Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Schon die dritte Woch ists und ich hab noch nicht
geschrieben, und Du auch nicht, was ist schuld dran? --
Ich hab in der Zeit die neugierig Gegend rund um mich
durchspäht, auf dem Boden nach allen Seiten durch die
die Gaublöcher mich orientirt, im dichtesten Laubregen
den Wald durchwallfarthet von einem hohen Stamm
zum andern. Bäume sind Bäume, aber sie sehen doch
verächtlich auf die Menschen herab, die um der Gesund¬
heit willen so hastig unter ihnen herlaufen und nicht
einmal den Blick zu ihnen hinaufrichten; ich hab dort
mit dem Savigny die ganze motionmachende Facultät
begegnet; im mottenfräßigen Pelz, Nebelkappe, großen
Filzschuhen und antiken Stiefelmanschetten durchkreuzen
sie die Wege. Hügeligter Boden, dichtes Moos über¬
glast vom Reif, reine kalte Luft die herzhaft macht,
alles neu, überraschend, die Muse führte mich über Stock
und Stein und schenkte mir den ganzen Wald für Dich,
ich hab auch bei jeder vornehmen Waldkrone still gestan¬
den und bis zum Wipfel betrachtet, und zum Zeichen
der Besitznahme mit dem Stock dran geschlagen, jetzt
laß den alten Kurfürst von Hessen-Kassel meinen was er

An die Günderode.

Schon die dritte Woch iſts und ich hab noch nicht
geſchrieben, und Du auch nicht, was iſt ſchuld dran? —
Ich hab in der Zeit die neugierig Gegend rund um mich
durchſpäht, auf dem Boden nach allen Seiten durch die
die Gaublöcher mich orientirt, im dichteſten Laubregen
den Wald durchwallfarthet von einem hohen Stamm
zum andern. Bäume ſind Bäume, aber ſie ſehen doch
verächtlich auf die Menſchen herab, die um der Geſund¬
heit willen ſo haſtig unter ihnen herlaufen und nicht
einmal den Blick zu ihnen hinaufrichten; ich hab dort
mit dem Savigny die ganze motionmachende Facultät
begegnet; im mottenfräßigen Pelz, Nebelkappe, großen
Filzſchuhen und antiken Stiefelmanſchetten durchkreuzen
ſie die Wege. Hügeligter Boden, dichtes Moos über¬
glaſt vom Reif, reine kalte Luft die herzhaft macht,
alles neu, überraſchend, die Muſe führte mich über Stock
und Stein und ſchenkte mir den ganzen Wald für Dich,
ich hab auch bei jeder vornehmen Waldkrone ſtill geſtan¬
den und bis zum Wipfel betrachtet, und zum Zeichen
der Beſitznahme mit dem Stock dran geſchlagen, jetzt
laß den alten Kurfürſt von Heſſen-Kaſſel meinen was er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="76"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Schon die dritte Woch i&#x017F;ts und ich hab noch nicht<lb/>
ge&#x017F;chrieben, und Du auch nicht, was i&#x017F;t &#x017F;chuld dran? &#x2014;<lb/>
Ich hab in der Zeit die neugierig Gegend rund um mich<lb/>
durch&#x017F;päht, auf dem Boden nach allen Seiten durch die<lb/>
die Gaublöcher mich orientirt, im dichte&#x017F;ten Laubregen<lb/>
den Wald durchwallfarthet von einem hohen Stamm<lb/>
zum andern. Bäume &#x017F;ind Bäume, aber &#x017F;ie &#x017F;ehen doch<lb/>
verächtlich auf die Men&#x017F;chen herab, die um der Ge&#x017F;und¬<lb/>
heit willen &#x017F;o ha&#x017F;tig unter ihnen herlaufen und nicht<lb/>
einmal den Blick zu ihnen hinaufrichten; ich hab dort<lb/>
mit dem Savigny die ganze motionmachende Facultät<lb/>
begegnet; im mottenfräßigen Pelz, Nebelkappe, großen<lb/>
Filz&#x017F;chuhen und antiken Stiefelman&#x017F;chetten durchkreuzen<lb/>
&#x017F;ie die Wege. Hügeligter Boden, dichtes Moos über¬<lb/>
gla&#x017F;t vom Reif, reine kalte Luft die herzhaft macht,<lb/>
alles neu, überra&#x017F;chend, die Mu&#x017F;e führte mich über Stock<lb/>
und Stein und &#x017F;chenkte mir den ganzen Wald für Dich,<lb/>
ich hab auch bei jeder vornehmen Waldkrone &#x017F;till ge&#x017F;tan¬<lb/>
den und bis zum Wipfel betrachtet, und zum Zeichen<lb/>
der Be&#x017F;itznahme mit dem Stock dran ge&#x017F;chlagen, jetzt<lb/>
laß den alten Kurfür&#x017F;t von He&#x017F;&#x017F;en-Ka&#x017F;&#x017F;el meinen was er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0090] An die Günderode. Schon die dritte Woch iſts und ich hab noch nicht geſchrieben, und Du auch nicht, was iſt ſchuld dran? — Ich hab in der Zeit die neugierig Gegend rund um mich durchſpäht, auf dem Boden nach allen Seiten durch die die Gaublöcher mich orientirt, im dichteſten Laubregen den Wald durchwallfarthet von einem hohen Stamm zum andern. Bäume ſind Bäume, aber ſie ſehen doch verächtlich auf die Menſchen herab, die um der Geſund¬ heit willen ſo haſtig unter ihnen herlaufen und nicht einmal den Blick zu ihnen hinaufrichten; ich hab dort mit dem Savigny die ganze motionmachende Facultät begegnet; im mottenfräßigen Pelz, Nebelkappe, großen Filzſchuhen und antiken Stiefelmanſchetten durchkreuzen ſie die Wege. Hügeligter Boden, dichtes Moos über¬ glaſt vom Reif, reine kalte Luft die herzhaft macht, alles neu, überraſchend, die Muſe führte mich über Stock und Stein und ſchenkte mir den ganzen Wald für Dich, ich hab auch bei jeder vornehmen Waldkrone ſtill geſtan¬ den und bis zum Wipfel betrachtet, und zum Zeichen der Beſitznahme mit dem Stock dran geſchlagen, jetzt laß den alten Kurfürſt von Heſſen-Kaſſel meinen was er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/90
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/90>, abgerufen am 04.03.2021.