Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Hör an die Beicht mit frommem Sinn,
So viel ihr sind, sie sind verliebt
In jeden Eremit.



Die feindlichen Brüder.

(Handschrift mit Noten. 1600-1700.)

(Der lieben Dummheit muß hiebey bemerkt werden, daß dieß ein
Scherz, wenn sie weiß was ein Scherz ist, kein Schimpf
gegen Schiller sey.)

Don Geishaar.

Müller, warum thust erbleichen?
Weiße Farb bezüchtigt dich,
Aller Muth will von dir weichen,
Was ist dir, dich frage ich,
Diebstähl dir vielleicht einfallen
Die begangen hast beim Mahlen,
Weisser Müller ohne Scham,
Weil du führst ein Diebesnahm.
Don Mahlmehl.

Schneiderlein, was thust du fragen?
Warum ich ganz weiß erschein,
Solltest mir zuvor erst sagen,
Was bedeut' die Röthe dein?
Roth bist du vor lauter Fleckel,
Die gestohlen du Geisböckel,
Schneider grossen Diebstahl übt,
Gar nichts als den Abschnitt liebt.

2. Band. 23.

Hoͤr an die Beicht mit frommem Sinn,
So viel ihr ſind, ſie ſind verliebt
In jeden Eremit.



Die feindlichen Bruͤder.

(Handſchrift mit Noten. 1600-1700.)

(Der lieben Dummheit muß hiebey bemerkt werden, daß dieß ein
Scherz, wenn ſie weiß was ein Scherz iſt, kein Schimpf
gegen Schiller ſey.)

Don Geishaar.

Muͤller, warum thuſt erbleichen?
Weiße Farb bezuͤchtigt dich,
Aller Muth will von dir weichen,
Was iſt dir, dich frage ich,
Diebſtaͤhl dir vielleicht einfallen
Die begangen haſt beim Mahlen,
Weiſſer Muͤller ohne Scham,
Weil du fuͤhrſt ein Diebesnahm.
Don Mahlmehl.

Schneiderlein, was thuſt du fragen?
Warum ich ganz weiß erſchein,
Sollteſt mir zuvor erſt ſagen,
Was bedeut' die Roͤthe dein?
Roth biſt du vor lauter Fleckel,
Die geſtohlen du Geisboͤckel,
Schneider groſſen Diebſtahl uͤbt,
Gar nichts als den Abſchnitt liebt.

2. Band. 23.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0365" n="353"/>
              <l>Ho&#x0364;r an die Beicht mit frommem Sinn,</l><lb/>
              <l>So viel ihr &#x017F;ind, &#x017F;ie &#x017F;ind verliebt</l><lb/>
              <l>In jeden Eremit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die feindlichen Bru&#x0364;der</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Hand&#x017F;chrift mit Noten. 1600-1700.)</p><lb/>
          <p rendition="#c">(Der lieben Dummheit muß hiebey bemerkt werden, daß dieß ein<lb/>
Scherz, wenn &#x017F;ie weiß was ein Scherz i&#x017F;t, kein Schimpf<lb/>
gegen Schiller &#x017F;ey.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Don Geishaar</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">M</hi>u&#x0364;ller, warum thu&#x017F;t erbleichen?</l><lb/>
              <l>Weiße Farb bezu&#x0364;chtigt dich,</l><lb/>
              <l>Aller Muth will von dir weichen,</l><lb/>
              <l>Was i&#x017F;t dir, dich frage ich,</l><lb/>
              <l>Dieb&#x017F;ta&#x0364;hl dir vielleicht einfallen</l><lb/>
              <l>Die begangen ha&#x017F;t beim Mahlen,</l><lb/>
              <l>Wei&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;ller ohne Scham,</l><lb/>
              <l>Weil du fu&#x0364;hr&#x017F;t ein Diebesnahm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head><hi rendition="#g">Don Mahlmehl</hi>.</head><lb/>
              <l>Schneiderlein, was thu&#x017F;t du fragen?</l><lb/>
              <l>Warum ich ganz weiß er&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Sollte&#x017F;t mir zuvor er&#x017F;t &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Was bedeut' die Ro&#x0364;the dein?</l><lb/>
              <l>Roth bi&#x017F;t du vor lauter Fleckel,</l><lb/>
              <l>Die ge&#x017F;tohlen du Geisbo&#x0364;ckel,</l><lb/>
              <l>Schneider gro&#x017F;&#x017F;en Dieb&#x017F;tahl u&#x0364;bt,</l><lb/>
              <l>Gar nichts als den Ab&#x017F;chnitt liebt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">2. <hi rendition="#g">Band</hi>. 23.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0365] Hoͤr an die Beicht mit frommem Sinn, So viel ihr ſind, ſie ſind verliebt In jeden Eremit. Die feindlichen Bruͤder. (Handſchrift mit Noten. 1600-1700.) (Der lieben Dummheit muß hiebey bemerkt werden, daß dieß ein Scherz, wenn ſie weiß was ein Scherz iſt, kein Schimpf gegen Schiller ſey.) Don Geishaar. Muͤller, warum thuſt erbleichen? Weiße Farb bezuͤchtigt dich, Aller Muth will von dir weichen, Was iſt dir, dich frage ich, Diebſtaͤhl dir vielleicht einfallen Die begangen haſt beim Mahlen, Weiſſer Muͤller ohne Scham, Weil du fuͤhrſt ein Diebesnahm. Don Mahlmehl. Schneiderlein, was thuſt du fragen? Warum ich ganz weiß erſchein, Sollteſt mir zuvor erſt ſagen, Was bedeut' die Roͤthe dein? Roth biſt du vor lauter Fleckel, Die geſtohlen du Geisboͤckel, Schneider groſſen Diebſtahl uͤbt, Gar nichts als den Abſchnitt liebt. 2. Band. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/365
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/365>, abgerufen am 07.03.2021.