Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 78. Augsburg, 18. März 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

eigenen hochherzigen Milde, die Ereignisse des Jahres 1831 in den westlichen Gouvernements der gänzlichen Vergessenheit zu übergeben, das Schicksal derjenigen Bewohner dieser Gouvernements zu mildern, die an jener Insurrection betheiligt, sich noch fortdauernd in verschiedenen Zufluchtsstätten verborgen halten, welche sie, anfänglich aus Mitleiden, dann aber aus der Besorgniß erhielten, ihre Entdeckung möchte ihnen oder denjenigen Strafe zuziehen, die ihnen diese Hülfe gewährten. Demgemäß befehlen Sie allerhöchst, nachstehendes allergnädigste Amnestie-Decret zu veröffentlichen: Die Regierung fordert alle Theilnehmer der Insurrection auf, wenn sie nicht in der Kategorie der Hauptverschwörer stehen, sich nicht zu jenem Zeitpunkt besonderer Verbrechen strafbar machten, und sich in den bezeichneten Gouvernements unter ihrem eigenen, oder unter fremdem Namen anwesend befinden, von dem Tage dieser Publication an, binnen einer dreiwöchentlichen Frist, d. h. vom 15 (27) Jan. bis zum 5 (17) Febr. d. J., bei ihren örtlichen Behörden zu melden und in diejenigen Gesellschaftsstände wieder einzutreten, denen sie vor der Insurrection angehörten. Jeder, der binnen dieser festgesetzten dreiwöchentlichen Frist sich vorstellt, bleibt an seinem Wohnort ohne die mindeste Verfolgung; gleicher Vergünstigung gewärtigen sich auch alle diejenigen, die an seiner bisherigen Verbergung Theil hatten. Unterdessen muß jeder sich auf diese Weise den Behörden Vorstellende klare und unbezweifelte Beweise vorbringen können, daß er sich wirklich bis zur Erscheinung gegenwärtiger Amnestie innerhalb der Gränzen des Reichs aufgehalten. Sollte jedoch einer aus der Zahl der Exilirten entschlossen seyn, auf ungesetzliche Weise diesen höchsten Gnadenact benützen zu wollen, so verschärft ein solcher den Grad der verdienten Strafe. Nach Verlauf der in dieser höchsten Proclamation zur Erscheinung festgesetzten dreiwöchentlichen Frist werden die von der Polizei entdeckten Verbrecher, wie diejenigen, bei denen sie sich bisher verborgen, nach allgemeiner Grundlage der Gesetze dem Gericht übergeben."

In Warschau soll, wie ein heute hier verbreitetes Gerücht wissen will, die Nachricht von dem Einmarsch der russischen Truppen in Chiwa eingetroffen seyn; dasselbe scheint jedoch noch sehr der Bestätigung zu bedürfen, wenn gleich die Zeitberechnung wohl zutreffen dürfte. *) - Die Berichte aus dem südlichen Rußland sprechen von nichts als Truppenbewegungen und der allgemein verbreiteten Meinung, der Zeitpunkt der Einschiffung sey nicht mehr fern, indem die Pforte nunmehr ihre Rettung allein von Rußland erwarte, auch ein plötzliches Vorrücken Ibrahims gegen die Hauptstadt unter den jetzigen Umständen nicht eben unwahrscheinlich sey. Seine zahlreich ausgesandten Emissarien sollen die Bewohner Natoliens hinlänglich bearbeitet haben, um die Gesammtbevölkerung zu einem sogenannten heiligen Kriege, einem Kriege, in dem es sich um das Fortbestehen des Islams handle, zu entflammen. Deßhalb dürfen die Russen auch nicht mit wenigen Regimentern einrücken, sondern müssen überwiegende Streitkräfte entwickeln, damit eine allgemeine Schilderhebung zu Gunsten des Vicekönigs in Vorder-Asien unmöglich werde. Der moralische Einfluß des russischen Namens ist dermalen im osmanischen Reiche groß und allgemein; die Russen dürfen daher um keinen Preis hier eine Schlappe erleiden, und den Nimbus ihrer Unüberwindlichkeit aufs Spiel setzen; der geringste Unfall würde von unberechenbar nachtheiligen Folgen für sie seyn. Deßhalb hat auch das Petersburger Cabinet durch sein Temporisiren und die geschickt gepflogenen Unterhandlungen sich einen neuen diplomatischen Triumph bereitet, denn mit dem Märzmonat ist die Zeit der überaus gefahrvollen Beschiffung des schwarzen Meeres vorüber, und Kaiser Nikolaus kann nunmehr seine Transportschiffe ohne Gefährde nach der kleinasiatischen Küste hinüber segeln sehen, während nur wenige Wochen früher der Erfolg eines solchen Unternehmens mindestens problematisch gewesen wäre. So bewährt sich überall die Feinheit der russischen Politik. Sollte es nun endlich Ernst werden, wie es allerdings den Anschein hat, so wird wahrscheinlich das Landungsheer getheilt werden, und die eine Hälfte in Sinope landen, und die alte noch wohl erhaltene Straße von dort auf Tarsus einschlagen, um das Vordringen Ibrahims zu verhüten, oder, falls dieses bereits erfolgt wäre, ihm den Rückzug zu erschweren. Die andere dürfte sich nach dem Bosporus wenden, um im Verein mit der Flotte die türkische Hauptstadt zu decken. - Die russische doppelte Gränzsperre ist nun vollständig organisirt, wodurch der jenseits wohnende Kaufmann genöthigt wird, beide Linien zu bestechen, denn der demoralisirende Schmuggelhandel wird in einem Lande nicht aufhören, wo der Beamtete von seiner gesetzlichen Einnahme unmöglich leben kann, er somit auf den Erwerb per nefas gewissermaßen angewiesen ist. Bisher war das Einschwärzungssystem aufs einfachste und beste organisirt, indem die Gränzkosaken, denen die jenseits wohnenden Juden doch nicht unbedingt trauten, aus einer Vereinscasse so viel Geld deponirten, als die von ihnen selbst einzuschuggelnde Waare werth war, welche Summe sie, nebst den bedungenen Einschwärzungsprocenten, erst bei Ablieferung der Waare zurück erhielten. Dieß einfache System wird nun wohl eine etwas complicirtere Form annehmen. Wie viel man auch über die Productionen der russischen Industrie in die Welt hinausposaunt, es ist damit noch immer nicht weit her; die Wollen-, Baumwollen- und Seidenwaaren sind in Rußland und Polen, bei ungleich schlechterer Qualität, noch immer um das Doppelte theurer, als in Thorn und den übrigen preußischen Gränzstädten, woraus wohl zur Genüge hervorgeht, daß die Industrie als eine natürliche Frucht aus dem Culturstande eines Volkes erwachsen muß, nicht aber durch Administrationsmaaßregeln und Regierungsinstitute ins Leben gerufen werden kann. Wäre letzteres der Fall, so müßte Rußland bei der Wohlfeilheit des rohen Stoffs und des Brennmaterials, bei der Billigkeit der Lebensmittel und dem niedrigen Taglohn der Handarbeiter die preiswürdigsten Manufacten liefern können. Doch darüber dürfte, trotz Cockerills und anderer Industriellen noch geraume Zeit hingehen. - Die Kaiserin wird, was auch manche Blätter darüber melden mögen, schwerlich schon im Laufe dieses Monats die Reise nach Deutschland antreten. Wie es heißt, will sie erst nach der Entbindung der Herzogin von Leuchtenberg Petersburg verlassen; der Großfürst-Thronfolger dürfte jedoch schon früher abreisen.

Griechenland.

Auf den Sturm folgt Ruhe in der Natur; so ist auch auf die frühere Fluth von Gerüchten und Neuigkeiten hier eine wahre Ebbe eingetreten. Gutes Vertrauen und stilles, ruhiges Abwarten sind der Charakter der jetzigen Stimmung. Die Meinung, daß demnächst die Nomarchien wieder errichtet werden dürften, erhält sich; doch spricht man nur von sechs oder sieben statt der frühern zehn. Von den Philorthodoxen hört man nicht viel mehr. Die Correspondenzen der Allg. Zeitung über jene Conspiration haben vielfach ausgesprochen, daß dieselbe von einem gewissen fremden Einflusse hervorgerufen oder doch gehegt und ermuthigt war; die Pflicht der Unparteilichkeit gebietet jetzt darauf aufmerksam zu machen, daß selbst die unabhängigen, sogenannten constitutionellen

*) Das Gerücht war wohl entschieden voreilig.

eigenen hochherzigen Milde, die Ereignisse des Jahres 1831 in den westlichen Gouvernements der gänzlichen Vergessenheit zu übergeben, das Schicksal derjenigen Bewohner dieser Gouvernements zu mildern, die an jener Insurrection betheiligt, sich noch fortdauernd in verschiedenen Zufluchtsstätten verborgen halten, welche sie, anfänglich aus Mitleiden, dann aber aus der Besorgniß erhielten, ihre Entdeckung möchte ihnen oder denjenigen Strafe zuziehen, die ihnen diese Hülfe gewährten. Demgemäß befehlen Sie allerhöchst, nachstehendes allergnädigste Amnestie-Decret zu veröffentlichen: Die Regierung fordert alle Theilnehmer der Insurrection auf, wenn sie nicht in der Kategorie der Hauptverschwörer stehen, sich nicht zu jenem Zeitpunkt besonderer Verbrechen strafbar machten, und sich in den bezeichneten Gouvernements unter ihrem eigenen, oder unter fremdem Namen anwesend befinden, von dem Tage dieser Publication an, binnen einer dreiwöchentlichen Frist, d. h. vom 15 (27) Jan. bis zum 5 (17) Febr. d. J., bei ihren örtlichen Behörden zu melden und in diejenigen Gesellschaftsstände wieder einzutreten, denen sie vor der Insurrection angehörten. Jeder, der binnen dieser festgesetzten dreiwöchentlichen Frist sich vorstellt, bleibt an seinem Wohnort ohne die mindeste Verfolgung; gleicher Vergünstigung gewärtigen sich auch alle diejenigen, die an seiner bisherigen Verbergung Theil hatten. Unterdessen muß jeder sich auf diese Weise den Behörden Vorstellende klare und unbezweifelte Beweise vorbringen können, daß er sich wirklich bis zur Erscheinung gegenwärtiger Amnestie innerhalb der Gränzen des Reichs aufgehalten. Sollte jedoch einer aus der Zahl der Exilirten entschlossen seyn, auf ungesetzliche Weise diesen höchsten Gnadenact benützen zu wollen, so verschärft ein solcher den Grad der verdienten Strafe. Nach Verlauf der in dieser höchsten Proclamation zur Erscheinung festgesetzten dreiwöchentlichen Frist werden die von der Polizei entdeckten Verbrecher, wie diejenigen, bei denen sie sich bisher verborgen, nach allgemeiner Grundlage der Gesetze dem Gericht übergeben.“

In Warschau soll, wie ein heute hier verbreitetes Gerücht wissen will, die Nachricht von dem Einmarsch der russischen Truppen in Chiwa eingetroffen seyn; dasselbe scheint jedoch noch sehr der Bestätigung zu bedürfen, wenn gleich die Zeitberechnung wohl zutreffen dürfte. *) – Die Berichte aus dem südlichen Rußland sprechen von nichts als Truppenbewegungen und der allgemein verbreiteten Meinung, der Zeitpunkt der Einschiffung sey nicht mehr fern, indem die Pforte nunmehr ihre Rettung allein von Rußland erwarte, auch ein plötzliches Vorrücken Ibrahims gegen die Hauptstadt unter den jetzigen Umständen nicht eben unwahrscheinlich sey. Seine zahlreich ausgesandten Emissarien sollen die Bewohner Natoliens hinlänglich bearbeitet haben, um die Gesammtbevölkerung zu einem sogenannten heiligen Kriege, einem Kriege, in dem es sich um das Fortbestehen des Islams handle, zu entflammen. Deßhalb dürfen die Russen auch nicht mit wenigen Regimentern einrücken, sondern müssen überwiegende Streitkräfte entwickeln, damit eine allgemeine Schilderhebung zu Gunsten des Vicekönigs in Vorder-Asien unmöglich werde. Der moralische Einfluß des russischen Namens ist dermalen im osmanischen Reiche groß und allgemein; die Russen dürfen daher um keinen Preis hier eine Schlappe erleiden, und den Nimbus ihrer Unüberwindlichkeit aufs Spiel setzen; der geringste Unfall würde von unberechenbar nachtheiligen Folgen für sie seyn. Deßhalb hat auch das Petersburger Cabinet durch sein Temporisiren und die geschickt gepflogenen Unterhandlungen sich einen neuen diplomatischen Triumph bereitet, denn mit dem Märzmonat ist die Zeit der überaus gefahrvollen Beschiffung des schwarzen Meeres vorüber, und Kaiser Nikolaus kann nunmehr seine Transportschiffe ohne Gefährde nach der kleinasiatischen Küste hinüber segeln sehen, während nur wenige Wochen früher der Erfolg eines solchen Unternehmens mindestens problematisch gewesen wäre. So bewährt sich überall die Feinheit der russischen Politik. Sollte es nun endlich Ernst werden, wie es allerdings den Anschein hat, so wird wahrscheinlich das Landungsheer getheilt werden, und die eine Hälfte in Sinope landen, und die alte noch wohl erhaltene Straße von dort auf Tarsus einschlagen, um das Vordringen Ibrahims zu verhüten, oder, falls dieses bereits erfolgt wäre, ihm den Rückzug zu erschweren. Die andere dürfte sich nach dem Bosporus wenden, um im Verein mit der Flotte die türkische Hauptstadt zu decken. – Die russische doppelte Gränzsperre ist nun vollständig organisirt, wodurch der jenseits wohnende Kaufmann genöthigt wird, beide Linien zu bestechen, denn der demoralisirende Schmuggelhandel wird in einem Lande nicht aufhören, wo der Beamtete von seiner gesetzlichen Einnahme unmöglich leben kann, er somit auf den Erwerb per nefas gewissermaßen angewiesen ist. Bisher war das Einschwärzungssystem aufs einfachste und beste organisirt, indem die Gränzkosaken, denen die jenseits wohnenden Juden doch nicht unbedingt trauten, aus einer Vereinscasse so viel Geld deponirten, als die von ihnen selbst einzuschuggelnde Waare werth war, welche Summe sie, nebst den bedungenen Einschwärzungsprocenten, erst bei Ablieferung der Waare zurück erhielten. Dieß einfache System wird nun wohl eine etwas complicirtere Form annehmen. Wie viel man auch über die Productionen der russischen Industrie in die Welt hinausposaunt, es ist damit noch immer nicht weit her; die Wollen-, Baumwollen- und Seidenwaaren sind in Rußland und Polen, bei ungleich schlechterer Qualität, noch immer um das Doppelte theurer, als in Thorn und den übrigen preußischen Gränzstädten, woraus wohl zur Genüge hervorgeht, daß die Industrie als eine natürliche Frucht aus dem Culturstande eines Volkes erwachsen muß, nicht aber durch Administrationsmaaßregeln und Regierungsinstitute ins Leben gerufen werden kann. Wäre letzteres der Fall, so müßte Rußland bei der Wohlfeilheit des rohen Stoffs und des Brennmaterials, bei der Billigkeit der Lebensmittel und dem niedrigen Taglohn der Handarbeiter die preiswürdigsten Manufacten liefern können. Doch darüber dürfte, trotz Cockerills und anderer Industriellen noch geraume Zeit hingehen. – Die Kaiserin wird, was auch manche Blätter darüber melden mögen, schwerlich schon im Laufe dieses Monats die Reise nach Deutschland antreten. Wie es heißt, will sie erst nach der Entbindung der Herzogin von Leuchtenberg Petersburg verlassen; der Großfürst-Thronfolger dürfte jedoch schon früher abreisen.

Griechenland.

Auf den Sturm folgt Ruhe in der Natur; so ist auch auf die frühere Fluth von Gerüchten und Neuigkeiten hier eine wahre Ebbe eingetreten. Gutes Vertrauen und stilles, ruhiges Abwarten sind der Charakter der jetzigen Stimmung. Die Meinung, daß demnächst die Nomarchien wieder errichtet werden dürften, erhält sich; doch spricht man nur von sechs oder sieben statt der frühern zehn. Von den Philorthodoxen hört man nicht viel mehr. Die Correspondenzen der Allg. Zeitung über jene Conspiration haben vielfach ausgesprochen, daß dieselbe von einem gewissen fremden Einflusse hervorgerufen oder doch gehegt und ermuthigt war; die Pflicht der Unparteilichkeit gebietet jetzt darauf aufmerksam zu machen, daß selbst die unabhängigen, sogenannten constitutionellen

*) Das Gerücht war wohl entschieden voreilig.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="0622"/>
eigenen hochherzigen Milde, die Ereignisse des Jahres 1831 in den westlichen Gouvernements der gänzlichen Vergessenheit zu übergeben, das Schicksal derjenigen Bewohner dieser Gouvernements zu mildern, die an jener Insurrection betheiligt, sich noch fortdauernd in verschiedenen Zufluchtsstätten verborgen halten, welche sie, anfänglich aus Mitleiden, dann aber aus der Besorgniß erhielten, ihre Entdeckung möchte ihnen oder denjenigen Strafe zuziehen, die ihnen diese Hülfe gewährten. Demgemäß befehlen Sie allerhöchst, nachstehendes allergnädigste <hi rendition="#g">Amnestie</hi>-<hi rendition="#g">Decret</hi> zu veröffentlichen: Die Regierung fordert alle Theilnehmer der Insurrection auf, wenn sie nicht in der Kategorie der Hauptverschwörer stehen, sich nicht zu jenem Zeitpunkt besonderer Verbrechen strafbar machten, und sich in den bezeichneten Gouvernements unter ihrem eigenen, oder unter fremdem Namen anwesend befinden, von dem Tage dieser Publication an, binnen einer dreiwöchentlichen Frist, d. h. vom 15 (27) Jan. bis zum 5 (17) Febr. d. J., bei ihren örtlichen Behörden zu melden und in diejenigen Gesellschaftsstände wieder einzutreten, denen sie vor der Insurrection angehörten. Jeder, der binnen dieser festgesetzten dreiwöchentlichen Frist sich vorstellt, bleibt an seinem Wohnort ohne die mindeste Verfolgung; gleicher Vergünstigung gewärtigen sich auch alle diejenigen, die an seiner bisherigen Verbergung Theil hatten. Unterdessen muß jeder sich auf diese Weise den Behörden Vorstellende klare und unbezweifelte Beweise vorbringen können, daß er sich wirklich bis zur Erscheinung gegenwärtiger Amnestie innerhalb der Gränzen des Reichs aufgehalten. Sollte jedoch einer aus der Zahl der Exilirten entschlossen seyn, auf ungesetzliche Weise diesen höchsten Gnadenact benützen zu wollen, so verschärft ein solcher den Grad der verdienten Strafe. Nach Verlauf der in dieser höchsten Proclamation zur Erscheinung festgesetzten dreiwöchentlichen Frist werden die von der Polizei entdeckten Verbrecher, wie diejenigen, bei denen sie sich bisher verborgen, nach allgemeiner Grundlage der Gesetze dem Gericht übergeben.&#x201C;</p><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <gap reason="insignificant" unit="chars" quantity="1"/>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Von der polnischen Gränze,</hi> 10 März.</dateline>
          <p> In Warschau soll, wie ein heute hier verbreitetes Gerücht wissen will, die Nachricht von dem Einmarsch der russischen Truppen in Chiwa eingetroffen seyn; dasselbe scheint jedoch noch sehr der Bestätigung zu bedürfen, wenn gleich die Zeitberechnung wohl zutreffen dürfte. <note place="foot" n="*)"> Das Gerücht war wohl entschieden voreilig.</note> &#x2013; Die Berichte aus dem südlichen Rußland sprechen von nichts als Truppenbewegungen und der allgemein verbreiteten Meinung, der Zeitpunkt der Einschiffung sey nicht mehr fern, indem die Pforte nunmehr ihre Rettung allein von Rußland erwarte, auch ein plötzliches Vorrücken Ibrahims gegen die Hauptstadt unter den jetzigen Umständen nicht eben unwahrscheinlich sey. Seine zahlreich ausgesandten Emissarien sollen die Bewohner Natoliens hinlänglich bearbeitet haben, um die Gesammtbevölkerung zu einem sogenannten heiligen Kriege, einem Kriege, in dem es sich um das Fortbestehen des Islams handle, zu entflammen. Deßhalb dürfen die Russen auch nicht mit wenigen Regimentern einrücken, sondern müssen überwiegende Streitkräfte entwickeln, damit eine allgemeine Schilderhebung zu Gunsten des Vicekönigs in Vorder-Asien unmöglich werde. Der moralische Einfluß des russischen Namens ist dermalen im osmanischen Reiche groß und allgemein; die Russen dürfen daher um keinen Preis hier eine Schlappe erleiden, und den Nimbus ihrer Unüberwindlichkeit aufs Spiel setzen; der geringste Unfall würde von unberechenbar nachtheiligen Folgen für sie seyn. Deßhalb hat auch das Petersburger Cabinet durch sein Temporisiren und die geschickt gepflogenen Unterhandlungen sich einen neuen diplomatischen Triumph bereitet, denn mit dem Märzmonat ist die Zeit der überaus gefahrvollen Beschiffung des schwarzen Meeres vorüber, und Kaiser Nikolaus kann nunmehr seine Transportschiffe ohne Gefährde nach der kleinasiatischen Küste hinüber segeln sehen, während nur wenige Wochen früher der Erfolg eines solchen Unternehmens mindestens problematisch gewesen wäre. So bewährt sich überall die Feinheit der russischen Politik. Sollte es nun endlich Ernst werden, wie es allerdings den Anschein hat, so wird wahrscheinlich das Landungsheer getheilt werden, und die eine Hälfte in Sinope landen, und die alte noch wohl erhaltene Straße von dort auf Tarsus einschlagen, um das Vordringen Ibrahims zu verhüten, oder, falls dieses bereits erfolgt wäre, ihm den Rückzug zu erschweren. Die andere dürfte sich nach dem Bosporus wenden, um im Verein mit der Flotte die türkische Hauptstadt zu decken. &#x2013; Die russische doppelte Gränzsperre ist nun vollständig organisirt, wodurch der jenseits wohnende Kaufmann genöthigt wird, beide Linien zu bestechen, denn der demoralisirende Schmuggelhandel wird in einem Lande nicht aufhören, wo der Beamtete von seiner gesetzlichen Einnahme unmöglich leben kann, er somit auf den Erwerb per nefas gewissermaßen angewiesen ist. Bisher war das Einschwärzungssystem aufs einfachste und beste organisirt, indem die Gränzkosaken, denen die jenseits wohnenden Juden doch nicht unbedingt trauten, aus einer Vereinscasse so viel Geld deponirten, als die von ihnen selbst einzuschuggelnde Waare werth war, welche Summe sie, nebst den bedungenen Einschwärzungsprocenten, erst bei Ablieferung der Waare zurück erhielten. Dieß einfache System wird nun wohl eine etwas complicirtere Form annehmen. Wie viel man auch über die Productionen der russischen Industrie in die Welt hinausposaunt, es ist damit noch immer nicht weit her; die Wollen-, Baumwollen- und Seidenwaaren sind in Rußland und Polen, bei ungleich schlechterer Qualität, noch immer um das Doppelte theurer, als in Thorn und den übrigen preußischen Gränzstädten, woraus wohl zur Genüge hervorgeht, daß die Industrie als eine natürliche Frucht aus dem Culturstande eines Volkes erwachsen muß, nicht aber durch Administrationsmaaßregeln und Regierungsinstitute ins Leben gerufen werden kann. Wäre letzteres der Fall, so müßte Rußland bei der Wohlfeilheit des rohen Stoffs und des Brennmaterials, bei der Billigkeit der Lebensmittel und dem niedrigen Taglohn der Handarbeiter die preiswürdigsten Manufacten liefern können. Doch darüber dürfte, trotz Cockerills und anderer Industriellen noch geraume Zeit hingehen. &#x2013; Die Kaiserin wird, was auch manche Blätter darüber melden mögen, schwerlich schon im Laufe dieses Monats die Reise nach Deutschland antreten. Wie es heißt, will sie erst nach der Entbindung der Herzogin von Leuchtenberg Petersburg verlassen; der Großfürst-Thronfolger dürfte jedoch schon früher abreisen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Griechenland.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Athen,</hi> 28 Februar.</dateline>
          <p> Auf den Sturm folgt Ruhe in der Natur; so ist auch auf die frühere Fluth von Gerüchten und Neuigkeiten hier eine wahre Ebbe eingetreten. Gutes Vertrauen und stilles, ruhiges Abwarten sind der Charakter der jetzigen Stimmung. Die Meinung, daß demnächst die Nomarchien wieder errichtet werden dürften, erhält sich; doch spricht man nur von sechs oder sieben statt der frühern zehn. Von den Philorthodoxen hört man nicht viel mehr. Die Correspondenzen der Allg. Zeitung über jene Conspiration haben vielfach ausgesprochen, daß dieselbe von einem gewissen fremden Einflusse hervorgerufen oder doch gehegt und ermuthigt war; die Pflicht der Unparteilichkeit gebietet jetzt darauf aufmerksam zu machen, daß selbst die unabhängigen, sogenannten constitutionellen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0622/0006] eigenen hochherzigen Milde, die Ereignisse des Jahres 1831 in den westlichen Gouvernements der gänzlichen Vergessenheit zu übergeben, das Schicksal derjenigen Bewohner dieser Gouvernements zu mildern, die an jener Insurrection betheiligt, sich noch fortdauernd in verschiedenen Zufluchtsstätten verborgen halten, welche sie, anfänglich aus Mitleiden, dann aber aus der Besorgniß erhielten, ihre Entdeckung möchte ihnen oder denjenigen Strafe zuziehen, die ihnen diese Hülfe gewährten. Demgemäß befehlen Sie allerhöchst, nachstehendes allergnädigste Amnestie-Decret zu veröffentlichen: Die Regierung fordert alle Theilnehmer der Insurrection auf, wenn sie nicht in der Kategorie der Hauptverschwörer stehen, sich nicht zu jenem Zeitpunkt besonderer Verbrechen strafbar machten, und sich in den bezeichneten Gouvernements unter ihrem eigenen, oder unter fremdem Namen anwesend befinden, von dem Tage dieser Publication an, binnen einer dreiwöchentlichen Frist, d. h. vom 15 (27) Jan. bis zum 5 (17) Febr. d. J., bei ihren örtlichen Behörden zu melden und in diejenigen Gesellschaftsstände wieder einzutreten, denen sie vor der Insurrection angehörten. Jeder, der binnen dieser festgesetzten dreiwöchentlichen Frist sich vorstellt, bleibt an seinem Wohnort ohne die mindeste Verfolgung; gleicher Vergünstigung gewärtigen sich auch alle diejenigen, die an seiner bisherigen Verbergung Theil hatten. Unterdessen muß jeder sich auf diese Weise den Behörden Vorstellende klare und unbezweifelte Beweise vorbringen können, daß er sich wirklich bis zur Erscheinung gegenwärtiger Amnestie innerhalb der Gränzen des Reichs aufgehalten. Sollte jedoch einer aus der Zahl der Exilirten entschlossen seyn, auf ungesetzliche Weise diesen höchsten Gnadenact benützen zu wollen, so verschärft ein solcher den Grad der verdienten Strafe. Nach Verlauf der in dieser höchsten Proclamation zur Erscheinung festgesetzten dreiwöchentlichen Frist werden die von der Polizei entdeckten Verbrecher, wie diejenigen, bei denen sie sich bisher verborgen, nach allgemeiner Grundlage der Gesetze dem Gericht übergeben.“ _ Von der polnischen Gränze, 10 März. In Warschau soll, wie ein heute hier verbreitetes Gerücht wissen will, die Nachricht von dem Einmarsch der russischen Truppen in Chiwa eingetroffen seyn; dasselbe scheint jedoch noch sehr der Bestätigung zu bedürfen, wenn gleich die Zeitberechnung wohl zutreffen dürfte. *) – Die Berichte aus dem südlichen Rußland sprechen von nichts als Truppenbewegungen und der allgemein verbreiteten Meinung, der Zeitpunkt der Einschiffung sey nicht mehr fern, indem die Pforte nunmehr ihre Rettung allein von Rußland erwarte, auch ein plötzliches Vorrücken Ibrahims gegen die Hauptstadt unter den jetzigen Umständen nicht eben unwahrscheinlich sey. Seine zahlreich ausgesandten Emissarien sollen die Bewohner Natoliens hinlänglich bearbeitet haben, um die Gesammtbevölkerung zu einem sogenannten heiligen Kriege, einem Kriege, in dem es sich um das Fortbestehen des Islams handle, zu entflammen. Deßhalb dürfen die Russen auch nicht mit wenigen Regimentern einrücken, sondern müssen überwiegende Streitkräfte entwickeln, damit eine allgemeine Schilderhebung zu Gunsten des Vicekönigs in Vorder-Asien unmöglich werde. Der moralische Einfluß des russischen Namens ist dermalen im osmanischen Reiche groß und allgemein; die Russen dürfen daher um keinen Preis hier eine Schlappe erleiden, und den Nimbus ihrer Unüberwindlichkeit aufs Spiel setzen; der geringste Unfall würde von unberechenbar nachtheiligen Folgen für sie seyn. Deßhalb hat auch das Petersburger Cabinet durch sein Temporisiren und die geschickt gepflogenen Unterhandlungen sich einen neuen diplomatischen Triumph bereitet, denn mit dem Märzmonat ist die Zeit der überaus gefahrvollen Beschiffung des schwarzen Meeres vorüber, und Kaiser Nikolaus kann nunmehr seine Transportschiffe ohne Gefährde nach der kleinasiatischen Küste hinüber segeln sehen, während nur wenige Wochen früher der Erfolg eines solchen Unternehmens mindestens problematisch gewesen wäre. So bewährt sich überall die Feinheit der russischen Politik. Sollte es nun endlich Ernst werden, wie es allerdings den Anschein hat, so wird wahrscheinlich das Landungsheer getheilt werden, und die eine Hälfte in Sinope landen, und die alte noch wohl erhaltene Straße von dort auf Tarsus einschlagen, um das Vordringen Ibrahims zu verhüten, oder, falls dieses bereits erfolgt wäre, ihm den Rückzug zu erschweren. Die andere dürfte sich nach dem Bosporus wenden, um im Verein mit der Flotte die türkische Hauptstadt zu decken. – Die russische doppelte Gränzsperre ist nun vollständig organisirt, wodurch der jenseits wohnende Kaufmann genöthigt wird, beide Linien zu bestechen, denn der demoralisirende Schmuggelhandel wird in einem Lande nicht aufhören, wo der Beamtete von seiner gesetzlichen Einnahme unmöglich leben kann, er somit auf den Erwerb per nefas gewissermaßen angewiesen ist. Bisher war das Einschwärzungssystem aufs einfachste und beste organisirt, indem die Gränzkosaken, denen die jenseits wohnenden Juden doch nicht unbedingt trauten, aus einer Vereinscasse so viel Geld deponirten, als die von ihnen selbst einzuschuggelnde Waare werth war, welche Summe sie, nebst den bedungenen Einschwärzungsprocenten, erst bei Ablieferung der Waare zurück erhielten. Dieß einfache System wird nun wohl eine etwas complicirtere Form annehmen. Wie viel man auch über die Productionen der russischen Industrie in die Welt hinausposaunt, es ist damit noch immer nicht weit her; die Wollen-, Baumwollen- und Seidenwaaren sind in Rußland und Polen, bei ungleich schlechterer Qualität, noch immer um das Doppelte theurer, als in Thorn und den übrigen preußischen Gränzstädten, woraus wohl zur Genüge hervorgeht, daß die Industrie als eine natürliche Frucht aus dem Culturstande eines Volkes erwachsen muß, nicht aber durch Administrationsmaaßregeln und Regierungsinstitute ins Leben gerufen werden kann. Wäre letzteres der Fall, so müßte Rußland bei der Wohlfeilheit des rohen Stoffs und des Brennmaterials, bei der Billigkeit der Lebensmittel und dem niedrigen Taglohn der Handarbeiter die preiswürdigsten Manufacten liefern können. Doch darüber dürfte, trotz Cockerills und anderer Industriellen noch geraume Zeit hingehen. – Die Kaiserin wird, was auch manche Blätter darüber melden mögen, schwerlich schon im Laufe dieses Monats die Reise nach Deutschland antreten. Wie es heißt, will sie erst nach der Entbindung der Herzogin von Leuchtenberg Petersburg verlassen; der Großfürst-Thronfolger dürfte jedoch schon früher abreisen. Griechenland. _ Athen, 28 Februar. Auf den Sturm folgt Ruhe in der Natur; so ist auch auf die frühere Fluth von Gerüchten und Neuigkeiten hier eine wahre Ebbe eingetreten. Gutes Vertrauen und stilles, ruhiges Abwarten sind der Charakter der jetzigen Stimmung. Die Meinung, daß demnächst die Nomarchien wieder errichtet werden dürften, erhält sich; doch spricht man nur von sechs oder sieben statt der frühern zehn. Von den Philorthodoxen hört man nicht viel mehr. Die Correspondenzen der Allg. Zeitung über jene Conspiration haben vielfach ausgesprochen, daß dieselbe von einem gewissen fremden Einflusse hervorgerufen oder doch gehegt und ermuthigt war; die Pflicht der Unparteilichkeit gebietet jetzt darauf aufmerksam zu machen, daß selbst die unabhängigen, sogenannten constitutionellen *) Das Gerücht war wohl entschieden voreilig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_078_18400318
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_078_18400318/6
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 78. Augsburg, 18. März 1840, S. 0622. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_078_18400318/6>, abgerufen am 16.04.2024.