Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Allein auf den Fall eines Schiff-Bruchs, vor-
aus wenn man noch weit vom Lande ist, und zwey
oder drey Tage, wie jener Engelländer, welcher,
nachdem er 3. Tag und 3. Nächte auf einem Stücke
Holtz ausgehalten, endlich an die Küste von Jüth-
land geworfen worden, auf dem Wasser bleiben
muß, wird es nöthig seyn, einen Vorrath von Le-
bens-Mitteln mit sich zunehmen. Der Leser be-
denke doch ein wenig, wenn es ihm gefällig, die Liebe,
welche ein Mensch zu seinem Leben haben müsse,
welcher 3. Tag und 3. Nächte, ohne zu essen, zu
trinken, und zu schlaffen im Wasser zubringen muß,
und allererst Gelegenheit findet, sich zu bergen,
nachdem er wieder eine Gefahr, welche unter allem
die gröste, lange Zeit gekämpfet. Allein mit mei-
nem Küraß würde man weit zeitiger zu Lande kom-
men, und falls man auch 3. Tage und 3. Nächte
auf dem Wasser aushalten müste, so könte man
doch dabei besser schlaffen, wie dieser Engeländer,
der vielleicht wohl 1000. mahl mag umgeworfen
seyn; Nicht zugedenken, daß, wenn man einige Le-
bens-Mittel zu sich gesteckt, man sich alsdenn der-
selben bedienen, und dadurch neue Kräffte ver-
schaffen könne.

Damit man aber nicht zweifle, daß mein Küraß
auch auf so lange Zeit widerstehen könne, so ist zu
wissen, daß ich denselben 3. Tag und 3. Nächte
mit Steinen bedeckt im Wasser bis zu einer gewis-
sen Tieffe liegen lassen, und doch nach Verlauf die-
ser Zeit gemerket, daß er nicht tiefer gesunken,
woraus man abnehmen kan, was geschehen seyn
würde, wenn ich ihn noch länger darin gelassen
hätte.

Es
C 5

Allein auf den Fall eines Schiff-Bruchs, vor-
aus wenn man noch weit vom Lande iſt, und zwey
oder drey Tage, wie jener Engellaͤnder, welcher,
nachdem er 3. Tag und 3. Naͤchte auf einem Stuͤcke
Holtz ausgehalten, endlich an die Kuͤſte von Juͤth-
land geworfen worden, auf dem Waſſer bleiben
muß, wird es noͤthig ſeyn, einen Vorrath von Le-
bens-Mitteln mit ſich zunehmen. Der Leſer be-
denke doch ein wenig, wenn es ihm gefaͤllig, die Liebe,
welche ein Menſch zu ſeinem Leben haben muͤſſe,
welcher 3. Tag und 3. Naͤchte, ohne zu eſſen, zu
trinken, und zu ſchlaffen im Waſſer zubringen muß,
und allererſt Gelegenheit findet, ſich zu bergen,
nachdem er wieder eine Gefahr, welche unter allem
die groͤſte, lange Zeit gekaͤmpfet. Allein mit mei-
nem Kuͤraß wuͤrde man weit zeitiger zu Lande kom-
men, und falls man auch 3. Tage und 3. Naͤchte
auf dem Waſſer aushalten muͤſte, ſo koͤnte man
doch dabei beſſer ſchlaffen, wie dieſer Engelaͤnder,
der vielleicht wohl 1000. mahl mag umgeworfen
ſeyn; Nicht zugedenken, daß, wenn man einige Le-
bens-Mittel zu ſich geſteckt, man ſich alsdenn der-
ſelben bedienen, und dadurch neue Kraͤffte ver-
ſchaffen koͤnne.

Damit man aber nicht zweifle, daß mein Kuͤraß
auch auf ſo lange Zeit widerſtehen koͤnne, ſo iſt zu
wiſſen, daß ich denſelben 3. Tag und 3. Naͤchte
mit Steinen bedeckt im Waſſer bis zu einer gewiſ-
ſen Tieffe liegen laſſen, und doch nach Verlauf die-
ſer Zeit gemerket, daß er nicht tiefer geſunken,
woraus man abnehmen kan, was geſchehen ſeyn
wuͤrde, wenn ich ihn noch laͤnger darin gelaſſen
haͤtte.

Es
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="41[39]"/>
        <p>Allein auf den Fall eines Schiff-Bruchs, vor-<lb/>
aus wenn man noch weit vom Lande i&#x017F;t, und zwey<lb/>
oder drey Tage, wie jener Engella&#x0364;nder, welcher,<lb/>
nachdem er 3. Tag und 3. Na&#x0364;chte auf einem Stu&#x0364;cke<lb/>
Holtz ausgehalten, endlich an die Ku&#x0364;&#x017F;te von Ju&#x0364;th-<lb/>
land geworfen worden, auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er bleiben<lb/>
muß, wird es no&#x0364;thig &#x017F;eyn, einen Vorrath von Le-<lb/>
bens-Mitteln mit &#x017F;ich zunehmen. Der Le&#x017F;er be-<lb/>
denke doch ein wenig, wenn es ihm gefa&#x0364;llig, die Liebe,<lb/>
welche ein Men&#x017F;ch zu &#x017F;einem Leben haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
welcher 3. Tag und 3. Na&#x0364;chte, ohne zu e&#x017F;&#x017F;en, zu<lb/>
trinken, und zu &#x017F;chlaffen im Wa&#x017F;&#x017F;er zubringen muß,<lb/>
und allerer&#x017F;t Gelegenheit findet, &#x017F;ich zu bergen,<lb/>
nachdem er wieder eine Gefahr, welche unter allem<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te, lange Zeit geka&#x0364;mpfet. Allein mit mei-<lb/>
nem Ku&#x0364;raß wu&#x0364;rde man weit zeitiger zu Lande kom-<lb/>
men, und falls man auch 3. Tage und 3. Na&#x0364;chte<lb/>
auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er aushalten mu&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;o ko&#x0364;nte man<lb/>
doch dabei be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chlaffen, wie die&#x017F;er Engela&#x0364;nder,<lb/>
der vielleicht wohl 1000. mahl mag umgeworfen<lb/>
&#x017F;eyn; Nicht zugedenken, daß, wenn man einige Le-<lb/>
bens-Mittel zu &#x017F;ich ge&#x017F;teckt, man &#x017F;ich alsdenn der-<lb/>
&#x017F;elben bedienen, und dadurch neue Kra&#x0364;ffte ver-<lb/>
&#x017F;chaffen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>Damit man aber nicht zweifle, daß mein Ku&#x0364;raß<lb/>
auch auf &#x017F;o lange Zeit wider&#x017F;tehen ko&#x0364;nne, &#x017F;o i&#x017F;t zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich den&#x017F;elben 3. Tag und 3. Na&#x0364;chte<lb/>
mit Steinen bedeckt im Wa&#x017F;&#x017F;er bis zu einer gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Tieffe liegen la&#x017F;&#x017F;en, und doch nach Verlauf die-<lb/>
&#x017F;er Zeit gemerket, daß er nicht tiefer ge&#x017F;unken,<lb/>
woraus man abnehmen kan, was ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde, wenn ich ihn noch la&#x0364;nger darin gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41[39]/0045] Allein auf den Fall eines Schiff-Bruchs, vor- aus wenn man noch weit vom Lande iſt, und zwey oder drey Tage, wie jener Engellaͤnder, welcher, nachdem er 3. Tag und 3. Naͤchte auf einem Stuͤcke Holtz ausgehalten, endlich an die Kuͤſte von Juͤth- land geworfen worden, auf dem Waſſer bleiben muß, wird es noͤthig ſeyn, einen Vorrath von Le- bens-Mitteln mit ſich zunehmen. Der Leſer be- denke doch ein wenig, wenn es ihm gefaͤllig, die Liebe, welche ein Menſch zu ſeinem Leben haben muͤſſe, welcher 3. Tag und 3. Naͤchte, ohne zu eſſen, zu trinken, und zu ſchlaffen im Waſſer zubringen muß, und allererſt Gelegenheit findet, ſich zu bergen, nachdem er wieder eine Gefahr, welche unter allem die groͤſte, lange Zeit gekaͤmpfet. Allein mit mei- nem Kuͤraß wuͤrde man weit zeitiger zu Lande kom- men, und falls man auch 3. Tage und 3. Naͤchte auf dem Waſſer aushalten muͤſte, ſo koͤnte man doch dabei beſſer ſchlaffen, wie dieſer Engelaͤnder, der vielleicht wohl 1000. mahl mag umgeworfen ſeyn; Nicht zugedenken, daß, wenn man einige Le- bens-Mittel zu ſich geſteckt, man ſich alsdenn der- ſelben bedienen, und dadurch neue Kraͤffte ver- ſchaffen koͤnne. Damit man aber nicht zweifle, daß mein Kuͤraß auch auf ſo lange Zeit widerſtehen koͤnne, ſo iſt zu wiſſen, daß ich denſelben 3. Tag und 3. Naͤchte mit Steinen bedeckt im Waſſer bis zu einer gewiſ- ſen Tieffe liegen laſſen, und doch nach Verlauf die- ſer Zeit gemerket, daß er nicht tiefer geſunken, woraus man abnehmen kan, was geſchehen ſeyn wuͤrde, wenn ich ihn noch laͤnger darin gelaſſen haͤtte. Es C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/45
Zitationshilfe: Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742, S. 41[39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/45>, abgerufen am 08.12.2021.