Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

wie wenn ein Gewitter sich unter den Wogen hebt,
und doch weiß Jupiter Tonans noch nicht, ob er seinen
Consens dazu geben soll.

Bettine.

An die Bettine.

Meine Abwesenheit von Frankfurt hat gedauert
bis im Anfang dieser Woche, ich dachte sicher Briefe
von Dir zu finden und bin etwas besorgt, doch sagt
mir ein geheimer Geist Du wirst nächstens in Fluthen
angeströmt kommen, und mich wegschwemmen, mein
Aufenthalt in Heidelberg war angenehm und lehrreich,
welches letztere Du nicht wirst gelten lassen, wenn ich
Dir aber sag es waren die alten Mauern und nicht
die Menschen die ihren Geist über mich ergehen ließen,
da wirst Du gleich gläubig sein. Du hast bei Deiner
Abreise, Ostertags schlechte Übersetzung des Suetonius
in meine Behausung geschickt, vermuthlich soll sie auf
die Bibliothek zurück, noch in keinem Buch fand ich so
Viel Spuren Deines fleißigen Studiums als in diesem;
vier bis fünf Blätter mit Auszügen, wo Du alle Mis¬
sethaten der zwölf Kaiser auf eine Rechnung gebracht

wie wenn ein Gewitter ſich unter den Wogen hebt,
und doch weiß Jupiter Tonans noch nicht, ob er ſeinen
Conſens dazu geben ſoll.

Bettine.

An die Bettine.

Meine Abweſenheit von Frankfurt hat gedauert
bis im Anfang dieſer Woche, ich dachte ſicher Briefe
von Dir zu finden und bin etwas beſorgt, doch ſagt
mir ein geheimer Geiſt Du wirſt nächſtens in Fluthen
angeſtrömt kommen, und mich wegſchwemmen, mein
Aufenthalt in Heidelberg war angenehm und lehrreich,
welches letztere Du nicht wirſt gelten laſſen, wenn ich
Dir aber ſag es waren die alten Mauern und nicht
die Menſchen die ihren Geiſt über mich ergehen ließen,
da wirſt Du gleich gläubig ſein. Du haſt bei Deiner
Abreiſe, Oſtertags ſchlechte Überſetzung des Suetonius
in meine Behauſung geſchickt, vermuthlich ſoll ſie auf
die Bibliothek zurück, noch in keinem Buch fand ich ſo
Viel Spuren Deines fleißigen Studiums als in dieſem;
vier bis fünf Blätter mit Auszügen, wo Du alle Miſ¬
ſethaten der zwölf Kaiſer auf eine Rechnung gebracht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="95"/>
wie wenn ein Gewitter &#x017F;ich unter den Wogen hebt,<lb/>
und doch weiß Jupiter Tonans noch nicht, ob er &#x017F;einen<lb/>
Con&#x017F;ens dazu geben &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p rendition="#right">Bettine.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Bettine.<lb/></head>
          <p>Meine Abwe&#x017F;enheit von Frankfurt hat gedauert<lb/>
bis im Anfang die&#x017F;er Woche, ich dachte &#x017F;icher Briefe<lb/>
von Dir zu finden und bin etwas be&#x017F;orgt, doch &#x017F;agt<lb/>
mir ein geheimer Gei&#x017F;t Du wir&#x017F;t näch&#x017F;tens in Fluthen<lb/>
ange&#x017F;trömt kommen, und mich weg&#x017F;chwemmen, mein<lb/>
Aufenthalt in Heidelberg war angenehm und lehrreich,<lb/>
welches letztere Du nicht wir&#x017F;t gelten la&#x017F;&#x017F;en, wenn ich<lb/>
Dir aber &#x017F;ag es waren die alten Mauern und nicht<lb/>
die Men&#x017F;chen die ihren Gei&#x017F;t über mich ergehen ließen,<lb/>
da wir&#x017F;t Du gleich gläubig &#x017F;ein. Du ha&#x017F;t bei Deiner<lb/>
Abrei&#x017F;e, O&#x017F;tertags &#x017F;chlechte Über&#x017F;etzung des Suetonius<lb/>
in meine Behau&#x017F;ung ge&#x017F;chickt, vermuthlich &#x017F;oll &#x017F;ie auf<lb/>
die Bibliothek zurück, noch in keinem Buch fand ich &#x017F;o<lb/>
Viel Spuren Deines fleißigen Studiums als in die&#x017F;em;<lb/>
vier bis fünf Blätter mit Auszügen, wo Du alle Mi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ethaten der zwölf Kai&#x017F;er auf eine Rechnung gebracht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0109] wie wenn ein Gewitter ſich unter den Wogen hebt, und doch weiß Jupiter Tonans noch nicht, ob er ſeinen Conſens dazu geben ſoll. Bettine. An die Bettine. Meine Abweſenheit von Frankfurt hat gedauert bis im Anfang dieſer Woche, ich dachte ſicher Briefe von Dir zu finden und bin etwas beſorgt, doch ſagt mir ein geheimer Geiſt Du wirſt nächſtens in Fluthen angeſtrömt kommen, und mich wegſchwemmen, mein Aufenthalt in Heidelberg war angenehm und lehrreich, welches letztere Du nicht wirſt gelten laſſen, wenn ich Dir aber ſag es waren die alten Mauern und nicht die Menſchen die ihren Geiſt über mich ergehen ließen, da wirſt Du gleich gläubig ſein. Du haſt bei Deiner Abreiſe, Oſtertags ſchlechte Überſetzung des Suetonius in meine Behauſung geſchickt, vermuthlich ſoll ſie auf die Bibliothek zurück, noch in keinem Buch fand ich ſo Viel Spuren Deines fleißigen Studiums als in dieſem; vier bis fünf Blätter mit Auszügen, wo Du alle Miſ¬ ſethaten der zwölf Kaiſer auf eine Rechnung gebracht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/109
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/109>, abgerufen am 04.03.2021.