Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Wien von 21. Octob.

DEr Vngerische Landtag ist auch außgeschrieben
worden/ vnd solle vnangesehenn der Osterr: noch nicht geschlossen/
den 1. Novemb. seinen anfang nehmen.

Sonsten sein die Grenitzer in Vngern/ wegen derselben vbeln Be-
zahlung gar schwirich vnd vngedüldig/ ist zubesorgen/ sie nichts guts für-
nehmen möchten/ Als wollen auch die Dampierschen Reuter bezahlt seyn/
vnd thun den Vnterthanen auff dem Landt grossen schaden/ vnd greiffen
auch die Leut auff der Strassen an/ wie sie dann vor 3. tagen/ ein fürneh-
mehmen Vngerischen Ritterßman Wattei Ferentzen genandt/ so von hier
anheimisch fahren wollen/ erschossen vnd geplündert/ das wird von den Vn-
gern schwerlich vngerochen bleiben.

Aus Praag von 26. Octob.

Wegen Gülch haben J. K. M. abermahls scharpffe Mandaten
vorfertigen lassen/ das die beyden Fürsten sich von dannen vorfügen/ vnd
der Vnterthanen jhre geleyste Huldigung/ wieder Cassirt/ vnnd alles in
solchen standt gericht werden soll/ wie es bey absterben selbigen Hertzogen
sehl. gewesen/ vnd sich niemands thetlichen gewalts vnterfangen soll/ biß so
lang ein recht Possessor zu solchen Landen mit rechtlichem Außspruch der
Churf. vnd Ständ vnd jhrer Maytt: eingesetzt werde.

Wann nun diese Mandata durch den Reichs Ehrenhold an den
Orthen bald publicirt werden/ vnnd auch die Schweitzer/ wie die sag/ jhre
Hülff den König in Franckr. rund abgeschlagen haben sollen/ vielleicht nu-
mehr beyde Fürsten bey Gülch wenig erhalten werden.

Der Hertzog in Beyrn hat alhero an den Landgraffen von Leuch-
tenberg vnd geheimbde Räth geschrieben/ es nehme jhm wunder/ das sie sich
durch die Weltlichen Chur: vnd Fürsten so weit wegen Thonawerth/ ein-
nehmen vnd bereden lassen/ vnnd also ein andern wiedrichen bescheidt von
sich geben/ er seins theils fürcht sich zwar nicht/ sie solten nur kommen/ er
wolle jhnen starck genug sein/ Welches kein anzeigung das er diese Stadt
wieder zugeben willens.

Die Türck. Bottschafft ist alhie noch sehr lustig/ vnd obwol man
vermeint/ sie werden diesen Winter alhie verbleiben/ so begehrt sie doch an
J. K. M. die Abfertigung/ wieder nach hauß zureysen/ mit fernern bitten/
das auch J. M. gleichsfals ein Bottschafft mit Presenten an den Groß-
Türcken mit jhme nach der Porten schicken wolle/ Dahero wird eracht/ das
J. M. jhne ehest abfertigen werde.

Der
A ij
Auß Wien von 21. Octob.

DEr Vngerische Landtag ist auch außgeschrieben
worden/ vnd solle vnangesehenn der Osterr: noch nicht geschlossen/
den 1. Novemb. seinen anfang nehmen.

Sonsten sein die Grenitzer in Vngern/ wegen derselben vbeln Be-
zahlung gar schwirich vnd vngeduͤldig/ ist zubesorgen/ sie nichts guts fuͤr-
nehmen moͤchten/ Als wollen auch die Dampierschen Reuter bezahlt seyn/
vnd thun den Vnterthanen auff dem Landt grossen schaden/ vnd greiffen
auch die Leut auff der Strassen an/ wie sie dann vor 3. tagen/ ein fuͤrneh-
mehmen Vngerischen Ritterßman Wattei Ferentzen genandt/ so von hier
anheimisch fahren wollen/ erschossen vnd gepluͤndert/ das wird von den Vn-
gern schwerlich vngerochen bleiben.

Aus Praag von 26. Octob.

Wegen Guͤlch haben J. K. M. abermahls scharpffe Mandaten
vorfertigen lassen/ das die beyden Fuͤrsten sich von dannen vorfuͤgen/ vnd
der Vnterthanen jhre geleyste Huldigung/ wieder Cassirt/ vnnd alles in
solchen standt gericht werden soll/ wie es bey absterben selbigen Hertzogen
sehl. gewesen/ vnd sich niemands thetlichen gewalts vnterfangen soll/ biß so
lang ein recht Possessor zu solchen Landen mit rechtlichem Außspruch der
Churf. vnd Staͤnd vnd jhrer Maytt: eingesetzt werde.

Wann nun diese Mandata durch den Reichs Ehrenhold an den
Orthen bald publicirt werden/ vnnd auch die Schweitzer/ wie die sag/ jhre
Huͤlff den Koͤnig in Franckr. rund abgeschlagen haben sollen/ vielleicht nu-
mehr beyde Fuͤrsten bey Guͤlch wenig erhalten werden.

Der Hertzog in Beyrn hat alhero an den Landgraffen von Leuch-
tenberg vnd geheimbde Raͤth geschrieben/ es nehme jhm wunder/ das sie sich
durch die Weltlichen Chur: vnd Fuͤrsten so weit wegen Thonawerth/ ein-
nehmen vnd bereden lassen/ vnnd also ein andern wiedrichen bescheidt von
sich geben/ er seins theils fuͤrcht sich zwar nicht/ sie solten nur kommen/ er
wolle jhnen starck genug sein/ Welches kein anzeigung das er diese Stadt
wieder zugeben willens.

Die Tuͤrck. Bottschafft ist alhie noch sehr lustig/ vnd obwol man
vermeint/ sie werden diesen Winter alhie verbleiben/ so begehrt sie doch an
J. K. M. die Abfertigung/ wieder nach hauß zureysen/ mit fernern bitten/
das auch J. M. gleichsfals ein Bottschafft mit Presenten an den Groß-
Tuͤrcken mit jhme nach der Porten schicken wolle/ Dahero wird eracht/ das
J. M. jhne ehest abfertigen werde.

Der
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0353"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Auß Wien von 21. Octob.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Er Vngerische Landtag ist auch außgeschrieben</hi><lb/>
worden/ vnd solle vnangesehenn der Osterr: noch nicht geschlossen/<lb/>
den 1. Novemb. seinen anfang nehmen.</p><lb/>
          <p>Sonsten sein die Grenitzer in Vngern/ wegen derselben vbeln Be-<lb/>
zahlung gar schwirich vnd vngedu&#x0364;ldig/ ist zubesorgen/ sie nichts guts fu&#x0364;r-<lb/>
nehmen mo&#x0364;chten/ Als wollen auch die Dampierschen Reuter bezahlt seyn/<lb/>
vnd thun den Vnterthanen auff dem Landt grossen schaden/ vnd greiffen<lb/>
auch die Leut auff der Strassen an/ wie sie dann vor 3. tagen/ ein fu&#x0364;rneh-<lb/>
mehmen Vngerischen Ritterßman Wattei Ferentzen genandt/ so von hier<lb/>
anheimisch fahren wollen/ erschossen vnd geplu&#x0364;ndert/ das wird von den Vn-<lb/>
gern schwerlich vngerochen bleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#c">Aus Praag von 26. Octob.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Wegen Gu&#x0364;lch haben J. K. M. abermahls scharpffe Mandaten<lb/>
vorfertigen lassen/ das die beyden Fu&#x0364;rsten sich von dannen vorfu&#x0364;gen/ vnd<lb/>
der Vnterthanen jhre geleyste Huldigung/ wieder Cassirt/ vnnd alles in<lb/>
solchen standt gericht werden soll/ wie es bey absterben selbigen Hertzogen<lb/>
sehl. gewesen/ vnd sich niemands thetlichen gewalts vnterfangen soll/ biß so<lb/>
lang ein recht Possessor zu solchen Landen mit rechtlichem Außspruch der<lb/>
Churf. vnd Sta&#x0364;nd vnd jhrer Maytt: eingesetzt werde.</p><lb/>
          <p>Wann nun diese Mandata durch den Reichs Ehrenhold an den<lb/>
Orthen bald publicirt werden/ vnnd auch die Schweitzer/ wie die sag/ jhre<lb/>
Hu&#x0364;lff den Ko&#x0364;nig in Franckr. rund abgeschlagen haben sollen/ vielleicht nu-<lb/>
mehr beyde Fu&#x0364;rsten bey Gu&#x0364;lch wenig erhalten werden.</p><lb/>
          <p>Der Hertzog in Beyrn hat alhero an den Landgraffen von Leuch-<lb/>
tenberg vnd geheimbde Ra&#x0364;th geschrieben/ es nehme jhm wunder/ das sie sich<lb/>
durch die Weltlichen Chur: vnd Fu&#x0364;rsten so weit wegen Thonawerth/ ein-<lb/>
nehmen vnd bereden lassen/ vnnd also ein andern wiedrichen bescheidt von<lb/>
sich geben/ er seins theils fu&#x0364;rcht sich zwar nicht/ sie solten nur kommen/ er<lb/>
wolle jhnen starck genug sein/ Welches kein anzeigung das er diese Stadt<lb/>
wieder zugeben willens.</p><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;rck. Bottschafft ist alhie noch sehr lustig/ vnd obwol man<lb/>
vermeint/ sie werden diesen Winter alhie verbleiben/ so begehrt sie doch an<lb/>
J. K. M. die Abfertigung/ wieder nach hauß zureysen/ mit fernern bitten/<lb/>
das auch J. M. gleichsfals ein Bottschafft mit Presenten an den Groß-<lb/>
Tu&#x0364;rcken mit jhme nach der Porten schicken wolle/ Dahero wird eracht/ das<lb/>
J. M. jhne ehest abfertigen werde.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0353] Auß Wien von 21. Octob. DEr Vngerische Landtag ist auch außgeschrieben worden/ vnd solle vnangesehenn der Osterr: noch nicht geschlossen/ den 1. Novemb. seinen anfang nehmen. Sonsten sein die Grenitzer in Vngern/ wegen derselben vbeln Be- zahlung gar schwirich vnd vngeduͤldig/ ist zubesorgen/ sie nichts guts fuͤr- nehmen moͤchten/ Als wollen auch die Dampierschen Reuter bezahlt seyn/ vnd thun den Vnterthanen auff dem Landt grossen schaden/ vnd greiffen auch die Leut auff der Strassen an/ wie sie dann vor 3. tagen/ ein fuͤrneh- mehmen Vngerischen Ritterßman Wattei Ferentzen genandt/ so von hier anheimisch fahren wollen/ erschossen vnd gepluͤndert/ das wird von den Vn- gern schwerlich vngerochen bleiben. Aus Praag von 26. Octob. Wegen Guͤlch haben J. K. M. abermahls scharpffe Mandaten vorfertigen lassen/ das die beyden Fuͤrsten sich von dannen vorfuͤgen/ vnd der Vnterthanen jhre geleyste Huldigung/ wieder Cassirt/ vnnd alles in solchen standt gericht werden soll/ wie es bey absterben selbigen Hertzogen sehl. gewesen/ vnd sich niemands thetlichen gewalts vnterfangen soll/ biß so lang ein recht Possessor zu solchen Landen mit rechtlichem Außspruch der Churf. vnd Staͤnd vnd jhrer Maytt: eingesetzt werde. Wann nun diese Mandata durch den Reichs Ehrenhold an den Orthen bald publicirt werden/ vnnd auch die Schweitzer/ wie die sag/ jhre Huͤlff den Koͤnig in Franckr. rund abgeschlagen haben sollen/ vielleicht nu- mehr beyde Fuͤrsten bey Guͤlch wenig erhalten werden. Der Hertzog in Beyrn hat alhero an den Landgraffen von Leuch- tenberg vnd geheimbde Raͤth geschrieben/ es nehme jhm wunder/ das sie sich durch die Weltlichen Chur: vnd Fuͤrsten so weit wegen Thonawerth/ ein- nehmen vnd bereden lassen/ vnnd also ein andern wiedrichen bescheidt von sich geben/ er seins theils fuͤrcht sich zwar nicht/ sie solten nur kommen/ er wolle jhnen starck genug sein/ Welches kein anzeigung das er diese Stadt wieder zugeben willens. Die Tuͤrck. Bottschafft ist alhie noch sehr lustig/ vnd obwol man vermeint/ sie werden diesen Winter alhie verbleiben/ so begehrt sie doch an J. K. M. die Abfertigung/ wieder nach hauß zureysen/ mit fernern bitten/ das auch J. M. gleichsfals ein Bottschafft mit Presenten an den Groß- Tuͤrcken mit jhme nach der Porten schicken wolle/ Dahero wird eracht/ das J. M. jhne ehest abfertigen werde. Der A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-03-18T14:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. GWLB Hannover, CIM 1/29) (2013-06-05T14:17:31Z)
Stefanie Seim: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-03-18T14:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/353
Zitationshilfe: Aviso. Relation oder Zeitung. Wolfenbüttel, 1609, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_aviso_1609/353>, abgerufen am 23.05.2022.