Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Antwort.

Mein Schmidt, in der Königlichen See- und Handlungs-
Stadt Danzig,
Da man mehr Gersten zu Bier mälzt,
Als man Silber und Gold schmelzt.
Frage.

Mein Schmidt, kanst du mir nicht zwei oder drei nennen,
Damit ich dich und deinen ehrlichen Namen mög erkennen?
Antwort.

Mein Schmidt, ich kan sie dir wohl nennen,
Wenn du sie nur thätest erkennen;
Es ist da bey gewesen Gotthelf Springinsfeld, Andreas
Silbernagel, Gottlob Trifteisen,
Mit diesen dreien kan ichs bezeugen und beweisen
Und ist es dir nicht genug,
So bin Ferdinand Silbernagel der vierte
Und andere gute Gesellen mehr,
Die ich nicht alle herzählen kann.
Frage.

Mein Schmidt, war es dir nicht leid,
Daß es deren so viel waren?
Antwort.

Mein Schmidt es war mir nicht leid,
Daß es ihrer so viel waren,
Es war mir leid,
Das du und deine gute Neben-Gesellen nicht auch dabei
waren,
Antwort.

Mein Schmidt, in der Koͤniglichen See- und Handlungs-
Stadt Danzig,
Da man mehr Gerſten zu Bier maͤlzt,
Als man Silber und Gold ſchmelzt.
Frage.

Mein Schmidt, kanſt du mir nicht zwei oder drei nennen,
Damit ich dich und deinen ehrlichen Namen moͤg erkennen?
Antwort.

Mein Schmidt, ich kan ſie dir wohl nennen,
Wenn du ſie nur thaͤteſt erkennen;
Es iſt da bey geweſen Gotthelf Springinsfeld, Andreas
Silbernagel, Gottlob Trifteiſen,
Mit dieſen dreien kan ichs bezeugen und beweiſen
Und iſt es dir nicht genug,
So bin Ferdinand Silbernagel der vierte
Und andere gute Geſellen mehr,
Die ich nicht alle herzaͤhlen kann.
Frage.

Mein Schmidt, war es dir nicht leid,
Daß es deren ſo viel waren?
Antwort.

Mein Schmidt es war mir nicht leid,
Daß es ihrer ſo viel waren,
Es war mir leid,
Das du und deine gute Neben-Geſellen nicht auch dabei
waren,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0085" n="73"/>
            <lg n="10">
              <head><hi rendition="#g">Antwort</hi>.</head><lb/>
              <l>Mein Schmidt, in der Ko&#x0364;niglichen See- und Handlungs-</l><lb/>
              <l>Stadt Danzig,</l><lb/>
              <l>Da man mehr Ger&#x017F;ten zu Bier ma&#x0364;lzt,</l><lb/>
              <l>Als man Silber und Gold &#x017F;chmelzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <head><hi rendition="#g">Frage</hi>.</head><lb/>
              <l>Mein Schmidt, kan&#x017F;t du mir nicht zwei oder drei nennen,</l><lb/>
              <l>Damit ich dich und deinen ehrlichen Namen mo&#x0364;g erkennen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <head><hi rendition="#g">Antwort</hi>.</head><lb/>
              <l>Mein Schmidt, ich kan &#x017F;ie dir wohl nennen,</l><lb/>
              <l>Wenn du &#x017F;ie nur tha&#x0364;te&#x017F;t erkennen;</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t da bey gewe&#x017F;en Gotthelf Springinsfeld, Andreas</l><lb/>
              <l>Silbernagel, Gottlob Triftei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Mit die&#x017F;en dreien kan ichs bezeugen und bewei&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t es dir nicht genug,</l><lb/>
              <l>So bin Ferdinand Silbernagel der vierte</l><lb/>
              <l>Und andere gute Ge&#x017F;ellen mehr,</l><lb/>
              <l>Die ich nicht alle herza&#x0364;hlen kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <head><hi rendition="#g">Frage</hi>.</head><lb/>
              <l>Mein Schmidt, war es dir nicht leid,</l><lb/>
              <l>Daß es deren &#x017F;o viel waren?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <head><hi rendition="#g">Antwort</hi>.</head><lb/>
              <l>Mein Schmidt es war mir nicht leid,</l><lb/>
              <l>Daß es ihrer &#x017F;o viel waren,</l><lb/>
              <l>Es war mir leid,</l><lb/>
              <l>Das du und deine gute Neben-Ge&#x017F;ellen nicht auch dabei</l><lb/>
              <l>waren,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0085] Antwort. Mein Schmidt, in der Koͤniglichen See- und Handlungs- Stadt Danzig, Da man mehr Gerſten zu Bier maͤlzt, Als man Silber und Gold ſchmelzt. Frage. Mein Schmidt, kanſt du mir nicht zwei oder drei nennen, Damit ich dich und deinen ehrlichen Namen moͤg erkennen? Antwort. Mein Schmidt, ich kan ſie dir wohl nennen, Wenn du ſie nur thaͤteſt erkennen; Es iſt da bey geweſen Gotthelf Springinsfeld, Andreas Silbernagel, Gottlob Trifteiſen, Mit dieſen dreien kan ichs bezeugen und beweiſen Und iſt es dir nicht genug, So bin Ferdinand Silbernagel der vierte Und andere gute Geſellen mehr, Die ich nicht alle herzaͤhlen kann. Frage. Mein Schmidt, war es dir nicht leid, Daß es deren ſo viel waren? Antwort. Mein Schmidt es war mir nicht leid, Daß es ihrer ſo viel waren, Es war mir leid, Das du und deine gute Neben-Geſellen nicht auch dabei waren,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/85
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/85>, abgerufen am 19.04.2021.