Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Erzehlung der denckwirdigen Sachen/
die sich im Augstmonat deß 1597. Jahrs/ hin
vnd wider verlauffen.
Zeitungen auß Türckey.

AVß der Türckey/ hat man diesen Mo-Klage der
Türckischen
Kauffleut.

nat nichts besonders vernommen/ we-
der daß die Türckische Kauffleut/ bey
dem Sultano grosse klag geführt/ we-
gen jhnen die Maltesische/ wie gleich-
fals auch die Florentinische Galleen/
ein zeithero, mit beraubung jhrer Vasellen, grossen scha-
den zugefügt. Darumben sich aber der Groß Türck
nit hoch bekümmert/ sondern thut sich fast täglich ein
Meil wegs von Constantinopel/ auff einem seiner Lust-
häuser mit der Sultanin vnd seinem Frawenzimmer er-
lustigen. Als er aber endtlich vernommen/ daß der Kö-
nig auß Persia, der Georgianer, vnnd andere Fürsten/Sultanus
praepariert

sich wider
den Persia-
ner.

bey dem Römischen Keyser/ vmb Bündtnuß mit jhme
zumachen/ jhre Gesandten gehabt/ hat er alsbald aller-
ley bereitschafft zum Krieg/ wider dieselbige Fürsten/
zurichten lassen.

Als auch jhme/ Sultano, kundtschafft kommen, daßSultanus
schickt dem
Mehemet
mehr
Kriegß-
volck.

die Christen starck zu Feldt gezogen/ hat er seinem Ge-
neral Obristen/ dem Mehemet Bassa, den er vor diesem/
mit einer anzahl Kriegßvolck nach Hungern abge-
sandt gehabt/ der Janitscharn Aga, mit mehrerem
Kriegßvolck hinnach vnd zu hülff geschickt/ vnnd thate
man sich auch/ wegen der Ciccala Bassa, sich zu dem Per-

sianer
A ij
Erzehlung der denckwirdigen Sachen/
die sich im Augstmonat deß 1597. Jahrs/ hin
vnd wider verlauffen.
Zeitungen auß Tuͤrckey.

AVß der Tuͤrckey/ hat man diesen Mo-Klage der
Tuͤrckischen
Kauffleut.

nat nichts besonders vernommen/ we-
der daß die Tuͤrckische Kauffleut/ bey
dem Sultano grosse klag gefuͤhrt/ we-
gen jhnen die Maltesische/ wie gleich-
fals auch die Florentinische Galleen/
ein zeithero, mit beraubung jhrer Vasellen, grossen scha-
den zugefuͤgt. Darumben sich aber der Groß Tuͤrck
nit hoch bekuͤmmert/ sondern thut sich fast taͤglich ein
Meil wegs von Constantinopel/ auff einem seiner Lust-
haͤuser mit der Sultanin vnd seinem Frawenzimmer er-
lustigen. Als er aber endtlich vernommen/ daß der Koͤ-
nig auß Persia, der Georgianer, vnnd andere Fuͤrsten/Sultanus
præpariert

sich wider
den Persia-
ner.

bey dem Roͤmischen Keyser/ vmb Buͤndtnuß mit jhme
zumachen/ jhre Gesandten gehabt/ hat er alsbald aller-
ley bereitschafft zum Krieg/ wider dieselbige Fuͤrsten/
zurichten lassen.

Als auch jhme/ Sultano, kundtschafft kommen, daßSultanus
schickt dem
Mehemet
mehr
Kriegß-
volck.

die Christen starck zu Feldt gezogen/ hat er seinem Ge-
neral Obristen/ dem Mehemet Bassa, den er vor diesem/
mit einer anzahl Kriegßvolck nach Hungern abge-
sandt gehabt/ der Janitscharn Aga, mit mehrerem
Kriegßvolck hinnach vnd zu huͤlff geschickt/ vnnd thate
man sich auch/ wegen der Ciccala Bassa, sich zu dem Per-

sianer
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">E</hi>rzehlung der denckwirdigen <hi rendition="#in">S</hi>achen/<lb/>
die sich im Augstmonat deß 1597. Jahrs/ hin<lb/>
vnd wider verlauffen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">   Zeitungen auß Tu&#x0364;rckey.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß der Tu&#x0364;rckey/ hat man diesen Mo-<note place="right">Klage der<lb/>
Tu&#x0364;rckischen<lb/>
Kauffleut.</note><lb/>
nat nichts besonders vernommen/ we-<lb/>
der daß die Tu&#x0364;rckische Kauffleut/ bey<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Sultano</hi> grosse klag gefu&#x0364;hrt/ we-<lb/>
gen jhnen die Maltesische/ wie gleich-<lb/>
fals auch die Florentinische Galleen/<lb/>
ein zeithero, mit beraubung jhrer <hi rendition="#aq">Vasellen</hi>, grossen scha-<lb/>
den zugefu&#x0364;gt. Darumben sich aber der Groß Tu&#x0364;rck<lb/>
nit hoch beku&#x0364;mmert/ sondern thut sich fast ta&#x0364;glich ein<lb/>
Meil wegs von Constantinopel/ auff einem seiner Lust-<lb/>
ha&#x0364;user mit der <hi rendition="#aq">Sultanin</hi> vnd seinem Frawenzimmer er-<lb/>
lustigen. Als er aber endtlich vernommen/ daß der Ko&#x0364;-<lb/>
nig auß <hi rendition="#aq">Persia</hi>, der <hi rendition="#aq">Georgianer</hi>, vnnd andere Fu&#x0364;rsten/<note place="right"><hi rendition="#aq">Sultanus<lb/>
præpariert</hi><lb/>
sich wider<lb/>
den Persia-<lb/>
ner.</note><lb/>
bey dem Ro&#x0364;mischen Keyser/ vmb Bu&#x0364;ndtnuß mit jhme<lb/>
zumachen/ jhre Gesandten gehabt/ hat er alsbald aller-<lb/>
ley bereitschafft zum Krieg/ wider dieselbige Fu&#x0364;rsten/<lb/>
zurichten lassen.</p><lb/>
            <p>Als auch jhme/ <hi rendition="#aq">Sultano</hi>, kundtschafft kommen, daß<note place="right"><hi rendition="#aq">Sultanus</hi><lb/>
schickt dem<lb/><hi rendition="#aq">Mehemet</hi><lb/>
mehr<lb/>
Kriegß-<lb/>
volck.</note><lb/>
die Christen starck zu Feldt gezogen/ hat er seinem Ge-<lb/>
neral Obristen/ dem <hi rendition="#aq">Mehemet Bassa</hi>, den er vor diesem/<lb/>
mit einer anzahl Kriegßvolck nach Hungern abge-<lb/>
sandt gehabt/ der Janitscharn <hi rendition="#aq">Aga</hi>, mit mehrerem<lb/>
Kriegßvolck hinnach vnd zu hu&#x0364;lff geschickt/ vnnd thate<lb/>
man sich auch/ wegen der <hi rendition="#aq">Ciccala Bassa</hi>, sich zu dem Per-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw> <fw type="catch" place="bottom">sianer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0127] Erzehlung der denckwirdigen Sachen/ die sich im Augstmonat deß 1597. Jahrs/ hin vnd wider verlauffen. Zeitungen auß Tuͤrckey. AVß der Tuͤrckey/ hat man diesen Mo- nat nichts besonders vernommen/ we- der daß die Tuͤrckische Kauffleut/ bey dem Sultano grosse klag gefuͤhrt/ we- gen jhnen die Maltesische/ wie gleich- fals auch die Florentinische Galleen/ ein zeithero, mit beraubung jhrer Vasellen, grossen scha- den zugefuͤgt. Darumben sich aber der Groß Tuͤrck nit hoch bekuͤmmert/ sondern thut sich fast taͤglich ein Meil wegs von Constantinopel/ auff einem seiner Lust- haͤuser mit der Sultanin vnd seinem Frawenzimmer er- lustigen. Als er aber endtlich vernommen/ daß der Koͤ- nig auß Persia, der Georgianer, vnnd andere Fuͤrsten/ bey dem Roͤmischen Keyser/ vmb Buͤndtnuß mit jhme zumachen/ jhre Gesandten gehabt/ hat er alsbald aller- ley bereitschafft zum Krieg/ wider dieselbige Fuͤrsten/ zurichten lassen. Klage der Tuͤrckischen Kauffleut. Sultanus præpariert sich wider den Persia- ner. Als auch jhme/ Sultano, kundtschafft kommen, daß die Christen starck zu Feldt gezogen/ hat er seinem Ge- neral Obristen/ dem Mehemet Bassa, den er vor diesem/ mit einer anzahl Kriegßvolck nach Hungern abge- sandt gehabt/ der Janitscharn Aga, mit mehrerem Kriegßvolck hinnach vnd zu huͤlff geschickt/ vnnd thate man sich auch/ wegen der Ciccala Bassa, sich zu dem Per- sianer Sultanus schickt dem Mehemet mehr Kriegß- volck. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/127
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/127>, abgerufen am 25.05.2022.