sohn/ weil ich von dir ver&#x017F;tehe/ wie es dir<lb/>
inder Welt &#x017F;o gar vbel ergangen/ &#x017F;o gedenck<lb/>
nicht/ daß du anjetzo im Klo&#x017F;ter gute Ta&#x0364;g an-<lb/>
treffen/ gleich&#x017F;amb ins gelobte Landt oder<lb/>
Schlaraffenlandt kommen/ vnnd nichts an-<lb/>
ders thun werde&#x017F;t/ als e&#x017F;&#x017F;en/ trincken vnd mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iggehen/ &#x017F;onder fu&#x0364;rnemblich zwey ding mu&#x017F;t<lb/>
du thun vnnd in obacht nemmen/ wofern du<lb/>
anders beger&#x017F;t ein frommer vnd gerechter <hi rendition="#aq">re-<lb/>
ligios</hi> zu werden.</p><lb/>
          <p>Das er&#x017F;te hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">F A C E R E,</hi> vnd bedeut/<lb/>
daß ein <hi rendition="#aq">religios</hi> &#x017F;ich derma&#x017F;&#x017F;en in den handel<lb/>
&#x017F;chicken vnd verhalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ damit er Gott<lb/>
dem HEr&#xA75B;n/ &#x017F;einen Vor&#x017F;tehern/ &#x017F;einer Reli-<lb/>
gion/ &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ jhm &#x017F;elb&#x017F;t vnd den er-<lb/>
&#x017F;chaffnen Creaturen ein <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> vnnd<lb/>
gnu&#x0364;gen thue: Als dann aber thut er GOtt<lb/>
dem HEr&#xA75B;n ein gnu&#x0364;gen/ wann nemblich er<lb/>
den&#x017F;elben vber alle ding nebet/ &#x017F;eine Gebott<lb/>
vnd Euangeli&#x017F;che Ra&#x0364;th flei&#x017F;&#x017F;ig helt/ jhne mit<lb/>
gantzem Hertzen lobet/ eh&#xA75B;et vn&#x0303; dancket/ &#x017F;o wol<lb/>
zur zen deß Wol&#x017F;tandts als widerwertigkeit.<lb/>
Jtem/ wann er tau&#x017F;entmal lieber &#x017F;terben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0456] Der Landtſtoͤrtzer. den außſtehen muß/ vnnd ſprach: Mein Sohn/ weil ich von dir verſtehe/ wie es dir inder Welt ſo gar vbel ergangen/ ſo gedenck nicht/ daß du anjetzo im Kloſter gute Taͤg an- treffen/ gleichſamb ins gelobte Landt oder Schlaraffenlandt kommen/ vnnd nichts an- ders thun werdeſt/ als eſſen/ trincken vnd muͤſ- ſiggehen/ ſonder fuͤrnemblich zwey ding muſt du thun vnnd in obacht nemmen/ wofern du anders begerſt ein frommer vnd gerechter re- ligios zu werden. Das erſte heiſt F A C E R E, vnd bedeut/ daß ein religios ſich dermaſſen in den handel ſchicken vnd verhalten muͤſſe/ damit er Gott dem HErꝛn/ ſeinen Vorſtehern/ ſeiner Reli- gion/ ſeinem Naͤchſten/ jhm ſelbſt vnd den er- ſchaffnen Creaturen ein ſatisfaction vnnd gnuͤgen thue: Als dann aber thut er GOtt dem HErꝛn ein gnuͤgen/ wann nemblich er denſelben vber alle ding nebet/ ſeine Gebott vnd Euangeliſche Raͤth fleiſſig helt/ jhne mit gantzem Hertzen lobet/ ehꝛet vñ dancket/ ſo wol zur zen deß Wolſtandts als widerwertigkeit. Jtem/ wann er tauſentmal lieber ſterben/ weder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/456
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/456>, abgerufen am 02.08.2021.