Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 49. Augsburg, 18. Februar 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

daß die Speculation doch eine solide Basis hat. Die kleinen Inseln besonders auf der Ostseite sind ein Lieblingsaufenthalt des feinhaarigen Seehunds, dessen Fell in China theuer bezahlt wird, und täglich theurer wird, da die Russen in Notkasund und die amerikanischen Seehundsfänger die Race in den meisten Localitäten zerstört haben, indem sie die Jungen nicht schonen. Auch auf den Falklandsinseln haben die Amerikaner das Thier sehr vermindert, aber seitdem der englische Gouverneur sie abweist, mehren sich die Heerden wieder, und die Jagd wird nächstens wieder so ergiebig werden, als je. Der Werth solcher Localitäten ist so groß, daß die Jagd auf der kleinen Insel Lobos im La-Plata Strom um 80,000 spanische Thaler jährlich verpachtet ist, obgleich sie weit unbedeutender ist als die auf den Falklandsinseln. Die Expedition des Arrow fand einen englischen Matrosen Namens Melville auf diesen angesiedelt, der sich ohne die geringste Hülfe und ohne alles Capital durch den Seehundsfang dort in wenigen Jahren so bereichert hat, daß er jetzt Besitzer von zwei Kauffartheischiffen ist. Die großen Inseln sind von Heerden wilder Ziegen, Pferden und Ochsen durchstreift, welche die Nachkommen der von Bougainville dort gelassenen sind, und man schlägt das wilde Rindvieh allein auf wenigstens 30,000 Köpfe an; das hohe Gras, mit dem die Inseln bedeckt sind, ist ihnen so zuträglich, daß ihre Häute doppelt so schwer sind, als die von den Pampas und ihre Zahl könnte ins Unendliche vermehrt werden, wenn die Inseln hinlänglich bewohnt wären, um die wilden Hunde auszurotten, welche gegenwärtig einen großen Theil der Kälber zerreißen.

Da die Inseln in dem Strich liegen, dem die Wallfischfänger und alle Schiffe, welche das Cap Horn umfahren, folgen, so würden diese sich bald daran gewöhnen, sich dort zu verproviantiren, wozu die Inseln alle Hülfsmittel darbieten. Das Klima ist etwa das der Hebriden, und der Zweck der Compagnie ist, einen Theil der überflüssigen Bevölkerung dieser Inseln dorthin zu versetzen. Die Colonisation würde der englischen Regierung die Ausführung ihres Plans, auf den Inseln ein Depot für die Marine zu errichten, sehr leicht machen, und vermöge ihrer Lage würden sie für die südamerikanischen Stationen werden, was die Bermuden für die nordamerikanischen sind, und für den Handel in der Südsee, was das Cap für den Handel mit dem Orient ist. Die Küste bietet vortreffliche Häfen dar, und der einzige Nachtheil der Localität ist der Mangel an Holz; aber es ist leicht sich Bauholz von der gegenüberliegenden Küste von Patagonien zu verschaffen, und für Brennmaterial ist durch die Torfmoore gesorgt. Die Küste ist so reich an Fischen, daß die Mannschaft des Arrow sich oft mit Einem Netzzug auf mehrere Tage verproviantirte, hauptsächlich mit einer Art von Salmen, welcher sich vortrefflich salzen läßt, und mit welchem schon Vernel angefangen hatte Südamerika für die Fastenzeit zu versehen, und den Neufundlandstockfisch damit zu verdrängen. Dieß könnte ein großer Handelszweig werden, und die Fischerei könnte leicht an die Küsten von Patagonien ausgedehnt werden, wo der eigentliche Stockfisch in großen Massen vorkommt. Das Klima der Inseln ist mild und gesund und sie würden für die Kranken und Reconvalescenten der Stationen von Rio, Buenos Ayres und Montevideo seyn, was Ascension für die Station von Westafrika ist. Je mehr sich Südamerika und die Inseln der Südsee entwickeln, um so größer muß der Werth des Besitzes der Falklandsinseln werden, theils für die Krone als militärische Station, theils für die Colonisten, und bei dem gegenwärtigen Eifer für Stiftung von Colonien, welcher größer ist, als er je seit den Zeiten der Königin Elisabeth war, ist gar nicht zu zweifeln, daß die Sache, da sie einmal in Anregung gebracht ist, mit Eifer und Beharrlichkeit werde verfolgt werden.

Die Finanzen Mehemed Ali's.

Mehemed Ali, der gewöhnlich die Angelegenheiten seines Landes öffentlich verhandelt, verlangte von seinen Privatbeamten eine Uebersicht der jetzigen financiellen Lage von Aegypten. Man überreichte ihm diese Uebersicht, so wie man sie aus den Büchern der Schreiber des Privatraths gezogen. Die Activa betrugen 1,400,000 Beutel (der Beutel beträgt 500 Piaster, also so viel wie 50 Gulden im 20 Guldenfuße) und die Passiva ungefähr 1,600,000 Beutel; hiernach ergäbe sich ein Deficit von 200,000 Beuteln. Mehemed Ali erhob sich, nachdem man ihm diese Uebersicht vorgelesen, und rief: "Ohne die Bücher gesehen zu haben, weiß ich, daß die Activa der Finanzen Aegyptens die Passiva um mehr als 60,000 Beutel überschreiten; man sehe diese Uebersicht noch einmal durch, und suche die Fehler zu entdecken. Die Secretäre, welche in diese Rechnung nur die wirklichen financiellen Operationen mit aufgenommen hatten, entwarfen nun eine mehr detaillirte Uebersicht, worin die Summen, welche den Truppen in Syrien bezahlt werden, die Differenz zwischen dem Werth der Producte des Bodens, wie er den Fellahs vergütet, und zwischen dem Betrag, der daraus durch den Verkauf erlöst worden, dann auch die noch laufenden Summen der Einnahme, über die man noch keine Quittung ausgestellt hatte, mit einbegriffen waren. In dieser neuen Rechnung war das Deficit auf 17,000 Beutel reducirt. Hierauf übertrug Mehemed Ali diese Rechnung andern Personen, und gleich bei der ersten Durchsicht entdeckte man, daß übersehen worden, die Summen, welche Grundeigenthümer und andere Privatleute an die Regierung schuldeten, mit in Anschlag zu bringen; nur die eingegangenen Abschlagszahlungen waren aufgeführt worden, und obwohl nicht alle jene Ausstände ganz liquid sind, so ist es doch keinem Zweifel unterworfen, daß sie auf eine sehr starke Summe sich belaufen. Ferner hatte man zwar sämmtliche Ausgaben auf die Passiva gebracht, dagegen in die Activa von den Abgaben, Zöllen etc. nur die wirklich eingelaufenen Summen gerechnet. Auch am Sold sollten noch 370,000 Beutel in die Staatscasse zurückfließen. Hieraus geht ein sehr bedeutender Ueberschuß an Einnahmen hervor, selbst wenn man nicht Alles flüssig machen kann. Auf der erwähnten Uebersicht figurirt sowohl unter der Activ- als Passivrubrik auch das Material, welches der ägyptischen Regierung zur Verfügung bleibt, nämlich Alles, was im Magazin sich befindet oder im Bau begriffen ist; die Linienschiffe und die beendigten Bauwerke, Alles, was an Kleidern, Waffen, Munition bereits vertheilt ist, wird auf diese Uebersicht nicht mehr gebracht. Wenn man das zahlreiche Material, welches in den Fabriken und Arsenalen beständig consumirt und erneuert wird, von den Revenuen abzieht, darf man doch ziemlich genau die Einnahme der ägyptischen Regierung auf eine Million Beutel schätzen, wovon
780,000 auf Aegypten
150,000 auf Syrien
25,000 auf Nigritien
25,000 auf Hedschas
20,000 auf Kandia
kommen. Es beträgt also die Totalsumme der Einkünfte von Mehemed Ali's Regierung 50 Millionen Gulden im 20 Guldenfuß. Mit einer solchen Einnahme läßt sich gewiß Großes ausrichten; besonders wird dieß der einsehen, der die Lage der

daß die Speculation doch eine solide Basis hat. Die kleinen Inseln besonders auf der Ostseite sind ein Lieblingsaufenthalt des feinhaarigen Seehunds, dessen Fell in China theuer bezahlt wird, und täglich theurer wird, da die Russen in Notkasund und die amerikanischen Seehundsfänger die Race in den meisten Localitäten zerstört haben, indem sie die Jungen nicht schonen. Auch auf den Falklandsinseln haben die Amerikaner das Thier sehr vermindert, aber seitdem der englische Gouverneur sie abweist, mehren sich die Heerden wieder, und die Jagd wird nächstens wieder so ergiebig werden, als je. Der Werth solcher Localitäten ist so groß, daß die Jagd auf der kleinen Insel Lobos im La-Plata Strom um 80,000 spanische Thaler jährlich verpachtet ist, obgleich sie weit unbedeutender ist als die auf den Falklandsinseln. Die Expedition des Arrow fand einen englischen Matrosen Namens Melville auf diesen angesiedelt, der sich ohne die geringste Hülfe und ohne alles Capital durch den Seehundsfang dort in wenigen Jahren so bereichert hat, daß er jetzt Besitzer von zwei Kauffartheischiffen ist. Die großen Inseln sind von Heerden wilder Ziegen, Pferden und Ochsen durchstreift, welche die Nachkommen der von Bougainville dort gelassenen sind, und man schlägt das wilde Rindvieh allein auf wenigstens 30,000 Köpfe an; das hohe Gras, mit dem die Inseln bedeckt sind, ist ihnen so zuträglich, daß ihre Häute doppelt so schwer sind, als die von den Pampas und ihre Zahl könnte ins Unendliche vermehrt werden, wenn die Inseln hinlänglich bewohnt wären, um die wilden Hunde auszurotten, welche gegenwärtig einen großen Theil der Kälber zerreißen.

Da die Inseln in dem Strich liegen, dem die Wallfischfänger und alle Schiffe, welche das Cap Horn umfahren, folgen, so würden diese sich bald daran gewöhnen, sich dort zu verproviantiren, wozu die Inseln alle Hülfsmittel darbieten. Das Klima ist etwa das der Hebriden, und der Zweck der Compagnie ist, einen Theil der überflüssigen Bevölkerung dieser Inseln dorthin zu versetzen. Die Colonisation würde der englischen Regierung die Ausführung ihres Plans, auf den Inseln ein Depot für die Marine zu errichten, sehr leicht machen, und vermöge ihrer Lage würden sie für die südamerikanischen Stationen werden, was die Bermuden für die nordamerikanischen sind, und für den Handel in der Südsee, was das Cap für den Handel mit dem Orient ist. Die Küste bietet vortreffliche Häfen dar, und der einzige Nachtheil der Localität ist der Mangel an Holz; aber es ist leicht sich Bauholz von der gegenüberliegenden Küste von Patagonien zu verschaffen, und für Brennmaterial ist durch die Torfmoore gesorgt. Die Küste ist so reich an Fischen, daß die Mannschaft des Arrow sich oft mit Einem Netzzug auf mehrere Tage verproviantirte, hauptsächlich mit einer Art von Salmen, welcher sich vortrefflich salzen läßt, und mit welchem schon Vernel angefangen hatte Südamerika für die Fastenzeit zu versehen, und den Neufundlandstockfisch damit zu verdrängen. Dieß könnte ein großer Handelszweig werden, und die Fischerei könnte leicht an die Küsten von Patagonien ausgedehnt werden, wo der eigentliche Stockfisch in großen Massen vorkommt. Das Klima der Inseln ist mild und gesund und sie würden für die Kranken und Reconvalescenten der Stationen von Rio, Buenos Ayres und Montevideo seyn, was Ascension für die Station von Westafrika ist. Je mehr sich Südamerika und die Inseln der Südsee entwickeln, um so größer muß der Werth des Besitzes der Falklandsinseln werden, theils für die Krone als militärische Station, theils für die Colonisten, und bei dem gegenwärtigen Eifer für Stiftung von Colonien, welcher größer ist, als er je seit den Zeiten der Königin Elisabeth war, ist gar nicht zu zweifeln, daß die Sache, da sie einmal in Anregung gebracht ist, mit Eifer und Beharrlichkeit werde verfolgt werden.

Die Finanzen Mehemed Ali's.

Mehemed Ali, der gewöhnlich die Angelegenheiten seines Landes öffentlich verhandelt, verlangte von seinen Privatbeamten eine Uebersicht der jetzigen financiellen Lage von Aegypten. Man überreichte ihm diese Uebersicht, so wie man sie aus den Büchern der Schreiber des Privatraths gezogen. Die Activa betrugen 1,400,000 Beutel (der Beutel beträgt 500 Piaster, also so viel wie 50 Gulden im 20 Guldenfuße) und die Passiva ungefähr 1,600,000 Beutel; hiernach ergäbe sich ein Deficit von 200,000 Beuteln. Mehemed Ali erhob sich, nachdem man ihm diese Uebersicht vorgelesen, und rief: „Ohne die Bücher gesehen zu haben, weiß ich, daß die Activa der Finanzen Aegyptens die Passiva um mehr als 60,000 Beutel überschreiten; man sehe diese Uebersicht noch einmal durch, und suche die Fehler zu entdecken. Die Secretäre, welche in diese Rechnung nur die wirklichen financiellen Operationen mit aufgenommen hatten, entwarfen nun eine mehr detaillirte Uebersicht, worin die Summen, welche den Truppen in Syrien bezahlt werden, die Differenz zwischen dem Werth der Producte des Bodens, wie er den Fellahs vergütet, und zwischen dem Betrag, der daraus durch den Verkauf erlöst worden, dann auch die noch laufenden Summen der Einnahme, über die man noch keine Quittung ausgestellt hatte, mit einbegriffen waren. In dieser neuen Rechnung war das Deficit auf 17,000 Beutel reducirt. Hierauf übertrug Mehemed Ali diese Rechnung andern Personen, und gleich bei der ersten Durchsicht entdeckte man, daß übersehen worden, die Summen, welche Grundeigenthümer und andere Privatleute an die Regierung schuldeten, mit in Anschlag zu bringen; nur die eingegangenen Abschlagszahlungen waren aufgeführt worden, und obwohl nicht alle jene Ausstände ganz liquid sind, so ist es doch keinem Zweifel unterworfen, daß sie auf eine sehr starke Summe sich belaufen. Ferner hatte man zwar sämmtliche Ausgaben auf die Passiva gebracht, dagegen in die Activa von den Abgaben, Zöllen etc. nur die wirklich eingelaufenen Summen gerechnet. Auch am Sold sollten noch 370,000 Beutel in die Staatscasse zurückfließen. Hieraus geht ein sehr bedeutender Ueberschuß an Einnahmen hervor, selbst wenn man nicht Alles flüssig machen kann. Auf der erwähnten Uebersicht figurirt sowohl unter der Activ- als Passivrubrik auch das Material, welches der ägyptischen Regierung zur Verfügung bleibt, nämlich Alles, was im Magazin sich befindet oder im Bau begriffen ist; die Linienschiffe und die beendigten Bauwerke, Alles, was an Kleidern, Waffen, Munition bereits vertheilt ist, wird auf diese Uebersicht nicht mehr gebracht. Wenn man das zahlreiche Material, welches in den Fabriken und Arsenalen beständig consumirt und erneuert wird, von den Revenuen abzieht, darf man doch ziemlich genau die Einnahme der ägyptischen Regierung auf eine Million Beutel schätzen, wovon
780,000 auf Aegypten
150,000 auf Syrien
25,000 auf Nigritien
25,000 auf Hedschas
20,000 auf Kandia
kommen. Es beträgt also die Totalsumme der Einkünfte von Mehemed Ali's Regierung 50 Millionen Gulden im 20 Guldenfuß. Mit einer solchen Einnahme läßt sich gewiß Großes ausrichten; besonders wird dieß der einsehen, der die Lage der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="0387"/>
daß die Speculation doch eine solide Basis hat. Die kleinen Inseln besonders auf der Ostseite sind ein Lieblingsaufenthalt des feinhaarigen Seehunds, dessen Fell in China theuer bezahlt wird, und täglich theurer wird, da die Russen in Notkasund und die amerikanischen Seehundsfänger die Race in den meisten Localitäten zerstört haben, indem sie die Jungen nicht schonen. Auch auf den Falklandsinseln haben die Amerikaner das Thier sehr vermindert, aber seitdem der englische Gouverneur sie abweist, mehren sich die Heerden wieder, und die Jagd wird nächstens wieder so ergiebig werden, als je. Der Werth solcher Localitäten ist so groß, daß die Jagd auf der kleinen Insel Lobos im La-Plata Strom um 80,000 spanische Thaler jährlich verpachtet ist, obgleich sie weit unbedeutender ist als die auf den Falklandsinseln. Die Expedition des Arrow fand einen englischen Matrosen Namens Melville auf diesen angesiedelt, der sich ohne die geringste Hülfe und ohne alles Capital durch den Seehundsfang dort in wenigen Jahren so bereichert hat, daß er jetzt Besitzer von zwei Kauffartheischiffen ist. Die großen Inseln sind von Heerden wilder Ziegen, Pferden und Ochsen durchstreift, welche die Nachkommen der von Bougainville dort gelassenen sind, und man schlägt das wilde Rindvieh allein auf wenigstens 30,000 Köpfe an; das hohe Gras, mit dem die Inseln bedeckt sind, ist ihnen so zuträglich, daß ihre Häute doppelt so schwer sind, als die von den Pampas und ihre Zahl könnte ins Unendliche vermehrt werden, wenn die Inseln hinlänglich bewohnt wären, um die wilden Hunde auszurotten, welche gegenwärtig einen großen Theil der Kälber zerreißen.</p><lb/>
          <p>Da die Inseln in dem Strich liegen, dem die Wallfischfänger und alle Schiffe, welche das Cap Horn umfahren, folgen, so würden diese sich bald daran gewöhnen, sich dort zu verproviantiren, wozu die Inseln alle Hülfsmittel darbieten. Das Klima ist etwa das der Hebriden, und der Zweck der Compagnie ist, einen Theil der überflüssigen Bevölkerung dieser Inseln dorthin zu versetzen. Die Colonisation würde der englischen Regierung die Ausführung ihres Plans, auf den Inseln ein Depot für die Marine zu errichten, sehr leicht machen, und vermöge ihrer Lage würden sie für die südamerikanischen Stationen werden, was die Bermuden für die nordamerikanischen sind, und für den Handel in der Südsee, was das Cap für den Handel mit dem Orient ist. Die Küste bietet vortreffliche Häfen dar, und der einzige Nachtheil der Localität ist der Mangel an Holz; aber es ist leicht sich Bauholz von der gegenüberliegenden Küste von Patagonien zu verschaffen, und für Brennmaterial ist durch die Torfmoore gesorgt. Die Küste ist so reich an Fischen, daß die Mannschaft des Arrow sich oft mit Einem Netzzug auf mehrere Tage verproviantirte, hauptsächlich mit einer Art von Salmen, welcher sich vortrefflich salzen läßt, und mit welchem schon Vernel angefangen hatte Südamerika für die Fastenzeit zu versehen, und den Neufundlandstockfisch damit zu verdrängen. Dieß könnte ein großer Handelszweig werden, und die Fischerei könnte leicht an die Küsten von Patagonien ausgedehnt werden, wo der eigentliche Stockfisch in großen Massen vorkommt. Das Klima der Inseln ist mild und gesund und sie würden für die Kranken und Reconvalescenten der Stationen von Rio, Buenos Ayres und Montevideo seyn, was Ascension für die Station von Westafrika ist. Je mehr sich Südamerika und die Inseln der Südsee entwickeln, um so größer muß der Werth des Besitzes der Falklandsinseln werden, theils für die Krone als militärische Station, theils für die Colonisten, und bei dem gegenwärtigen Eifer für Stiftung von Colonien, welcher größer ist, als er je seit den Zeiten der Königin Elisabeth war, ist gar nicht zu zweifeln, daß die Sache, da sie einmal in Anregung gebracht ist, mit Eifer und Beharrlichkeit werde verfolgt werden.</p><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Finanzen Mehemed Ali</hi>'s.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Alexandria,</hi> 20 Jan.</dateline>
          <p> Mehemed Ali, der gewöhnlich die Angelegenheiten seines Landes öffentlich verhandelt, verlangte von seinen Privatbeamten eine Uebersicht der jetzigen financiellen Lage von Aegypten. Man überreichte ihm diese Uebersicht, so wie man sie aus den Büchern der Schreiber des Privatraths gezogen. Die Activa betrugen 1,400,000 Beutel (der Beutel beträgt 500 Piaster, also so viel wie 50 Gulden im 20 Guldenfuße) und die Passiva ungefähr 1,600,000 Beutel; hiernach ergäbe sich ein Deficit von 200,000 Beuteln. Mehemed Ali erhob sich, nachdem man ihm diese Uebersicht vorgelesen, und rief: &#x201E;Ohne die Bücher gesehen zu haben, weiß ich, daß die Activa der Finanzen Aegyptens die Passiva um mehr als 60,000 Beutel überschreiten; man sehe diese Uebersicht noch einmal durch, und suche die Fehler zu entdecken. Die Secretäre, welche in diese Rechnung nur die wirklichen financiellen Operationen mit aufgenommen hatten, entwarfen nun eine mehr detaillirte Uebersicht, worin die Summen, welche den Truppen in Syrien bezahlt werden, die Differenz zwischen dem Werth der Producte des Bodens, wie er den Fellahs vergütet, und zwischen dem Betrag, der daraus durch den Verkauf erlöst worden, dann auch die noch laufenden Summen der Einnahme, über die man noch keine Quittung ausgestellt hatte, mit einbegriffen waren. In dieser neuen Rechnung war das Deficit auf 17,000 Beutel reducirt. Hierauf übertrug Mehemed Ali diese Rechnung andern Personen, und gleich bei der ersten Durchsicht entdeckte man, daß übersehen worden, die Summen, welche Grundeigenthümer und andere Privatleute an die Regierung schuldeten, mit in Anschlag zu bringen; nur die eingegangenen Abschlagszahlungen waren aufgeführt worden, und obwohl nicht alle jene Ausstände ganz liquid sind, so ist es doch keinem Zweifel unterworfen, daß sie auf eine sehr starke Summe sich belaufen. Ferner hatte man zwar sämmtliche Ausgaben auf die Passiva gebracht, dagegen in die Activa von den Abgaben, Zöllen etc. nur die wirklich eingelaufenen Summen gerechnet. Auch am Sold sollten noch 370,000 Beutel in die Staatscasse zurückfließen. Hieraus geht ein sehr bedeutender Ueberschuß an Einnahmen hervor, selbst wenn man nicht Alles flüssig machen kann. Auf der erwähnten Uebersicht figurirt sowohl unter der Activ- als Passivrubrik auch das Material, welches der ägyptischen Regierung <hi rendition="#g">zur Verfügung</hi> bleibt, nämlich Alles, was im Magazin sich befindet oder im Bau begriffen ist; die Linienschiffe und die beendigten Bauwerke, Alles, was an Kleidern, Waffen, Munition bereits vertheilt ist, wird auf diese Uebersicht nicht mehr gebracht. Wenn man das zahlreiche Material, welches in den Fabriken und Arsenalen beständig consumirt und erneuert wird, von den Revenuen abzieht, darf man doch ziemlich genau die Einnahme der ägyptischen Regierung auf eine Million Beutel schätzen, wovon<lb/>
780,000 auf Aegypten<lb/>
150,000 auf Syrien<lb/>
25,000 auf Nigritien<lb/>
25,000 auf Hedschas<lb/>
20,000 auf Kandia<lb/>
kommen. Es beträgt also die Totalsumme der Einkünfte von Mehemed Ali's Regierung 50 Millionen Gulden im 20 Guldenfuß. Mit einer solchen Einnahme läßt sich gewiß Großes ausrichten; besonders wird dieß der einsehen, der die Lage der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0387/0011] daß die Speculation doch eine solide Basis hat. Die kleinen Inseln besonders auf der Ostseite sind ein Lieblingsaufenthalt des feinhaarigen Seehunds, dessen Fell in China theuer bezahlt wird, und täglich theurer wird, da die Russen in Notkasund und die amerikanischen Seehundsfänger die Race in den meisten Localitäten zerstört haben, indem sie die Jungen nicht schonen. Auch auf den Falklandsinseln haben die Amerikaner das Thier sehr vermindert, aber seitdem der englische Gouverneur sie abweist, mehren sich die Heerden wieder, und die Jagd wird nächstens wieder so ergiebig werden, als je. Der Werth solcher Localitäten ist so groß, daß die Jagd auf der kleinen Insel Lobos im La-Plata Strom um 80,000 spanische Thaler jährlich verpachtet ist, obgleich sie weit unbedeutender ist als die auf den Falklandsinseln. Die Expedition des Arrow fand einen englischen Matrosen Namens Melville auf diesen angesiedelt, der sich ohne die geringste Hülfe und ohne alles Capital durch den Seehundsfang dort in wenigen Jahren so bereichert hat, daß er jetzt Besitzer von zwei Kauffartheischiffen ist. Die großen Inseln sind von Heerden wilder Ziegen, Pferden und Ochsen durchstreift, welche die Nachkommen der von Bougainville dort gelassenen sind, und man schlägt das wilde Rindvieh allein auf wenigstens 30,000 Köpfe an; das hohe Gras, mit dem die Inseln bedeckt sind, ist ihnen so zuträglich, daß ihre Häute doppelt so schwer sind, als die von den Pampas und ihre Zahl könnte ins Unendliche vermehrt werden, wenn die Inseln hinlänglich bewohnt wären, um die wilden Hunde auszurotten, welche gegenwärtig einen großen Theil der Kälber zerreißen. Da die Inseln in dem Strich liegen, dem die Wallfischfänger und alle Schiffe, welche das Cap Horn umfahren, folgen, so würden diese sich bald daran gewöhnen, sich dort zu verproviantiren, wozu die Inseln alle Hülfsmittel darbieten. Das Klima ist etwa das der Hebriden, und der Zweck der Compagnie ist, einen Theil der überflüssigen Bevölkerung dieser Inseln dorthin zu versetzen. Die Colonisation würde der englischen Regierung die Ausführung ihres Plans, auf den Inseln ein Depot für die Marine zu errichten, sehr leicht machen, und vermöge ihrer Lage würden sie für die südamerikanischen Stationen werden, was die Bermuden für die nordamerikanischen sind, und für den Handel in der Südsee, was das Cap für den Handel mit dem Orient ist. Die Küste bietet vortreffliche Häfen dar, und der einzige Nachtheil der Localität ist der Mangel an Holz; aber es ist leicht sich Bauholz von der gegenüberliegenden Küste von Patagonien zu verschaffen, und für Brennmaterial ist durch die Torfmoore gesorgt. Die Küste ist so reich an Fischen, daß die Mannschaft des Arrow sich oft mit Einem Netzzug auf mehrere Tage verproviantirte, hauptsächlich mit einer Art von Salmen, welcher sich vortrefflich salzen läßt, und mit welchem schon Vernel angefangen hatte Südamerika für die Fastenzeit zu versehen, und den Neufundlandstockfisch damit zu verdrängen. Dieß könnte ein großer Handelszweig werden, und die Fischerei könnte leicht an die Küsten von Patagonien ausgedehnt werden, wo der eigentliche Stockfisch in großen Massen vorkommt. Das Klima der Inseln ist mild und gesund und sie würden für die Kranken und Reconvalescenten der Stationen von Rio, Buenos Ayres und Montevideo seyn, was Ascension für die Station von Westafrika ist. Je mehr sich Südamerika und die Inseln der Südsee entwickeln, um so größer muß der Werth des Besitzes der Falklandsinseln werden, theils für die Krone als militärische Station, theils für die Colonisten, und bei dem gegenwärtigen Eifer für Stiftung von Colonien, welcher größer ist, als er je seit den Zeiten der Königin Elisabeth war, ist gar nicht zu zweifeln, daß die Sache, da sie einmal in Anregung gebracht ist, mit Eifer und Beharrlichkeit werde verfolgt werden. Die Finanzen Mehemed Ali's. _ Alexandria, 20 Jan. Mehemed Ali, der gewöhnlich die Angelegenheiten seines Landes öffentlich verhandelt, verlangte von seinen Privatbeamten eine Uebersicht der jetzigen financiellen Lage von Aegypten. Man überreichte ihm diese Uebersicht, so wie man sie aus den Büchern der Schreiber des Privatraths gezogen. Die Activa betrugen 1,400,000 Beutel (der Beutel beträgt 500 Piaster, also so viel wie 50 Gulden im 20 Guldenfuße) und die Passiva ungefähr 1,600,000 Beutel; hiernach ergäbe sich ein Deficit von 200,000 Beuteln. Mehemed Ali erhob sich, nachdem man ihm diese Uebersicht vorgelesen, und rief: „Ohne die Bücher gesehen zu haben, weiß ich, daß die Activa der Finanzen Aegyptens die Passiva um mehr als 60,000 Beutel überschreiten; man sehe diese Uebersicht noch einmal durch, und suche die Fehler zu entdecken. Die Secretäre, welche in diese Rechnung nur die wirklichen financiellen Operationen mit aufgenommen hatten, entwarfen nun eine mehr detaillirte Uebersicht, worin die Summen, welche den Truppen in Syrien bezahlt werden, die Differenz zwischen dem Werth der Producte des Bodens, wie er den Fellahs vergütet, und zwischen dem Betrag, der daraus durch den Verkauf erlöst worden, dann auch die noch laufenden Summen der Einnahme, über die man noch keine Quittung ausgestellt hatte, mit einbegriffen waren. In dieser neuen Rechnung war das Deficit auf 17,000 Beutel reducirt. Hierauf übertrug Mehemed Ali diese Rechnung andern Personen, und gleich bei der ersten Durchsicht entdeckte man, daß übersehen worden, die Summen, welche Grundeigenthümer und andere Privatleute an die Regierung schuldeten, mit in Anschlag zu bringen; nur die eingegangenen Abschlagszahlungen waren aufgeführt worden, und obwohl nicht alle jene Ausstände ganz liquid sind, so ist es doch keinem Zweifel unterworfen, daß sie auf eine sehr starke Summe sich belaufen. Ferner hatte man zwar sämmtliche Ausgaben auf die Passiva gebracht, dagegen in die Activa von den Abgaben, Zöllen etc. nur die wirklich eingelaufenen Summen gerechnet. Auch am Sold sollten noch 370,000 Beutel in die Staatscasse zurückfließen. Hieraus geht ein sehr bedeutender Ueberschuß an Einnahmen hervor, selbst wenn man nicht Alles flüssig machen kann. Auf der erwähnten Uebersicht figurirt sowohl unter der Activ- als Passivrubrik auch das Material, welches der ägyptischen Regierung zur Verfügung bleibt, nämlich Alles, was im Magazin sich befindet oder im Bau begriffen ist; die Linienschiffe und die beendigten Bauwerke, Alles, was an Kleidern, Waffen, Munition bereits vertheilt ist, wird auf diese Uebersicht nicht mehr gebracht. Wenn man das zahlreiche Material, welches in den Fabriken und Arsenalen beständig consumirt und erneuert wird, von den Revenuen abzieht, darf man doch ziemlich genau die Einnahme der ägyptischen Regierung auf eine Million Beutel schätzen, wovon 780,000 auf Aegypten 150,000 auf Syrien 25,000 auf Nigritien 25,000 auf Hedschas 20,000 auf Kandia kommen. Es beträgt also die Totalsumme der Einkünfte von Mehemed Ali's Regierung 50 Millionen Gulden im 20 Guldenfuß. Mit einer solchen Einnahme läßt sich gewiß Großes ausrichten; besonders wird dieß der einsehen, der die Lage der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_049_18400218
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_049_18400218/11
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 49. Augsburg, 18. Februar 1840, S. 0387. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_049_18400218/11>, abgerufen am 21.04.2024.