Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Du schreibst mir doch! -- schicke Deine Briefe ins
Stift, dort ist am Samstag und den Donnerstag drauf
Gelegenheit etwas an mich zu schicken. -- Ich wäre
gern noch hinaus gekommen, glaubst Du daß George
mich im Cabriolet hinausfahren ließe? -- Wolltest Du
wohl bei ihm drum fragen? --

Was Dir die Großmama aus ihrem Leben erzählt
das merk Dir doch alles wenns auch nur mit wenig
Zeilen ist, später ist es einem gar interessant. Adieu
und bleib mir gut, ich will Dirs abzuverdienen suchen.

Karoline.
Ist alles stumm und leer,
Nichts macht mir Freude mehr,
Düfte sie düften nicht,
Lüfte sie lüften nicht,
Mein Herz so schwer!
Ist alles öd und hin,
Bange mein Geist und Sinn,
Wollte, nicht weiß ich was
Jagt mich ohn Unterlaß
Wüßt ich wohin? --
Ein Bild von Meisterhand
Hat mir den Sinn gebannt
Seit ich das Holde sah
Ists fern und ewig nah
Mir anverwandt. --
Ein Klang im Herzen ruht,
Der noch erfüllt den Muth

Du ſchreibſt mir doch! — ſchicke Deine Briefe ins
Stift, dort iſt am Samſtag und den Donnerſtag drauf
Gelegenheit etwas an mich zu ſchicken. — Ich wäre
gern noch hinaus gekommen, glaubſt Du daß George
mich im Cabriolet hinausfahren ließe? — Wollteſt Du
wohl bei ihm drum fragen? —

Was Dir die Großmama aus ihrem Leben erzählt
das merk Dir doch alles wenns auch nur mit wenig
Zeilen iſt, ſpäter iſt es einem gar intereſſant. Adieu
und bleib mir gut, ich will Dirs abzuverdienen ſuchen.

Karoline.
Iſt alles ſtumm und leer,
Nichts macht mir Freude mehr,
Düfte ſie düften nicht,
Lüfte ſie lüften nicht,
Mein Herz ſo ſchwer!
Iſt alles öd und hin,
Bange mein Geiſt und Sinn,
Wollte, nicht weiß ich was
Jagt mich ohn Unterlaß
Wüßt ich wohin? —
Ein Bild von Meiſterhand
Hat mir den Sinn gebannt
Seit ich das Holde ſah
Iſts fern und ewig nah
Mir anverwandt. —
Ein Klang im Herzen ruht,
Der noch erfüllt den Muth
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0364" n="348"/>
          <p>Du &#x017F;chreib&#x017F;t mir doch! &#x2014; &#x017F;chicke Deine Briefe ins<lb/>
Stift, dort i&#x017F;t am Sam&#x017F;tag und den Donner&#x017F;tag drauf<lb/>
Gelegenheit etwas an mich zu &#x017F;chicken. &#x2014; Ich wäre<lb/>
gern noch hinaus gekommen, glaub&#x017F;t Du daß George<lb/>
mich im Cabriolet hinausfahren ließe? &#x2014; Wollte&#x017F;t Du<lb/>
wohl bei ihm drum fragen? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Was Dir die Großmama aus ihrem Leben erzählt<lb/>
das merk Dir doch alles wenns auch nur mit wenig<lb/>
Zeilen i&#x017F;t, &#x017F;päter i&#x017F;t es einem gar intere&#x017F;&#x017F;ant. Adieu<lb/>
und bleib mir gut, ich will Dirs abzuverdienen &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <head>Karoline.</head><lb/>
            <lg n="1">
              <l>I&#x017F;t alles &#x017F;tumm und leer,</l><lb/>
              <l>Nichts macht mir Freude mehr,</l><lb/>
              <l>Düfte &#x017F;ie düften nicht,</l><lb/>
              <l>Lüfte &#x017F;ie lüften nicht,</l><lb/>
              <l>Mein Herz &#x017F;o &#x017F;chwer!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>I&#x017F;t alles öd und hin,</l><lb/>
              <l>Bange mein Gei&#x017F;t und Sinn,</l><lb/>
              <l>Wollte, nicht weiß ich was</l><lb/>
              <l>Jagt mich ohn Unterlaß</l><lb/>
              <l>Wüßt ich wohin? &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ein Bild von Mei&#x017F;terhand</l><lb/>
              <l>Hat mir den Sinn gebannt</l><lb/>
              <l>Seit ich das Holde &#x017F;ah</l><lb/>
              <l>I&#x017F;ts fern und ewig nah</l><lb/>
              <l>Mir anverwandt. &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ein Klang im Herzen ruht,</l><lb/>
              <l>Der noch erfüllt den Muth</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0364] Du ſchreibſt mir doch! — ſchicke Deine Briefe ins Stift, dort iſt am Samſtag und den Donnerſtag drauf Gelegenheit etwas an mich zu ſchicken. — Ich wäre gern noch hinaus gekommen, glaubſt Du daß George mich im Cabriolet hinausfahren ließe? — Wollteſt Du wohl bei ihm drum fragen? — Was Dir die Großmama aus ihrem Leben erzählt das merk Dir doch alles wenns auch nur mit wenig Zeilen iſt, ſpäter iſt es einem gar intereſſant. Adieu und bleib mir gut, ich will Dirs abzuverdienen ſuchen. Karoline. Iſt alles ſtumm und leer, Nichts macht mir Freude mehr, Düfte ſie düften nicht, Lüfte ſie lüften nicht, Mein Herz ſo ſchwer! Iſt alles öd und hin, Bange mein Geiſt und Sinn, Wollte, nicht weiß ich was Jagt mich ohn Unterlaß Wüßt ich wohin? — Ein Bild von Meiſterhand Hat mir den Sinn gebannt Seit ich das Holde ſah Iſts fern und ewig nah Mir anverwandt. — Ein Klang im Herzen ruht, Der noch erfüllt den Muth

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/364
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/364>, abgerufen am 19.04.2021.