Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang.

Der Franke in Egypten.
Wie der Unmuth mir den Busen drücket,
Wie das Glück mich hämisch lächelnd flieht.
Ist denn Nichts was meine Seele stillet?
Nichts, was dieses Lebens bange Leere füllet? --
Dieses Sehnen, wähnt' ich, sucht die Vorwelt,
Die Heroenzeit ersehnt mein kranker Geist.
An vergang'ner Größe will dies Herz sich heben,
Und so eilt' ich deinem Strande zu,
Du der Vorwelt heiligste Ruine,
Fabelhaftes Land, Egypten du!
Ha! da wähnt' ich aller Lasten mich entladen
Als der Heimath Gränze ich enteilet war.
Träumend wallt' ich mit der Vorzeit Schatten,
Doch bald fühlt' ich, daß ich unter Todten sei,
Neu bewegte sich in mir das Leben,
Antwort konnte mir das Grab nicht geben. --
Ins Gewühl der Schlachten,
Warf ich durstig mich,
Aber Ruhm und Schlachten
Anhang.

Der Franke in Egypten.
Wie der Unmuth mir den Buſen drücket,
Wie das Glück mich hämiſch lächelnd flieht.
Iſt denn Nichts was meine Seele ſtillet?
Nichts, was dieſes Lebens bange Leere füllet? —
Dieſes Sehnen, wähnt' ich, ſucht die Vorwelt,
Die Heroenzeit erſehnt mein kranker Geiſt.
An vergang'ner Größe will dies Herz ſich heben,
Und ſo eilt' ich deinem Strande zu,
Du der Vorwelt heiligſte Ruine,
Fabelhaftes Land, Egypten du!
Ha! da wähnt' ich aller Laſten mich entladen
Als der Heimath Gränze ich enteilet war.
Träumend wallt' ich mit der Vorzeit Schatten,
Doch bald fühlt' ich, daß ich unter Todten ſei,
Neu bewegte ſich in mir das Leben,
Antwort konnte mir das Grab nicht geben. —
Ins Gewühl der Schlachten,
Warf ich durſtig mich,
Aber Ruhm und Schlachten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0316"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Anhang</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Der Franke in Egypten.<lb/></head>
            <lg>
              <l>Wie der Unmuth mir den Bu&#x017F;en drücket,</l><lb/>
              <l>Wie das Glück mich hämi&#x017F;ch lächelnd flieht.</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t denn Nichts was meine Seele &#x017F;tillet?</l><lb/>
              <l>Nichts, was die&#x017F;es Lebens bange Leere füllet? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es Sehnen, wähnt' ich, &#x017F;ucht die Vorwelt,</l><lb/>
              <l>Die Heroenzeit er&#x017F;ehnt mein kranker Gei&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>An vergang'ner Größe will dies Herz &#x017F;ich heben,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o eilt' ich deinem Strande zu,</l><lb/>
              <l>Du der Vorwelt heilig&#x017F;te Ruine,</l><lb/>
              <l>Fabelhaftes Land, Egypten du!</l><lb/>
              <l>Ha! da wähnt' ich aller La&#x017F;ten mich entladen</l><lb/>
              <l>Als der Heimath Gränze ich enteilet war.</l><lb/>
              <l>Träumend wallt' ich mit der Vorzeit Schatten,</l><lb/>
              <l>Doch bald fühlt' ich, daß ich unter Todten &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Neu bewegte &#x017F;ich in mir das Leben,</l><lb/>
              <l>Antwort konnte mir das Grab nicht geben. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ins Gewühl der Schlachten,</l><lb/>
              <l>Warf ich dur&#x017F;tig mich,</l><lb/>
              <l>Aber Ruhm und Schlachten</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0316] Anhang. Der Franke in Egypten. Wie der Unmuth mir den Buſen drücket, Wie das Glück mich hämiſch lächelnd flieht. Iſt denn Nichts was meine Seele ſtillet? Nichts, was dieſes Lebens bange Leere füllet? — Dieſes Sehnen, wähnt' ich, ſucht die Vorwelt, Die Heroenzeit erſehnt mein kranker Geiſt. An vergang'ner Größe will dies Herz ſich heben, Und ſo eilt' ich deinem Strande zu, Du der Vorwelt heiligſte Ruine, Fabelhaftes Land, Egypten du! Ha! da wähnt' ich aller Laſten mich entladen Als der Heimath Gränze ich enteilet war. Träumend wallt' ich mit der Vorzeit Schatten, Doch bald fühlt' ich, daß ich unter Todten ſei, Neu bewegte ſich in mir das Leben, Antwort konnte mir das Grab nicht geben. — Ins Gewühl der Schlachten, Warf ich durſtig mich, Aber Ruhm und Schlachten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/316
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/316>, abgerufen am 25.02.2021.