Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Schloß Orban.

(Aus einem längeren Gedichte bey Diebold Schilling Burgund. Krieg.
Bern, 1743. S. 183.)

Der Winter wollte lang bey uns seyn,
Des trauerte manches Vögelein,
Das jezt gar fröhlig singet,
Auf grünem Zwerg hört mans im Wald
Gar süssiglich erklingen.
Der Zweig hat gebracht gar manches Blat,
Danach man grosses Verlangen hat,
Die Heid' ist worden grüne;
Darum so ist gezogen aus
Gar mancher Mann so kühne.
Einer zog auf, der andre ab,
Das hat genommen gar wilde Hab,
Der Schimpf hat sich gemachet,
Des hat der Herzog von Burgund
Gar wenig mehr gelachet.
Man ist gezogen in sein Land,
Ein Stadt ist Ponterlin genannt,
Da ist der Reigen anfangen,
Darin so sieht man Wittwen viel
Gar trauriglichen prangen.
Der Bär eilt ihnen nach mit der Fahn,
Er brannt, als er vormals gethan,
Den Welschen da zum Leide,
Da er das Dorf gezündet an,
Da zog er auf weite Heide.

Schloß Orban.

(Aus einem laͤngeren Gedichte bey Diebold Schilling Burgund. Krieg.
Bern, 1743. S. 183.)

Der Winter wollte lang bey uns ſeyn,
Des trauerte manches Voͤgelein,
Das jezt gar froͤhlig ſinget,
Auf gruͤnem Zwerg hoͤrt mans im Wald
Gar ſuͤſſiglich erklingen.
Der Zweig hat gebracht gar manches Blat,
Danach man groſſes Verlangen hat,
Die Heid' iſt worden gruͤne;
Darum ſo iſt gezogen aus
Gar mancher Mann ſo kuͤhne.
Einer zog auf, der andre ab,
Das hat genommen gar wilde Hab,
Der Schimpf hat ſich gemachet,
Des hat der Herzog von Burgund
Gar wenig mehr gelachet.
Man iſt gezogen in ſein Land,
Ein Stadt iſt Ponterlin genannt,
Da iſt der Reigen anfangen,
Darin ſo ſieht man Wittwen viel
Gar trauriglichen prangen.
Der Baͤr eilt ihnen nach mit der Fahn,
Er brannt, als er vormals gethan,
Den Welſchen da zum Leide,
Da er das Dorf gezuͤndet an,
Da zog er auf weite Heide.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="137"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Schloß Orban</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Aus einem la&#x0364;ngeren Gedichte bey Diebold Schilling Burgund. Krieg.<lb/>
Bern, 1743. S. 183.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Winter wollte lang bey uns &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Des trauerte manches Vo&#x0364;gelein,</l><lb/>
              <l>Das jezt gar fro&#x0364;hlig &#x017F;inget,</l><lb/>
              <l>Auf gru&#x0364;nem Zwerg ho&#x0364;rt mans im Wald</l><lb/>
              <l>Gar &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;iglich erklingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Zweig hat gebracht gar manches Blat,</l><lb/>
              <l>Danach man gro&#x017F;&#x017F;es Verlangen hat,</l><lb/>
              <l>Die Heid' i&#x017F;t worden gru&#x0364;ne;</l><lb/>
              <l>Darum &#x017F;o i&#x017F;t gezogen aus</l><lb/>
              <l>Gar mancher Mann &#x017F;o ku&#x0364;hne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Einer zog auf, der andre ab,</l><lb/>
              <l>Das hat genommen gar wilde Hab,</l><lb/>
              <l>Der Schimpf hat &#x017F;ich gemachet,</l><lb/>
              <l>Des hat der Herzog von Burgund</l><lb/>
              <l>Gar wenig mehr gelachet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Man i&#x017F;t gezogen in &#x017F;ein Land,</l><lb/>
              <l>Ein Stadt i&#x017F;t Ponterlin genannt,</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t der Reigen anfangen,</l><lb/>
              <l>Darin &#x017F;o &#x017F;ieht man Wittwen viel</l><lb/>
              <l>Gar trauriglichen prangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Ba&#x0364;r eilt ihnen nach mit der Fahn,</l><lb/>
              <l>Er brannt, als er vormals gethan,</l><lb/>
              <l>Den Wel&#x017F;chen da zum Leide,</l><lb/>
              <l>Da er das Dorf gezu&#x0364;ndet an,</l><lb/>
              <l>Da zog er auf weite Heide.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0149] Schloß Orban. (Aus einem laͤngeren Gedichte bey Diebold Schilling Burgund. Krieg. Bern, 1743. S. 183.) Der Winter wollte lang bey uns ſeyn, Des trauerte manches Voͤgelein, Das jezt gar froͤhlig ſinget, Auf gruͤnem Zwerg hoͤrt mans im Wald Gar ſuͤſſiglich erklingen. Der Zweig hat gebracht gar manches Blat, Danach man groſſes Verlangen hat, Die Heid' iſt worden gruͤne; Darum ſo iſt gezogen aus Gar mancher Mann ſo kuͤhne. Einer zog auf, der andre ab, Das hat genommen gar wilde Hab, Der Schimpf hat ſich gemachet, Des hat der Herzog von Burgund Gar wenig mehr gelachet. Man iſt gezogen in ſein Land, Ein Stadt iſt Ponterlin genannt, Da iſt der Reigen anfangen, Darin ſo ſieht man Wittwen viel Gar trauriglichen prangen. Der Baͤr eilt ihnen nach mit der Fahn, Er brannt, als er vormals gethan, Den Welſchen da zum Leide, Da er das Dorf gezuͤndet an, Da zog er auf weite Heide.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/149
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/149>, abgerufen am 07.03.2021.