Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom dritten Tagewerck Gottes
wann man in ein klein bißlein/ oder
massam vieler Kräuter kreffte kan ein-
schliessen: Also ist in einem bissen Brot
die gantze Natur eingeschlossen. Dann
der Mensch ist microcosmus, die
kleine Welt/ vnnd der gantzen Natur
der grossen Welt Geschöpff vnnd Ei-
genschafft ist im Menschen beschlossen.
In einem
bissen
Brots die
gantze
Natur ein
geschlos-
sen.
Weil nun der Mensch mit einem klei-
nen bißlein Brot kan Gespeiset wer-
den: Derhalben so muß in einem bis-
sen Brot die gantze Natur eingeschlos-
sen sein/ dar auß sonst der Mensch ge-
macht vnnd geschaffen ist. Quia ex
iisdem nutrimur, ex quibus con-
stamus.
Summa wir essen vnd trin-
cken eitel Wunder Gottes/ seine Lie-
be/ Weißheit vnd Gerechtigkeit.

Brot er-
innert vns
Christi
des rechten
Brots des
Lebens.

Letzlich erinnert vns das Hertz-
sterckende Brot deß Brots deß Le-
bens/ welches ist Christus. Ich bin
das Brot deß Lebens/ wer an mich
Joh. 6.gleubt/ dem wird nimmermehr hun-
gern/ vnd wer zu mir kompt/ dem wird

nim-

Vom dritten Tagewerck Gottes
wann man in ein klein bißlein/ oder
maſſam vieler Kraͤuter kreffte kan ein-
ſchlieſſen: Alſo iſt in einem biſſen Brot
die gantze Natur eingeſchloſſen. Dann
der Menſch iſt microcoſmus, die
kleine Welt/ vnnd der gantzen Natur
der groſſen Welt Geſchoͤpff vnnd Ei-
genſchafft iſt im Menſchen beſchloſſen.
In einem
biſſen
Brots die
gantze
Natur ein
geſchloſ-
ſen.
Weil nun der Menſch mit einem klei-
nen bißlein Brot kan Geſpeiſet wer-
den: Derhalben ſo muß in einem biſ-
ſen Brot die gantze Natur eingeſchloſ-
ſen ſein/ dar auß ſonſt der Menſch ge-
macht vnnd geſchaffen iſt. Quia ex
iiſdem nutrimur, ex quibus con-
ſtamus.
Summa wir eſſen vnd trin-
cken eitel Wunder Gottes/ ſeine Lie-
be/ Weißheit vnd Gerechtigkeit.

Brot er-
innert vns
Chriſti
des rechtẽ
Brots des
Lebens.

Letzlich erinnert vns das Hertz-
ſterckende Brot deß Brots deß Le-
bens/ welches iſt Chriſtus. Ich bin
das Brot deß Lebens/ wer an mich
Joh. 6.gleubt/ dem wird nimmermehr hun-
gern/ vnd wer zu mir kompt/ dem wird

nim-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom dritten Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
wann man in ein klein bißlein/ oder<lb/><hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;am</hi> vieler Kra&#x0364;uter kreffte kan ein-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o i&#x017F;t in einem bi&#x017F;&#x017F;en Brot<lb/>
die gantze Natur einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Dann<lb/>
der Men&#x017F;ch i&#x017F;t <hi rendition="#aq">microco&#x017F;mus,</hi> die<lb/>
kleine Welt/ vnnd der gantzen Natur<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Welt Ge&#x017F;cho&#x0364;pff vnnd Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft i&#x017F;t im Men&#x017F;chen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/><note place="left">In einem<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Brots die<lb/>
gantze<lb/>
Natur ein<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</note>Weil nun der Men&#x017F;ch mit einem klei-<lb/>
nen bißlein Brot kan Ge&#x017F;pei&#x017F;et wer-<lb/>
den: Derhalben &#x017F;o muß in einem bi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Brot die gantze Natur einge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ein/ dar auß &#x017F;on&#x017F;t der Men&#x017F;ch ge-<lb/>
macht vnnd ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Quia ex<lb/>
ii&#x017F;dem nutrimur, ex quibus con-<lb/>
&#x017F;tamus.</hi> Summa wir e&#x017F;&#x017F;en vnd trin-<lb/>
cken eitel Wunder Gottes/ &#x017F;eine Lie-<lb/>
be/ Weißheit vnd Gerechtigkeit.</p><lb/>
        <note place="left">Brot er-<lb/>
innert vns<lb/>
Chri&#x017F;ti<lb/>
des rechte&#x0303;<lb/>
Brots des<lb/>
Lebens.</note>
        <p>Letzlich erinnert vns das Hertz-<lb/>
&#x017F;terckende Brot deß Brots deß Le-<lb/>
bens/ welches i&#x017F;t Chri&#x017F;tus. Ich bin<lb/>
das Brot deß Lebens/ wer an mich<lb/><note place="left">Joh. 6.</note>gleubt/ dem wird nimmermehr hun-<lb/>
gern/ vnd wer zu mir kompt/ dem wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nim-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0090] Vom dritten Tagewerck Gottes wann man in ein klein bißlein/ oder maſſam vieler Kraͤuter kreffte kan ein- ſchlieſſen: Alſo iſt in einem biſſen Brot die gantze Natur eingeſchloſſen. Dann der Menſch iſt microcoſmus, die kleine Welt/ vnnd der gantzen Natur der groſſen Welt Geſchoͤpff vnnd Ei- genſchafft iſt im Menſchen beſchloſſen. Weil nun der Menſch mit einem klei- nen bißlein Brot kan Geſpeiſet wer- den: Derhalben ſo muß in einem biſ- ſen Brot die gantze Natur eingeſchloſ- ſen ſein/ dar auß ſonſt der Menſch ge- macht vnnd geſchaffen iſt. Quia ex iiſdem nutrimur, ex quibus con- ſtamus. Summa wir eſſen vnd trin- cken eitel Wunder Gottes/ ſeine Lie- be/ Weißheit vnd Gerechtigkeit. In einem biſſen Brots die gantze Natur ein geſchloſ- ſen. Letzlich erinnert vns das Hertz- ſterckende Brot deß Brots deß Le- bens/ welches iſt Chriſtus. Ich bin das Brot deß Lebens/ wer an mich gleubt/ dem wird nimmermehr hun- gern/ vnd wer zu mir kompt/ dem wird nim- Joh. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/90
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/90>, abgerufen am 27.07.2021.