Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Laß sie sichs eine Freude sein,
Ich bin Gertraut ihr Töchterlein.
Heut sind es fürwahr 18 Jahr,
Daß ich der Frau Mutter gestohlen war.
Und ward getragen übern Rhein
In diesem kleinen Badwännelein.
Und als sie sprach, da kam der Staar,
Und sang die Sach ganz offenbar.
Und sang: O weh mein Ohr thut weh,
"Ich will keine Kinder stehlen mehr." --
"Ach Goldschmidt lieber Goldschmidt mein,
"Nun schmiede mir ein Gitterlein."
"Schmied mirs wohl vor das Badwännlein,
"Das soll des Staaren Wohnung seyn."


Die Entführung.

[v. Seckendorfs Musenalmanach auf 1808. S. 16.]

Ich bin durch Frauen Willen
Geritten in fremde Land,
Mich hat ein edler Ritter
Zu Boten hergesandt.
Der entbeut euch sein viel werthen Gruß,
Nun entbiet't ihm was ihr wöllet,
Von euch, so hat er Freuden g'nug.
Was soll ich ihm entbieten?
Redt als das Mägdlein rein,
Laß ſie ſichs eine Freude ſein,
Ich bin Gertraut ihr Toͤchterlein.
Heut ſind es fuͤrwahr 18 Jahr,
Daß ich der Frau Mutter geſtohlen war.
Und ward getragen uͤbern Rhein
In dieſem kleinen Badwaͤnnelein.
Und als ſie ſprach, da kam der Staar,
Und ſang die Sach ganz offenbar.
Und ſang: O weh mein Ohr thut weh,
„Ich will keine Kinder ſtehlen mehr.“ —
„Ach Goldſchmidt lieber Goldſchmidt mein,
„Nun ſchmiede mir ein Gitterlein.“
„Schmied mirs wohl vor das Badwaͤnnlein,
„Das ſoll des Staaren Wohnung ſeyn.“


Die Entfuͤhrung.

[v. Seckendorfs Muſenalmanach auf 1808. S. 16.]

Ich bin durch Frauen Willen
Geritten in fremde Land,
Mich hat ein edler Ritter
Zu Boten hergeſandt.
Der entbeut euch ſein viel werthen Gruß,
Nun entbiet't ihm was ihr woͤllet,
Von euch, ſo hat er Freuden g'nug.
Was ſoll ich ihm entbieten?
Redt als das Maͤgdlein rein,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0294" n="282"/>
            <lg n="51">
              <l>Laß &#x017F;ie &#x017F;ichs eine Freude &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Ich bin Gertraut ihr To&#x0364;chterlein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="52">
              <l>Heut &#x017F;ind es fu&#x0364;rwahr 18 Jahr,</l><lb/>
              <l>Daß ich der Frau Mutter ge&#x017F;tohlen war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="53">
              <l>Und ward getragen u&#x0364;bern Rhein</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em kleinen Badwa&#x0364;nnelein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="54">
              <l>Und als &#x017F;ie &#x017F;prach, da kam der Staar,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ang die Sach ganz offenbar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="55">
              <l>Und &#x017F;ang: O weh mein Ohr thut weh,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich will keine Kinder &#x017F;tehlen mehr.&#x201C; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="56">
              <l>&#x201E;Ach Gold&#x017F;chmidt lieber Gold&#x017F;chmidt mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nun &#x017F;chmiede mir ein Gitterlein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="57">
              <l>&#x201E;Schmied mirs wohl vor das Badwa&#x0364;nnlein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das &#x017F;oll des Staaren Wohnung &#x017F;eyn.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Entfu&#x0364;hrung</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[v. Seckendorfs Mu&#x017F;enalmanach auf 1808. S. 16.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch bin durch Frauen Willen</l><lb/>
              <l>Geritten in fremde Land,</l><lb/>
              <l>Mich hat ein edler Ritter</l><lb/>
              <l>Zu Boten herge&#x017F;andt.</l><lb/>
              <l>Der entbeut euch &#x017F;ein viel werthen Gruß,</l><lb/>
              <l>Nun entbiet't ihm was ihr wo&#x0364;llet,</l><lb/>
              <l>Von euch, &#x017F;o hat er Freuden g'nug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was &#x017F;oll ich ihm entbieten?</l><lb/>
              <l>Redt als das Ma&#x0364;gdlein rein,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0294] Laß ſie ſichs eine Freude ſein, Ich bin Gertraut ihr Toͤchterlein. Heut ſind es fuͤrwahr 18 Jahr, Daß ich der Frau Mutter geſtohlen war. Und ward getragen uͤbern Rhein In dieſem kleinen Badwaͤnnelein. Und als ſie ſprach, da kam der Staar, Und ſang die Sach ganz offenbar. Und ſang: O weh mein Ohr thut weh, „Ich will keine Kinder ſtehlen mehr.“ — „Ach Goldſchmidt lieber Goldſchmidt mein, „Nun ſchmiede mir ein Gitterlein.“ „Schmied mirs wohl vor das Badwaͤnnlein, „Das ſoll des Staaren Wohnung ſeyn.“ Die Entfuͤhrung. [v. Seckendorfs Muſenalmanach auf 1808. S. 16.] Ich bin durch Frauen Willen Geritten in fremde Land, Mich hat ein edler Ritter Zu Boten hergeſandt. Der entbeut euch ſein viel werthen Gruß, Nun entbiet't ihm was ihr woͤllet, Von euch, ſo hat er Freuden g'nug. Was ſoll ich ihm entbieten? Redt als das Maͤgdlein rein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/294
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/294>, abgerufen am 05.03.2021.