Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwey Schelme.

(Fliegende Blätter.)

Es trägt ein Jäger ein grünen Huth,
Er trägt drey Federn auf seinem Huth,
Juchhey, Rassey! Hesasa, Faldrida!
Er trägt drey Federn auf seinem Huth.
Die eine war mit Gold beschlagen,
Das kann ein jeder Jäger tragen:
Juchhey u. s. w.
Der Jäger der jagt ein wildes Schwein
Bey Nacht, bey Tag, bey Mondenschein:
Juchhey u. s. w.
Er jagt über Berg und tiefe Straus,
Er jagt ein schwarzbraunes Mädel heraus:
Juchhey u. s. w.
Wonaus, wohin, du wildes Thier,
Ich bin ein Jäger und fang dich schier?
Juchhey u. s. w.
Du bist ein Jäger und fängst mich nicht,
Du kennst meine krumme Sprünglein noch nicht:
Juchhey u. s. w.
Deine krumme Sprünge kenn ich gar wohl,
Leid ists mir, daß ich dich fangen soll:
Juchhey u. s. w.
Er warf ihr das Bändlein an den Arm.
Jezt bin ich gefangen, daß Gott erbarm:
Juchhey u. s. w.

Zwey Schelme.

(Fliegende Blaͤtter.)

Es traͤgt ein Jaͤger ein gruͤnen Huth,
Er traͤgt drey Federn auf ſeinem Huth,
Juchhey, Raſſey! Heſaſa, Faldrida!
Er traͤgt drey Federn auf ſeinem Huth.
Die eine war mit Gold beſchlagen,
Das kann ein jeder Jaͤger tragen:
Juchhey u. ſ. w.
Der Jaͤger der jagt ein wildes Schwein
Bey Nacht, bey Tag, bey Mondenſchein:
Juchhey u. ſ. w.
Er jagt uͤber Berg und tiefe Straus,
Er jagt ein ſchwarzbraunes Maͤdel heraus:
Juchhey u. ſ. w.
Wonaus, wohin, du wildes Thier,
Ich bin ein Jaͤger und fang dich ſchier?
Juchhey u. ſ. w.
Du biſt ein Jaͤger und faͤngſt mich nicht,
Du kennſt meine krumme Spruͤnglein noch nicht:
Juchhey u. ſ. w.
Deine krumme Spruͤnge kenn ich gar wohl,
Leid iſts mir, daß ich dich fangen ſoll:
Juchhey u. ſ. w.
Er warf ihr das Baͤndlein an den Arm.
Jezt bin ich gefangen, daß Gott erbarm:
Juchhey u. ſ. w.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="154"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zwey Schelme</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegende Bla&#x0364;tter.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s tra&#x0364;gt ein Ja&#x0364;ger ein gru&#x0364;nen Huth,</l><lb/>
              <l>Er tra&#x0364;gt drey Federn auf &#x017F;einem Huth,</l><lb/>
              <l>Juchhey, Ra&#x017F;&#x017F;ey! He&#x017F;a&#x017F;a, Faldrida!</l><lb/>
              <l>Er tra&#x0364;gt drey Federn auf &#x017F;einem Huth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die eine war mit Gold be&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Das kann ein jeder Ja&#x0364;ger tragen:</l><lb/>
              <l>Juchhey u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Ja&#x0364;ger der jagt ein wildes Schwein</l><lb/>
              <l>Bey Nacht, bey Tag, bey Monden&#x017F;chein:</l><lb/>
              <l>Juchhey u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er jagt u&#x0364;ber Berg und tiefe Straus,</l><lb/>
              <l>Er jagt ein &#x017F;chwarzbraunes Ma&#x0364;del heraus:</l><lb/>
              <l>Juchhey u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wonaus, wohin, du wildes Thier,</l><lb/>
              <l>Ich bin ein Ja&#x0364;ger und fang dich &#x017F;chier?</l><lb/>
              <l>Juchhey u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Du bi&#x017F;t ein Ja&#x0364;ger und fa&#x0364;ng&#x017F;t mich nicht,</l><lb/>
              <l>Du kenn&#x017F;t meine krumme Spru&#x0364;nglein noch nicht:</l><lb/>
              <l>Juchhey u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Deine krumme Spru&#x0364;nge kenn ich gar wohl,</l><lb/>
              <l>Leid i&#x017F;ts mir, daß ich dich fangen &#x017F;oll:</l><lb/>
              <l>Juchhey u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Er warf ihr das Ba&#x0364;ndlein an den Arm.</l><lb/>
              <l>Jezt bin ich gefangen, daß Gott erbarm:</l><lb/>
              <l>Juchhey u. &#x017F;. w.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0166] Zwey Schelme. (Fliegende Blaͤtter.) Es traͤgt ein Jaͤger ein gruͤnen Huth, Er traͤgt drey Federn auf ſeinem Huth, Juchhey, Raſſey! Heſaſa, Faldrida! Er traͤgt drey Federn auf ſeinem Huth. Die eine war mit Gold beſchlagen, Das kann ein jeder Jaͤger tragen: Juchhey u. ſ. w. Der Jaͤger der jagt ein wildes Schwein Bey Nacht, bey Tag, bey Mondenſchein: Juchhey u. ſ. w. Er jagt uͤber Berg und tiefe Straus, Er jagt ein ſchwarzbraunes Maͤdel heraus: Juchhey u. ſ. w. Wonaus, wohin, du wildes Thier, Ich bin ein Jaͤger und fang dich ſchier? Juchhey u. ſ. w. Du biſt ein Jaͤger und faͤngſt mich nicht, Du kennſt meine krumme Spruͤnglein noch nicht: Juchhey u. ſ. w. Deine krumme Spruͤnge kenn ich gar wohl, Leid iſts mir, daß ich dich fangen ſoll: Juchhey u. ſ. w. Er warf ihr das Baͤndlein an den Arm. Jezt bin ich gefangen, daß Gott erbarm: Juchhey u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/166
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/166>, abgerufen am 05.03.2021.