Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahres Christenth. C. I.
GOTT/ der sie erschaffen/ ein Erlöser/
der sie erlöset/ Heiliger Geist/ der sie ge-
heiliget hat/ daß der GOTT sie könne
wegen einer Sünde gleich zu Boden/ ja
in Abgrund der Höllen werffen (b). Und
so muß der Glaube beschaffen seyn an
Vater/ Sohn/ Heiligen Geist.

Gebeth.

OHeiliger/ gerechter/ ewiger/
zugleich auch liebreicher
GOtt! ich dancke dir/ daß du noch
uns/ wegen nicht allein einer/
sondern vieler unwissentlichen
Sünden (c)/ dennoch gnädig
bist. Da wir (d) im Catechismo
sagen oder lesen: Jch glaube an

GOtt
(b) Die Meynung ist/ daß der wahre Glau-
be an den dreyeinigen GOtt nicht ohne
Furcht GOttes sey/ die der Sünde wehret.
(c) d i. ohnerachtet wir vielmals unwissend
sündigen.
(d) od. Und weil wir.

Wahres Chriſtenth. C. I.
GOTT/ der ſie erſchaffen/ ein Erloͤſer/
der ſie erloͤſet/ Heiliger Geiſt/ der ſie ge-
heiliget hat/ daß der GOTT ſie koͤnne
wegen einer Suͤnde gleich zu Boden/ ja
in Abgrund der Hoͤllen werffen (b). Und
ſo muß der Glaube beſchaffen ſeyn an
Vater/ Sohn/ Heiligen Geiſt.

Gebeth.

OHeiliger/ gerechter/ ewiger/
zugleich auch liebreicher
GOtt! ich dancke dir/ daß du noch
uns/ wegen nicht allein einer/
ſondern vieler unwiſſentlichen
Suͤnden (c)/ dennoch gnaͤdig
biſt. Da wir (d) im Catechiſmo
ſagen oder leſen: Jch glaube an

GOtt
(b) Die Meynung iſt/ daß der wahre Glau-
be an den dreyeinigen GOtt nicht ohne
Furcht GOttes ſey/ die der Suͤnde wehret.
(c) d i. ohnerachtet wir vielmals unwiſſend
ſuͤndigen.
(d) od. Und weil wir.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0089" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wahres Chri&#x017F;tenth.</hi><hi rendition="#aq">C. I.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">GOTT/</hi> der &#x017F;ie er&#x017F;chaffen/ ein <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;er/</hi><lb/>
der &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;et/ <hi rendition="#fr">Heiliger</hi> G<hi rendition="#fr">ei&#x017F;t/</hi> der &#x017F;ie ge-<lb/>
heiliget hat/ daß der GOTT &#x017F;ie ko&#x0364;nne<lb/>
wegen einer Su&#x0364;nde gleich zu Boden/ ja<lb/>
in Abgrund der Ho&#x0364;llen werffen <note place="foot" n="(b)">Die Meynung i&#x017F;t/ daß der wahre Glau-<lb/>
be an den dreyeinigen GOtt nicht ohne<lb/>
Furcht GOttes &#x017F;ey/ die der Su&#x0364;nde wehret.</note>. Und<lb/>
&#x017F;o muß der Glaube be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn an<lb/>
Vater/ Sohn/ Heiligen Gei&#x017F;t.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>Gebeth.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>Heiliger/ gerechter/ ewiger/<lb/>
zugleich auch liebreicher<lb/>
GOtt! ich dancke dir/ daß du noch<lb/>
uns/ wegen nicht allein einer/<lb/>
&#x017F;ondern vieler unwi&#x017F;&#x017F;entlichen<lb/>
Su&#x0364;nden <note place="foot" n="(c)">d i. ohnerachtet wir vielmals unwi&#x017F;&#x017F;end<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen.</note>/ dennoch gna&#x0364;dig<lb/>
bi&#x017F;t. Da wir <note place="foot" n="(d)">od. Und weil wir.</note> im Catechi&#x017F;mo<lb/>
&#x017F;agen oder le&#x017F;en: Jch glaube an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0089] Wahres Chriſtenth. C. I. GOTT/ der ſie erſchaffen/ ein Erloͤſer/ der ſie erloͤſet/ Heiliger Geiſt/ der ſie ge- heiliget hat/ daß der GOTT ſie koͤnne wegen einer Suͤnde gleich zu Boden/ ja in Abgrund der Hoͤllen werffen (b). Und ſo muß der Glaube beſchaffen ſeyn an Vater/ Sohn/ Heiligen Geiſt. Gebeth. OHeiliger/ gerechter/ ewiger/ zugleich auch liebreicher GOtt! ich dancke dir/ daß du noch uns/ wegen nicht allein einer/ ſondern vieler unwiſſentlichen Suͤnden (c)/ dennoch gnaͤdig biſt. Da wir (d) im Catechiſmo ſagen oder leſen: Jch glaube an GOtt (b) Die Meynung iſt/ daß der wahre Glau- be an den dreyeinigen GOtt nicht ohne Furcht GOttes ſey/ die der Suͤnde wehret. (c) d i. ohnerachtet wir vielmals unwiſſend ſuͤndigen. (d) od. Und weil wir.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/89
Zitationshilfe: Arnds, Wilhelm Erasmus: Eines zehen-jährigen Knabens Christlieb Leberecht von Exter/ aus Zerbst/ Christlich geführter Lebens-Lauff. Halle (Saale), 1708, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arends_exter_1708/89>, abgerufen am 14.04.2021.