Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Dazu den Zoll am Rhein,
Und wär Venedig mein,
So wär es all verloren,
Es müßt verschlemmet seyn.

Was hilft, daß ich mag sparen,
Vielleicht verlör ichs gar,
Sollt mirs ein Dieb ausscharren,
Es reute mich ein Jahr,
Ich weis, mein Gut vergeht
Mit Schlemmen früh und spät,
Doch der hat einen Sparren,
Dem was zu Herzen geht.
Ich laß die Vögel sorgen
In diesem Winter kalt,
Will uns der Wirth nicht borgen,
Den Rock geb ich ihm bald,
Sein Wein, der mich erzog,
Hat nur ein hölzern Rock,
Will mich als Faß ihm borgen,
In meinem rothen Rock.
Rück an den Schweinebraten,
Dazu die Hühner jung,
Darauf mag bas gerathen
Ein frischer kühler Trunk,
Mein Freund, du guter Wein,
Willkommen, du bist mein,
Mir ist ein Beut gerathen,
Das muß verschlemmet seyn.

Dazu den Zoll am Rhein,
Und waͤr Venedig mein,
So waͤr es all verloren,
Es muͤßt verſchlemmet ſeyn.

Was hilft, daß ich mag ſparen,
Vielleicht verloͤr ichs gar,
Sollt mirs ein Dieb ausſcharren,
Es reute mich ein Jahr,
Ich weis, mein Gut vergeht
Mit Schlemmen fruͤh und ſpaͤt,
Doch der hat einen Sparren,
Dem was zu Herzen geht.
Ich laß die Voͤgel ſorgen
In dieſem Winter kalt,
Will uns der Wirth nicht borgen,
Den Rock geb ich ihm bald,
Sein Wein, der mich erzog,
Hat nur ein hoͤlzern Rock,
Will mich als Faß ihm borgen,
In meinem rothen Rock.
Ruͤck an den Schweinebraten,
Dazu die Huͤhner jung,
Darauf mag bas gerathen
Ein friſcher kuͤhler Trunk,
Mein Freund, du guter Wein,
Willkommen, du biſt mein,
Mir iſt ein Beut gerathen,
Das muß verſchlemmet ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0438" n="426"/>
              <l>Dazu den Zoll am Rhein,</l><lb/>
              <l>Und wa&#x0364;r Venedig mein,</l><lb/>
              <l>So wa&#x0364;r es all verloren,</l><lb/>
              <l>Es mu&#x0364;ßt ver&#x017F;chlemmet &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was hilft, daß ich mag &#x017F;paren,</l><lb/>
              <l>Vielleicht verlo&#x0364;r ichs gar,</l><lb/>
              <l>Sollt mirs ein Dieb aus&#x017F;charren,</l><lb/>
              <l>Es reute mich ein Jahr,</l><lb/>
              <l>Ich weis, mein Gut vergeht</l><lb/>
              <l>Mit Schlemmen fru&#x0364;h und &#x017F;pa&#x0364;t,</l><lb/>
              <l>Doch der hat einen Sparren,</l><lb/>
              <l>Dem was zu Herzen geht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich laß die Vo&#x0364;gel &#x017F;orgen</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em Winter kalt,</l><lb/>
              <l>Will uns der Wirth nicht borgen,</l><lb/>
              <l>Den Rock geb ich ihm bald,</l><lb/>
              <l>Sein Wein, der mich erzog,</l><lb/>
              <l>Hat nur ein ho&#x0364;lzern Rock,</l><lb/>
              <l>Will mich als Faß ihm borgen,</l><lb/>
              <l>In meinem rothen Rock.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ru&#x0364;ck an den Schweinebraten,</l><lb/>
              <l>Dazu die Hu&#x0364;hner jung,</l><lb/>
              <l>Darauf mag bas gerathen</l><lb/>
              <l>Ein fri&#x017F;cher ku&#x0364;hler Trunk,</l><lb/>
              <l>Mein Freund, du guter Wein,</l><lb/>
              <l>Willkommen, du bi&#x017F;t mein,</l><lb/>
              <l>Mir i&#x017F;t ein Beut gerathen,</l><lb/>
              <l>Das muß ver&#x017F;chlemmet &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0438] Dazu den Zoll am Rhein, Und waͤr Venedig mein, So waͤr es all verloren, Es muͤßt verſchlemmet ſeyn. Was hilft, daß ich mag ſparen, Vielleicht verloͤr ichs gar, Sollt mirs ein Dieb ausſcharren, Es reute mich ein Jahr, Ich weis, mein Gut vergeht Mit Schlemmen fruͤh und ſpaͤt, Doch der hat einen Sparren, Dem was zu Herzen geht. Ich laß die Voͤgel ſorgen In dieſem Winter kalt, Will uns der Wirth nicht borgen, Den Rock geb ich ihm bald, Sein Wein, der mich erzog, Hat nur ein hoͤlzern Rock, Will mich als Faß ihm borgen, In meinem rothen Rock. Ruͤck an den Schweinebraten, Dazu die Huͤhner jung, Darauf mag bas gerathen Ein friſcher kuͤhler Trunk, Mein Freund, du guter Wein, Willkommen, du biſt mein, Mir iſt ein Beut gerathen, Das muß verſchlemmet ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/438
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/438>, abgerufen am 16.04.2021.