Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Belagerung der Stadt Frankfurt,
ein Lied im Ton: Frisch auf in Gottes
Namen
. 1552.

(Fliegendes Blatt, gedruckt in Frankfurt.)

(Die unterstrichene Worte sind Namen von Schanzen und Geschütz.)

Die Sonn mit klarem Scheine
Erglastet überall,
Die kühlen Brünnlein reine
Erlusten Berg und Thal,
Viel süßer Lüftlein Güte
Von Auf- und Niedergang,
Aus freyer Stimm, Gemüthe,
Der hell Waldvöglein Blüthe
Frau Nachtigall erklang.
Des Walds, der Blümlein Ziere
Gab Wonn und Freudigkeit,
In deutschem Landreviere
War stille Sicherheit.
Der gütig Herr und Gotte
Sohn, Vater, heilger Geist
Erlöß aus aller Nothe,
Aus Teufels Macht und Tode
Sein göttlich Gnad uns reißt.
Stadt Frankfurt an dem Mayne!
Dein Lob ist weit und breit,
Treu, Ehr und Glauben reine,
Mannliche Redlichkeit
Hast du mit deinem Blute
Erhalten ritterlich.
Von der Belagerung der Stadt Frankfurt,
ein Lied im Ton: Friſch auf in Gottes
Namen
. 1552.

(Fliegendes Blatt, gedruckt in Frankfurt.)

(Die unterſtrichene Worte ſind Namen von Schanzen und Geſchuͤtz.)

Die Sonn mit klarem Scheine
Erglaſtet uͤberall,
Die kuͤhlen Bruͤnnlein reine
Erluſten Berg und Thal,
Viel ſuͤßer Luͤftlein Guͤte
Von Auf- und Niedergang,
Aus freyer Stimm, Gemuͤthe,
Der hell Waldvoͤglein Bluͤthe
Frau Nachtigall erklang.
Des Walds, der Bluͤmlein Ziere
Gab Wonn und Freudigkeit,
In deutſchem Landreviere
War ſtille Sicherheit.
Der guͤtig Herr und Gotte
Sohn, Vater, heilger Geiſt
Erloͤß aus aller Nothe,
Aus Teufels Macht und Tode
Sein goͤttlich Gnad uns reißt.
Stadt Frankfurt an dem Mayne!
Dein Lob iſt weit und breit,
Treu, Ehr und Glauben reine,
Mannliche Redlichkeit
Haſt du mit deinem Blute
Erhalten ritterlich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0348" n="336"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Von der Belagerung der Stadt Frankfurt</hi>,<lb/><hi rendition="#g">ein Lied im Ton</hi>: <hi rendition="#g">Fri&#x017F;ch auf in Gottes<lb/>
Namen</hi>. 1552.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blatt, gedruckt in Frankfurt.)</p><lb/>
          <p rendition="#c">(Die unter&#x017F;trichene Worte &#x017F;ind Namen von Schanzen und Ge&#x017F;chu&#x0364;tz.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Sonn mit klarem Scheine</l><lb/>
              <l>Ergla&#x017F;tet u&#x0364;berall,</l><lb/>
              <l>Die ku&#x0364;hlen Bru&#x0364;nnlein reine</l><lb/>
              <l>Erlu&#x017F;ten Berg und Thal,</l><lb/>
              <l>Viel &#x017F;u&#x0364;ßer Lu&#x0364;ftlein Gu&#x0364;te</l><lb/>
              <l>Von Auf- und Niedergang,</l><lb/>
              <l>Aus freyer Stimm, Gemu&#x0364;the,</l><lb/>
              <l>Der hell Waldvo&#x0364;glein Blu&#x0364;the</l><lb/>
              <l>Frau Nachtigall erklang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Walds, der Blu&#x0364;mlein Ziere</l><lb/>
              <l>Gab Wonn und Freudigkeit,</l><lb/>
              <l>In deut&#x017F;chem Landreviere</l><lb/>
              <l>War &#x017F;tille Sicherheit.</l><lb/>
              <l>Der gu&#x0364;tig Herr und Gotte</l><lb/>
              <l>Sohn, Vater, heilger Gei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Erlo&#x0364;ß aus aller Nothe,</l><lb/>
              <l>Aus Teufels Macht und Tode</l><lb/>
              <l>Sein go&#x0364;ttlich Gnad uns reißt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Stadt Frankfurt an dem Mayne!</l><lb/>
              <l>Dein Lob i&#x017F;t weit und breit,</l><lb/>
              <l>Treu, Ehr und Glauben reine,</l><lb/>
              <l>Mannliche Redlichkeit</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du mit deinem Blute</l><lb/>
              <l>Erhalten ritterlich.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0348] Von der Belagerung der Stadt Frankfurt, ein Lied im Ton: Friſch auf in Gottes Namen. 1552. (Fliegendes Blatt, gedruckt in Frankfurt.) (Die unterſtrichene Worte ſind Namen von Schanzen und Geſchuͤtz.) Die Sonn mit klarem Scheine Erglaſtet uͤberall, Die kuͤhlen Bruͤnnlein reine Erluſten Berg und Thal, Viel ſuͤßer Luͤftlein Guͤte Von Auf- und Niedergang, Aus freyer Stimm, Gemuͤthe, Der hell Waldvoͤglein Bluͤthe Frau Nachtigall erklang. Des Walds, der Bluͤmlein Ziere Gab Wonn und Freudigkeit, In deutſchem Landreviere War ſtille Sicherheit. Der guͤtig Herr und Gotte Sohn, Vater, heilger Geiſt Erloͤß aus aller Nothe, Aus Teufels Macht und Tode Sein goͤttlich Gnad uns reißt. Stadt Frankfurt an dem Mayne! Dein Lob iſt weit und breit, Treu, Ehr und Glauben reine, Mannliche Redlichkeit Haſt du mit deinem Blute Erhalten ritterlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/348
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/348>, abgerufen am 19.04.2021.