Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Höllisches Recht.

(Mündlich.)

Es ging ein Hirt gar früh austreiben,
Er hört' ein kleines Kindlein schreien.
Kindelein ich hör' dich und seh dich nicht.
"Ich bin in einem hohlen Baum
"Und mit eichenen Rüthlein g'deckt.
"Ach Alter nimm mich mit zu Haus,
"Mein' Mutter hat Hochzeit zu Haus."
Als er das Kind zur Thür nein bracht:
"Grüß euch Gott ihr Hochzeitgäst,
"Dieweil die Braut mein Mutter ist."
Wie soll ich denn dein Mutter sein,
Ich trage ja ein Kränzelein?
"Tragst du ein Kränzelein rosenroth,
"Du hast schon drei Kinder todt.
"'s erst hast ins Wasser geschmissen,
"'s ander hast in Mist vergraben,
"'s dritt' in einen holen Baum,
"Und mit eichenen Rüthlein zugedeckt."
Ach wie kann das möglich seyn!
Kam der Teuffel zum Fenster hinein,
Und nahm sie bei ihrer schneeweissen Hand,
Thut mit ihr den Ehrentanz
Und führt sie in die höllische Pein.


Hoͤlliſches Recht.

(Muͤndlich.)

Es ging ein Hirt gar fruͤh austreiben,
Er hoͤrt' ein kleines Kindlein ſchreien.
Kindelein ich hoͤr' dich und ſeh dich nicht.
„Ich bin in einem hohlen Baum
„Und mit eichenen Ruͤthlein g'deckt.
„Ach Alter nimm mich mit zu Haus,
„Mein' Mutter hat Hochzeit zu Haus.“
Als er das Kind zur Thuͤr nein bracht:
„Gruͤß euch Gott ihr Hochzeitgaͤſt,
„Dieweil die Braut mein Mutter iſt.“
Wie ſoll ich denn dein Mutter ſein,
Ich trage ja ein Kraͤnzelein?
„Tragſt du ein Kraͤnzelein roſenroth,
„Du haſt ſchon drei Kinder todt.
„'s erſt haſt ins Waſſer geſchmiſſen,
„'s ander haſt in Miſt vergraben,
„'s dritt' in einen holen Baum,
„Und mit eichenen Ruͤthlein zugedeckt.“
Ach wie kann das moͤglich ſeyn!
Kam der Teuffel zum Fenſter hinein,
Und nahm ſie bei ihrer ſchneeweiſſen Hand,
Thut mit ihr den Ehrentanz
Und fuͤhrt ſie in die hoͤlliſche Pein.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="202"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ho&#x0364;lli&#x017F;ches Recht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s ging ein Hirt gar fru&#x0364;h austreiben,</l><lb/>
              <l>Er ho&#x0364;rt' ein kleines Kindlein &#x017F;chreien.</l><lb/>
              <l>Kindelein ich ho&#x0364;r' dich und &#x017F;eh dich nicht.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin in einem hohlen Baum</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und mit eichenen Ru&#x0364;thlein g'deckt.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach Alter nimm mich mit zu Haus,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein' Mutter hat Hochzeit zu Haus.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Als er das Kind zur Thu&#x0364;r nein bracht:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gru&#x0364;ß euch Gott ihr Hochzeitga&#x0364;&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dieweil die Braut mein Mutter i&#x017F;t.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;oll ich denn dein Mutter &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Ich trage ja ein Kra&#x0364;nzelein?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Trag&#x017F;t du ein Kra&#x0364;nzelein ro&#x017F;enroth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du ha&#x017F;t &#x017F;chon drei Kinder todt.</l><lb/>
              <l>&#x201E;'s er&#x017F;t ha&#x017F;t ins Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>&#x201E;'s ander ha&#x017F;t in Mi&#x017F;t vergraben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;'s dritt' in einen holen Baum,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und mit eichenen Ru&#x0364;thlein zugedeckt.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Ach wie kann das mo&#x0364;glich &#x017F;eyn!</l><lb/>
              <l>Kam der Teuffel zum Fen&#x017F;ter hinein,</l><lb/>
              <l>Und nahm &#x017F;ie bei ihrer &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;en Hand,</l><lb/>
              <l>Thut mit ihr den Ehrentanz</l><lb/>
              <l>Und fu&#x0364;hrt &#x017F;ie in die ho&#x0364;lli&#x017F;che Pein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0214] Hoͤlliſches Recht. (Muͤndlich.) Es ging ein Hirt gar fruͤh austreiben, Er hoͤrt' ein kleines Kindlein ſchreien. Kindelein ich hoͤr' dich und ſeh dich nicht. „Ich bin in einem hohlen Baum „Und mit eichenen Ruͤthlein g'deckt. „Ach Alter nimm mich mit zu Haus, „Mein' Mutter hat Hochzeit zu Haus.“ Als er das Kind zur Thuͤr nein bracht: „Gruͤß euch Gott ihr Hochzeitgaͤſt, „Dieweil die Braut mein Mutter iſt.“ Wie ſoll ich denn dein Mutter ſein, Ich trage ja ein Kraͤnzelein? „Tragſt du ein Kraͤnzelein roſenroth, „Du haſt ſchon drei Kinder todt. „'s erſt haſt ins Waſſer geſchmiſſen, „'s ander haſt in Miſt vergraben, „'s dritt' in einen holen Baum, „Und mit eichenen Ruͤthlein zugedeckt.“ Ach wie kann das moͤglich ſeyn! Kam der Teuffel zum Fenſter hinein, Und nahm ſie bei ihrer ſchneeweiſſen Hand, Thut mit ihr den Ehrentanz Und fuͤhrt ſie in die hoͤlliſche Pein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/214
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/214>, abgerufen am 05.03.2021.